Neuer Quartalsbericht Nr. 2/2017, Teil 6

Die vergessenen Drohnen einer zersplitterten Stadtgesellschaft

Für alle LeserWie Sie sicher bemerkt haben, umkreisen wir mit den Artikeln zum Quartalsbericht 2/2017 auch eine nicht ganz unwichtige Frage, die eigentlich im Bundestagswahlkampf eine Rolle spielen sollte – aber gar nicht spielt. „Gerechtigkeit“ flimmert da und dort zwar immer auf. Aber wie landen Menschen eigentlich in ungerechten Zuständen? Und warum kommen sie da von allein nicht wieder raus?

Dass es etwas mit Einkommen und Erwerbsarbeit zu tun hat, wurde ja bei den von Peter Dütthorn gesammelten Zahlen zur Arbeitslosigkeit schon sichtbar. Augenscheinlich haben wir ein Wirtschaftssystem, das nur geringe Freiräume für all das zulässt, was Menschen mal als Familienleben kannten. Hier sorgen Arbeitszeiten dafür, dass die Zeit für Persönliches fehlt und die Arbeitskraft von einer hochtourigen Arbeitswelt fast völlig absorbiert wird, dort wird mit prekären Beschäftigungen das Geld knapp gehalten, so dass für die notwendigen Investitionen in ein stabiles Familienleben keine Spielräume da sind. Und zu viel Familie wird auch bestraft, gerade wenn man in der großen Landschaft prekärer Arbeitsverhältnisse steckengeblieben ist – dann wird jedes weitere Kind zum Armutsrisiko.

Das bedeutet eben auch, dass viele Menschen schon frühzeitig steckenbleiben in einem Leben, in dem weder Partnerinnen oder Partner noch Kinder einen Platz finden. Die heutigen Großstädte sind ein statistisches Beispiel dafür, was da passiert. Die Statistiker schauen zwar Jahr für Jahr verwundert auf die steigende Zahl von Ein-Personen-Haushalten, nennen diese aber immer noch Single-Haushalte, als wäre Single-Dasein eine Art selbst gewählte Lebensform im 21. Jahrhundert und nicht Ergebnis einer schleichenden Katastrophe, die immer mehr Menschen die Gründung einer Familie unmöglich macht.

Wir hatten schon erwähnt: Entsprechende wissenschaftliche Untersuchungen zu den Ursachen des nicht entstehenden Familienlebens gibt es nicht. Das Thema liegt am Wegrand – nur die Forscher scheinen sich dafür so wenig zu interessieren wie die Politiker.

Für eine Großstadt wie Leipzig bedeutet das, dass selbst der prozentuale Anteil von Single-Haushalten Jahr für Jahr wächst. 2016 – so stellt Andreas Martin in seinem Beitrag „Struktur der Privathaushalte 2016“ fest – wurde eine neue Höchstmarke erreicht: 53,6 Prozent der 330.948 Leipziger Haushalte waren Ein-Personen-Haushalte. Genau: 177.035 Haushalte. Und das hat eben nicht nur mit der wachsenden Zahl von Senioren zu tun, die irgendwann allein in ihrer Wohnung leben.

Da lohnt der Blick in die „Bürgerumfrage 2016“. Danach lebten 66 Prozent der „Singles“ von einem Erwerbseinkommen. Das heißt: 117.000 Leipziger lebten allein, obwohl sie mitten im Erwerbsleben standen bzw. noch immer stehen. Die Lage bessert sich ja nicht wirklich. Im Gegenteil: Jedes Jahr kommen hunderte junger Menschen hinzu, die zwar irgendwie ins Arbeitsleben eingetreten sind, aber keine Familie gründen.

Auch deshalb blühen die Single-Börsen, in denen versucht wird, die von einem unstrukturierten Erwerbsleben gestressten jungen Leute irgendwie zu verkuppeln für teuer Geld. Was – wenn man die Zahlen anschaut – wohl eher nicht gelingt.

