Quatsch mit Miete

Warum die unsichtbare Hand des Marktes dumm ist und für politische Lösungen nichts taugt

Für alle Leser„Henrik Müller ist Professor für wirtschaftspolitischen Journalismus an der Technischen Universität Dortmund. Zuvor arbeitete der promovierte Volkswirt als Vizechefredakteur des manager magazin“, teilt der „Spiegel“ über seinen Kolumnisten mit, der in seinen „Spiegel“-Kolumnen das demonstriert, was man als marktkonforme Wirtschaftslehre bezeichnen kann. Dabei kommt ab und zu so etwa heraus wie am 23. Juni die Kolumne „Die Städte verstopfen, die Dörfer veröden“.

Dass es ein Thema der Zeit ist: Keine Frage. Die Wanderungsbewegungen sind überall in Deutschland nachweisbar, nicht nur in Ostdeutschland. Die ländlichen Regionen entleeren sich, die jungen Menschen ziehen nach Schule und Ausbildung weg, und zwar gerade die mit den höheren Schulabschlüssen. Ihr Ziel sind die großen Städte, wo die Mieten steigen und steigen und steigen.

Aus welcher Schule er kommt, zeigt Müller mit der Aussage: „Der wichtigste Wettbewerbsvorteil der kleineren Städte und des flachen Lands sind die niedrigeren Lebenshaltungskosten, vor allem günstiger Wohnraum. Aus der Perspektive dieser Gegenden sind steigende Mieten und Immobilienpreise in den Großstädten eine Chance. Dadurch erhöht sich ihre relative Attraktivität – für die ansässige Bevölkerung und für potenzielle Zuzügler. Der Preismechanismus wirkt also der immer weiteren Bevölkerungskonzentration in den Ballungsräumen entgegen. Natürlich wäre es illusorisch anzunehmen, dass sich die regionalwirtschaftlichen Fliehkräfte dadurch stoppen lassen, aber sie ließen sich zumindest bremsen. Wer hingegen den Preismechanismus ausschaltet, verstärkt die regionalen Ungleichgewichte zusätzlich.“

Preismechanismus ist hier wieder nur ein Synonym für das unsichtbare Wirken des sogenannten Marktes.

Den es nur in der Theorie gibt.

Was jeder weiß, der in den letzten Jahren umgezogen ist. Denn die jungen Leute, die da umziehen, ziehen nicht wegen der tollen oder teuren Mieten um, nicht mal wegen der besonderen Kulturangebote in den Städten, eher noch der Tatsache wegen, dass die großen Städte noch funktionierende Infrastrukturen haben.

Aber der Hauptgrund ist ein völlig anderer, einer, der für jeden Einzelnen sogar zwingend ist: Die modernen, attraktiven neuen Arbeitsplätze entstehen fast nur noch in den großen Städten. Die sind sogar direkt mit ihnen verknüpft. Unsere ganze Art des Wirtschaftens ändert sich seit ein paar Jahren grundlegend. Was aber augenscheinlich selbst in Wirtschaftsredaktionen nie zusammenfließt: Man schreibt ganze Serien von Artikeln über Wirtschaft 4.0, Künstliche Intelligenz, schnelles Internet und digitale Medien in den Schulen, kriegt aber irgendwie nicht mit, dass das alles dafür sorgt, dass gerade klassische Wirtschaftszweige massiv Arbeitsplätze durch Computer und Roboter ersetzen – allen voran eine hochtechnologisierte Landwirtschaft, noch bis Mitte des 20. Jahrhunderts der Hauptarbeitgeber in Deutschland, heute zu einem Nischenarbeitgeber geworden, der zwar immer wieder noch Erntehelfer braucht, den Hauptteil der Arbeit aber mit intelligenten Ställen, Melkanlagen und Feldmaschinen abwickelt.

Was tatsächlich wächst, ist die digitale Dienstleistung. Doch diese Unternehmen entstehen nicht auf der Grünen Wiese, sondern bevorzugen technologisch gut ausgestattete Standorte mit besten Verkehrsanbindungen und Nähe zu hochkarätigen Hochschulen. Sie gehen dahin, wo sie ihr technologisches Biotop vorfinden – und dazu gehören dann all die jungen Leute, die in diesem Biotop ausgebildet werden.

Und an der Stelle bringt Müller das unsinnigste aller Argumente: „Kein Bürger hat ein Anrecht darauf, dort, wo er hinziehen möchte, billigen Wohnraum vorzufinden. Junge, gut ausgebildete Beschäftigte sollten von ihren Arbeitgebern Gehaltszuschläge wegen hoher Wohnkosten verlangen – oder sich Jobs in billigeren Gegenden suchen. Studenten müssen nicht nach München, Düsseldorf oder Berlin gehen, sondern können nach Kiel, Bochum oder Greifswald ausweichen.“

