Warum die Leipziger Aue befreit werden muss, damit Fluss und Landschaft wieder gesunden

Für alle LeserVom 12. bis 14. September findet in der Alten Börse zu Leipzig das 2. Internationale Auenökologiesymposium statt. Veranstalter ist der NuKLA-Verein zusammen mit der Arbeitsgruppe Artenschutz Thüringen aus Jena, der Fördergemeinschaft Tierökologie und Naturkunde Höxter sowie Riverwatch Wien. L-IZ sprach mit dem Auenexperten Prof. Bernd Gerken von NuKLA.

Symposion bedeutet im Altgriechischen so viel wie „gesellig Trinken“, woraus sich Symposium als Begriff für wissenschaftliche Konferenz entwickelte. Welchen Wein wollen Sie im September einschenken?

Wir haben mehr als 20 teilnehmende und mitwirkende Referenten gefunden, die gerne nach Leipzig kommen und aus vielen Sparten der Auenökologie berichten. Möglichkeiten der Revitalisierung von Auen nehmen darin einen bedeutenden Zeitanteil ein. Das ist ein gutes Zeichen – das Thema ist wichtig. Und es gibt dazu viele herausfordernde Untersuchungen und praktische Ergebnisse.​

Revitalisierung bedeutet, dass die Fließgewässer wie lebende Organismen betrachtet werden – somit zielt Revitalisierung darauf ab, alle Eigenschaften und Funktionen soweit als möglich wiederherzustellen. Vielerorts sind Gewässer so umfassend geregelt, kontrolliert, kanalisiert, dass das eine sehr umfassende Aufgabe ist.

Aber überall, wo die Gewässer derart ihrer Natur entfremdet wurden, wie wir es auch in Leipzig, der „Stadt an der Aue“, erleben, ist die Wiederbelebung möglich, trotz der Siedlungs-, Straßen- und weiteren Nutzflächen. Es gibt auch im Leipziger Auwald keine Situation, die sich einer gesamtökologischen Aufwertung entziehen würde. Das Symposium will dazu beitragen, dass dieses Verständnis Freunde findet.

Auf welche Themen, Aspekte sowie Referenten freuen Sie sich besonders? Weshalb?

Auenlandschaften bieten bedeutende Resträume der Artenvielfalt, und Leipzig hat eines der größten, zusammenhängenden Auwaldgebiete in Europa direkt vor der Haustür. Wir richten nun dieses zweite Internationale Auensymposium wieder hier aus, weil eben nicht alles Mögliche getan wird, diesen Auenwald zu erhalten, ihm seine Lebensbedingungen wieder zurückzugeben, wo immer das möglich ist.

Also ist Umweltbildung ein großes Thema – sie ist in vieler Munde – jedoch haben wir noch viel zu tun. Das liegt beispielsweise daran, dass in Kindergärten, Schulen und Universitäten​​ eine naturkundliche Allgemeinbildung noch immer zu kurz kommt – abgesehen von Ausnahmen – doch das Kenntnis- und Motivationsdefizit ist beträchtlich​​. Wer kennt mehr als fünf Schmetterlingsarten oder mehr als 30 Vogelarten​? Was steckt hinter dem Rückgang der Insekten? Die letzte Frage können wir leider sehr leicht beantworten, die Situation zu ändern, ist jedoch anscheinend sehr schwer: Wir mähen die Blüten – in Stadt und Land, an allen Wegen. Die früher blühenden Umwelten sind grün geworden.

Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

In den vergangenen Tagen bot die Stadt Leipzig die Möglichkeit an, sich mit blühenden, artenreichen Wiesen zu befassen – und just zu diesen Ortsterminen wurden sehr viele Wiesen zu früh, zu vollständig gemäht. Wo sollen Insekten und die vielen von ihnen genährten anderen Tierarten denn leben, wenn wir ihnen die Speisekammer leer räumen und den übrigen Teil der Landschaft begiften, weil wir mit unserer fehlgeleiteten Agrarindustrie die Nachfrage ohne Gift nicht mehr bewältigen können? In der Natur haben sich seit vier Milliarden Jahren alle Organismen ohne Gifte ernährt, auch wir Menschen – unsere Urgroßeltern konnten nichts anderes als „Bio“ kaufen oder wachsen lassen.

Inwiefern wird sich dieses Symposium vom ersten unterscheiden?

Die Themen des ersten Symposiums vom vergangenen Jahr sind so aktuell, dass auch das zweite sich diesen Fragen zu widmen hat. Ich habe seit den 1980er Jahren bereits zahlreiche Symposien organisiert oder begleitet. Thematisch haben sich die Dauerbrenner kaum geändert. Dafür sind die Eingriffe unserer Zivilisation in die Ökosysteme noch immer zu umfassend und zu invasiv. Wir vergessen bei unserem auf Wirtschaftlichkeit zielenden Tun sehr oft, dass menschliches Leben auf dieser Erde nur auf Grundlage einer funktionsfähigen Natur gelingen kann. Wir brauchen sauberes Wasser, gute Luft und so oft als möglich die Abwesenheit von Lärm. Diese Angebote machen uns der Wald, die Wiese und der Rastplatz am sauberen, gurgelnden Wasser, das nicht in kantigem Beton gefesselt ist.