Man kann nur vermuten, welche Problemlagen das bewirkt und wie ätzend die moderne Hektik und Abgelenktheit für die Gründung stabiler Partnerschaften ist. Die prekären Umstände des Arbeitens kommen dann noch verschärfend dazu. Tatsächlich wird eine Menge Energie dadurch gebunden, in einem überdrehten Wettbewerb noch mithalten zu können. Was für Alleinlebende eine doppelte Krux ist – denn ihnen fehlt dann irgendwann die Batterie: das stabile Umfeld einer Familie.

Was ganz bestimmt eine Ursache dafür ist, dass „Singles“ mit 18 Prozent Anteil deutlich stärker von Arbeitslosigkeit betroffen sind als zum Beispiel Paare mit oder ohne Kinder, wo es nur 3 bis 4 Prozent sind.

Aber noch eine Gruppe bekommt die harten Bandagen des modernen Erwerbslebens zu spüren: Das sind die Alleinerziehenden, die mit 65 Prozent eine ähnlich hohe (bzw. niedrige) Beteiligung am Erwerbsleben haben wie die „Singles“, mit 32 Prozent aber noch deutlich heftiger von Arbeitslosigkeit betroffen sind.

Dass „Singles“ etwas weniger „arbeitslos“ sind, hat natürlich mit den vielen Studierenden in Leipzig zu tun, die zwar meist in Ein-Personen-Haushalten leben, aber halt noch nicht im Erwerbsleben stehen.

Jetzt können natürlich die Psychologen grübeln, ob „Singles“ öfter arbeitslos sind, weil sie „Singles“ sind, oder ob ihr prekäres Erwerbsleben dafür sorgt, dass sie allein bleiben und keine Partner/Partnerin finden. Denn wenn die Haushaltskasse leer ist, fehlt logischerweise auch das Geld für alle Arten von gesellschaftlicher Teilhabe – vom Restaurantbesuch bis zum Kino, vom Kauf eines Straußes Blumen bis hin zum gemeinsamen Urlaub.

Die Bürgerumfrage gibt zumindest auch einen Fingerzeig, wie es um die Einkommen der Singles bestellt ist. 43 Prozent von ihnen müssen mit monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.100 Euro auskommen. Das muss man nicht extra erklären: Das ist Armut.

Wie viele knapp drüber liegen, lässt sich leider mit dem grobmaschigen Raster der Statistiker nicht ermitteln. Denn die fragen dann eine riesige Einkommensspanne von 1.100 bis 2.300 Euro ab, obwohl sie ganz genau wissen, dass die meisten Leipziger eher knapp über 1.100 Euro im Monat zur Verfügung haben. Single-Haushalte zum Beispiel 1.262 Euro im Median, was 2016 nicht einmal halb so viel war, wie Paare ohne Kinder zur Verfügung hatten: 2.814 Euro.

Wirklich gut verdient (mehr als 2.300 Euro netto) haben nur 10 Prozent der Alleinlebenden.

Das alles sind nur statistische Hinweise darauf, wohin die moderne und nach wie vor in vielen Teilen prekäre Arbeitswelt führt und dass sie augenscheinlich auch jene wichtigen Ressourcen zerstört, die Menschen brauchen, um eine richtige Familie zu gründen. Und ihr Anteil wächst in Leipzig unübersehbar. Was ganz bestimmt auch politische Folgen hat. Denn wer keine Familie gründet, wird auch kaum für eine gute Familienpolitik eintreten. Der hat zwar so ein finanziell begründetes Gefühl, dass falsche Familienpolitik nicht nur Familien belastet, sondern auch Familiengründungen erschwert und behindert. Aber wo artikuliert sich das? Wo dockt das politisch an? Wenn nicht in Wahlenthaltung, zunehmenden Ressentiments und einer zunehmenden Vereinzelung, die für eine lebendige Gesellschaft eigentlich gefährlich ist?

Da hat man dann zwar ein großes Heer emsiger Arbeitsdrohnen, die täglich zur Arbeit ausschwärmen – aber sie gründen keine Familien. Ihnen genügen dann existierende Stadtstrukturen – aber sie werden nicht aktiv, um sie familientauglicher zu machen. Zum Beispiel mit mehr familientauglichen Wohnungen zu familientauglichen Preisen in kindertauglicher Umgebung und familientauglichen Versorgungsstrukturen.

