Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Anzeige

Denn die Bewohner/-innen der Waffenverbotszone bekommen durch eine fragebogengestützte Evaluation der Hochschule der Polizei zwar scheinbar demokratische Mitbestimmungsrechte. Doch aus Sicht der Dokumentarfotografen von unofficial.pictures wird hier eine wissenschaftliche Objektivität vorgegaukelt, die nicht einlösbar ist. In einer eigenen Zeitung wollen sie jetzt diverse Stimmen aus dem Viertel zu Wort kommen lassen und suchen dafür nun nach finanzieller Unterstützung

„Bei der Evaluierung der Waffenverbotszone in der Leipziger Eisenbahnstraße durch die Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) sollen auch die Anwohner, Gewerbetreibende und Experten befragt werden.“

So verkündete es die Hochschule der Sächsischen Polizei in einer Medieninformation am 21. Januar 2020. Sie beugt sich damit scheinbar dem Druck aus dem Leipziger Stadtrat, der am 7. November letzten Jahres mit den Stimmen von mehr als zwei Dritteln der Stadträt/-innen beschlossen hatte, sich gegenüber dem Land für eine Mitwirkung an der Evaluierung einzusetzen.

Gestartet hatte den Vorstoß im vergangenen Sommer die Linksfraktion. Doch der Verwaltungsstandpunkt aus dem Ordnungsdezernat vom August las sich dann geradezu feige: „Die Evaluation der Waffenverbotszonenverordnung liegt in der Verantwortung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern (SMI). Das SMI hat für die Evaluation die Hochschule der Sächsischen Polizei beauftragt. Die Stadt Leipzig wird an dem Evaluationsprozess mitwirken. Eine Entscheidung über die Einbeziehung weiterer externer Partner obliegt nicht der Stadt Leipzig.“

Die Grünen-Fraktion legte dann mit einem Änderungsantrag nach, der den Antrag mit mehreren Einzelpunkten untersetzte, was so dann auch im November zum Beschluss wurde.

Mit dem Beschluss hat der Stadtrat mehrere Bedingungen aufgestellt, unter denen die Evaluation stattfinden sollte. Dazu gehörte auch: „Bei der Befragung ist zu beachten, dass insbesondere die Wahrnehmung von Migrant/-innen sowie prekarisierten Menschen mit einbezogen wird, weil die am meisten von der Kontrolltätigkeit der Polizei in der Waffenverbotszone betroffen sind. Die Ergebnisse der Evaluation sind in einer Anwohner/-innenversammlung öffentlich vorzustellen.“

Mit Bodycam am Gefährlichen Ort. Foto: unofficial.pictures

Mit Bodycam am Gefährlichen Ort. Foto: unofficial.pictures

Doch inwiefern die Hochschule der Polizei diese Forderungen aufnehmen wird, ist nicht aus ihrer Medieninformation zu entnehmen. Dort heißt es lediglich: „So sollen bereits im Frühjahr an die Bürgerinnen und Bürger in den beiden Leipziger Ortsteilen Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf Fragebögen verschickt werden. Insgesamt werden auf Grundlage einer Zufallsstichprobe 3.000 Personen ausgesucht und zu der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße befragt. […]“

Der Versand von 3.000 Fragebögen an zufällig ausgewählte Einwohner/-innen wirkt zunächst wie ein faires und demokratisches Mittel, die Meinung der Anwohner/-innen einzuholen. In den Vierteln Neustadt-Neuschönefeld und Volkmarsdorf hatten jedoch im Jahr 2017 von 25.363 Einwohner/-innen 9.938 einen sogenannten Migrationshintergrund, das sind fast 40 Prozent.

Welche zusätzlichen Problematiken dadurch bei quantitativen Erhebungen entstehen, macht schon die schiere Zahl unterschiedlicher Nationalitäten deutlich. Selbst das Leipziger Amt für Statistik und Wahlen geht davon aus, dass viele Bürger mit Migrationshintergrund die Fragebögen etwa der Bürgerumfrage nicht ausfüllen, weil sie damit überfordert sind. Deswegen werden spezielle Befragungen mit diesen Bevölkerungsgruppen in der Regel mit Muttersprachlern im persönlichen Gespräch durchgeführt.

