Neue Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung

Die Unzufriedenen im Osten und die Frage nach der Demokratie als Wohlfühloase

Für alle LeserEs hat beinah gepasst: Am Freitag, 7. Februar, hat die Konrad-Adenauer-Stiftung die Ergebnisse der Studie „Regionale Vielfalten 30 Jahre nach der Wiedervereinigung“ veröffentlicht. Thüringen fällt darin eigentlich nicht so sehr auf. Zumindest nicht im ostdeutschen Kontext. Aber die Studie verstärkt doch eine Vermutung: Dass all diese Umfragen mehr Vorurteile bestärken als aufklären. Ganz besonders die zur Demokratie.

Eine Zeit lang dachte ich auch: Die Frage ist doch okay. Die Befragten werden doch schon einschätzen können, ob die Demokratie aus ihrer Sicht funktioniert, ob es Gründe für diese Unzufriedenheit gibt und wo sie diese sehen.

Nur: Nach den Gründen wird nie gefragt. Auch nicht in dieser Umfrage, die das Umfrageinstitut Kantar Emnid für die Konrad-Adenauer-Stiftung 2018 durchgeführt hat. Sie lesen richtig: 26. September und 17. Dezember 2018. Das war deutlich vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg und Thüringen.

Befragt wurden damals 5.585 Bundesbürger per Telefon. Auf Kreisebene bekommt man dann keine wirklich belastbaren Ergebnisse mehr, auch wenn die Studienautorin betont: „Die Stichprobe wurde dabei so gezogen, dass in jedem der aktuell 401 deutschen Landkreise und Kreisfreien Städte mindestens zehn Personen befragt wurden.“

Die Hauptthese, auf die sich Studienautorin Dr. Sabine Pokorny, tätig in der Analyse und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V, bezieht, lautet: „Die Zufriedenheit mit der Demokratie ist wichtig für die Stabilität des politischen Systems, da sie sich u. a. auf das Wahlverhalten auswirken kann. Je unzufriedener ein Bürger mit der Demokratie ist, desto höher ist z. B. seine Wahrscheinlichkeit, für eine rechtsextreme Partei zu stimmen.“

Sie stammt aus dem Buch des Soziologen Kai Arzheimer „Die Wähler der extremen Rechten 1980–2002“ von 2008.

Die These aber hat ihre Tücken. Denn die Unzufriedenheit mit der Demokratie an sich ist etwas völlig anderes als die Unzufriedenheit mit der erlebten Demokratie. Denn während die erste, die „dumme“ Interpretation, Menschen tatsächlich zu Anhängern extremer Positionen macht, ist die zweite Interpretation tatsächlich das Lebenselixier der Demokratie.

Denn Demokratie lebt von Veränderungen. Wäre das nicht so, wären Wahlen überflüssig. Dann würden Parteien und Regierungen nicht abgewählt. Die Demokratie gesteht dem Bürger sogar zu, mit der erlebten Demokratie unzufrieden sein zu dürfen.

Aber was hat die Konrad-Adenauer-Stiftung denn nun wirklich fragen lassen? „Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie – alles in allem – mit der Demokratie, so wie sie in Deutschland besteht: Sind Sie sehr zufrieden, ziemlich zufrieden, teils zufrieden/teils unzufrieden, ziemlich unzufrieden oder sehr unzufrieden?“

Sie hat also nach dem zweiten Aspekt gefragt.

Deswegen erzählen auch die Antworten nicht wirklich von der Unzufriedenheit der Befragten mit der Demokratie an sich, sondern viel stärker davon, wie sehr sie ihre Wünsche an die Politik derzeit politisch vertreten sehen. Da wundert es nicht, dass gerade Anhänger von CDU und CSU das derzeit Erlebte besonders befürworten. Und dass die Zufriedenheit in Westdeutschland deutlich höher ist als im Osten (was übrigens die Frage einschließt, wie sehr sich die Ostdeutschen in der gesamtdeutschen Politik überhaupt vertreten fühlen. Aber die stellt die KAS auch nicht.)

Pessimistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

Pessimistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

Wie interpretiert aber die Konrad-Adenauer-Stiftung die Ergebnisse? „30 Jahre nach der Wiedervereinigung sind Deutschlands Regionen vielfältiger als gedacht und die Situation insgesamt differenzierter, als es in vielen Debatten erscheint. Das geht aus einer neuen Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung hervor. In Ost- wie Westdeutschland gibt es Landstriche mit vielen zufriedenen Menschen und weniger populistischen Einstellungen sowie Regionen mit geringerer Zufriedenheit und mehr Populismus-Potential. Große Teile der Bevölkerung sind insgesamt mit ihrem Leben zufrieden, überwiegend positiv gestimmt und blicken optimistisch auf die Entwicklung der Gesellschaft.

Auch wenn die Demokratiezufriedenheit, die Zufriedenheit mit der Wirtschaftslage, der gesellschaftliche Pessimismus sowie (rechts-)populistische Wähleranteile insgesamt in Ostdeutschland stärker ausgeprägt sind als in Westdeutschland, gibt es doch deutliche Unterschiede innerhalb dieser beiden Regionen. So gibt es auch in Ostdeutschland Landstriche mit höheren Anteilen an zufriedenen Menschen und mit geringerer Verbreitung von Pessimismus und (rechts-)populistischen Potentialen.

Genauso werden in Westdeutschland Regionen sichtbar mit geringerer Zufriedenheit und höheren (Rechts-)Populismuspotentialen. Insgesamt blickt nur eine Minderheit pessimistisch in die Zukunft: Lediglich 22 Prozent können als Pessimisten eingestuft werden (West: 20 Prozent, Ost: 28 Prozent). Gleichzeitig sind 81 Prozent der Bevölkerung mit ihrem Leben zufrieden (West: 82 Prozent, Ost: 78 Prozent).“

Es stimmt tatsächlich so. Der Rechtspopulismus (und in der Studie wurden nur rechtsextreme Positionen abgefragt) ist kein Alleinstellungsmerkmal des Ostens. Im Westen gibt es ganze Landstriche, wo die Befragten genauso extrem ticken.

Was aber nicht heißt, dass das zwangsläufig zu 20-prozentigen Wahlergebnissen für die AfD führen muss, auch wenn die AfD es schafft, die Unzufriedenen und Pessimisten besonders erfolgreich einzusammeln. In Sachsen decken sich diese Regionen sehr augenfällig: Die besonders unzufriedenen und pessimistischen Landesteile in Ostsachsen sind auch die Hochburg der AfD.

Dasselbe gilt für die südlichen Landesteile Sachsens-Anhalts. Hier geht der Pessimismus dann auch einher mit echten wirtschaftlichen Problemen. Oder vielleicht mal anders formuliert: mit einer massiven Abwanderung, dem Verschwinden junger Leute und dem Ausdünnen der Infrastrukturen. Der Pessimismus hat ganz reale Ursachen. Und der AfD gelingt es, davon abzulenken und daraus einen Generalangriff auf die Demokratie zu machen, die Unzufriedenheit also zu radikalisieren und sich selbst als einzige Protestpartei zu verkaufen.

Was dann aus Sicht der AfD-Wähler das Bild ergibt, dass alle anderen Partei nur einen großen homogenen Block bilden, die „Altparteien“. Ein Begriff, der direkt aus dem Sprachschatz der NSDAP stammt. Die schon einmal erfolgreich gezeigt hat, wie man eine politische Diskussion allein dadurch entgleisen lässt, dass man sie radikal polarisiert und den Bürgern das Gefühl gibt, dass sie sich zwischen zwei Extremen entscheiden müssen.

