Wald wächst wieder, wo der Mensch aufhört zu wirtschaften

Für alle LeserSeit Beginn der „ordnungsgemäß“ genannten Ausbeutung der Holzbodenfläche wird mit verengtem Blick mit stark reduzierter Artenvielfalt der Baumschichten gearbeitet. Dass die Forstwirtschaft heute unter einem beachtlichen Erwartungsdruck steht, große Mengen Wertholz zu liefern, macht die Sache nicht einfacher.
Anzeige

Die gesamte „Holzbodenfläche“ Deutschlands mit 11,4 Millionen Hektar hat in den vergangenen rund 300 Jahren ordnungsgemäßer Forstwirtschaft nahezu vollständig natürliche Waldbestände verloren und es wurde dort verhindert, dass sich natürliche Bestände entwickeln konnten.

Wald als Lebensgemeinschaft erneuert sich ganz ohne Zutun der Menschen, und ebenso erweitert sich Wald auch, ohne dass ein Mensch Bäume züchten und pflanzen müsste.

Der geneigte Leser kann dies gern, sofern er ein Stück Wiese oder Garten besitzt, ausprobieren, in dem er ab jetzt sofort aufhört, den Rasen zu mähen oder Unkraut zu zupfen. Wenn die Umweltbedingungen stimmen, wird sich mit der Zeit eine neue Waldlebensgemeinschaft einstellen. Selbst auf Brachflächen in Städten kann man dies hin und wieder gut beobachten. In Leipzig bietet dazu der Wilhelm-Leuschner-Platz ein treffliches Beispiel. Dort, inmitten der großen Stadt bietet sich ein Fleckchen Landes, das zum Nutzen der Bevölkerung eine grüne Oase werden könnte.

Zurzeit wird viel über den Klimawandel geredet, über kranke Bäume und die vielen Schädlinge, die eine geschundene Natur beeinträchtigen. Man möchte oft meinen, das Ende der Welt stände bevor. Die Autoren dieses Textes sind hingegen optimistisch. Wir sind sicher, dass die Welt wie auch die Menschheit noch ein paar Jahre, Jahrzehnte und sicher auch noch mehr existieren werden, auch wenn nicht zu sagen ist, wie die Welt dann aussehen wird.

Aber jeder von uns, und allen voran jene Gruppen und Verwaltungen, in deren Händen die Verfügungsberechtigung über die Holzböden und die übrigen potenziell der Natur verbliebenen Flächen (z. B. Weg- und Straßenränder, Gärten, Parks, Weiden und Äcker) liegen, können sofort damit beginnen, der Natur mehr Raum zu gewähren. Zurzeit haben wir hierbei mehrere Themenfelder, welche in den Medien für Aufregung sorgen.

Baumstumpf im Auenwald. Foto: NuKLA e.V.

Baumstumpf im Auenwald. Foto: NuKLA e. V.

Meldungen über Schadfälle sollte die Presse den Lesenden nicht platt als Katastrophe servieren! Die Katastrophe des Borkenkäferbefalls besteht nicht darin, dass dieser massen- und quadratkilometerweise Fichten- und Kiefernbestände tötet, sondern darin, dass standortfremde Bestände von Menschen wider besseres Wissen gepflanzt wurden! Man hat bewusst artenarme Monokulturen unter dem vertrauenerweckenden Siegel „ordnungsgemäße Forstwirtschaft“ gepflanzt, weil man ein reines Sortiment der Brotbäume Fichte und Waldkiefer anbieten wollte.

Das Absterben dieser standortökologisch falschen „Brotbäume“ lange vor sinnvoller Endnutzung wird uns jetzt als Kalamität serviert. Und das soll nun auf Staats-, resp. Bürgerkosten entschädigt werden? Damals stammten die Investitionen aus privaten und Steuergeldern, der fachliche Fehler in der Baumartenwahl und dem Strukturtyp monotoner Altersklassenwald war zu gleicher Zeit bekannt.

„Die Trockenheit führt zum Absterben von Bäumen“. Also haben wir einen Schuldigen! Nun will Frau Klöckner dem Wald mehr Fläche geben – vom Prinzip her dennoch eine gute Idee.

Wenn unsere Gesellschaft nun jedoch Geld aufwendet, um Millionen von Bäumen neu anzupflanzen, werden die Fehler der Vergangenheit nur wiederholt, indem Monokulturen oder sehr artenarme Forsten neu begründet werden. Was dort entsteht, ist wieder kein naturnaher Wald. Es werden als Umweltmaßnahme kaschierte Holzproduktionsflächen entstehen. Artenvielfalt wird dort auf Jahrzehnte voraus bestenfalls eine nachrangige Rolle spielen. Artenvielfalt entsteht nur im Schirm vielfältiger Baumartenmischung. Diese Mischung kann sehr kostengünstig erreicht werden – geben wir der Natur ein paar Jahre!

Es ist den Autoren klar, dass eine gewisse Agrarministerin, wenn sie etwas für den Umweltschutz fordert, ihre Agrarförderungsmaßnahme geschickt verkaufen will. Sie sollte aber wirklich auch ans Klima denken. Agrarkulturen fördern Wüstenklima, künstliche Holzäcker werden ebenso nicht klimastabil sein. Da ist kein Platz für Naturschutz, was die vergleichbar hergerichteten Forstplantagen im Lande beweisen.

Es ist klüger, regional zu schauen, welche Naturverjüngung sich einstellt. Dass diese Naturverjüngung vorhanden ist, beobachten wir, seitdem wir danach in allen Teilen der Leipziger Auen danach suchen. Wir wurden darauf durch Meldungen zum Auwald aufmerksam, denen zufolge es in diesem Auensystem „seit 100 Jahren keinen natürliche Eichenverjüngung“ geben soll.

Aber sie ist vorhanden, sie kann von jedermann gefunden werden! Das ist einfach eine Ente, die vermutlich aus Unkenntnis geschah. Die Autoren finden seit Jahren, und seien diese noch so warm und trocken gewesen, in den unterschiedlichsten Regionen Deutschlands, ja, Europas, überall die kräftigste Naturverjüngung in all ihren Facetten, so auch im Auwald Leipzig seit 2014 resp. 2017 bis 2019. Welche Baumart sich wo verjüngt, ist regional unterschiedlich, da die erfolgreiche Keimung der verschiedenen Baumarten standortabhängig und jahrweise sehr verschieden geschieht.

Dass sie manchmal über viele Jahre ausbleibt, irritiert den kundigen Förster nicht, denn seine Klientel ist langlebig. Stieleiche erreicht ein Alter von 300 bis 500 Jahren – was bedeutet es da, wenn 10 bis 50 Jahre keine Verjüngung kommt? Nichts! Sie kommt mit natürlicher Gewissheit!

Teil 3 – Eichen wachsen genau da, wo sie der Förster nicht sehen will

Teil 2 – Ein Plädoyer für die Eigendynamik des Leipziger Auenwaldes

Teil 1 – Wälder sind viel anpassungsfähiger, als Förster glauben

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

AuenwaldWälder
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.