#le0506 – Liveticker: André Poggenburgs ADPM und die Connewitz-Frage + Videos

Für alle LeserEs dürfte ein juristisches Nachspiel haben, was das Verwaltungsgericht Leipzig heute in Sachen Routenverlauf für den „Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland“ (ADPM) im Eilverfahren entschieden hat. Zumindest hat André Poggenburg bereits angekündigt, die Entscheidung des Gerichtes in einem Hauptsacheverfahren nach dem heutigen 5. Juni 2019 abschließend klären zu lassen. Denn das Verwaltungsgericht rügt in seiner Entscheidung, die Demonstration vom gewünschten Startpunkt an der Brandtstraße/Selneckerstraße auf den Simsonplatz zu verlegen auch die Begründungen der Stadt Leipzig.
Anzeige

Rückblick auf den Demoabend

Ein Tag, an dem vieles lange unklar blieb, neigt sich dem Ende zu. Vor allem beschäftigte heute eine Frage: Wie viele Personen waren es denn nun genau, die sich der ADPM-Kundgebung angeschlossen hatten?

Kurz nach 18 Uhr geisterten verschiedene Zahlen durch die Runde der anwesenden Journalisten und anderer Beobachter. 27? 21? 22? Wurden die Mitarbeiter des Ordnungsamtes mitgezählt? Am Ende hatte ein Polizist mit seiner Schätzung Recht: Es waren exakt 27 Menschen da. Bei seiner letzten Kundgebung am 1. Mai mobilisierte ADPM-Chef André Poggenburg noch etwa zehn bis 15 Menschen mehr.

Der ADPM lieferte während seiner Kundgebung einerseits das Erwartete, hatte andererseits aber auch eine Überraschung parat: Jörg Hoyer, einer der „Gründungsväter“ von Legida, hielt eine Rede. Genau wie Poggenburg und Egbert Ermer widmete er sich vor allem dem politischen Gegner. „Der Tag wird kommen, an dem wir eine Ungezieferbekämpfung durchführen“, sagte er. Oder mit Bezug auf Protestierende: „Ich sehe Dreck; der muss weg.“ Man solle die Stadtreinigung rufen.

Solche sprachlichen NS-Anleihen kannte man bereits von der Kundgebung am 1. Mai. In Bezug auf kommende Zeiten sagte Hoyer, dass „der Tag noch kommen“ werde, wo „wir doch ein paar Laternenpfähle brauchen“ und er habe „glücklicherweise noch genug Strick“. Das konnte man als Anspielung auf eine Hinrichtung politischer Gegner verstehen. Kurz darauf ergänzte Poggenburg eilig, dass es natürlich darum gehe, ADPM-Plakate aufzuhängen. Hoyer lächelte nur, auf der Bühne stehend, während der Gegenprotest nicht weniger wurde.

Zuerst läutete Egbert Ermer die ADPM-Versammlung ein, anschließend gibt Hoyer „der Mann mit dem Hut“ auf und der Gegenprotest wird immer lauter. Später folgen Fantasien mit Strick und Laternen und das Abschiedslied für die Rechten aus dem Gegenprotest. Video: L-IZ.de

Auch Poggenburg und Ermer arbeiteten sich vor allem am Gegenprotest ab; bezeichneten die dortigen Teilnehmenden als „rote Ratten“ oder „Brüllaffen“. Zwischendurch pausierte der ADPM seine Kundgebung, weil etwa 75 Leute den eigentlichen Ort der Gegenkundgebung verlassen hatten und direkt an der Harkortstraße auf Höhe der ADPM-Kundgebung protestierten. Nach etwa 20 Minuten und mehreren Aufforderungen der Polizei verschwanden sie wieder.