Da haben wir jetzt aber ein Feld aufgemacht – aber alle Zahlen deuten darauf hin, dass hier ein Problem herangereift ist, für das es auf politischem Parkett ganz unübersehbar keine taugliche Vertretung gibt.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

FamilienpolitikQuartalsberichtSingle-Haushalte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Leipzig singt wieder! Großes Chorkonzert am 1. Oktober im Gewandhaus
Statement zum Wahlausgang von Martin Dulig, Landesvorsitzender der SPD Sachsen und stellvertretender Ministerpräsident: „Ich werde weiterhin für ein anständiges Sachsen kämpfen“
Wegwerfen war gestern: 3. Internationale Upcycling-Messe im Kunstkraftwerk zeigt nachhaltiges Design und Kunsthandwerk
Polizeibericht, 26. September: Raubüberfall auf Lkw-Fahrer, Unfallflucht, Dreiste Betrüger
Die Linke Sachsen lädt zu Wahlauswertung
13 zusätzliche Kitas werden auf den Weg gebracht
Neue Kitas für Leipzig – dringend nötig und längst überfällig
Polizeiliches Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum nimmt Arbeit auf – Staatsschutz in Polizeidirektionen wird gestärkt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Interview mit Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen (Teil 2): „Es geht um erlittene Demütigungen, echte Ungerechtigkeiten und wirklich stattgefundene Kränkungen“
Petra Köpping. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

LEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 46Für alle LeserDie Bundestagswahl ist vorbei und hat vor allem ein Achtungszeichen gesetzt. Die AfD ist da, in Sachsen mit 27 Prozent stärkste Kraft bei den Zweitstimmen und die Bundesrepublik grübelt, was wohl geschehen ist. Bereits im August 2017, also vor der Bundestagswahl, sprachen wir mit der Staatsministerin für Integration, Petra Köpping (SPD), über spezifische Ostphänomene, Kernpunkt Sachsen. In Teil 1 des Interviews findet sich eine ostdeutsche Spurensuche. In Teil 2 nun die Frage: Was wäre unter Anderem zu tun, um Ungerechtigkeiten zu lindern? Und was wird mit den Treuhand-Unterlagen, welche einen großen Teil Nachwende-Ostgeschichte noch unter Verschluss halten?
Stereotype & politische Frames: Wenn der Erklär-Passus viel schlimmer ist als die Polizeimeldung selbst + Update
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei dieser Polizeimeldung hilft wirklich nichts mehr. Auch kein nachgeschobener Passus. Am Montagabend, 25. September, schickte Katharina Geyer, Sachbearbeiterin Öffentlichkeitsarbeit der Leipziger Polizeipressestelle ganz fix noch einen Passus zu einer Meldung mit dem Titel „Straftatenbegehung als Form der Begrüßungshandlung?“ hinterher. Da hatte man wohl selbst gemerkt, dass diesmal der Formulierungsspaß völlig danebengegangen war.
Hulyet, hulyet – Eine Theater-Installation für Erwachsene und jugendliche Zuschauer im Westflügel
Hulyet, hulyet. Foto: Mateusz Wrobel

