Die Unzufriedenen im Osten und die Frage nach der Demokratie als Wohlfühloase

Für alle LeserEs hat beinah gepasst: Am Freitag, 7. Februar, hat die Konrad-Adenauer-Stiftung die Ergebnisse der Studie „Regionale Vielfalten 30 Jahre nach der Wiedervereinigung“ veröffentlicht. Thüringen fällt darin eigentlich nicht so sehr auf. Zumindest nicht im ostdeutschen Kontext. Aber die Studie verstärkt doch eine Vermutung: Dass all diese Umfragen mehr Vorurteile bestärken als aufklären. Ganz besonders die zur Demokratie.

Eine Zeit lang dachte ich auch: Die Frage ist doch okay. Die Befragten werden doch schon einschätzen können, ob die Demokratie aus ihrer Sicht funktioniert, ob es Gründe für diese Unzufriedenheit gibt und wo sie diese sehen.

Nur: Nach den Gründen wird nie gefragt. Auch nicht in dieser Umfrage, die das Umfrageinstitut Kantar Emnid für die Konrad-Adenauer-Stiftung 2018 durchgeführt hat. Sie lesen richtig: 26. September und 17. Dezember 2018. Das war deutlich vor den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg und Thüringen.

Befragt wurden damals 5.585 Bundesbürger per Telefon. Auf Kreisebene bekommt man dann keine wirklich belastbaren Ergebnisse mehr, auch wenn die Studienautorin betont: „Die Stichprobe wurde dabei so gezogen, dass in jedem der aktuell 401 deutschen Landkreise und Kreisfreien Städte mindestens zehn Personen befragt wurden.“

Die Hauptthese, auf die sich Studienautorin Dr. Sabine Pokorny, tätig in der Analyse und Beratung der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V, bezieht, lautet: „Die Zufriedenheit mit der Demokratie ist wichtig für die Stabilität des politischen Systems, da sie sich u. a. auf das Wahlverhalten auswirken kann. Je unzufriedener ein Bürger mit der Demokratie ist, desto höher ist z. B. seine Wahrscheinlichkeit, für eine rechtsextreme Partei zu stimmen.“

Sie stammt aus dem Buch des Soziologen Kai Arzheimer „Die Wähler der extremen Rechten 1980–2002“ von 2008.

Die These aber hat ihre Tücken. Denn die Unzufriedenheit mit der Demokratie an sich ist etwas völlig anderes als die Unzufriedenheit mit der erlebten Demokratie. Denn während die erste, die „dumme“ Interpretation, Menschen tatsächlich zu Anhängern extremer Positionen macht, ist die zweite Interpretation tatsächlich das Lebenselixier der Demokratie.

Denn Demokratie lebt von Veränderungen. Wäre das nicht so, wären Wahlen überflüssig. Dann würden Parteien und Regierungen nicht abgewählt. Die Demokratie gesteht dem Bürger sogar zu, mit der erlebten Demokratie unzufrieden sein zu dürfen.

Aber was hat die Konrad-Adenauer-Stiftung denn nun wirklich fragen lassen? „Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie – alles in allem – mit der Demokratie, so wie sie in Deutschland besteht: Sind Sie sehr zufrieden, ziemlich zufrieden, teils zufrieden/teils unzufrieden, ziemlich unzufrieden oder sehr unzufrieden?“

Sie hat also nach dem zweiten Aspekt gefragt.

Deswegen erzählen auch die Antworten nicht wirklich von der Unzufriedenheit der Befragten mit der Demokratie an sich, sondern viel stärker davon, wie sehr sie ihre Wünsche an die Politik derzeit politisch vertreten sehen. Da wundert es nicht, dass gerade Anhänger von CDU und CSU das derzeit Erlebte besonders befürworten. Und dass die Zufriedenheit in Westdeutschland deutlich höher ist als im Osten (was übrigens die Frage einschließt, wie sehr sich die Ostdeutschen in der gesamtdeutschen Politik überhaupt vertreten fühlen. Aber die stellt die KAS auch nicht.)

Pessimistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

Pessimistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

Wie interpretiert aber die Konrad-Adenauer-Stiftung die Ergebnisse? „30 Jahre nach der Wiedervereinigung sind Deutschlands Regionen vielfältiger als gedacht und die Situation insgesamt differenzierter, als es in vielen Debatten erscheint. Das geht aus einer neuen Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung hervor. In Ost- wie Westdeutschland gibt es Landstriche mit vielen zufriedenen Menschen und weniger populistischen Einstellungen sowie Regionen mit geringerer Zufriedenheit und mehr Populismus-Potential. Große Teile der Bevölkerung sind insgesamt mit ihrem Leben zufrieden, überwiegend positiv gestimmt und blicken optimistisch auf die Entwicklung der Gesellschaft.

Auch wenn die Demokratiezufriedenheit, die Zufriedenheit mit der Wirtschaftslage, der gesellschaftliche Pessimismus sowie (rechts-)populistische Wähleranteile insgesamt in Ostdeutschland stärker ausgeprägt sind als in Westdeutschland, gibt es doch deutliche Unterschiede innerhalb dieser beiden Regionen. So gibt es auch in Ostdeutschland Landstriche mit höheren Anteilen an zufriedenen Menschen und mit geringerer Verbreitung von Pessimismus und (rechts-)populistischen Potentialen.

Genauso werden in Westdeutschland Regionen sichtbar mit geringerer Zufriedenheit und höheren (Rechts-)Populismuspotentialen. Insgesamt blickt nur eine Minderheit pessimistisch in die Zukunft: Lediglich 22 Prozent können als Pessimisten eingestuft werden (West: 20 Prozent, Ost: 28 Prozent). Gleichzeitig sind 81 Prozent der Bevölkerung mit ihrem Leben zufrieden (West: 82 Prozent, Ost: 78 Prozent).“

Es stimmt tatsächlich so. Der Rechtspopulismus (und in der Studie wurden nur rechtsextreme Positionen abgefragt) ist kein Alleinstellungsmerkmal des Ostens. Im Westen gibt es ganze Landstriche, wo die Befragten genauso extrem ticken.

Was aber nicht heißt, dass das zwangsläufig zu 20-prozentigen Wahlergebnissen für die AfD führen muss, auch wenn die AfD es schafft, die Unzufriedenen und Pessimisten besonders erfolgreich einzusammeln. In Sachsen decken sich diese Regionen sehr augenfällig: Die besonders unzufriedenen und pessimistischen Landesteile in Ostsachsen sind auch die Hochburg der AfD.

Dasselbe gilt für die südlichen Landesteile Sachsens-Anhalts. Hier geht der Pessimismus dann auch einher mit echten wirtschaftlichen Problemen. Oder vielleicht mal anders formuliert: mit einer massiven Abwanderung, dem Verschwinden junger Leute und dem Ausdünnen der Infrastrukturen. Der Pessimismus hat ganz reale Ursachen. Und der AfD gelingt es, davon abzulenken und daraus einen Generalangriff auf die Demokratie zu machen, die Unzufriedenheit also zu radikalisieren und sich selbst als einzige Protestpartei zu verkaufen.

Was dann aus Sicht der AfD-Wähler das Bild ergibt, dass alle anderen Partei nur einen großen homogenen Block bilden, die „Altparteien“. Ein Begriff, der direkt aus dem Sprachschatz der NSDAP stammt. Die schon einmal erfolgreich gezeigt hat, wie man eine politische Diskussion allein dadurch entgleisen lässt, dass man sie radikal polarisiert und den Bürgern das Gefühl gibt, dass sie sich zwischen zwei Extremen entscheiden müssen.

Ein Punkt, an dem die Schwäche der regionalen Medien sichtbar wird. Denn der Schachzug gelingt auch, weil Regionalmedien ihre Hausaufgaben in einer fundierten und nachhaltigen regionalen Berichterstattung nicht mehr machen und Politik immer mehr zu einem Parteienhickhack heruntergeschrieben haben. So sehr, dass selbst in der Wählerschaft der demokratischen Parteien Positionen auftauchen, die in dem suggestiven „Populismus“-Punkt „Die Demokratie gehört eigentlich abgeschafft“ auftauchen.

