Der konservative Seeheimer Kreis überholt die SPD jetzt links

Für alle LeserGenau in dem Moment, in dem die koalitionsverliebte SPD-Spitze verbal alle Versuche niederbügelte, an den deutschen Sozialgesetzen etwas zu ändern oder gar „Hartz IV“ infrage zu stellen, veröffentlichte der konservative Seeheimer Kreis innerhalb der SPD ein Papier, das man eher vom linken Flügel der alten Tante SPD erwartet hätte. Oder von den Jusos. „Mut zu mehr. Unser Anspruch für ein besseres Morgen“, ist das Positionspapier betitelt.
Anzeige

Darin bündeln die Mitglieder des Seeheimer Kreises ihre Vorschläge für eine bessere Realpolitik der SPD. Und auf einmal taucht ein Wort wieder auf, das seit Gerhard Schröder geradezu verpönt war: Verteilungsfragen.

Denn wer überhaupt noch das Wort „soziale Marktwirtschaft“ in den Mund nehmen will, der muss über Verteilungsfragen reden. Die nämlich Gerechtigkeitsfragen sind. Eine Gesellschaft, in der Menschen trotz Arbeit und trotz Sanktionen vom Lohn ihrer Arbeit nicht leben können, ist nicht gerecht. Wer nach einem Leben voller Arbeit in Armutsrenten abrutscht, ist wohl zu Recht richtig sauer.

Wer Kinder bekommt, aber jede staatliche Unterstützung gegen alle anderen kleinlich aufgerechnet bekommt und hinterher trotzdem nur armselig wirtschaften kann, ist zu Recht zutiefst enttäuscht. Wer sich – trotz Arbeit – die Mieten in den Städten nicht mehr leisten kann, ist zu Recht wütend und entzieht denen, die für diesen Erdrutsch an Ungerechtigkeit verantwortlich sind, das Vertrauen.

Martin Schulz als Bundeskanzlerkandidat hatte das wenigstens kurzzeitig noch begriffen, seine Nachfolger in der Parteispitze sind in die alten Untugenden zurückgefallen, die der SPD in jeder Bundestagswahl seit 2005 immer mehr Stimmen gekostet haben. Lange sang auch der Seeheimer Kreis dieses Lied – auch weil einige der damals prominenten SPD-Funktionäre dort Sprecher und Mitglied waren.

Das hat sich mit der jüngeren Riege der Kreis-Sprecher deutlich verändert. Vielleicht auch, weil mit Dagmar Ziegler aus dem Wahlkreis Prignitz, Ostprignitz, Ruppin eine ostdeutsche Sprecherin im Trio ist, die wahrscheinlich genau hingehört hat in ihrem Wahlkreis und gemerkt hat, dass sich die ostdeutschen Miseren nicht wirklich von den westdeutschen unterscheiden. Hier kommen sie nur – wegen fehlenden Reichtums – härter, schärfer und ruppiger an die Oberfläche.

Und hier ist auch das Gefühl des ungerecht Behandeltseins deutlich stärker, weil die „Reformen“ der letzten Jahre hier ohne Abfederung durchschlugen. Hier landet man schneller in „Hartz IV“, hier sind Niedriglöhne noch immer ein flächendeckendes Thema, hier ist Kinderarmut überall präsent, Armutsrenten werden es gerade. Und dazu kommt die regelrechte Entleerung weiter ländlicher Räume. Hoffnung macht das nicht. Eher Wut, die ja bekanntlich von einer Partei derzeit mit Fischernetzen abgefischt wird.

„Die Erwerbstätigen, die tagtäglich den Wohlstand dieses Landes erwirtschaften, müssen an ebendiesem beteiligt werden. Wir als SPD müssen daher Verteilungsfragen in den Blick nehmen, da nur ein sozial gerechtes Land Heimat für eine friedliche und freie Gesellschaft in einer globalisierten Welt sein kann“, heißt es im Papier.

Und bei „Hartz IV“ wird es schon konkreter: „Es ist eigentlich simpel: Die Lebensleistung arbeitender Menschen verdient Anerkennung. Sie dürfen im Falle von Arbeitslosigkeit nicht nach kurzer Zeit eine soziale und faktische Gleichstellung mit Menschen erfahren, die nie gearbeitet haben. Hier ist ein Abstandsgebot dringend vonnöten. Die derzeitige Regelung beim ALG II entwertet engagierte Lebensläufe. Deshalb muss die Bezugsdauer von ALG I verlängert werden. Ebenso müssen die Regelungen zum angesparten Vermögen geändert werden. Nichts lähmt mehr und schürt Frustration und Verdrossenheit als die Angst vor dem eigenen existentiellen Abstieg.“

Man hat tatsächlich sehr aufmerksam registriert, dass sich der deutsche Staat verändert hat. An Stelle von Fürsorge und Obhut ist ein gesetzlich installiertes Misstrauen in allen Bereichen eingezogen. Und gerade da, wo eine überalternde und schrumpfende Gesellschaft eigentlich alle Hilfe gewähren müsste, wird geknausert und gespart: bei Kindern und Familien. Und noch schäbiger: bei Bildung.