Foto: Mateusz Wrobel

Einem Lied des polnisch-jüdischen Dichters Mordechai Gebirtig († 1942, Krakau) entlehnt das Teatr Figur den Titel seiner theatralen Installation, die in Zusammenarbeit mit dem Historischen Museum der Stadt Krakau entstand. Neun szenische Stationen aus Licht, Schatten, Figuren und Objekten zeigen verschiedene Erinnerungen und Themen aus dem Leben im Krakauer Ghetto: Versuche, Traditionen zu erhalten, Widerstand gegen den Nationalsozialismus, das Schmuggeln koscherer Nahrung, heldenhafte Versuche, die eigene Würde zu bewahren, Selbstorganisation der Gemeinschaft. Die Installation ist inspiriert von Fotografien der Krakauer Fabrik Oskar Schindlers sowie durch Erinnerungen von Bewohnern des Ghettos.
Sachsens SPD auf der Suche nach einer neuen Rolle
SPD-Kandidat Jens Katzek (Plakat in der Mitte) ganz ohne Botschaft. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEines kann man der sächsischen SPD nicht absprechen: Sie müht sich. Sie spricht mit den Leuten, ringt um Verbesserungen in den Kommunen und ist seit drei Jahren quasi der Hausmeister in der sächsischen Regierung und flickt überall da, wo die Vorgängerregierung riesige Löcher in die Hauswand gebolzt hat. Und trotzdem fuhr sie zur Bundestagswahl am 24. September nur magere 10,5 Prozent ein.
Leipzigs kranke Flüsse und das Fehlen eines echten Revitalisierungsprogramms für die Weiße Elster
Mäander der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs rumpelt im Gehölz der Leipziger Umweltvereine. Der NuKLA e.V. hat alles durcheinandergebracht. Der NABU hat NUKLA ganz offiziell die Freundschaft gekündigt, obwohl man seit fünf Jahren gemeinsam das Projekt "AULA-Projekt2030-Das Auenband entlang der Weißen Elster" betrieben hat. Nicht vorangetrieben. Dazu ist man zu oft an Ämtern und Behörden abgeprallt. Auch und gerade den Leipzigern.
OBM will 45 Millionen extra für 13 zusätzliche Leipzig-Kitas investieren
Sorgte im Frühjahr für bundesweite Schlagzeilen: der neue Kreativkindergarten „Tillj“ in der Lößniger Straße. Foto: Ralf Julkeühjahr für bundesweite Schlagzeilen: der neue Kreativkindergarten "Tillj" in der Lößniger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJetzt aber mit einem großen Ruck. Für 45 Millionen Euro will OBM Burkhard Jung binnen zwei Jahren 13 zusätzliche Kitas in Leipzig bauen lassen. Das kündigte er am Montag, 25. September, an. 13 neue Kindertagesstätten zusätzlich zu dem, was die Stadt sowieso schon geplant hat. Denn Ende 2018, so wünscht er es sich, soll die Leipiger Kita-Klemme sich endlich entspannen.
Baby Oma oder Wie Lumi ihre Oma kennenlernt und die Frage nach dem Sinn unseres Lebens
Friederike Köpf: Baby Oma. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferBislang ist die Leipziger Dramaturgin und Philosophin Friederike Köpf vor allem mit Arbeiten fürs Theater aufgefallen. Aber sie kann auch Geschichten erzählen. Und sie kann sich noch hineinversetzen in das Denken und Fühlen einer Neunjährigen mit dem hübschen finnischen Namen Lumi, der Lumi natürlich zur Verzweiflung bringt. Dabei ist Lumi so präsent, dass man ...
Nach der Bundestagswahl: Ein paar Gedanken zur Lage
Von Beginn an kein leichter Gang. Martin Schulz am 26. Februar 2017 in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Sonntag wurde die große Koalition krachend abgewählt. Gegenüber der Bundestagswahl 2013 haben CDU/CSU und SPD über 13 % an Zweitstimmen verloren, wobei der größte Anteil des Verlustes auf die CDU/CSU fällt. Profitiert haben davon vor allem zwei Parteien: die FDP und die AfD. Die Konsequenz aus diesem Wahlergebnis kann nur lauten: die SPD muss in die Opposition gehen. Ob sie sich darin erneuern kann, wird davon abhängen, ob sie in den nächsten drei Jahren in Kommunen und Bundesländern, insbesondere in Ostdeutschland, eine neue politische Basis für sozialdemokratische Grundpositionen aufzubauen vermag.
Wer nicht gestalten will, verliert ab jetzt jede Wahl
Ergebnisse in den Leipziger Wahlbezirken. Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Grafik: Stadt Leipzig, Amt für Statistik und Wahlen

Für alle LeserEin neuer Tag. Es regnet zwar. Kein schönes Wetter für Väter, die ihre Sprösslinge mit dem Rad zur Kita bringen müssen. Aber dafür gibt es Mittel. Es ist keine Zeit für Weicheier. Das hat die Bundestagswahl am 24. September gezeigt. So deutlich war Wählers Wunsch lange nicht in Zahlen ablesbar. Die simple Botschaft lautet: Hört auf, die Dinge schönzureden. Sie sind nicht gut.
Vortrag und Diskussion: „abgrundtief + bodenlos“ und das Recht auf Stadt
Dr. Winfried Wolf. Foto: privat

