Wälder sind viel anpassungsfähiger, als Förster glauben

Für alle LeserEs mag manchem unglaublich erscheinen, aber Wälder wachsen schon seit Millionen Jahren von allein. Vor 400 Millionen Jahren eroberten Schachtelhalme und Bärlappgewächse die Kontinente. Seither entwickelt sich Boden samt einer kompletten Lebensgemeinschaft unter den ursprünglichen Wäldern. Den Wäldern verdanken wir ein relativ ausgeglichenes Klima – und wir merken es nicht erst dieser Tage, welche austrocknenden Tendenzen beispielsweise der agroindustrielle Ackerbau oder die Betonwüsten der Städte fördern.
Anzeige

Den Wäldern verdanken wir auch die Biodiversität dieser Erde, denn natürliche Wälder sind nicht homogen oder monoton, sondern reich an verschiedensten Bereichen und Grenzlinien. Dies verdanken wir u. a. der Tatsache, dass die Natur der Vegetation die Fauna hinzugegeben hat. Große Weidetiere schaffen artenreiche Lücken im Wald und ergänzen als auch erweitern andere Strukturen im Wald, welche durch Umwelteinflüsse wie Wind, Schnee, Regen, Feuer usw. entstehen. Doch auch kleinste Tiere, wie Insekten, können bei entsprechenden Umweltbedingungen für flächige Auflichtung und somit für neue Lebensräume in Wäldern sorgen.

Somit sind natürliche Wälder ebenso dicht wie auch an anderer Stelle und Zeit reich an Lücken oder gar auf größeren Flächen mancherorts und mancher Zeit auf Einzelbäume reduziert und können savannenartig sein. Zwischen den Bäumen weideten und wanderten große Weidetiere umher, die ebenso wie die Naturgewalten dafür sorgten, dass die Wälder sich nicht vollständig auf ganzer Fläche schließen konnten.

Aus der Wechselwirkung der großen Weidetiere mit Kräutern, Gräsern, Büschen und Bäumen entstand die für Europa typische Struktur des Waldes, welche aber stets dynamisch blieb und nie stillstand: mal dichter, mal lichter, je nachdem, wie die Umweltbedingungen es zuließen. Die gesamte Landschaft war stets in Bewegung und ergänzte das von den ebenso dynamisch fließenden und stehenden Gewässern geschaffene Landschaftsmosaik.

Was sich stets änderte und auch weiter ändern wird, ist – natürlich – die Zusammensetzung und die Ausbreitung der Wälder. Sie mussten (und müssen dies heute noch) sich ja bspw. an das sich stets ändernde Klima anpassen. Es besteht kein Zweifel, dass Wälder sich auch ohne Menschen weiterhin anpassen und entwickeln werden, so man sie nur ließe! Viele Einflüsse spielen dabei eine Rolle und prägen die Lebensgemeinschaften „Wald“ in ihrem Aussehen und ihrer Ausbreitung: die Bodenbeschaffenheit, die darin lebenden Tiere, vor allem aber auch: der Mensch.

Seit der Nacheiszeit hat der Mensch maßgeblich an der Gestaltung der Landschaft gewirkt und auch Einfluss auf den Aufbau der Wälder genommen.

Zeitgleich mit der Eroberung der einstigen Tundra-Landschaft durch die natürliche Baumsavanne zogen die Menschen ein. Sie folgten den Spuren der großen Weidetiere und bereicherten das Landschaftsmosaik um menschliche Siedlungen. Über Jahrtausende fügten sich die Menschen mit ihren Nutzungen in die natürlichen Dynamiken ein. In unserer modernen Zeit, in der wir meinen, wir wüssten alles, wissen wir eigentlich sehr vieles überhaupt nicht. Wann fängt eine Lebensgemeinschaft an, Wald zu sein?

Allein diese Frage hat unter Wissenschaftlern schon zu erbitterten Streiten geführt. Und wie viele Arten von Wald mag es geben? Ist der Wald, wie Sie ihn vielleicht kennen und schätzen, natürlicher Wald? Was wäre – ohne menschliches Eingreifen – die natürliche Erscheinungsform des Waldes in Mitteleuropa? Und was konkret ist überhaupt „natürlich“? Derzeit gibt es in Mitteleuropa fast nur „Försterwälder“ und nur in Nationalparks dürfen diese sich sehr langsam zu einem natürlichen Vorkommen entwickeln (unter „natürlich“ verstehen die Autoren Waldgemeinschaften, in denen natürlich ablaufende Prozesse zugelassen werden).

