Wälder sind viel anpassungsfähiger, als Förster glauben

Für alle LeserEs mag manchem unglaublich erscheinen, aber Wälder wachsen schon seit Millionen Jahren von allein. Vor 400 Millionen Jahren eroberten Schachtelhalme und Bärlappgewächse die Kontinente. Seither entwickelt sich Boden samt einer kompletten Lebensgemeinschaft unter den ursprünglichen Wäldern. Den Wäldern verdanken wir ein relativ ausgeglichenes Klima – und wir merken es nicht erst dieser Tage, welche austrocknenden Tendenzen beispielsweise der agroindustrielle Ackerbau oder die Betonwüsten der Städte fördern.
Anzeige

Den Wäldern verdanken wir auch die Biodiversität dieser Erde, denn natürliche Wälder sind nicht homogen oder monoton, sondern reich an verschiedensten Bereichen und Grenzlinien. Dies verdanken wir u. a. der Tatsache, dass die Natur der Vegetation die Fauna hinzugegeben hat. Große Weidetiere schaffen artenreiche Lücken im Wald und ergänzen als auch erweitern andere Strukturen im Wald, welche durch Umwelteinflüsse wie Wind, Schnee, Regen, Feuer usw. entstehen. Doch auch kleinste Tiere, wie Insekten, können bei entsprechenden Umweltbedingungen für flächige Auflichtung und somit für neue Lebensräume in Wäldern sorgen.

Somit sind natürliche Wälder ebenso dicht wie auch an anderer Stelle und Zeit reich an Lücken oder gar auf größeren Flächen mancherorts und mancher Zeit auf Einzelbäume reduziert und können savannenartig sein. Zwischen den Bäumen weideten und wanderten große Weidetiere umher, die ebenso wie die Naturgewalten dafür sorgten, dass die Wälder sich nicht vollständig auf ganzer Fläche schließen konnten.

Aus der Wechselwirkung der großen Weidetiere mit Kräutern, Gräsern, Büschen und Bäumen entstand die für Europa typische Struktur des Waldes, welche aber stets dynamisch blieb und nie stillstand: mal dichter, mal lichter, je nachdem, wie die Umweltbedingungen es zuließen. Die gesamte Landschaft war stets in Bewegung und ergänzte das von den ebenso dynamisch fließenden und stehenden Gewässern geschaffene Landschaftsmosaik.

Was sich stets änderte und auch weiter ändern wird, ist – natürlich – die Zusammensetzung und die Ausbreitung der Wälder. Sie mussten (und müssen dies heute noch) sich ja bspw. an das sich stets ändernde Klima anpassen. Es besteht kein Zweifel, dass Wälder sich auch ohne Menschen weiterhin anpassen und entwickeln werden, so man sie nur ließe! Viele Einflüsse spielen dabei eine Rolle und prägen die Lebensgemeinschaften „Wald“ in ihrem Aussehen und ihrer Ausbreitung: die Bodenbeschaffenheit, die darin lebenden Tiere, vor allem aber auch: der Mensch.

Seit der Nacheiszeit hat der Mensch maßgeblich an der Gestaltung der Landschaft gewirkt und auch Einfluss auf den Aufbau der Wälder genommen.

Zeitgleich mit der Eroberung der einstigen Tundra-Landschaft durch die natürliche Baumsavanne zogen die Menschen ein. Sie folgten den Spuren der großen Weidetiere und bereicherten das Landschaftsmosaik um menschliche Siedlungen. Über Jahrtausende fügten sich die Menschen mit ihren Nutzungen in die natürlichen Dynamiken ein. In unserer modernen Zeit, in der wir meinen, wir wüssten alles, wissen wir eigentlich sehr vieles überhaupt nicht. Wann fängt eine Lebensgemeinschaft an, Wald zu sein?

Allein diese Frage hat unter Wissenschaftlern schon zu erbitterten Streiten geführt. Und wie viele Arten von Wald mag es geben? Ist der Wald, wie Sie ihn vielleicht kennen und schätzen, natürlicher Wald? Was wäre – ohne menschliches Eingreifen – die natürliche Erscheinungsform des Waldes in Mitteleuropa? Und was konkret ist überhaupt „natürlich“? Derzeit gibt es in Mitteleuropa fast nur „Försterwälder“ und nur in Nationalparks dürfen diese sich sehr langsam zu einem natürlichen Vorkommen entwickeln (unter „natürlich“ verstehen die Autoren Waldgemeinschaften, in denen natürlich ablaufende Prozesse zugelassen werden).

