Fakten, Fakten, Fakten

Kann Sachsen bald sein Personal nicht mehr bezahlen?

Für alle LeserWie tief das neoliberale Denken in Sachsens Regierungspartei CDU sitzt, hat ja der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Jens Michel, am Freitag, 11. Mai, wieder deutlich gemacht, als er sagte: „Der Trend zeigt für Sachsen klar nach oben. Das bewahrt uns vor Einschnitten, denn in den letzten Wochen erlebten wir z.B. mit dem Lehrerpaket hohe konsumtive Ausgaben!“

Da merkt man, dass Michel jahrelang im sächsischen Finanzministerium angestellt war und das dort vorherrschende Austeritätsdenken verinnerlicht hat. Ein Denken, das ursprünglich aus der Betriebswirtschaft stammt, aber durch die moderne Finanz- und Wirtschaftswissenschaft in die Führungsetagen von Politik und Verwaltung eingesickert ist.

Was schon mit der Übernahme des Begriffs Konsumtion deutlich wird – ursprünglich nur gebraucht für den Verbrauch von Bedarfsgütern. Mittlerweile aber selbst über die Personalpolitik gestülpt mit dem (falschen) neoliberalen Ansatz, Personal verfrühstücke nur das Geld, sei also nur ein Kostenfaktor.

Dass es eigentlich die Arbeit der Angestellten ist, die erst ein Produkt – nämlich staatliche Dienstleistungen – erzeugt, war seit Jahren im Finanzministerium nicht als Gedanke zu wagen. Und Michel beweist, dass er genauso denkt: Endlich hat man sich zu einem besseren Bezahlpaket für die Lehrer durchgerungen (mit lauter eingebauten Tücken, von denen die Lehrer ein Lied zu singen wissen), schon geht die Alarmsirene wieder an: Konsumtion!

Wirklich?

Wer den Staat nicht als steuerfinanzierte Dienstleistungsproduktion im Sinne der Bürger begreift, lebt augenscheinlich in einer anderen Welt. Vielleicht im Alten Ägypten.

Und bei all der Alarmitis steht die Frage: Wachsen Sachsen tatsächlich die Personalkosten über den Kopf?

Nicht wirklich. Die Mittelfristige Finanzplanung des Finanzministers gibt auch Auskunft über die Personalkosten des Freistaats.

„Rund 38 % der Gesamtausgaben entfallen im Staatshaushalt auf Ausgaben für Personal unter Berücksichtigung aller Komponenten (Personalausgaben des Kernhaushaltes, der Staatsbetriebe und Hochschulen, Versorgungsausgaben, Zuführung an Generationenfonds, AAÜG)“, kann man in der im März vorgelegten Finanzplanung lesen.

Der Blick in die Haushalte der jüngeren Vergangenheit zeigt, wie sich die Personalkürzungspolitik des Freistaats ausgewirkt hat. 2007 gab Sachsen 4,0 Milliarden Euro für sein Personal im Kernhaushalt aus, also 23 Prozent seiner Gesamtausgaben. 2017 waren es 4,6 Milliarden Euro – und damit knapp 25 Prozent.

Der Unterschied zu den 38 Prozent, die oben erwähnt wurden, kommt dadurch, dass der Freistaat die Personalausgaben seiner Staatsbetriebe und Hochschulen nicht im Kernhaushalt führt. Dafür gehören aber gerade die personalintensiven Bereiche Polizei und Schule zum Kernhaushalt.

Zwischenzeitlich hatte die Regierung die Personalausgaben sogar auf 3,4 Milliarden Euro gedrückt. Das war 2009, das Jahr, in dem Ministerpräsident Stanislaw Tillich einen weiteren Abbau des Landespersonals von 86.000 auf 70.000 Bedienstete ankündigte. Ein Projekt, das die CDU/FDP-Regierung ja bekanntlich mit aller Konsequenz anpackte und damit dafür sorgte, dass in allen Bereichen der Landesverwaltung heute extreme Personalnot herrscht, der Unterricht nicht mehr abgedeckt werden kann und die Polizei nicht mehr allen Pflichten nachkommt.