Am Ende kündigten Poggenburg und Ermer nochmals an, noch vor der Landtagswahl in Connewitz zu demonstrieren. Bislang war das am Widerstand der Stadt gescheitert. Doch nach der heutigen Entscheidung des Verwaltungsgerichts, das die Hinhaltetaktik der Stadt rügte, könnte den Rechtsradikalen bald die Tür nach Connewitz offen stehen. Wo sie freilich auf noch deutlich größeren und unangenehmeren Widerstand treffen werden als bislang.

Hoyer wird von Heidi attackiert, er habe Legida zerstört und arbeite für den Verfassungsschutz. Video: L-IZ.de

Abschließend noch etwas Kurioses: Während seiner Rede lieferte sich Hoyer ein heftiges Wortgefecht mit der sogenannten OfD-Heidi; einer Frau, die in den vergangenen Jahren bei fast allen rechtsradikalen Demonstrationen in Leipzig zu sehen war. Diese unterstellte ihm, Legida zerstört zu haben. Er forderte daraufhin, dass sie die Kundgebung verlassen soll.

Dass es innerhalb des rechten Lagers extreme Auseinandersetzungen gibt, konnte man bislang vor allem auf Facebook oder Youtube beobachten; zuletzt etwa als sich Pegida vom ADPM distanzierte, weil sich dort lauter Neonazis herumtrieben. Dass dies so auf offener Bühne geschieht, ist aber eher selten der Fall.

Bei der Gegendemonstration hielt der frisch gebackene Stadtrat Jürgen Kasek (Grüne) eine Rede. Video: L-IZ.de

Liveticker

Schlusspunkt: Die Redebeiträge folgen noch im Video. Die Verabschiedung von dem ADPM jedenfalls fiel freundlich und melodiös aus.

19:10 Uhr: Die Polizei hat die Menschen, die lautstark an der Harkortstraße gegen die ADPM demonstrieren, aufgefordert, wieder auf den Simsonplatz zurückzukehren. Sie droht mit Konsequenzen. Der Gegenprotest zieht friedlich auf den Simsonplatz zurück. Die ADPM setzt fort …

19 Uhr: Seltsame Situation. Poggenburg hat unterbrochen und die ADPM verlangt Räumung der Gegendemonstranten, die an der Harkortsraße stehen. Es sei zu laut …

Erste Bilder von vor Ort

18:20 Uhr und es hat noch nicht einmal angefangen. André Poggenburg und etwa 22 Anhänger sind erschienen. Auf der Gegenseite ist der Protest ebenfalls kleiner als am 1. Mai. Vielleicht 150 bis 200 sind erschienen.

16:55 Uhr: Die Entscheidung des Verwaltungsgerichtes bietet jede Menge Zündstoff

Will man es zusammenfassen, stand lediglich die mögliche Gewaltanwendung des Gegenprotestes gegen den gewünschten Startpunkt im Leipziger Süden. Und die kurze Zeitspanne, in der sich die Polizei auf die Einsatzlage nach einer anderslautenden Gerichtsentscheidung vorzubereiten hatte. Weshalb ja Poggenburg bereits in einer ersten Stellungnahme zur Ortswahl betont hatte, dass die Demonstrationsanmeldung vom 17. Mai 2019 sei. Er bezweifelt also, dass dies nicht genügend Zeit gewesen sei, die polizeilichen Maßnahmen vorzubereiten. Auch der Verfassungsschutz hat offenkundig mal wieder keine Gefahrenprognose abgegeben, jedenfalls fehlte sie in den eingereichten Unterlagen der Stadt Leipzig.

In der Mitteilung des Verwaltungsgerichtes heißt es dazu: „In der Entscheidung heißt es, zwar bestünden an der Rechtmäßigkeit des angegriffenen Bescheides der Versammlungsbehörde Zweifel, weil sich in der dem Gericht vorliegenden Verwaltungsakte weder eine auf den konkreten Einzelfall bezogene Gefahrenprognose der Polizei noch eine Stellungnahme des Landesamts für Verfassungsschutz zum Mobilisierungspotenzial der links- und rechtsextremen Szene befinde. Ob die vorliegende polizeiliche Gefahrenprognose vom 25.04.2019, die sich auf den 01.05.2019 als Demonstrationszeitpunkt beziehe, für eine Beurteilung der Situation am heutigen Tag geeignet sei, erscheine fraglich.“

Für das Gericht blieb jedoch die Zwickmühle, dass es selbst bei einer Entscheidung für die Brandtstraße nun kurzfristig zu einer chaotischen Situation beigetragen hätte. Denn das wäre nun heute – binnen Stunden – wohl wirklich nicht mehr durch die Einsatzpolizisten zu stemmen gewesen.