(Rechts-)populistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

(Rechts-)populistische Einstellungen im Bundesgebiet. Karte: Konrad-Adenauer-Stiftung

Selbst so eine wirklich närrische Meinung wie „Die eigentliche Meinung des Volkes wird unterdrückt“ taucht im Wählerspektrum aller Parteien auf. Dass 68 Prozent der AfD-Anhänger davon überzeugt sind, ist keine Überraschung. Aber selbst bei Unions-Anhängern sind es 15 Prozent, bei FDP-Anhängern 22 Prozent. Da fragt man sich dann schon: Wo leben diese Leute? Haben die hinter ihrem Berg keinen Internetzugang? Eine ordentliche Zeitung jedenfalls haben sie nicht, können sie nicht haben, wenn sie so denken.

Oder es zeigt ein anderes Phänomen – die fehlende demokratische Bildung in Deutschland. Denn diese Haltung begegnet uns ja auch in Leserzuschriften, voller Vorwürfe, als wäre es eine abgrundtiefe Gemeinheit, wenn wir bestimmte Haltungen und Positionen weder teilen noch akzeptieren und deshalb auch nicht veröffentlichen. Das betrifft sowohl dubiose Haltungen zur Demokratie als auch diverse Verschwörungstheorien und Behauptungen, die die nachweisliche Faktenlage ignorieren.

Augenscheinlich glauben tatsächlich etliche Bürger, dass sie für ihre Meinung keine Widerrede und Kritik aushalten müssen. Und reden dann sofort von Zensur und Verbot. Auch dann, wenn man ihnen gründlich beweist, dass ihre Meinung sämtlichen Fakten und wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht.

Aber was zeigt uns dann die Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung wirklich?

Möglicherweise auch den blinden Fleck der Politikberichterstattung, die Unzufriedenheit mit der erlebten Demokratie nicht als Herausforderung betrachtet, bessere und transparentere Politik zu machen. Denn dass unsere derzeitige Politik so in Ordnung ist, kann keiner ernsthaft behaupten. Es gibt viel zu viele Baustellen, auf denen sich die Versäumnisse stapeln oder auch völlig falsche Weichen gestellt wurden – man denke nur an die Rentenpolitik, die Landwirtschaftspolitik, die Strukturpolitik …

Demokratie ist ja nichts anderes als die Möglichkeit, dass die Bürger durch Wahlentscheidungen Korrekturen vornehmen können, Parteien wählen können, die bessere Lösungen anbieten. Und wo die Haltungen der Bürger auch aufeinanderprallen. Manchmal – wie in Thüringen – bis zum unlösbaren Patt. Der Bürger ist ja kein edles Wesen. Er ist genauso egoistisch, ignorant und mit Vorurteilen belastet wie die Kandidaten der Parteien auf dem Wahlzettel.

Und er wählt „populistischer“, wenn scheinbar das Machtgerangel dominiert (und die Medien damit richtig Quote machen), inhaltliche Unterschiede der Parteien oder gar unterschiedliche Lösungsangebote aber nicht (mehr) sichtbar werden. So gesehen ist der von der Konrad-Adenauer-Stiftung vermerkte „Populismus“ auch das Ergebnis einer zunehmend boulevardisierten Medienlandschaft, wo es auch in der Politikberichterstattung mittlerweile so zugeht wie in der Kommentierung von „Dschungelcamp“ und „Big Brother“.

