Wie der sächsische Arbeitsmarkt sich aus dem Erbe der Agenda 2010 speist

Für alle LeserDie Statistischen Ämter der Länder haben jetzt nicht nur die neuen Beschäftigtenzahlen für das Jahr 2019 vorgelegt, sondern auch gleich noch revidierte Zahlen bis 1991 zurück. Aber natürlich war auch dem Sächsischen Landesamt für Statistik besonders wichtig, was 2019 passiert ist. Und auch da stieg die Beschäftigtenzahl in Sachsen, wenn auch nur um etwas lütte 7.000 Personen. Aber das hat (versteckte) Gründe.

Durchschnittlich 2,068 Millionen Erwerbstätige hatten im Jahr 2019 ihren Arbeitsplatz im Freistaat Sachsen – knapp 7.000 Personen bzw. 0,3 Prozent mehr als 2018, meldete das Landesamt am 29. Januar. „Damit wurde das höchste Niveau bei der Erwerbstätigkeit seit dem Jahr 1991 erreicht und mit Ausnahme der Jahre 2009 und 2015 gab es ab 2005 einen permanenten Anstieg. Die aktuelle Entwicklung in Sachsen blieb jedoch hinter dem deutschlandweiten Zuwachs (+0,9 Prozent) zurück und wurde ausschließlich von einem deutlichen Plus bei der Zahl der Arbeitnehmer ohne marginal Beschäftigte geprägt.“

An der Stelle darf man stolpern, sollte man auch. Denn das ist die Stelle, an der die legendäre „Agenda 2010“ des SPD-Kanzlers Gerhard Schröder in die sächsische Arbeitsstatistik hineinspukt. Die oben abgebildete Grafik zeigt es sehr anschaulich.

Denn diese 2003 beschlossene „Arbeitsmarktreform“ war ja in Wirklichkeit ein ganzes Paket von neuen Gesetzen und Reformen, die vor allem eins zum Ziel hatten: Erwerbsarbeit in Deutschland billiger zu machen, Unternehmen von Arbeitskosten zu entlasten und die Arbeitsuchenden dazu zu bringen, fortan auch Arbeitsangebote anzunehmen, die mit prekär eher verharmlosend umschrieben sind.

Die Effekte sind besonders in zwei Kurven sichtbar: einmal der grauen Kurve, die den rapiden Anstieg der Zahl der Selbstständigen bis 2007 zeigt. Denn welche drakonischen Instrumente sich in dem Reformpaket befanden, das man dann landläufig nach dem Kommissionsvorsitzenden Peter Hartz benannte, sprach sich ja schon vor den verheerenden Parteitagen von SPD und Grünen herum, die es tatsächlich fertigbrachten, der „Agenda 2010“ mit 90 Prozent zuzustimmen. Und so nutzten viele Arbeitslose diese Zeit und auch das Angebot „Ich-AG“, um sich binnen kurzer Zeit selbstständig zu machen.

Dass das alles keine wirklich gewollten und tragfähigen Selbstständigkeiten waren, macht dann der rapide Abfall der grauen Kurve ab 2014 deutlich.

Und ganz ähnlich ist es mit der dunkelroten Kurve der marginal Beschäftigten. Auch hier steigt die Zahl der so Beschäftigten mit der „Hartz“-Gesetzgebung rapide an. Nur dass die hier Beschäftigten in diese Beschäftigungsform nicht flohen, um den drakonischen Gesetzen der frisch gegründeten Jobcenter zu entfliehen. Sie wurden hier mit neuem Druck erst richtig untergebracht. Und die sächsischen Wirtschaftsminister stellten sich breitbrüstig hin und verkauften den Freistaat als besonders attraktives Niedriglohnland.