Uns ist es wichtig, den Begriff „Wildnis“ mit den allerorten sich ausbreitenden Siedlungen, Industriegebieten, den urbanen Landschaften zu verbinden. Es gilt, viel mehr Natur in diese monotonen „eingegrünten“ Landschaften einzubinden. Passen wir die Bebauungs- und Pflegepläne an! Es gilt auch, Wildnisgebiete zu schaffen und zu erhalten, in denen der Mensch sich erholen, spielen und lernen kann. Dem Menschen sollte naturnahe, technisch unbelastete Natur geschenkt werden, wo immer möglich.

Was wird voraussichtlich thematisch vertieft?

Die Revitalisierung der Leipziger Auenlandschaft stagniert seit Jahren, daran können auch Umweltpreise oder das zu klein gedachte Projekt Lebendige Luppe nichts ändern. Wir holen Referenten in die Stadt, die umfassende Revitalisierungsprojekte vorstellen. Auch in unseren Auenworkshops stellen wir Beispiele vor, die erfolgreich Auen oft mitten in den Städten wieder zum Leben erwecken – und die von der Bevölkerung von Anfang an begleitet und schon intensiv genutzt werden. Die Ruhr mitten in Arnsberg ist ebenso ein Beispiel wie die Isar in München.​

Die Türme des Klärwerks im Rosental links, die Neue Luppe und zufriedene Schafe am Nahleberg (rechts). Foto. Ralf Julke

Die Türme des Klärwerks im Rosental links, die Neue Luppe und zufriedene Schafe am Nahleberg (rechts). Foto. Ralf Julke

​Die Vorträge unter anderem aus Nordrhein-Westfalen werden auch zeigen, dass mit der Wiederkehr der Natur die Hochwassersicherheit verbessert wird. Und es wird von mehreren Referenten begründet ausgeführt werden, dass die Hochwassergefahr nicht nur auf ungebremste Ausdehnung der Siedlungen, sondern auf Art und Umfang der Ausbaumaßnahmen der Flüsse zurückzuführen ist, die zum Beispiel in Leipzig in den 1930er Jahren durch den Bau der Neuen Luppe heraufbeschworen wurden.

Die in der Einladung formulierte Zielgruppe – Verwaltung, Naturschützer, Wissenschaftler, Privatleute – erscheint mir ein überaus breites, um nicht zu sagen überbreites Spektrum.

​Das sehe ich nicht so – die Auen gehen alle Bürger an. Frau Prof. Nissen stellte vor ein paar Tagen Ergebnisse einer Umfrage vor: Bei den Leipziger BürgerInnen rangiert der Auwald in der Akzeptanz und im Wunsch auf gute Pflege und Entwicklung absolut in den 80-90%-Rängen. ​Tatsächlich zeigen vielerorts in Europa durchgeführte Revitalisierungsmaßnahmen, dass die Zahl der technischen Bauwerke an Flüssen sehr stark reduziert werden kann.

In den USA sprengt man beispielsweise ganze Staudämme, weil man deren Nachteile erkannt hat. In und um Leipzig gibt es zu viele solcher Bauwerke – daher sind auch Verwaltungen eingeladen, das Vortragsangebot wahrzunehmen. Es gilt Chancen aufzuzeigen, aus den Erfahrungen anderer zu lernen.

Eine Aussage dieses Symposiums wird sein, dass naturnahe Auen zu allen Anforderungen der Menschen an die Natur, zum Beispiel an sauberes Trinkwasser, grundlegende Beiträge leisten. Dazu müssen wir die Auen aber lebendig erhalten oder wieder lebendig machen.

Werden die umweltpolitischen Gräben im wissenschaftlichen Diskurs spürbar sein?

​Die Stadt Leipzig war im vergangenen Jahr durch Referat und Teilnehmende​ vertreten – diesmal gibt es kein Referat aus der Stadtverwaltung – ich gehe jedoch davon aus, dass Verwaltungsmitglieder teilnehmen werden.

Insgesamt war der Saal im Mai 2017 zu einem Drittel gefüllt – das war für einen Neustart gar nicht so übel. 2018 kommen sehr viel mehr. ​​Es liegen schon einige Anmeldungen vor. Ich würde mich sehr freuen, wenn auch die städtischen und Landesbehörden teilnehmen. Das Land Sachsen wird durch Referenten zum Thema Umweltbildung beziehungsweise Gestaltungspraxis am Fluss vertreten sein.

Lassen Sie mich mit einem mehr als 500 Jahre alten Zitat von Leonardo da Vinci enden: „Weil der Fluss umso schneller wird und den Damm umso mehr zernagt und zerstört, je gerader er ist, deshalb ist es nötig, solche Flüsse entweder stark zu verbreitern oder sie durch viele Windungen zu schicken oder sie in viele Zweige zu teilen.“

AuenwaldNuKLALebendige LuppeBernd Gerken
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.