Der älteste uns bekannte Wald (vor 390 Millionen Jahren) bestand aus drei bis sieben Meter hohen Schachtelhalmen, Bärlapp-Bäumen und Urfarnen. Der kleinste Baum der Welt, die Kraut-Weide, bildet einen „Wald“ von nur ca. 10 Zentimeter Höhe. Einer der ältesten lebenden Bäume ist Old Tjikko, 9550 Jahre alt, aber nur 15 Meter hoch.

Wald muss also nicht immer aus hohen Bäumen bestehen, ein uralter Baum muss gar nicht besonders hoch oder dick sein. Wald ist auch heute nie überall gleich, der Leipziger Auwald sieht in der Nonne ganz anders aus als bei den Papitzer Lachen. Manchmal bestehen schon auf wenigen Metern große Unterschiede.

Zudem ändern sich Waldlebensgemeinschaften ständig, da sie dynamische Lebensgemeinschaften sind, in der zahlreiche Lebenskreisläufe unzählbarer Organismen miteinander verknüpft sind. Diese Waldlebensgemeinschaften stellen sich immerfort auf sich ändernde Umwelteinflüsse ein.

Auenwälder reagieren in besonderer Weise auf die Dynamik der Wasserführung, und Hochwasser bilden für sie keine Störung, sondern sind gestaltender Faktor, dem die Aue ihre Vielfalt und Schönheit verdankt. Hochwasser werden auch dazu benötigt, dass die Aue ihre Aufgabe als Bildner guten Grundwassers erfüllen kann.

Waldlebensgemeinschaften überstehen die stärksten Stürme problemlos. Die durch Orkane geschaffenen Lücken sind die Keimzellen der neuen Generationen der Waldlebensgemeinschaften. Manch seltenes Lebewesen ist sogar dringend auf Lücken, Windbrüche und alte sowie absterbende Bäume angewiesen: dazu zählen viele sogenannte Urwaldarten, wie der Eremit, der Mulmbock und der Violette Schnellkäfer. In diesen Jahren, da wir einer Wärmezeit entgegengehen, gibt es auch im Auwald Trockenschäden, Bäume stürzen um und an ihrer Stelle keimen nun Bäume, die sich auf die neuen hydrologischen und klimatischen Bedingungen einstellen.

Prof. Dr. Bernd Gerken, Ratingen und Graz, und Dipl. Des. Johannes Hansmann, Leipzig, sind beide wissenschaftliche Mitarbeiter des NuKLA e. V.

Teil 2 – Ein Plädoyer für die Eigendynamik des Leipziger Auenwaldes

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Wälder
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Tempo 30 von der Schule bis zur Diako: Verkehrsdezernat befürwortet Antrag des Stadtbezirksbeirats Altwest
Tempo 30 für die Georg-Schwarz-Straße. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie einen parken so falsch, dass die Straßenbahn nicht mehr durchkommt, die anderen rasen so rücksichtslos, dass das Überqueren der Georg-Schwarz-Straße für Fußgänger zu einem Spiel mit dem Leben wird. Weshalb der Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte: „Die vom Stadtbezirksbeirat Altwest beantragte Prüfung hat bereits stattgefunden. Im Ergebnis wurde im Bereich des Diakonissenkrankenhauses für die Georg-Schwarz-Straße eine verkehrsrechtliche Anordnung auf Tempo 30 erlassen. Diese soll bis Ende Oktober 2020 umgesetzt werden.“
Brücke über die Nahle: Grüne beantragen Unterquerung der Brücke und Berücksichtigung des Auenentwicklungskonzepts
Die alte Brücke über die Nahle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa spitzt sich etwas zu in der Elster-Luppe-Aue. Das Verkehrs- und Tiefbauamt will dort 2021 mit den Planungen für einen Brückenneubau über die Nahle im Zug der Gustav-Esche-Straße beginnen. Baubeginn sollte eigentlich um das Jahr 2023 sein. Aber ganz augenscheinlich ist diese Brücke genau so ein Bauwerk in der Aue, dessen Zuschnitt im Auenentwicklungskonzept erst bewertet werden soll. Aber das wird frühestens 2022 vorliegen.
ÖPNV-Tarifkonflikt: Auch bei den LVB kommt es am Dienstag, 29. September, zum Warnstreik + Update
Die LVB am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Es passt schon zusammen: Am heutigen Freitag, 25. September, demonstriert Fridays for Future für eine Ökologische Verkehrswende. Und am Dienstag, 29. September, streiken die ÖPNV-Mitarbeiter/-innen für höhere Löhne. Auch die der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Also ziehen Sie sich warm an, nehmen Sie das Fahrrad oder die Wanderschuhe. Im Berufsverkehr kann es eng werden.
Am Holzberg und am Gaudlitzberg in den Hohburger Bergen darf (wieder) geklettert werden
Kletterparadies Holzberg. Foto: Volker Beer