Deswegen findet sich in der Finanzplanung auch noch der Vergleich zwischen dem, was heute tatsächlich noch an Personal da ist (und die Aufgaben nur noch mit Ach und Krach erledigt), und wohin die Tillich’schen Kürzungspläne geführt hätten. Denn das hätte schon 2017 weitere 1.895 Staatsbedienstete weniger bedeutet, in den nächsten Jahren wachsend auf über 4.000 im Jahr 2020.

Da hätte man auch gleich die Schulpflicht abschaffen oder ganze Regionen komplett polizeifrei machen können.

Schon heute aber führt es dazu, dass der Freistaat verzweifelt nach Bewerbern sucht für die frei werdenden Stellen. Die Personalstärke wird in den nächsten Jahren weiter um die 86.000 oszillieren. Aber das bedeutet natürlich auch, dass die Personalausgaben trotzdem ansteigen – zum Teil durch die fälligen Tarifvereinbarungen. 2020 rechnet der Finanzminister mit 5,3 Milliarden Euro Personalausgaben im Kernhaushalt – bei einem Gesamthaushalt von 19,5 Milliarden. Ihr Anteil steigt also auf 27 Prozent.

Vielleicht ist es das, was konservative Politiker so erschreckt: Dass sich der Staatsapparat nun einmal als personalintensiv erweist und entsprechende Kosten verursacht. Sie haben lieber ein Bild wie 2009, als auf 3,4 Milliarden Euro Personalkosten genau 3,4 Milliarden Euro an Investitionen kamen.

Die Investitionen sind seitdem auf 2,9 Milliarden Euro gefallen.

Aber eigentlich wissen alle, dass fehlende Lehrer und Polizisten nun einmal durch schicke neue Staatsstraßen nicht ersetzt werden können.

Und noch etwas kommt hinzu: Mit dem von Michel erwähnten Lehrerpaket hat man wieder die Weichen gestellt für die Verbeamtung weiterer tausender Staatsbediensteter. Um Lehrer zu gewinnen (und hinschicken zu können, wo man sie braucht), will man die jungen Lehrer ja reihenweise verbeamten.

Aber während Angestellte ihre Rentenvorsorge selber zahlen, werden die Pensionen der Beamten vom Land bezahlt. Der Freistaat baut also mit der Neuverbeamtung einen riesigen Kostenblock auf, der die Zukunftsplanung belastet. Dafür dient der sogenannte „Generationenfonds“, in den der Freistaat jedes Jahr „Zuführungen an den Generationenfonds“ aus dem Staatshaushalt abzweigt. Diese Kosten sind in den „Personalausgaben“ enthalten. Auch deshalb steigt dieser Block immer schneller an.

Überwies der Finanzminister 2017 schon 582 Millionen Euro an den Generationenfonds, so werden es 2018 dann 600 Millionen sein und 2020 schon 632 Millionen. Es war also keine ganz billige Idee, als die CDU sich im „Lehrerpaket“ mit ihrem Wunsch, die jungen Lehrer zu verbeamten, durchsetzte.

Die Kritik an diesem Modell, sich bei den jungen Lehrern also irgendwie einzukaufen, war nur zu berechtigt. Denn eine Erhöhung der Attraktivität des sächsischen Lehrerberufs hätte man auch durch eine kluge Erhöhung der normalen Lehrergehälter erreichen können. Es kann sogar sein, dass dieser Versuch gründlich nach hinten losgeht und die Bewerberzahlen in Sachsen sogar sinken werden.

Denn eine Verbeamtung repariert nicht all das, was schon alles kaputtgespart wurde im sächsischen Bildungssystem – von einem unattraktiv gewordenen Oberschulsystem bis hin zu einem ausgedünnten Schulnetz im ländlichen Raum.