Steilvorlage für die AfD – eine politikwissenschaftliche Einordnung

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

DemokratieUmfrageKonrad-Adenauer-Stiftung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Zukunft nach Corona: Matthias Horx wirft einen Blick in die Zukunft in unseren Köpfen
Matthias Horx: Die Zukunft nach Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKann man die Zukunft voraussagen? Es gibt einen Haufen Leute, die tun so, als könnten sie es. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie gibt es kaum noch einen Tag, an dem nicht irgendein Kommentator, Politiker, Ökonom oder sonstiger Kaffeesatzleser aus voller Brust behauptet zu wissen, dass nach Corona alles anders wird. Oder sich gar nichts ändert – was dann sozusagen die Variante für gutverdienende Zyniker ist. Oder für Blender. Aber was kommt wirklich danach? Nur eins ist sicher, stellt Matthias Horx fest.
Die Schulschließungen wegen Corona haben Mütter besonders belastet
Die Auswirkungen des Homeschoolings auf die Eltern. Grafik: DAK

Grafik: DAK

Für alle LeserZuletzt merkten ja auch endlich die Regierenden, dass nicht die Wirtschaft am meisten gelitten hat unter dem Shutdown. Der größte Teil der Last wurde auf Familien mit Kindern abgeladen. Eltern waren auf einmal zum Zuhausebleiben verdonnert, weil Kindertagesstätten und Schulen schlossen. Und das oft in Wohnungen, in denen überhaupt kein Platz für Homeoffice und Homeschooling war. Die psychischen Folgen waren dramatisch, wie die DAK jetzt feststellt.
Linksfraktion beantragt eine neue Leipzig-Anleihe und eine Verlängerung des Schuldenabbaus bis 2050
Steffen Wehmann (Linke) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 3. Juni gab die Bundesregierung den Inhalt ihres 130-Milliarden-Euro-Konjunkturpaketes bekannt. Darin enthalten sind auch konkrete Unterstützungen für die Kommunen, die mit einbrechenden Steuereinnahmen zu rechnen haben. Nicht nur 2020, sondern wohl auch in den Folgejahren. Das wird die Diskussion auch um den Leipziger Haushalt anheizen. Die Linksfraktion hat schon mal ihren Handschuh in den Ring geworfen.
Digitale Klimarallye, anders wirtschaften und jede Menge Ansprechpartner für ein weltverträgliches Leben in Leipzig
Mit dem UiZ können Jugendliche einzeln oder in Teams per App auf Klima-Rallye durch Leipzigs Innenstadt gehen. Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Foto: UiZ Julia Zimmerhäkel

Für alle LeserDie Ökofete musste schon abgesagt werden wegen Corona. Aber wie ist das mit den ganzen Veranstaltungen, die der Leipziger Ökolöwe für die Leipziger Umwelttage geplant hatte? Die Themen Klima und Artenschutz werden ja nicht weniger brisant, bloß weil Corona vorerst größere Veranstaltungen verhindert. Dann machen wir es eben digital, beschloss der Ökolöwe.
Drei Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt am 6. und 7. Juni in Leipzig
Der Freizeitpark Rabet im Leipziger Osten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHeute wird auch in Leipzig gegen Rassismus demonstriert. Die Gruppe „Series Be:“ ruft für den 6. Juni unter dem Titel ‚STAND UP, SPEAK UP, SHOW UP‘ zu einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt auf. Um 14 Uhr startet die Auftaktkundgebung am Augustusplatz, die Route verläuft über den Leipziger Innenstadtring, durch die Südvorstadt vorbei am Amerikanischen Konsulat und dem Bundesverwaltungsgericht bis zum geplanten Ende am Wilhelm-Leuschner-Platz. Die nächste Demo gibt es am Sonntag, 7. Juni.
Leipzigs Verwaltung möchte auch die Jahnallee nicht umbenennen
Blick in die Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wird sie nicht so einfach los, diese alten Rauschebärte und Nationalisten. Schon bei der Umbenennung der Arndtstraße gab es ja nach dem Stadtratsbeschluss heftige Reaktionen, die augenscheinlich auch das Leipziger Verwaltungsdezernat beeindruckt haben. Weshalb man dort jetzt mit einem ganzen Berg von Argumenten versucht, das Ansinnen, auch noch die Jahnallee umzubenennen, abwehrt. Dabei wäre der Vorschlag Frankfurter Allee nur eine Rückbenennung.
Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.