Foto: Volker Beer

Für alle LeserGanz geklärt ist die Zukunft des Kletterparadieses Holzberg bei Böhlitz noch lange nicht. Aber die Kletterfreunde des Deutschen Alpenvereines Landesverband Sachsen e. V. (DAV) sind erst einmal froh, dass sie hier erst einmal weiter im ehemaligen Steinbruch klettern dürfen. Das Landratsamt hat am Donnerstag, 24. September, über die Klettererlaubnis informiert.
Nicht nur in der Sächsischen Schweiz glaubte die Polizei, Listen von Corona-Betroffenen bekommen zu dürfen
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNoch im Frühsommer sah es so aus, als hätte nur die Polizei in der Sächsischen Schweiz unberechtigt Datenlisten zu Corona-Infizierten bei den Gesundheitsämtern abgefragt. Doch wenn die Linke Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz erst einmal Verdacht geschöpft hat, bleibt sie dran. Und das Ergebnis ist so eindeutig wie diffus: In fast ganz Sachen kam es zu solchen unberechtigten Listenabrufen.
Seit dieser Woche haben die ersten Leipziger Fahrradstraßen auch Fahrbahn-Piktogramme
Piktogramm Fahrradstraße am Deutschen Platz. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserSeit Sommer 2019 ist es ein heiß diskutiertes Thema, seit Leipzigs Verkehrsdezernat endlich die Beethovenstraße zur Fahrradstraße machte, aber etliche Kraftfahrer nicht so recht einsahen, dass Radfahrer/-innen hier jetzt immer Vorrang haben. Vielleicht, weil sie die blauen Schilder am Straßenrand übersahen. Also malten erst Lucy & Pierre große Piktogramme auf die Straße und dann beschloss der Stadtrat auf SPD-Antrag, dass die Stadt noch große, gut lesbare Piktogramme auftragen soll. Die kommen jetzt, meldet das Verkehrs- und Tiefbauamt.
Handlauf: Ein (Bilder-)Buch wie ein Schlüssel zum Werk des Malers Neo Rauch
Neo Rauch: Handlauf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMaler sind keine Politiker, meist auch keine Philosophen und noch seltener Parteianhänger. Sie malen nicht, was erwartet wird. Oder ins Schema passt. Und meist provozieren sie auch nicht um des Provozierens willen. Deswegen stehen wir Zeitgenossen oft grübelnd und ein bisschen ratlos vor ihren Werken. Wer den Leipziger Maler Neo Rauch ein wenig verstehen möchte, für den wird dieses Buch wie ein Schlüssel sein. Ralph Keuning hat Rauch extra in seinem Atelier besucht.
„Allerlei China“ in der Galerie KUB am 27. September
Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Quelle: Konfuzius-Institut Leipzig e.V.

Das Konfuzius-Institut Leipzig lädt am Sonntag, 27.9, zu einem bunten Kulturnachmittag in die Galerie KUB ein. Freuen Sie sich auf eine Kunstausstellung, einen Postkartenworkshop, Schnupperkurse zu asiatischen Bewegungskünsten, das Duo Seidenstraße und erleben Sie „Allerlei China“!
Der durstige Pegasus – Time to say goodbye!
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Am 15. März 2010 moderierte Elia van Scirouvsky zum ersten Mal den Durstigen Pegasus in der Moritzbastei – nun, im Oktober 2020, ist es Zeit für ihn, Abschied zu nehmen und die Zügel des Pegasus in jüngere Hände zu übergeben.
Donnerstag, der 24. September 2020: Polizei wegen Drohung und Corona-Listen weiter in der Kritik
Der grüne Landtagsabgeordnete Valentin Lippmann (Grüne) hat auch ein paar Fragen zum Verhalten eines Polizisten gegenüber Demoteilnehmer/-innen in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDer grüne Landtagsabgeordnete Lippmann erkundigt sich per Anfrage über Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit einer Drohung eines Polizisten in Dresden und die linke Abgeordnete Köditz arbeitet weiter die Weitergabe von Coronalisten an die Polizei auf. Außerdem: Leipzigs OBM Jung (SPD) äußert sich in einem DLF-Interview ausführlich zur Coronakrise. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 24. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir können streiken, auch mit Abstand!“: ver.di will Warnstreiks ausweiten
Die Gewerkschaft ver.di kündigt weitere Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Foto: ver.di

