Quatsch mit Miete

Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.

Dass es ein Thema der Zeit ist: Keine Frage. Die Wanderungsbewegungen sind überall in Deutschland nachweisbar, nicht nur in Ostdeutschland. Die ländlichen Regionen entleeren sich, die jungen Menschen ziehen nach Schule und Ausbildung weg, und zwar gerade die mit den höheren Schulabschlüssen. Ihr Ziel sind die großen Städte, wo die Mieten steigen und steigen und steigen.

Aus welcher Schule er kommt, zeigt Müller mit der Aussage: „Der wichtigste Wettbewerbsvorteil der kleineren Städte und des flachen Lands sind die niedrigeren Lebenshaltungskosten, vor allem günstiger Wohnraum. Aus der Perspektive dieser Gegenden sind steigende Mieten und Immobilienpreise in den Großstädten eine Chance. Dadurch erhöht sich ihre relative Attraktivität – für die ansässige Bevölkerung und für potenzielle Zuzügler. Der Preismechanismus wirkt also der immer weiteren Bevölkerungskonzentration in den Ballungsräumen entgegen. Natürlich wäre es illusorisch anzunehmen, dass sich die regionalwirtschaftlichen Fliehkräfte dadurch stoppen lassen, aber sie ließen sich zumindest bremsen. Wer hingegen den Preismechanismus ausschaltet, verstärkt die regionalen Ungleichgewichte zusätzlich.“

Preismechanismus ist hier wieder nur ein Synonym für das unsichtbare Wirken des sogenannten Marktes.

Den es nur in der Theorie gibt.

Was jeder weiß, der in den letzten Jahren umgezogen ist. Denn die jungen Leute, die da umziehen, ziehen nicht wegen der tollen oder teuren Mieten um, nicht mal wegen der besonderen Kulturangebote in den Städten, eher noch der Tatsache wegen, dass die großen Städte noch funktionierende Infrastrukturen haben.

Aber der Hauptgrund ist ein völlig anderer, einer, der für jeden Einzelnen sogar zwingend ist: Die modernen, attraktiven neuen Arbeitsplätze entstehen fast nur noch in den großen Städten. Die sind sogar direkt mit ihnen verknüpft. Unsere ganze Art des Wirtschaftens ändert sich seit ein paar Jahren grundlegend. Was aber augenscheinlich selbst in Wirtschaftsredaktionen nie zusammenfließt: Man schreibt ganze Serien von Artikeln über Wirtschaft 4.0, Künstliche Intelligenz, schnelles Internet und digitale Medien in den Schulen, kriegt aber irgendwie nicht mit, dass das alles dafür sorgt, dass gerade klassische Wirtschaftszweige massiv Arbeitsplätze durch Computer und Roboter ersetzen – allen voran eine hochtechnologisierte Landwirtschaft, noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts der Hauptarbeitgeber in Deutschland, heute zu einem Nischenarbeitgeber geworden, der zwar immer wieder noch Erntehelfer braucht, den Hauptteil der Arbeit aber mit intelligenten Ställen, Melkanlagen und Feldmaschinen abwickelt.

Was tatsächlich wächst, ist die digitale Dienstleistung. Doch diese Unternehmen entstehen nicht auf der Grünen Wiese, sondern bevorzugen technologisch gut ausgestattete Standorte mit besten Verkehrsanbindungen und Nähe zu hochkarätigen Hochschulen. Sie gehen dahin, wo sie ihr technologisches Biotop vorfinden – und dazu gehören dann all die jungen Leute, die in diesem Biotop ausgebildet werden.

Und an der Stelle bringt Müller das unsinnigste aller Argumente: „Kein Bürger hat ein Anrecht darauf, dort, wo er hinziehen möchte, billigen Wohnraum vorzufinden. Junge, gut ausgebildete Beschäftigte sollten von ihren Arbeitgebern Gehaltszuschläge wegen hoher Wohnkosten verlangen – oder sich Jobs in billigeren Gegenden suchen. Studenten müssen nicht nach München, Düsseldorf oder Berlin gehen, sondern können nach Kiel, Bochum oder Greifswald ausweichen.“

Ziemlich direkt verteidigt Müller die Ansicht der großen Immobilienkonzerne, dass sie – weil die Ware knapp wird – jetzt rücksichtslos die Mieten in den Großstädten erhöhen können. Das ist ein ziemlich falsches Verständnis von „Markt“, denn Wohnen ist kein Luxusgut, sondern gehört zur Daseinsvorsorge. Wenn die Immobilienbesitzer über überhöhte Miete den Beschäftigten das Geld abziehen, fehlt das volkswirtschaftlich an anderer Stelle. Es bremst Konsum und Investitionen. Und das Geld landet in völlig unproduktiven Bereichen. Denn ganz offensichtlich bauen auch die großen Immobilienkonzerne davon eben nicht mehr neue Wohnungen, was ja – so die These der FDP – die Mieten wieder stabilisieren würde. Im Gegenteil: Es wird überall zu wenig gebaut. Das hohe Mietniveau animiert nur wenige Bauherren, jetzt in große Neubauvorhaben zu investieren.

