Kleine große Boomtown im Landkreis Leipzig

Was bedeutet eigentlich Markkleebergs Plus in der Bevölkerungsstatistik?

Für alle LeserMarkkleeberg ist ja ein ganz lustiges Städtchen. Leipzigerseits kann man es richtig wütend machen, wenn man auch nur andeutet, dass es eigentlich eingemeindet gehört. Dafür erwähnt Markkleeberg die große fette Nachbarstadt möglichst nie in seinen Pressemitteilungen und schafft sich so ein Bild von einem ganz eigenständigen Wachstum. Kleine Boomtown zwischen den Seen. So wie am 17. Juli.

Da verschickte die kleine Große Kreisstadt ihre jüngste Meldung zum Bevölkerungswachstum: „Zum Stichtag 31. Dezember 2018 lebten in Markkleeberg insgesamt 24.679 Menschen. Diese amtliche Einwohnerzahl geht aus der jüngsten Mitteilung des Statistischen Landesamtes hervor, die der Stadtverwaltung jetzt vorliegt. Damit kann die Große Kreisstadt und die zu ihr gehörenden Ortsteile erneut ein Bevölkerungsplus verzeichnen – auch wenn es nur ein bescheidenes Plus ist. Im achten Jahr in Folge stieg die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner somit an. Nur der Zensus sorgte im Frühjahr 2011 für einen Bruch in der Entwicklung. Zum Vergleich: Zum Stichtag 31. Dezember 2017 verzeichnete die Kamenzer Behörde für Markkleeberg 24.644 Einwohnerinnen und Einwohner. Das ist ein Bevölkerungsplus (inklusive Bestandskorrekturen) von 35 Menschen. In der Statistik für 2017 lag das Plus bei 167 Menschen, in der Statistik von 2016 bei 237.“

Und warum wächst Markkleeberg?

„Im Jahr 2018 liegt der Grund für den Zuwachs – wie in den Vorjahren – an einem Punkt: Markkleeberg ist Zuzugsgebiet. 1.164 Zuzügen im Jahr 2018 stehen laut Statistischem Landesamt 1.052 Fortzüge gegenüber. Zum Vergleich: Im Jahr 2017 gab es 1.367 Zuzüge und 1.093 Fortzüge. Keine Veränderung gibt es nach wie vor bei der Gegenüberstellung der Geburten und Sterbefälle. Rein statistisch betrachtet fängt die Zahl der Geburten nach wie vor die Zahl der Sterbefälle nicht auf. Erfreulich ist dieser Punkt: 2018 gab es mehr Geburten in Markkleeberg bei fast gleichgebliebener Anzahl Sterbefälle als 2017. In Zahlen liest sich das so: Im Jahr 2018 gab es 218 Geburten und 298 Sterbefälle. 2017 waren es 194 Geburten und 300 Sterbefälle.“

Das ergänzt sich ganz hübsch mit der Karte, die Leipzig jüngst in seinem Quartalsbericht Nr. 1 / 2019 veröffentlicht hat. Kommentarlos. Nur mit dem Hinweis, welche Gemeinden im Leipziger Umland mittlerweile einen positiven Wanderungssaldo mit Leipzig haben, also von der Abwanderung von Leipzigern, die in Leipzig selbst keine passende Wohnung mehr finden, ins direkte Umland.

Markkleeberg ist nicht die einzige Kommune, die daraus dann auch noch ein Bevölkerungswachstum generiert.

Bis ungefähr 2010 war es so, dass es die Landkreise um Leipzig waren, die das Bevölkerungswachstum in Leipzig selbst befeuerten und dabei ihre Einwohner verloren. Seit 2018 stabilisiert das Leipziger Bevölkerungswachstum wieder die Bevölkerung in den Landkreisen. Leipzig läuft quasi über wie ein Griestopf.

Während die sächsischen Landkreise 2018 im Schnitt 0,5 Prozent ihrer Einwohner (13.207 Personen) verloren, war der Bevölkerungsverlust in den leipzignahen Landkreisen minimal. Der Landkreis Leipzig (zu dem Markkleeberg gehört) verlor 0,1 Prozent bzw. 245 seiner Bewohner, im Landkreis Nordsachsen waren es 121 Einwohner bzw. auch 0,1 Prozent. Die Verluste gab es vor allem in den leipzigferneren Gemeinden.