Foto: ver.di

Für alle LeserDie Zeichen stehen auf Streik: Seit Dienstag, dem 22. September, streiken in ganz Deutschland Beschäftigte des öffentlichen Diensts. Das betrifft unter anderem das Personal in Kliniken, Kitas, in der Pflege oder im öffentlichen Nahverkehr. Hintergrund der Arbeitsniederlegung war der für die Gewerkschaft ver.di enttäuschende Ausgang der zweiten Tarifverhandlungsrunde in Potsdam. „Von Respekt und Anerkennung gegenüber den Beschäftigten war nichts zu spüren“, sagte ver.di-Chef Frank Werneke nach Ende der zweitägigen Verhandlung am vergangenen Wochenende. Nun könne allein mit guter Unterstützung, „das heißt mit wirklich vielen Warnstreiks in den nächsten Wochen“, die Chance bestehen, am dritten Verhandlungstermin zu einem angemessenen Ergebnis zu kommen, so Werneke.
Warum verschwinden Kleinverlage eigentlich vom Markt? Ist die Digitalisierung dran schuld?
Prof. Friedrich Figge. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Kleinverlage in Deutschland sind schon oft totgesagt worden, und in der Tat sinkt ihre Zahl von Jahr zu Jahr: Allein von 2.019 kleinen Verlagen im Jahr 2013 sank ihre Anzahl auf 1.850 im Jahr 2017. Das entspricht einem Rückgang um rund acht Prozent. Dennoch scheint sich diese Gruppe innerhalb der Verlagsbranche immer noch recht sicher zu sein, auch in Zukunft ein relevanter Teil der deutschen Kulturlandschaft zu sein, meint zumindest Prof. Friedrich Figge, seit 2004 Lehrstuhlinhaber für Electronic Publishing und Multimedia an der HTWK Leipzig.
Corona-Auswirkungen im Leipziger Haushalt: Das Jahresminus wird vielleicht bei 57 Millionen Euro liegen
Leipzig wird 2020 wohl erstmals seit Jahren wieder mit einem Minus abschließen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRegelmäßig stellt Finanzbürgermeister Torsten Bonew seit einigen Jahren auch unterjährig die Finanzlage der Stadt dar. Die Ratsfraktionen bekommen einen dicken, ausführlichen Finanzbericht, der ihnen zeigt, ob Leipzig gut wirtschaftet, ob Zahlungsausfälle drohen oder Programme nicht umgesetzt werden. Im Corona-Jahr 2020 sind solche Berichte natürlich noch viel wichtiger. Brisant kann man eher nicht sagen, denn Leipzig hat in den letzten Jahren immer gut gewirtschaftet und auch Haushaltsüberschüsse erzielt.
Moderner Fahrstuhl in Betrieb genommen: Sächsische Akademie der Wissenschaften nun barrierefrei zugänglich
Staatssekretärin Andrea Franke, Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, und Volker Kylau, technischer Geschäftsführer des Staatsbetriebs Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) begutachten den neuen Fahrstuhl. Foto: Marcus Karsten

Foto: Marcus Karsten

Für alle LeserEs hat eine Weile gedauert, aber jetzt hat auch die Akademie der Wissenschaften in ihrer alten Villa in der Karl-Tauchnitz-Straße das alte Haus weitgehend barrierefrei gemacht. Der wichtigste Baustein war ein Personenaufzug, dessen Fertigstellung die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig zum Anlass nahm, ihn zusammen mit Staatssekretärin Andrea Franke in Betrieb zu nehmen.
Westflügel lädt am 26. September in die Krypta ein: Uraufführung für „3rd – Das Dritte“
3rd - Das Dritte. Foto: Joachim Fleischer

Foto: Joachim Fleischer

Für alle LeserAuf was man in diesen Zeiten so kommt. Zum Beispiel darauf, Flann O'Briens Roman „Der dritte Polizist“ noch einmal zu lesen. Oder die nächste Uraufführung im Westflügel zu besuchen, denn der hat von Katharina Muschiol „3rd – Das Dritte“ (Inszenierung: Joachim Fleischer) mit ins Programm genommen. Eine Geschichte, in der es um die Verlässlichkeit unserer Wahrnehmungen geht.