Der Stadtrat tagte: Jubiläumsausgaben für Reger, Leibniz und Reformation abgelehnt + Audio

450.000 Euro wollte das Dezernat Kultur für das Jahr 2016 für verschiedene Jubiläen und die Vorbereitungen der 500 Jahre Reformation - Aktivitäten bewilligt bekommen. Mehrere Stadtratsfraktionen äußerten am Mittwochabend jedoch heftige Kritik an der unterbreiteten Vorlage. Mit einer knappen Mehrheit und deutlichen Redebeiträgen wurden die Ausgaben abgelehnt. Die Verwaltung muss nun erneut an den Schreibtisch zurück, um eine überzeugendere Begründung zu liefern. Doch das Problem scheint tiefer zu liegen.

Jubiläen sind mitunter ein guter Tourismusmagnet. Ausgaben mit diesem Zweck sollten allerdings gut durchdacht sein und nicht schlicht auf Zahlen reduziert sein. „Wir haben uns im Ausschuss Kultur schwer getan“, begründet Mandy Gehrt (Die Linke) einen von ihr eingereichten Änderungsantrag über eine Vorlage des Dezernat für Kultur. Darin forderte Gehrt von den seitens der Stadt geplanten 150.000 Euro zum 300. Todestag Gottfried Wilhelm Leibniz 30.000 Euro für die Einbindung der freien Szene zur Verfügung gestellt werden.

Was mit ihrem Antrag noch zahm begann, entwickelte sich im Laufe der Debatte zu einer regelrechten Ohrfeige für das Kulturdezernat. Bereits die Linken-Stadträtin eröffnete den Reigen der Kritik an der Hauptvorlage des Dezernates „Die Kosten waren kaum untersetzt“.

Da war es also wieder, das Thema kommunale Unterstützung von Feiern und Festlichkeiten. Ein Hauch von Katholikentag wehte durch den Stadtrat. Hier hatten unklare Mittelverwendungen und verschwommene Angaben bereits zu einer heftigen Debatte um die generelle Praxis bei der Transparenz innerhalb der Stadtverwaltung gegeben. Was neben einem äußerst knappen Votum zugunsten des umstrittenen Kommunalzuschusses an den Katholikentag 2016 in Höhe von einer Million Euro auch zu einem Versprechen seitens Oberbürgermeisters Burkhard Jung geführt hatte.

Er versprach noch vor der Abstimmung zum Katholikentag Rahmenrichtlinien für solche Geldausgaben. Diese fehlen bis heute, doch was schwerer wog – die aktuelle Vorlage rings um eine Gesamtsumme von 450.000 Euro für Jubiläen 2016 und die Vorbereitung der Reformationsfeierlichkeiten 2017 der Verwaltung stieß auf deutlichen Widerspruch. Der Beschlussvorschlag selbst lautete kurz und knackig. „Die Stadt stellt dem Dezernat Kultur zur Gestaltung der städtischen Jubiläen des Jahres 2016 Mittel zur Verfügung.“ In der Auflistung fanden sich der 100. Todestag von Max Reger, welcher mit 200.000 Euro bezuschusst werden sollte. Weiterhin soll der 300. Todestag Gottfried Wilhelm Leibniz mit 150.000 unterstützt werden und für die Vorbereitungen des 500. Jahrestages der Reformation 2017 seien 100.000 fällig.

Gesamt also 450.000 Euro aus einem Fördertopf der Stadt in Höhe von gesamt 750.000 Euro, welche die Räte in der Abstimmung nicht freigaben. Die Gründe für die Ablehnung waren derart vielfältig, dass man im Kulturdezernat offenbar allmählich beim konkreten Mittelumgang in sich gehen sollte.

Fehlende Zusammenarbeit, Intransparenz und schwammige Mittelbegründungen

Die Zusammenarbeit der Gremien mit der Verwaltung gestaltete sich in der Vergangenheit schwierig. „Wir erfuhren es erst nach zweifacher Aufforderung“, kritisierte Mandy Gehrt den Willen zur Auskunft bezüglich der einzelnen Posten. „Eine Zusammenarbeit in den Ausschüssen stellen wir uns anders vor.“ Annette Körner von den Grünen ging anschließend noch einen Schritt weiter auf der errichteten Barrikade: „Ich möchte nicht, dass wir solche Vorlagen bekommen!“, insgesamt fühle sich ihre Fraktion nicht mitgenommen. Die Vorlage blieb für viele Stadträte höchst fraglich, wenig begründet und inhaltlich widersprüchlich. „Und dafür soll jetzt Geld ausgegeben werden?“ so Körner.