Ein Punkt, an dem die Schwäche der regionalen Medien sichtbar wird. Denn der Schachzug gelingt auch, weil Regionalmedien ihre Hausaufgaben in einer fundierten und nachhaltigen regionalen Berichterstattung nicht mehr machen und Politik immer mehr zu einem Parteienhickhack heruntergeschrieben haben. So sehr, dass selbst in der Wählerschaft der demokratischen Parteien Positionen auftauchen, die in dem suggestiven „Populismus“-Punkt „Die Demokratie gehört eigentlich abgeschafft“ auftauchen.

(Rechts-)populistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

(Rechts-)populistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

Selbst so eine wirklich närrische Meinung wie „Die eigentliche Meinung des Volkes wird unterdrückt“ taucht im Wählerspektrum aller Parteien auf. Dass 68 Prozent der AfD-Anhänger davon überzeugt sind, ist keine Überraschung. Aber selbst bei Unions-Anhängern sind es 15 Prozent, bei FDP-Anhängern 22 Prozent. Da fragt man sich dann schon: Wo leben diese Leute? Haben die hinter ihrem Berg keinen Internetzugang? Eine ordentliche Zeitung jedenfalls haben sie nicht, können sie nicht haben, wenn sie so denken.

Oder es zeigt ein anderes Phänomen – die fehlende demokratische Bildung in Deutschland. Denn diese Haltung begegnet uns ja auch in Leserzuschriften, voller Vorwürfe, als wäre es eine abgrundtiefe Gemeinheit, wenn wir bestimmte Haltungen und Positionen weder teilen noch akzeptieren und deshalb auch nicht veröffentlichen. Das betrifft sowohl dubiose Haltungen zur Demokratie als auch diverse Verschwörungstheorien und Behauptungen, die die nachweisliche Faktenlage ignorieren.

Augenscheinlich glauben tatsächlich etliche Bürger, dass sie für ihre Meinung keine Widerrede und Kritik aushalten müssen. Und reden dann sofort von Zensur und Verbot. Auch dann, wenn man ihnen gründlich beweist, dass ihre Meinung sämtlichen Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht.

Aber was zeigt uns dann die Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung wirklich?

Möglicherweise auch den blinden Fleck der Politikberichterstattung, die Unzufriedenheit mit der erlebten Demokratie nicht als Herausforderung betrachtet, bessere und transparentere Politik zu machen. Denn dass unsere derzeitige Politik so in Ordnung ist, kann keiner ernsthaft behaupten. Es gibt viel zu viele Baustellen, auf denen sich die Versäumnisse stapeln oder auch völlig falsche Weichen gestellt wurden – man denke nur an die Rentenpolitik, die Landwirtschaftspolitik, die Strukturpolitik …

Demokratie ist ja nichts anderes als die Möglichkeit, dass die Bürger durch Wahlentscheidungen Korrekturen vornehmen können, Parteien wählen können, die bessere Lösungen anbieten. Und wo die Haltungen der Bürger auch aufeinanderprallen. Manchmal – wie in Thüringen – bis zum unlösbaren Patt. Der Bürger ist ja kein edles Wesen. Er ist genauso egoistisch, ignorant und mit Vorurteilen belastet wie die Kandidaten der Parteien auf dem Wahlzettel.

Und er wählt „populistischer“, wenn scheinbar das Machtgerangel dominiert (und die Medien damit richtig Quote machen), inhaltliche Unterschiede der Parteien oder gar unterschiedliche Lösungsangebote aber nicht (mehr) sichtbar werden. So gesehen ist der von der Konrad-Adenauer-Stiftung vermerkte „Populismus“ auch das Ergebnis einer zunehmend boulevardisierten Medienlandschaft, wo es auch in der Politikberichterstattung mittlerweile so zugeht wie in der Kommentierung von „Dschungelcamp“ und „Big Brother“.

Steilvorlage für die AfD – eine politikwissenschaftliche Einordnung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

DemokratieUmfrageKonrad-Adenauer-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!
Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.