Harsche Kritik und Kostenübernahme durch die Stadtverwaltung

Möchte wahnsinnig gern mal in der Connewitzer Brandtstraße nahe dem "Linxxnet" eine Rede halten. André Poggenburg vom ADPM (hier am 1. Mai auf dem Simsonplatz). Foto: L-IZ.de

Möchte wahnsinnig gern mal in der Connewitzer Brandtstraße nahe dem „Linxxnet“ eine Rede halten. André Poggenburg vom ADPM (hier am 1. Mai auf dem Simsonplatz). Foto: L-IZ.de

Und so bleibt eine harsche Kritik seitens des Verwaltungsgerichtes im Raum stehen, die André Poggenburg wohl genügend Angriffsfläche bieten könnte, demnächst doch noch nach Connewitz vorzustoßen. Und sogar die Kosten des Verfahrens muss die Stadtveraltung Leipzig und somit der Steuerzahler tragen. Am Ende der Mitteilung des Gerichtes heißt es nämlich: „Trotz Erfolglosigkeit des Antrags habe die Stadt Leipzig die Kosten des Verfahrens zu tragen. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass die Stadt die Durchführung eines Kooperationsgespräches – obwohl die Veranstaltung bereits am 17.05.2019 angezeigt worden sei – regelrecht ,verschleppt‘ habe und dieses erst am 03.06.2019 stattfinden ließ.“

Und weiter: „Es sei mithin von vornherein ausgeschlossen gewesen, im Rahmen eines Kooperationsgesprächs einen Kompromiss im Hinblick auf die Demonstrationsroute zu finden. Hierauf und auf weitere erforderliche Absicherungen habe die Polizeidirektion Leipzig bereits am 17.05.2019 hingewiesen. Auch wurde seitens der Polizeidirektion deutlich gemacht, welche Folgen ein verzögertes Agieren im Hinblick auf die personelle und taktische Vorbereitung haben müsste.“

Oder im Klartext: noch einmal wird es so wohl nicht gelingen die rechtsradikale Splitterpartei ADPM von Connewitz fernzuhalten, die Argumentationslage war denkbar dünn.

Die L-IZ.de berichtet wie gewohnt hier in diesem Beitrag ab 18 Uhr vom Geschehen vor Ort, hier im Ticker und auf Facebook und Twitter.

Die vollständige Mitteilung des Verwaltungsgerichts Leipzig vom 5. Juni 2019

Mit Beschluss vom heutigen Tage hat die 1. Kammer einen Eilantrag abgelehnt, mit dem sich die Partei Aufbruch deutscher Patrioten gegen die Verlegung der Route eines am Abend geplanten Aufzuges wendete. Die Versammlungsbehörde hat ihr zuvor aufgegeben, statt der angemeldeten Route im Bereich des Connewitzer Kreuzes eine Strecke am Simsonplatz zu nutzen.

In der Entscheidung heißt es, zwar bestünden an der Rechtmäßigkeit des angegriffenen Bescheides der Versammlungsbehörde Zweifel, weil sich in der dem Gericht vorliegenden Verwaltungsakte weder eine auf den konkreten Einzelfall bezogene Gefahrenprognose der Polizei noch eine Stellungnahme des Landesamts für Verfassungsschutz zum Mobilisierungspotenzial der links- und rechtsextremen Szene befinde. Ob die vorliegende polizeiliche Gefahrenprognose vom 25.04.2019, die sich auf den 1.5.2019 als Demonstrationszeitpunkt beziehe, für eine Beurteilung der Situation am heutigen Tag geeignet sei, erscheine fraglich.