Aber da kommen wir schon ins nächste Thema. Der Blick auf die Einnahmen des Freistaats jedenfalls zeigt, dass die Personalausgaben seit 2007 immer zwischen 23 und 27 Prozent der Gesamtausgaben lagen und auch das derzeitige Wachstum der Ausgaben mit 100 Millionen Euro im Jahr überschaubar ist. Es gibt keinen Grund zur Panikmache. Aber es gibt eine Menge Gründe dafür, damit aufzuhören, die Bezahlung hochqualifizierter Fachkräfte immer wieder als „Konsumtion“ zu verteufeln.

Warum das BIP allein nicht reicht, um die Staatseinnahmen zu berechnen

LandespersonalFakten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die VNG AG legt erstmals einen Green Schuldschein auf
VNG-Zentrale. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserErstmals in seiner Unternehmensgeschichte legt der Gashandelskonzern VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig einen sogenannten Green Schuldschein auf. Das Darlehen hat ein Gesamtvolumen von 100 Millionen Euro und kann ausschließlich für ökologisch nachhaltige Verwendungszwecke genutzt werden, teilt das Unternehmen mit. Denn man hat auch dort sehr wohl mitbekommen, dass ökologische Fragestellungen für Investoren und Banken immer relevanter werden.
Elsterradweg am Elsterflutbett soll 2021 endlich repariert werden
Der Radweg am Elsterflutbett. Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Foto: Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen

Für alle LeserSeit 2015 beschäftigt ein eigentlich recht kurzes Radwegstück den Leipziger Stadtrat und das Planungsamt: Es ist die Rumpelstrecke auf dem Elsterradweg zwischen Schleußiger Weg und Teilungswehr Großzschzocher. Hier liegt der Schotter blank. Aber warum bekam es die Stadt bis heute nicht hin, dieses Wegstück zu reparieren, wollte die Grünen-Fraktion jetzt einmal mehr erfahren.
Ökolöwe reagiert deutlich auf den neuesten LVZ-Artikel zum Motorbootverkehr im Floßgraben
Mittlerweile untersagt: Mäharbeiten im Leipziger Floßgraben. Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Foto: Kanuverband Sachsen, Falk Bruder

Für alle LeserAm Dienstag, 25. Februar, erschreckte die LVZ ihre Leser mit einer richtigen Horrornachricht: „Floßgraben verlandet – Wasserroute zum Cospudener See in Gefahr“. Der Zeitpunkt war nicht zufällig, denn am 21. Februar hat das Amt für Umweltschutz die neue Allgemeinverfügung zum Floßgraben und zum Schutz des Eisvogels für 2020 veröffentlicht. In der heißt es aus gutem Grund: „Mit maschinenbetriebenen Booten aller Art ist das Befahren grundsätzlich untersagt.“
Schöne digitale Welt: Sechs starke Reden zum Zustand einer algorithmisch entgleisten Welt
Bernhard Pörksen, Andreas Narr (Hrsg.): Schöne digitale Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer wissen möchte, warum unsere Gesellschaft derzeit so heftig zu entgleisen droht und was das mit der schönen neuen Medienwelt zu tun hat, der sollte besser nicht die Digitalminister fragen. Und schon gar nicht die Betreiber der großen Netzwerke und Suchmaschinen. Denn sie wissen nicht, was sie tun. Sie wissen es wirklich nicht. Und das hat auch mit der Gier zu tun, die blind macht gegenüber menschlicher Not.
Der Tag: Ex-FDP-Stadtrat René Hobusch will Burkhard Jung wählen
Ex-FDP-Stadtrat Hobusch (vorne) möchte OBM Jung wählen (hinten). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserNachdem der FDP-Politiker Marcus Viefeld aus dem OBM-Rennen ausgestiegen war, hielt er sich mit einer Wahlempfehlung für den zweiten Wahlgang zurück. Anders verhält sich sein Parteikollege und Ex-Stadtrat René Hobusch: Er kündigte an, Burkhard Jung zu wählen. Die aktuellen Stadträte trafen sich heute im Neuen Rathaus zur Februarsitzung der Ratsversammlung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 26. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.