Entwicklung der Erwerbstätigen nach Bundesländern 2019. Grafik: Statistisches Landesamt Sachsen

Entwicklung der Erwerbstätigen nach Bundesländern 2019. Grafik: Statistisches Landesamt Sachsen

Wie wenig tragfähig dieses „Vermittlungskonzept“ war, wurde schon ab 2007 sichtbar. Man kann keine Wirtschaft auf Niedriglohn und marginaler Beschäftigung aufbauen. Und man kann auch keine Familie darauf aufbauen. Das heißt: Früh schon zeigten sich die Ausweicheffekte, versuchten die so mit marginalen Jobs Abgespeisten wenigstens in eine sv-pflichtige Vollanstellung zu kommen.

Ein Trend, der sich ab 2010 deutlich verstärkte, denn da kamen die halbierten Geburtenjahrgänge der 1990er Jahre in der betrieblichen Ausbildung an und die Unternehmen merkten, dass die schöne Zeit der Billigarbeitskräfte vorbei war. Der Arbeitsmarkt veränderte sich gründlich.

Ab 2010 sieht man den deutlichen Abfall der Kurve der marginal Beschäftigten.

Und das hat auch eine Menge mit der von Sachsens Statistikern beklagten 0,3 zu tun, jenem mickrigen Prozentwert, der Sachsen beim Beschäftigungsaufbau unter den Bundesländern fast am Ende aufschlagen lässt. Aber man findet auch die anderen ostdeutschen Bundesländer da hinten am Schwanz der Tabelle.

Denn sie haben alle unter denselben Effekten gelitten. Mit aller Macht pressten hier die Jobcenter die arbeitslos Gemeldeten mal in Selbstständigkeit, mal in marginale und schlecht bezahlte Beschäftigung, mal auch in Zeitarbeit. Auch das war von der „Agenda 2010“ so gewollt: der massive Ausbau der Leiharbeit.

Wäre auch für die Zeitarbeit eine Kurve ins Diagramm gemalt, würde sie genauso aussehen: rasanter Anstieg bis 2010 und danach stetiger Abfall. Denn natürlich versuchen die klügeren Unternehmen, ihre qualifizierten Zeitarbeiter im Betrieb zu halten. Das gelingt auf einem praktisch leergefegten Arbeitsmarkt aber nur, indem man sie in Vollbeschäftigung übernimmt.

Dieser Effekt ist auch in der Tabelle für 2019 zu sehen: In allen Wirtschaftsbereichen stieg in Sachsen die Zahl der Beschäftigten, nur in zwei Bereichen nicht: einmal der krisengebeutelten Landwirtschaft und zum anderen war es die Kategorie „Grundstücks- und Wohnungswesen, Finanz- und Unternehmensdienstleister“. Und in den „Unternehmensdienstleistern“ stecken die Leiharbeitsfirmen, die ihren Personalstamm nun seit Jahren immer weiter abbauen müssen.

Die Statistiker werten jede Branche noch einmal für sich aus:

Nach Branchen betrachtet, zeigte die aktuelle Entwicklung gegenüber 2018 in Sachsen einen überdurchschnittlichen Anstieg der Erwerbstätigenzahl in Höhe von einem Prozent (rund + 5.000 Erwerbstätige) im Bereich Handel, Verkehr, Gastgewerbe, Information und Kommunikation.

Der Bereich Öffentliche und sonstige Dienstleister, Erziehung und Gesundheit wuchs um 0,9 Prozent bzw. rund 6.000 Personen.

Innerhalb des Produzierenden Gewerbes erhöhte sich die Zahl der Arbeitsplätze im Verarbeitenden Gewerbe um 0,1 Prozent und im Baugewerbe um 0,4 Prozent.

Rückläufig veränderte sich die Erwerbstätigenzahl in der Land-und Forstwirtschaft, Fischerei (aktuell -2,8 Prozent).