Selten hat man so eine Einigkeit in den Redebeiträgen verschiedener Fraktionen gehört. „Diese Vorlage als solche bietet keinen Grund zum Jubeln“, meint auch Michael Weickert (CDU), kündigte die Neinstimmen der CDU-Fraktion an und stellt ebenfalls fest: „Die erste Vorlage hat vor Fehlern nur so gestrotzt. Mit solchen Vorlagen schüren wir nur das öffentliche Misstrauen in unsere politische Arbeit“, so die deutlichen Worte an die Verwaltung. Er frage sich zudem, wie „solche Vorlagen die Dienstberatung des Oberbürgermeisters verlassen können.“ Erneut sah die CDU-Fraktion auch eine weitgehend intransparente Mittelvergabe an die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH gegeben. Ein Umstand, welchen die Fraktion bereits in anderen Anträgen und Nachfragen aktuell thematisiert.

Michael Weickert (CDU) reichte es angesichts der Vorlage und der darin enthaltenen Fehler. Foto: L-IZ.de

Michael Weickert (CDU) reichte es angesichts der Vorlage und der darin enthaltenen Fehler. Foto: L-IZ.de

Aus den Reihen der Grünen kam dann noch ein: „Wir hätten auch gerne diese Kostenaufstellung“, als darüber hinaus noch klar wurde, dass die CDU-Fraktion auf Nachfrage eine Detaillierung des Einzelpostens von 65.000 Euro für die Werbekampagne zum Reformationsjubiläum erhalten hatte und die anderen Fraktionen entgegen den normalen Sitten des Rates einfach nicht.

Skadi Jennicke (Die Linke) machte den Schlusspunkt und stellte klar, dass es sich bei solchen Budgets auch durchaus um Wirtschafts- und Tourismusförderung gehe und deshalb zukünftig auch das Wirtschaftsdezernat hier involviert würde. Die bereits fixierte Förderung der Mendelssohn-Festtage im Gewandhauses mit 250.000 Euro gehöre überdies in den Haushaltsplan der Spielstätte, da es sich aus Sicht der Rätin auch hierbei um eine intransparente Lösung handele.

Da hatte sich die Verwaltung keinen Gefallen getan, der bereits durch den Vorlauf der Einbringung und die Erfahrungen aus dem Streit um den Katholikentag traten deutlich zu Tage. Nun drängelt die Zeit. Die Konzeption der Aktivitäten rings um das 500-jährige Jubiläum Reformation 2017 dulden wenig Aufschub, die Jubiläen 2016 stehen praktisch schon im Raum und nicht mehr vor der Tür, wenn es um die Vorbereitungen geht.

Die Initiative von Mandy Gehrt (Die Linke), 30.000 Euro für die engere Einbindung der Szenekultur wurde abgelehnt, von einigen jedoch wohl eher aus strategischen Überlegungen bei den insgesamt noch unklaren Finanzverhältnissen beim gesamten Zuschuss.

Mit der ersten Abstimmung zum Hauptantrag sah es anschließend zunächst fast so aus, als würde der Antrag vom Stadtrat eine ähnlich knappe Zustimmung, wie beim Zuschuss zum Katholikentag erhalten. Eine Auszählung brachte allerdings Gewissheit: Mit knapper Mehrheit entscheiden sich dieses Mal die Vertreter der Leipziger dagegen. Seitens der Verwaltung heißt es jetzt nachbessern und vorab eine sinnvolle Begründung für die Stadträte liefern, warum und wohin die 450.000 Euro genau fließen sollen.

Die Vorlage des Dezernat Kultur
https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1001873

Die Vorlage des Kulturdezernates „2016_Reger_Leibniz_Reformation“ (PDF)

Die vollständige Debatte vom 20. Mai im Stadtrat als Audio

 

* Audio *KatholikentagStadtratJubiläum
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Herausforderungen der Coronakrise müssen europäisch angegangen werden!
Constanze Krehl. Foto: Susie Knoll

Foto: Susie Knoll

Die Gruppe der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament hat am Mittwoch, den 1. April, ein wirtschafts- und finanzpolitisches Positionspapier veröffentlicht, in welchem sie zur Zusammenarbeit und europäischen Solidarität in der aktuellen Krise aufrufen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.