Der älteste uns bekannte Wald (vor 390 Millionen Jahren) bestand aus drei bis sieben Meter hohen Schachtelhalmen, Bärlapp-Bäumen und Urfarnen. Der kleinste Baum der Welt, die Kraut-Weide, bildet einen „Wald“ von nur ca. 10 Zentimeter Höhe. Einer der ältesten lebenden Bäume ist Old Tjikko, 9550 Jahre alt, aber nur 15 Meter hoch.

Wald muss also nicht immer aus hohen Bäumen bestehen, ein uralter Baum muss gar nicht besonders hoch oder dick sein. Wald ist auch heute nie überall gleich, der Leipziger Auwald sieht in der Nonne ganz anders aus als bei den Papitzer Lachen. Manchmal bestehen schon auf wenigen Metern große Unterschiede.

Zudem ändern sich Waldlebensgemeinschaften ständig, da sie dynamische Lebensgemeinschaften sind, in der zahlreiche Lebenskreisläufe unzählbarer Organismen miteinander verknüpft sind. Diese Waldlebensgemeinschaften stellen sich immerfort auf sich ändernde Umwelteinflüsse ein.

Auenwälder reagieren in besonderer Weise auf die Dynamik der Wasserführung, und Hochwasser bilden für sie keine Störung, sondern sind gestaltender Faktor, dem die Aue ihre Vielfalt und Schönheit verdankt. Hochwasser werden auch dazu benötigt, dass die Aue ihre Aufgabe als Bildner guten Grundwassers erfüllen kann.

Waldlebensgemeinschaften überstehen die stärksten Stürme problemlos. Die durch Orkane geschaffenen Lücken sind die Keimzellen der neuen Generationen der Waldlebensgemeinschaften. Manch seltenes Lebewesen ist sogar dringend auf Lücken, Windbrüche und alte sowie absterbende Bäume angewiesen: dazu zählen viele sogenannte Urwaldarten, wie der Eremit, der Mulmbock und der Violette Schnellkäfer. In diesen Jahren, da wir einer Wärmezeit entgegengehen, gibt es auch im Auwald Trockenschäden, Bäume stürzen um und an ihrer Stelle keimen nun Bäume, die sich auf die neuen hydrologischen und klimatischen Bedingungen einstellen.

Prof. Dr. Bernd Gerken, Ratingen und Graz, und Dipl. Des. Johannes Hansmann, Leipzig, sind beide wissenschaftliche Mitarbeiter des NuKLA e. V.

Teil 2 – Ein Plädoyer für die Eigendynamik des Leipziger Auenwaldes

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Wälder
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.
Wo bleibt mein Radweg? Ökolöwe startet Petition für Pop-up-Radwege in Leipzig
Pop-up-Radweg in Berlin. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserIm Frühjahr, als der erste Shutdown tatsächlich weitgehend das städtische Leben lahmlegte, forderte der Ökolöwe schon einmal, die Stadt solle in dieser Situation mehr Platz für Radfahrer/-innen schaffen und an Hauptverkehrsstraßen Pop-Up-Radwege anlegen. Eine ideale Gelegenheit, der Verkehrswende neuen Schub zu geben. Doch das zuständige Verkehrsdezernat winkte ab. Jetzt startet der Ökolöwe eine Petition für mehr Pop-Up-Radwege in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #53
The Times They Are a-Changin. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserThe Times They Are a-Changin'... Als ich mich vor knapp zwei Jahren im Tagebuch mit der Zahl der Frauen im US-Repräsentantenhaus beschäftigt und einen kleinen historischen Vergleich angestellt habe, sah der so aus: 1989: 16 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern. 2019: 88 Frauen bei den Demokraten, 13 Frauen bei den Republikanern.
Menschen brauchen Orte der Begegnung: Die Leipziger Museen sollten schnellstmöglich wieder geöffnet werden
Im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es so viele Menschen gibt, die meinen, gegen die immer neuen Corona-Maßnahmen protestieren zu müssen, hat auch damit zu tun, dass nicht wirklich klar ist, was alle diese Maßnahmen eigentlich bewirken. Es fehlt die Stringenz. Wichtige Maßnahmen, die die Verbreitung des Virus wirklich einhegen könnten, wurden unterlassen. Andere machen wenig bis gar keinen Sinn. Und auch die Direktoren der Leipziger Museen haben eigentlich die Nase voll von dieser Symbolpolitik.
Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.