Leipzigs Zukunft wird noch viel stärker von Zuwanderung aus aller Welt geprägt als bisher

Während Leipzigs Statistiker noch grübeln darüber, wie man nun die nächste Bevölkerungsprognose für Leipzig berechnen könnte, haben ihre Dresdner Kollegen am Freitag, 27. November, schon ein Ergebnis vorgelegt. Sie sagen für Dresden ein Wachstum von aktuell 542.289 auf 580.500 Einwohner im Jahr 2025 voraus. Und auch in Dresden rechnet man nur damit, dass Frauen im Schnitt noch 1,5 Kinder bekommen.
Anzeige

Das reicht dann zwar, um die Geburtenzahl kurzfristig auf 6.400 zu heben. Aber: „Ursache des Geburtenanstieges ist die wachsende Anzahl von Frauen im Alter von 15 bis 44 Jahren. Ab 2026 wird die Geburtenzahl voraussichtlich wieder unterhalb der Marke von 6.000 liegen. Die Zahl der Gestorbenen wird dagegen kontinuierlich bis 2026 auf ca. 6.000 steigen und danach stagnieren. Damit würde ab 2026 die Zahl der Gestorbenen über der Zahl der Geborenen liegen.“

Man kann also auch in Dresden nur hoffen, dass die Zuwanderung anhält. Aber so sicher ist das ja nicht, da ja nun alle möglichen Mauerbauer, Obergrenzer und Abschotter die derzeitige Einwanderungspolitik in Deutschland und Europa bestimmen. Das Ergebnis wird wohl sein: Nach einem kurzzeitigen Anstieg der Asylbewerberzahlen werden die Zuwanderungszahlen auch in Dresden wieder sinken. „Die Zuzüge, welche gegenwärtig deutlich durch die Asylbewerberzahlen beeinflusst werden, steigen im ersten Prognosejahr an und gehen bis 2020 stärker und danach nur noch leicht zurück. Hintergrund ist zum einen die Annahme eines Rückganges des Zuzuges von Asylbewerbern und zum anderen die sinkende Bevölkerungszahl in der mobilsten Altersgruppe der 18 bis 30-Jährigen in den neuen Bundesländern“, heißt es dazu in der Mitteilung der Stadt Dresden.

Das nennt man wohl eine Mausefalle. So kann man keine Stadt auf Zukunft planen. Da stehen alle Investitionen unter dem Vorbehalt ihrer möglichen baldigen Überflüssigkeit. Eine stringente und irgendwie von Vernunft geprägte Einwanderungspolitik ist nirgendwo zu sehen.

Für die Großstädte ist das ein Planen im Nebel.

Und sie werden von der Landespolitik dabei gründlich im Stich gelassen. Statt in Zukunft zu investieren und den großen Städten auch die Förderung der dringend benötigten Infrastrukturen zu sichern, macht man immer weiter mit der alten Gießkannenpolitik, die das erwirtschaftete Geld in die Landkreise umleitet, ohne dort neue nachhaltige Strukturen zu schaffen. Und die Asylpolitik ist nach wie vor eher ein Durchwursteln, als ein durchplanter Prozess. Man tut einfach so, als würden die Flüchtlinge aus den Kriegen Asiens bald einfach wieder nach Hause fliegen.

Möglich ist aber auch, dass der Versuch, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen, scheitert. Denn das ist mit Geld für die Türkei, damit sie die Millionen Flüchtlinge in den dortigen Flüchtlingslagern zurückhält, nicht getan. Das braucht eine völlig neue europäische Außenpolitik, den Abschied von falschen Konzepten und falschen Freunden, aber auch eine völlig andere Finanzpolitik. Alles nicht gewollt. Mit dem Ergebnis, dass die europäische Gemeinschaft den Tragödien der Welt völlig unvorbereitet begegnet und mehr oder weniger unverhofft mit den Folgen konfrontiert wird.

Was übrigens auch die sozialen Miseren in der EU selbst betrifft. Denn die Frage ist natürlich: Werden die arbeitslosen jungen Leute in Spanien, Griechenland, der Ukraine oder Polen bleiben, wenn sich ihre wirtschaftliche Situation dort nicht ändert? Oder werden auch sie verstärkt zu wandern beginnen, dorthin, wo Wirtschaftsstrukturen noch funktionieren?

Werden die deutschen Großstädte daran partizipieren oder setzt sich die Blockade-Politik der Einwanderungsgegner durch?