Wie eine solche Evaluierung außerdem als vermeintlich wissenschaftlich neutrales und damit objektiv wahres Statement politisch genutzt wird, macht die Antwort der Sächsischen Staatsregierung am 10. Dezember auf eine Anfrage von Franz Sodann und Kerstin Köditz (Die Linke) deutlich: „[…] vonseiten des Staatsministeriums des Innern [werden] keine Vorgaben hinsichtlich des Evaluationskonzepts gemacht […], um nicht in die Wissenschaftsfreiheit der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) einzugreifen. Es wird von einer Beantwortung der Fragen nach den Einzelheiten des Evaluationskonzeptes (einschließlich dessen Durchführung) abgesehen.“

Die Unabhängigkeit der Wissenschaft wird hier als Argument genommen, um der Zivilgesellschaft auch nur eine Information über die Methodik zu verweigern, während der eigene Interessenkonflikt der Landesregierung als Einführerin der Waffenverbotszone und Auftraggeberin der wissenschaftlichen Arbeit kein Problem darzustellen scheint, kritisiert unofficial.pictures.

Rafael Brix von unofficial.pictures kommt daher zu dem Schluss: „Wissenschaft im Dienste einer Regierung kann nicht unabhängig sein. Unabhängige Medien als Vierte Gewalt sind wichtig, um auch staatliches Handeln kritisch zu begleiten.“

Da von vielen Zeitungen einfach Polizeimeldungen übernommen werden und über die Eisenbahnstraße fast ausschließlich im Zusammenhang mit Kriminalität berichtet wird, haben sich Frieder Bickhardt und Rafael Brix im letzten Jahr entschieden, eine eigene Zeitung herauszugeben. Dafür haben sie sich mit Bewohner/-innen mit möglichst verschiedenen Hintergründen unterhalten.

Auch sie können keine Objektivität gewährleisten, betonen sie, sondern stellen sich bewusst parteiisch auf die Seite von Betroffenen und Anwohner/-innen. In den Gesprächen haben sie versucht, mit ihnen gemeinsam über das Viertel nachzudenken und sind dabei auf Themen tiefer eingegangen, die ihnen jeweils wichtig waren. Zudem haben sie den Interviewpartner/-innen freigestellt, in welcher Sprache sie das Interview führen wollten.

Rafael Brix dazu: „Das ist ein weiterer Punkt der bei der offiziellen Evaluierung für uns völlig unklar ist.“

In Anbetracht der aktuell anstehenden, wissenschaftliche Objektivität beanspruchenden Evaluation in Auftrag der Staatsregierung haben die beiden Dokumentarfotografen beschlossen, eine weitere Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“ herauszubringen, um den quantitativen Fragebogen-Ergebnissen eine qualitative und künstlerische Untersuchung entgegenzusetzen. Auch für die Zweite Ausgabe wollen sie sich nicht von der Förderung von Stiftungen abhängig machen, sondern rufen alle zukünftigen Leser/-innen und alle, denen ein differenziertes Bild über die Eisenbahnstraße ein Anliegen ist, zur Unterstützung auf.

In einem Online-Crowdfunding haben sie bisher schon über 1.500 Euro eingesammelt. Um eine fundierte Arbeit an einer weiteren Zeitung zu ermöglichen, sind noch weitere 4.000 Euro nötig. Die Unterstützer/-innen können mit ihrem Geld u.a. die zweite Ausgabe vorbestellen, sich die Eisenbahnstraße als Großformatfotografie an die eigene Wand holen oder mit einem Vortrag inklusive Lesung eine Diskussion über die Stigmatisierung der Straße im eigenen Umfeld anregen.

Eine erste Lesung gab es am Freitag, 14. Februar, in Lindenau. Eine weitere ist am Mittwoch, 19. Februar, ab 19 Uhr in die Buchhandlung el libro (Bornaische Straße 3d, Connewitz) geplant.

Evaluierung der Waffenverbotszone in Leipzig: Innenminister weicht aus, ernsthafte Prüfung ist fraglich

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

CrowdfundingEisenbahnstraßeWaffenverbotszone
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“