Der „Markt“ funktioniert nun einmal nicht so simpel, wie es Müller suggeriert.

Und was machen die jungen Leute? Sie tun schon längst das, was Müller meint, das sie tun sollten. Sie suchen auch im Umland der großen Städte nach Wohnraum, den sie bezahlen können. In München und Frankfurt ist das schon seit Jahrzehnten so zu beobachten – mitsamt dem immer größeren Pendleraufkommen, das die Verkehrsinfrastrukturen an den Rand des Kollapses bringt.

Der Spruch „Kein Bürger hat ein Anrecht darauf, dort, wo er hinziehen möchte, billigen Wohnraum vorzufinden“ ist also nicht nur arrogant, er ist auch ohne Sinn. Er suggeriert, die betroffenen Menschen würden das nicht alles immer wieder durchrechnen: Was kann ich verdienen, wo finde ich eine bezahlbare Wohnung, wie komme ich zur Arbeit?

Es geht nicht um irgendwelche Anrechte. Es geht um das Funktionieren einer neuen Wirtschaftsstruktur. Sicher können die Champions der Digital-Wirtschaft auch so hohe Gehälter zahlen, dass ihre Angestellten sich auch maßlos überteuerten Wohnraum leisten können. Die Effekte sind im Silicon Valley schon längst zu besichtigen. Auch der „Spiegel“ berichtete über den Mietenwahnsinn im Land der Tech-Giganten. Es sind nicht die hochbezahlten Führungskräfte, die sich diese Mieten nicht mehr leisten können. Aber schon bei den Arbeitern im Mittelbau der Unternehmen geht es los, wird das Fehlen bezahlbarer Wohnungen zum Problem. Bei den Menschen in einfach bezahlten Tätigkeiten sieht das Bild schon lange anders aus. Es ähnelt dem in London. Sie sind zum täglichen Pendeln über lange Distanzen zur Arbeit gezwungen.

Dass Müller solche Zustände für normal hält, erzählt eine Menge über seine sehr enge Sicht auf „Markt“ und Wirtschaft.

Es ist eine Zumutung, wenn Mieten dafür sorgen, das Menschen mit normalen Einkommen nicht mehr in der Stadt wohnen können, in der sie eine Arbeit haben. Was sogar die Tech-Giganten begriffen haben: Sie stecken jetzt selbst – wie der „Spiegel“-Beitrag vom 19. Juni berichtet – Milliarden in den Wohnungsbau. Denn es sind die fachkräftehungrigen Unternehmen, die ein sehr hohes Interesse daran haben sollten, dass ihre Angestellten nicht nur bezahlbar wohnen können, sondern auch pünktlich und erholt zur Arbeit kommen und auch ihr Familienleben möglichst reibungslos organisieren können.

Peinlich wird es, wenn genau diese Tech-Konzerne dann lieber ihre Steuern runterrechnen, um ja nicht diesem „gierigen Staat“ das Geld in den Rachen zu werfen. Genau der Staat, dem seit Jahren das Geld fehlt, um genügend mietpreisgestützte Wohnungen zu bauen.

Und weil wirtschaftsnahe Parteien ihnen solche Steuervermeidungen per Gesetz genehmigt haben. Es ist letztlich perfide, den jungen Berufsanfängern vorzuwerfen, sie würden „die Städte verstopfen“ und sie damit verantwortlich zu machen dafür, dass die Dörfer veröden.

Und nur ganz kurz der demografische Exkurs: Die Zeit, in der 80 oder 90 Prozent der Menschen auf dem Dorf wohnten, ist vorbei. Viele ländliche Regionen lassen sich mit den derzeit verfügbaren Mitteln nicht mehr stabilisieren. Dafür lassen sich aber die Suburbias stabilisieren, die Regionen im direkten Einzugsbereich der großen Städte – nämlich mit gut ausgebauten ÖPNV-Netzen, dicht vertaktet, schnell, pünktlich. Wer diese Netze stärkt, stärkt zuallererst auch die ländlichen Regionen im direkten Einzugsbereich der Großstädte. Das wäre der erste und zwingende Schritt. Der aber leider immer noch am sturen „Markt“-Denken vieler Politiker scheitert.

WohnungspolitikDemografieMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.