Auch da hilft ein Blick ins neue Statistische Jahrbuch der Stadt Leipzig, wo man auf Seite 45 nachlesen kann, woher die Leipziger Zuwanderer 2014 kamen. Und da sieht man zwar nach wie vor die ostdeutschen Bundesländer mit 6.795 im Wanderungssaldo am stärksten vertreten (52,5 Prozent von 12.933), aber dahinter kommen zwei schon erstaunlich große Gruppen – die Zuwanderer aus den westlichen Bundesländern (Saldo: 2.536) und die Zuwanderer aus dem Ausland (Saldo: 4.016).

Es gibt also eine Einwanderung nach Germany, obwohl es keine Einwanderung gibt.

Und sie hat gute Gründe. Denn unter den Zuwandernden sind mittlerweile erstaunlich viele Bürger anderer EU-Länder, die natürlich völlige Ansiedlungsfreiheit genießen. Und viele dieser Länder haben mit nun schon seit Jahren anhaltenden wirtschaftlichen Problemen zu tun, was dann Polen, Italiener, Spanier, Ungarn und Bulgaren gleichermaßen in eine Stadt wie Leipzig zieht, wo sie logischerweise einen wirtschaftlichen Neuanfang wagen.

Wer die anderen europäischen Sorgenkinder sucht, wird sie ebenso finden: Griechenland, die Ukraine, aber auch die Russische Föderation. Viele dieser jungen Menschen kommen natürlich auch zum Studium nach Leipzig – was dann auch Länder wie China, die USA und Brasilien auf die Leipziger Zuwandererliste bringt. Die Liste sagt eindeutig: Leipzig wächst im Bereich der Einwanderung aus dem Ausland vor allem, weil junge Leute zum Studium und Arbeit an die Pleiße kommen. Und dann oft genug dableiben, weil sie sich hier wohl fühlen, vielleicht auch zu Hause fühlen.

Wie das mit all jenen ist, die jetzt reineweg aus Not- und Kriegsgründen hier Asyl gefunden haben, ist offen. Auch wenn die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Irak und anderen Ländern noch angeben, so bald wie möglich wieder in ihre Heimat zurückkehren zu wollen – für Viele wird sich der Wunsch nicht erfüllen. Viele werden auch längst so sehr Fuß gefasst haben in unserer Gesellschaft, dass sie Leipzig als neue Heimat begreifen.

Und Leipzig wird sowieso die erste Stadt im Osten sein (neben Berlin) die sich stark internationalisieren wird und das Flair einer echten Weltstadt bekommt. Und da wird es schwierig für Leipzigs Statistiker, denn da wird eine Bevölkerungsprognose zu einer Rechnung mit vielen Unbekannten. Wobei die krisengeschüttelten Länder der Welt nicht einmal die größte Unbekannte sind.

Die größte Unbekannte sind jene Politiker, die sich von den Entwicklungen nur treiben lassen und Zuwanderung nicht wirklich aktiv und nachhaltig gestalten.

Erst dieser manifeste Unwillen, die Entwicklung selbst zu gestalten, erzeugt diese hallenden Leerräume, in denen sich die Wirklichkeitsverweigerer der Straßendemos so seltsam echoreich ausleben und austoben können.

Wer aber nicht gestaltet, dem entgleiten die Dinge. Das war schon 1989 so, als ein gewisser Michail Gorbatschow den Unbelehrbaren in Ostberlin ins Ohr predigte: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Ein Satz, der so zwar nicht gesagt worden sein soll, aber irgendetwas in der Richtung muss Gorbatschow gesagt haben, möglicherweise mit diesem Satz etwas adäquater wiedergegeben: „Gefahren lauern auf diejenigen, die nicht auf das Leben reagieren.“

Das missverstehen einige wirklich kluge Politiker mit der Aufforderung, sie müssten nun ausgerechnet mit den Stammtischakteuren von Pegida reden. Aber „das Leben“, das ist erst einmal die blanke Not der Menschen, deren Heimat da unten in Syrien und anderswo zerschossen wird. Das sind die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in Europa, die von allein schon zehntausende Menschen in Bewegung setzen auf der Suche nach einer Zukunft. Alles Dinge, die viel schwerer wiegen als der jämmerliche Egoismus der alten Männer bei Pegida.

So kann man gespannt sein, was Leipzigs Statistiker in ihrer Prognose für die nächsten Jahre herausbekommen. Und wie viel davon von der blinden Entwicklung der Welt gleich wieder über den Haufen geworfen wird.

IntegrationDemografieBevölkerungswachstumStatistisches Jahrbuch
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.