Rings um Leipzig selbst gab es überall Zuwächse. Neben Markkleeberg mit seinen 35 zusätzlichen Einwohnern fallen Bennewitz mit 40, Groitzsch mit 35, Kitzscher mit 57 und Markranstädt mit 68 auf. In Neukieritzsch waren es 55 mehr, in Rötha sogar 99 und in Zwenkau 52.

Der Grund, dass sich nicht mehr alles auf Markkleeberg konzentriert, ist klar: Markkleeberg ist so voll wie die meisten Leipziger Ortsteile. Da ist kaum noch Platz zum Neubau. Die Wohnungssuchenden müssen weiter ausschwärmen bei der Suche.

Auch im Landkreis Nordsachen, wo es ebenfalls die leipzignahen Kommunen sind, die Zuwächse verzeichnen: Delitzsch 74 Einwohner, Krostitz 49, Rackwitz 45, Schkeuditz 161, Schönwölkau 73 und Taucha 130.

Eigentlich ein schöner Effekt, der zeigt, wie junge Menschen im Berufsleben ticken: Sie ziehen nicht irgendwohin, wo es die Landesregierung gern hätte, sondern suchen eine Wohnung möglichst in der Nähe der großen Stadt, die der Region Arbeit gibt. Denn Fahrzeit beim Pendeln ist nun einmal echte Lebenszeit. Was Politiker, die Demografie als Hobby betreiben, natürlich nie verstehen werden. Die alten Dorf-Stadt-Gefüge des 19. Jahrhunderts lösen sich vor unseren Augen auf – auch weil bislang keinem Politiker ein Rezept dafür eingefallen ist, wie man auch ländliche Regionen stabilisieren kann.

Das Metropolprinzip, das die EU schon vor über 20 Jahren zumindest aufgegriffen, aber nicht so recht verstanden hat, setzt sich unerbittlich durch, weil die neuen Arbeitsfelder sich alle um diese Metropolkerne herum ansiedeln. Nicht aus Jux und Tollerei, sondern weil sie sich gegenseitig befruchten und bedingen. Es sind gegenseitige Abhängigkeiten, die sie alle in diese Metropolkerne ziehen – und mit ihnen die qualifizierten Arbeitskräfte.

Erst von dort aus strahlt die Entwicklung dann wieder ins Umland aus und belebt die „Speckgürtel“. Die nächstgelegenen Orte schneller, die etwas abgelegeneren mit den langen Anfahrzeiten wohl etwas später. Eilenburg kämpft ja um die Leipziger Wegzügler, musste 2018 aber erst einmal einen 24-Einwohner-Verlust konstatieren. Was nicht heißt, dass die Leipziger der Einladung, in Eilenburg zu wohnen, nicht folgen. Nur ist halt der Wanderungsgewinn für Eilenburg noch nicht groß genug, um die Verluste durch Todesfälle auszugleichen.

Denn die Landkreise in Sachsen leiden allesamt darunter, dass die Sterberate dort seit Jahren höher ist als die Geburtenrate.

Wenn immer mehr junge Familien in das Umland ziehen, könnte sich das für einige Kommunen in den nächsten Jahren durchaus ändern.

Immer mehr Gemeinden in den leipzignahen Landkreisen profitieren vom Leipziger Bevölkerungswachstum

MarkkleebergBevölkerungsentwicklung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.
Fridays for Future demonstriert am 30. August auch in Grimma
Fridays for Future am 12. April in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserBislang waren die Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler bei „Fridays for Future“ eher ein Großstadtphänomen. Aber Klimawandel betrifft alle. Auch in den ländlichen Regionen wird er das Leben gründlich verändern. Das ist zumindest den jungen Leuten sehr bewusst, die jetzt auch in Grimma eine eigene Ortsgruppe „Fridays for Future“ gegründet haben. Am 30. August wollen sie erstmals öffentlich demonstrieren.