„Ein präventiver Sozialstaat ist wichtiger denn je“, kann man lesen. „Jedes sechste Kind in Deutschland ist von Armut betroffen – Zahlen, die uns nicht kaltlassen. Kinder und Jugendliche in finanziell schwachen Familien haben nichts im ‚Hartz IV-System‘ verloren. Diese brauchen in jungen Jahren jede Unterstützung, sei es durch eine neue Kindergrundsicherung, die Erhöhung der Zuverdienstgrenzen, die Nichtanrechnung von Kindergelderhöhungen sowie kostenfreie Mahlzeiten in Kitas und Schulen.

Die mittlerweile über 150 familienpolitischen Leistungen müssen gebündelt werden und gezielt dort ankommen, wo sie gebraucht werden. Zudem muss selbst verdientes Geld aus der Ausbildung im Geldbeutel der Azubis bleiben. Sie dürfen nicht in Haftung für die Situation ihrer Eltern genommen werden.“

Die Seeheimer fordern genauso eine „Beschäftigungsinitiative gezielt für Alleinerziehende“, die auch auf dem angeblich so florierenden Leipziger Arbeitsmarkt noch immer die Rote Karte haben, und eine Abschaffung der „Leih- und Zeitarbeit in ihrer jetzigen Form“.

Und das Thema Rente hat ja nicht nur mit den mickrigen Renten nach 40 Jahren Jobben für miese Löhne zu tun, sondern auch damit, dass gerade Staat und Parteienfinanzierung üppige Versorgungsmentalitäten entwickelt haben: Staatsbedienstete, die bis zu ihrem letzten Tag staatlich gut alimentiert sind, rechnen Niedriglohnempfängern die Peanuts vor, die sie gnädig empfangen dürfen, wenn’s zum Malochen nicht mehr reicht. Das beschämt.

Deutlicher lässt sich Ungerechtigkeit nicht mehr definieren. Deutschland ist keine Leistungsgesellschaft, sondern eine Empfängergesellschaft. Das ist selbst den Seeheimern nicht mehr einleuchtend, warum die eh schon gut Verdienenden vom Staat auch noch hoch dotiert in Pension geschickt werden, während die anderen vergeblich versucht haben, „Rentenpunkte zu sammeln“.

„Wir wollen endlich eine Rentenversicherung für alle. Zukünftig muss Schluss sein mit den Versorgungswerken aller Art. Es muss gelten: Alle zahlen in einen Rententopf ein und sichern die Rente für alle. Ebenso wie bei den Regelungen zum ALG I und II muss es auch bei der Rente heißen: wer viele Jahre hart gearbeitet und eingezahlt hat, muss mehr als nur die Grundrente bekommen.“

Und bei der Rente hört ja das Thema Gerechtigkeit nicht auf. Bei der Krankenversorgung geht es weiter.

„Das Konzept der Bürgerversicherung denken wir weiter. Unser mittlerweile teures Gesundheitssystem mit all seinen kleinen und großen Defiziten denken wir auf einem weißen Blatt Papier neu. Wir benötigen Anreize, welche die Gesunderhaltung der Menschen fördern.“

Das Papier bleibt nicht beim Sozialstaat stehen, thematisiert auch Klima- und Energiepolitik, aber auch das sträflichst vernachlässigte Thema ÖPNV: „Ebnen wir die Wege für eine konsequente Verkehrswende. Es braucht massive Investitionen für Schienenwege und in neue Züge. Eine Trennung von Netz und Betrieb lehnen wir ab. Die Bahn darf zudem zu anderen Verkehrsträgern nicht benachteiligt werden. Auf Bahnfahrten soll der verminderte Mehrwertsteuersatz gelten. Eine Fernbus-Maut muss eingeführt und Flugbenzin endlich besteuert werden.“

Am Ende geht’s auch noch um eine andere Friedens- und Außenpolitik. Man bekommt ein Gefühl dafür, auf welche schiefe Bahn die Bundesrepublik mit der unter Helmut Kohl begonnenen „neoliberalen Wende“ geraten ist, wie die Dysfunktionalität in alle Staatsbereiche eingezogen ist, Herden von teuren „Beratern“ die Ministerien geschwemmt haben, aber nichts, wirklich nichts in Ordnung gebracht haben, sondern nur den Einfluss gewinnorientierter Großkonzerne auf alle Politikbereiche vergrößert und verfestigt haben.

Und dabei auch gleich noch eine alte soziale Partei wie die SPD entkernt haben. So entkernt, dass dieses Papier der Seeheimer wirkt wie eine Wiederentdeckung jenes Kerns, den diese Partei mal hatte. Und dessen Fehlen sie seit Jahren zunehmend schlechter kaschieren konnte.

Das 2019er – Papier „Mut zu mehr“ des Seeheimer Kreises (PDF) 

Wer hart arbeitet, gehört nicht in „Hartz IV“: Auch Martin Dulig begrüßt die SPD-Vorschläge für eine neue Sozialreform

SPDVerteilungsgerechtigkeitSeeheimer Kreis
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.