Im Rahmen der anzustellenden Interessenabwägung seien aber die Folgen, die bei Sofortvollzug der verfügten Maßnahme eintreten würden, den Folgen gegenüberzustellen, die eintreten müssten, wenn der angegriffene Bescheid nicht sofort vollzogen würde. Diese Folgenabwägung sei hier zu Lasten der Antragsteller ausgefallen.

Dem Interesse der Antragsteller an der Durchführung der Versammlung stünden die Interessen unbeteiligter Dritter – aber auch der Teilnehmer selbst – insbesondere an körperlicher Unversehrtheit und Schutz des Eigentums gegenüber. Es ist nach der hier vorzunehmenden summarischen Prüfung zweifelhaft, ob der Polizei eine ausreichende Absicherung aller gefährdeten Rechtspositionen – insbesondere angesichts der Kürze der Vorbereitungszeit – noch möglich wäre. Diese Zweifel ergäben sich zum einen aus der Korrespondenz der Polizeidirektion Leipzig mit der Stadt Leipzig.

Hier werde deutlich, dass mit einer Vorbereitungszeit von nur wenigen Stunden nach einer gerichtlichen Entscheidung eine hinreichende Absicherung kaum zu gewährleisten sei. Zum anderen befinde sich entlang der geplanten Aufzugsroute eine Baustelle.

Ein sicheres Durchkommen aller Teilnehmer der Demonstration mit entsprechender Absicherung sei angesichts der Enge der Straße nicht gewährleistet.

Demgegenüber stehe das Recht der Antragsteller aus Art. 8 Grundgesetz (GG), der Versammlungsfreiheit. Dabei bleibe zu berücksichtigen, dass dieses durch die angegriffene Verfügung nicht gänzlich versagt werde. Wobei das Gericht nicht verkenne, dass von dem Selbstbestimmungsrecht des Veranstalters nach Art. 8 Abs. 1 GG prinzipiell auch die Auswahl des Orts und die Bestimmung der sonstigen Modalitäten der Versammlung umfasst sei. Jedoch liege auch die von der Stadt Leipzig verfügte Demonstrationsroute noch am Rand der Leipziger Südvorstadt, die den Antragstellern besonders wichtig ist.

Im Übrigen sei der Simsonplatz – als Start- und Endpunkt der Route – als zentraler Platz gut erreichbar. Die vorgegebene Route sei frei von Engstellen. Sie liege in einem stark frequentierten Bereich Leipzigs, sodass die Demonstration von einer Vielzahl von Personen wahrgenommen werden könne. Trotz Erfolglosigkeit des Antrags habe die Stadt Leipzig die Kosten des Verfahrens zu tragen. Hierbei sei zu berücksichtigen, dass die Stadt die Durchführung eines Kooperationsgespräches – obwohl die Veranstaltung bereits am 17.05.2019 angezeigt worden sei – regelrecht „verschleppt“ habe und dieses erst am 3.6.2019 stattfinden ließ.

Es sei mithin von vornherein ausgeschlossen gewesen, im Rahmen eines Kooperationsgesprächs einen Kompromiss im Hinblick auf die Demonstrationsroute zu finden. Hierauf und auf weitere erforderliche Absicherungen habe die Polizeidirektion Leipzig bereits am 17.05.2019 hingewiesen. Auch wurde seitens der Polizeidirektion deutlich gemacht, welche Folgen ein verzögertes Agieren im Hinblick auf die personelle und taktische Vorbereitung haben müsste.

Gegen den Beschluss ist die Beschwerde zum Sächsischen Oberverwaltungsgericht eröffnet.

Poggenburg will klagen: Erneute Demo in Leipzig am Mittwoch

* Video *DemonstrationLivetickerAndré PoggenburgADPM#le0506
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?