Dem gesamtdeutschen Trend folgend verringerte sich auch in Sachsen (neben elf anderen Ländern) die Zahl der Erwerbstätigen im Bereich Grundstücks- und Wohnungswesen, Finanz- und Unternehmensdienstleister um rund 4.800 Personen bzw. -1,4 Prozent im Vergleich zu 2018. Dieser Bereich beinhaltet unter anderem die Arbeitnehmerüberlassung, betonen auch die Statistiker.

Diese Zeitarbeiter wurden freilich nicht entlassen. Sie haben statistisch betrachtet nur die Branche gewechselt und sind jetzt offiziell da gelandet, wo sie schon immer gearbeitet haben – einige im Verarbeitenden Gewerbe, andere in der Dienstleistung.

***

Und das erklärt auch den niedrigen Zuwachs in Sachsen. Denn die Unternehmen, die vollwertige Arbeitsplätze anbieten, ziehen die Beschäftigten natürlich ab aus all den durch die „Agenda 2010“ befeuerten marginalen und prekären Arbeitsangeboten. Erst haben sie all die aus der Not zu Selbstständigen gewordenen ehemaligen Beschäftigten wieder aufgesogen, dann lockten sie die marginal Beschäftigten und aktuell bemühen sie sich um all die Zeitarbeitskräfte, die bisher immer nur Gaststatus im Unternehmen hatten. Das entlastete zwar jahrelang die Arbeitskosten. Aber ein Land, in dem es nur noch den halben Berufsnachwuchs gibt, hat gar keine andere Wahl, als all die künstlich geschaffenen Jobs der Niedriglohn-Ära wieder in richtige Vollzeitstellen zu verwandeln.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

ArbeitsmarktAgenda 2010
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.
Was stimmt an den Wegebeziehungen rund um den Cottaweg nicht?
Einengung der Fahrbahn an der Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Radfahrer darf man sich in Leipzig durchaus als Testpilot betrachten. Der neueste Test läuft ja derzeit auf der Zeppelinbrücke, wo das Verkehrs- und Tiefbauamt in dieser Woche die temporären Radstreifen aufbrachte, die man schon im Frühjahr angekündigt hatte. Eigentlich weniger wegen Corona, sondern „um die Verkehrssicherheit zu erhöhen“ und den Unfallschwerpunkt an der Einmündung Cottaweg zu entschärfen.
Späte DM 2020: Lea Wipper mit erster Leipziger Medaille
Alle vier SC DHfK-Starter liefen toll über 1500 m. Alexander Ide zog als Einziger ins Finale ein Foto: Sebastian Beyer

Foto: Sebastian Beyer

Für alle LeserAls erster Sachse im pandemiebedingt zuschauerfreien Braunschweiger Stadion sicherte sich Max Hess vom LAC Erdgas Chemnitz einen Titel als Deutscher Meister. Höhepunkt am Samstag war für den SC DHfK Leipzig die Bronzemedaille im Speerwurf der Frauen. Leipziger griffen am Samstagnachmittag ein, als die 1.500 Meter Halbfinals der Männer begannen. Pech hatte Artur Beimler, den ein Sturz um die Chance auf den Finaleinzug brachte und die Männer über 100 Meter verpassten das Finale.
Es gibt nicht mal Zahlen zum Erfolg der Rundverfügung des Generalstaatsanwalts zu Bagatelldelikten vom März 2019
Schriftzug über dem Haupteingang des Leipziger Landgerichts. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEigentlich hätte es Franz Sodann, Landtagsabgeordneter der Linken, schon ahnen können, als er seine Anfrage zum „Vollzug der Rundverfügung Bagatelldelikte“ stellte. Die heißt zwar nicht so, sondern „Rundverfügung zur einheitlichen Strafverfolgungspraxis sowie zur Strafzumessung und zu sonstigen Rechtsfolgen“. Sie gilt seit dem 1. März und wurde von Generalstaatsanwalt Hans Strobl verfügt. Und was zu erwarten war: Kein Mensch kann nachvollziehen, was sie gebracht hat.
Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.