Foto: privat

Der Journalist und Politikwissenschaftler Winfried Wolf, 68, ist Sprecher der Initiative „Bürgerbahn statt Börsenbahn“, die gegen Privatisierungstendenzen bei der Deutschen Bahn AG kämpft. Er hat viele Bücher veröffentlicht, neben Werken über Verkehrspolitik („Bitte umsteigen! 20 Jahre Bahnreform“, „Sackgasse Autogesellschaft“, „Eisenbahn und Autowahn“) auch „Die griechische Tragödie: Rebellion, Kapitulation, Ausverkauf“. Wolfs neues Buch „abgrundtief + bodenlos: Stuttgart 21 und sein absehbares Scheitern“ wurde in diesem Jahr vom Verlag Papyrossa herausgegeben.
Wie Martin Schulz mit dem Verzicht auf Europa seine Kanzlerschaft vergeigt hat
Wahlplakat mit Martin Schulz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferIst Martin Schulz ein Engländer? Fast könnte man das meinen. Da startete er als Kanzlerkandidat und SPD-Hoffnungsträger furios ins Jahr 2017, hatte ein Ur-Thema, bei dem ihm niemand in Deutschland Konkurrenz machen kann. Der Ball lag auf dem Elfmeterpunkt. Und er hat ihn versemmelt. Obwohl er als langjähriger EU-Parlamentspräsident wissen müsste, dass das Thema Europa das wichtigste der nächsten vier Jahre wird. Gerade in Deutschland.
Wie kann man die Rückholquote bei Eltern erhöhen, von denen man nicht weiß, wie arm sie sind?
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserCDU und SPD in Sachsen sind sich irgendwie sicher, dass man die sogenannte Rückholquote von Unterhaltsvorschuss verbessern kann. Dafür haben sie extra einen Antrag im Landtag gestellt, um die Sache – eventuell nach bayerischem Vorbild – zu perfektionieren. Denn sachsenweit können die Kommunen nur 20,7 Prozent der Unterhaltsvorschüsse von den zahlungspflichtigen Elternteilen wieder eintreiben. Was Gründe hat. Aber die interessieren wenig.
Grünen-Antrag zu einer eigenständigen Sparkasse Leipzig abgelehnt, OBM-Wunsch für Expansion bekam Mehrheit + Audio
Geschäftssitz der Sparkasse Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. September, fand im Leipziger Stadtrat der Abschied von einem Traum statt. Einem kurzen Traum, den die Grünen träumten. Dessen Inhalt aber auch andere Fraktionen teilten – zum Beispiel auch die SPD-Fraktion, wie SPD-Stadtrat Heiko Bär in seiner kurzen Ansprache anmerkte. Aber der Traum von einer eigenständigen Stadtsparkasse Leipzig platzte.
Visum für Indien mit dem eVisum
Visum für Indien mit dem eVisum. Foto: StockSnap / GB

Foto: StockSnap / GB

Die Planung eines Urlaubs in Indien verlangt eine detaillierte Planung, damit am Ende alles so ist, was man erwartet: ein großes Abenteuer. Das Land der Farben verzauberte mit seinen vielen Kontrasten, einer reichen Kultur und Orten, die eigentlich aus Träumen oder wilden Fantasien stammen müssten.
Die 10 größten Arbeitgeber in Leipzig
Die 10 größten Arbeitgeber in Leipzig. Foto: Christian Reselski

Foto: Christian Reselski

Leipzig gehört zu den wachstumsstärksten Städten in Sachsen und besitzt als Wirtschaftsstandort eine lange Tradition. Vor allem die großen Unternehmen bieten interessante Arbeitsplätze an. Daher zieht die Stadt seit Jahren viele junge Menschen an und wächst stetig. Die größten Branchen sind die Autoindustrie, Logistik und die Biotechnologie. Dieses spiegelt sich auch im Ranking der 10 größten Arbeitgeber und deren Stellenangeboten wider.