Ziemlich direkt verteidigt Müller die Ansicht der großen Immobilienkonzerne, dass sie – weil die Ware knapp wird – jetzt rücksichtslos die Mieten in den Großstädten erhöhen können. Das ist ein ziemlich falsches Verständnis von „Markt“, denn Wohnen ist kein Luxusgut, sondern gehört zur Daseinsvorsorge. Wenn die Immobilienbesitzer über überhöhte Miete den Beschäftigten das Geld abziehen, fehlt das volkswirtschaftlich an anderer Stelle. Es bremst Konsum und Investitionen. Und das Geld landet in völlig unproduktiven Bereichen. Denn ganz offensichtlich bauen auch die großen Immobilienkonzerne davon eben nicht mehr neue Wohnungen, was ja – so die These der FDP – die Mieten wieder stabilisieren würde. Im Gegenteil: Es wird überall zu wenig gebaut. Das hohe Mietniveau animiert nur wenige Bauherren, jetzt in große Neubauvorhaben zu investieren.

Der „Markt“ funktioniert nun einmal nicht so simpel, wie es Müller suggeriert.

Und was machen die jungen Leute? Sie tun schon längst das, was Müller meint, das sie tun sollten. Sie suchen auch im Umland der großen Städte nach Wohnraum, den sie bezahlen können. In München und Frankfurt ist das schon seit Jahrzehnten so zu beobachten – mitsamt dem immer größeren Pendleraufkommen, das die Verkehrsinfrastrukturen an den Rand des Kollapses bringt.

Der Spruch „Kein Bürger hat ein Anrecht darauf, dort, wo er hinziehen möchte, billigen Wohnraum vorzufinden“ ist also nicht nur arrogant, er ist auch ohne Sinn. Er suggeriert, die betroffenen Menschen würden das nicht alles immer wieder durchrechnen: Was kann ich verdienen, wo finde ich eine bezahlbare Wohnung, wie komme ich zur Arbeit?

Es geht nicht um irgendwelche Anrechte. Es geht um das Funktionieren einer neuen Wirtschaftsstruktur. Sicher können die Champions der Digital-Wirtschaft auch so hohe Gehälter zahlen, dass ihre Angestellten sich auch maßlos überteuerten Wohnraum leisten können. Die Effekte sind im Silicon Valley schon längst zu besichtigen. Auch der „Spiegel“ berichtete über den Mietenwahnsinn im Land der Tech-Giganten. Es sind nicht die hochbezahlten Führungskräfte, die sich diese Mieten nicht mehr leisten können. Aber schon bei den Arbeitern im Mittelbau der Unternehmen geht es los, wird das Fehlen bezahlbarer Wohnungen zum Problem. Bei den Menschen in einfach bezahlten Tätigkeiten sieht das Bild schon lange anders aus. Es ähnelt dem in London. Sie sind zum täglichen Pendeln über lange Distanzen zur Arbeit gezwungen.

Dass Müller solche Zustände für normal hält, erzählt eine Menge über seine sehr enge Sicht auf „Markt“ und Wirtschaft.

Es ist eine Zumutung, wenn Mieten dafür sorgen, das Menschen mit normalen Einkommen nicht mehr in der Stadt wohnen können, in der sie eine Arbeit haben. Was sogar die Tech-Giganten begriffen haben: Sie stecken jetzt selbst – wie der „Spiegel“-Beitrag vom 19. Juni berichtet – Milliarden in den Wohnungsbau. Denn es sind die fachkräftehungrigen Unternehmen, die ein sehr hohes Interesse daran haben sollten, dass ihre Angestellten nicht nur bezahlbar wohnen können, sondern auch pünktlich und erholt zur Arbeit kommen und auch ihr Familienleben möglichst reibungslos organisieren können.

Peinlich wird es, wenn genau diese Tech-Konzerne dann lieber ihre Steuern runterrechnen, um ja nicht diesem „gierigen Staat“ das Geld in den Rachen zu werfen. Genau der Staat, dem seit Jahren das Geld fehlt, um genügend mietpreisgestützte Wohnungen zu bauen.

Und weil wirtschaftsnahe Parteien ihnen solche Steuervermeidungen per Gesetz genehmigt haben. Es ist letztlich perfide, den jungen Berufsanfängern vorzuwerfen, sie würden „die Städte verstopfen“ und sie damit verantwortlich zu machen dafür, dass die Dörfer veröden.

Und nur ganz kurz der demografische Exkurs: Die Zeit, in der 80 oder 90 Prozent der Menschen auf dem Dorf wohnten, ist vorbei. Viele ländliche Regionen lassen sich mit den derzeit verfügbaren Mitteln nicht mehr stabilisieren. Dafür lassen sich aber die Suburbias stabilisieren, die Regionen im direkten Einzugsbereich der großen Städte – nämlich mit gut ausgebauten ÖPNV-Netzen, dicht vertaktet, schnell, pünktlich. Wer diese Netze stärkt, stärkt zuallererst auch die ländlichen Regionen im direkten Einzugsbereich der Großstädte. Das wäre der erste und zwingende Schritt. Der aber leider immer noch am sturen „Markt“-Denken vieler Politiker scheitert.

WohnungspolitikDemografieMieten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.