Stadtrat beschloss: Leipzig soll das Schulenbauen mal mit LESG und Privaten versuchen

Am 24. Februar diskutierte der Leipziger Stadtrat auch eine Stunde lang über das wohl brennendste Thema der Stadt: den Stau im Schulhausbau. Am Ende wurde der SPD-Antrag, künftig Schulen mit Hilfe der stadteigenen LESG zu planen und zu bauen, mit großer Mehrheit angenommen. Beim CDU-Antrag, das mit privaten Bauherren zu tun, wurde mit 35 zu 29 Stimmen deutlich knapper abgestimmt.
Anzeige

Aber es war auch unüberhörbar: „Die Not ist groß.“ Das sagte so ungefähr der CDU-Stadtrat Karsten Albrecht. Das sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katharina Krefft. Das sagte in seiner Rede auch SPD-Stadtrat Heiko Oßwald sinngemäß: „Leipzig verzeichnet mittlerweile ein so immenses Bevölkerungswachstum, dass eine Prognose nach der anderen nach oben korrigiert werden muss. Die Schülerzahlen werden in den nächsten sechs Jahren um weitere 10.000 auf dann 60.000 steigen, welches den Neubau von ca. weiteren 13 Schulen erforderlich macht.“

Zwei Schulen müsste Leipzig jedes Jahr neu eröffnen, um der Entwicklung der Schülerzahlen überhaupt Herr zu werden.

Doch obwohl das ehrgeizige Schulbauprogramm so beschlossen wurde, kleckern die Bauprojekte der Not hinterher.

Heiko Oßwald: „Der Stadtrat hat in den letzten beschlossenen Haushalten fraktionsübergreifend dem Schulhausneubau und der Sanierung und Erweiterung von Schulgebäuden oberste Priorität eingeräumt und dafür die finanziellen Weichenstellungen eingeleitet. Doch neben dieser finanziellen Herausforderung, der wir zunehmend Rechnung tragen, stoßen wir auf personelle und organisatorische Grenzen in der Verwaltung. Wenn von den für 2015 im Doppelhaushalt geplanten Mitteln für Schulinvestitionen nur ca. 30 Prozent umgesetzt werden konnten, dann ist dies nicht nur daher gesagt, sondern bittere Realität. Die Verwaltung bekommt das vom Stadtrat beschlossene Geld nicht mehr in diesem Umfang auf die ‚Straße‘. Und damit haben wir mittlerweile auch ein immenses Zeitproblem.“

Aber woran liegt es? Das war ja die eigentliche Frage an diesem Mittwoch. Von Finanzbürgermeister Torsten Bonew (CDU) war deutlich zu hören gewesen: Am Geld liegt’s nicht. Das Geld ist im Doppelhaushalt 2015/2016 beschlossen und bereitgestellt.

Aber das Geld kann nicht umgesetzt werden. Manche Rednerinnen und Redner meinten dann noch, ein par Sündenböcke in der Verwaltung suchen zu müssen.

Aber einige Gründe, warum Leipzig – trotz genehmigter Gelder  – so zurückhängt, wurde zumindest angesprochen. Einer dieser Gründe war ja schon im Juni 2015 im Stadtrat behandelt worden: Da ging es um die immensen Kostensteigerungen im schon genehmigten Bauprogramm: über 17 Millionen Euro.

Warb für den SPD-Antrag, die LESG einzubeziehen: SPD-Stadtrat Heiko Oßwald. Foto: Sebastian Beyer

Warb für den SPD-Antrag, die LESG einzubeziehen: SPD-Stadtrat Heiko Oßwald. Foto: Sebastian Beyer

Gründe dafür gibt es mehrere: So zum Beispiel die langen Planungszeiten. Zwischen Baubeschluss im Stadtrat und Eröffnung der neuen Schule vergehen im Schnitt vier bis fünf Jahre. In dieser Zeit erhöhen sich die Baukosten deutlich.

Aber wie gesagt: Am Geld liegt’s eigentlich nicht.

Eher an Grundstücken. Und da wurde an diesem Abend zwei Mal das Thema der privaten Grundstücksbesitzer genannt, die alle Versuche, auf dem Jahrtausendfeld in Lindenau und auf dem Gelände des Bayrischen Bahnhofs endlich die geplanten Schulhausbauten in Gang zu bringen, ausgebremst haben. Insbesondere CDU-Stadtrat Lutz Weickert wurde an dieser Stelle sehr deutlich. Freunde machen sich die Grundstücksbesitzer mit so einer Politik zumindest im Leipziger Stadtrat keine.

Aber es ging am Mittwoch auch nicht so sehr um Liegenschaften. Ein anderes Problem scheint viel prekärer: Der akute Personalmangel in den zuständigen Ämtern – vor allem im Amt für Gebäudemanagement. Daran erinnerte die Grünen-Vorsitzende Katharina Krefft: Schon 2013 habe man im Stadtrat nach zähem Ringen zwölf neue Stellen für das Baudezernat bewilligt. „Die Stellen sind bis heute nicht besetzt“, sagte sie.

Ein Anknüpfungspunkt für FDP-Stadtrat Sven Morlok, der der SPD vorwarf, sie würde das Personalproblem der Kernverwaltung einfach in die Stadttochter LESG verschieben. Denn dort gibt es – so bestätigte ja die Verwaltung selbst – auch keine freien Personalkapazitäten. Was dann die Intension des FDP-Antrags erklärt: Die zwei FDP-Stadträte wollten die Stadt dazu bringen, mehr Ingenieure einzustellen, um die Berge von Planungsleistungen abzuarbeiten.

Was dann den Linke-Stadtrat Siegfried Schlegel gleich auf Volldampf brachte, denn alles, was die Stadt an Aufträgen an Private abgeben könne, gebe sie schon ab. Das stünde sogar in den Vorgabevorschriften des Freistaats. Nur die zwangsweise hoheitlichen Aufgaben liegen bei der Stadt.

Und da kam dann logischerweise das Argument aus der Verwaltungsvorlage wieder auf den Tisch, das die Linke-Stadträtin Margitta Hollick aufgriff: die langen „Prüf- und Genehmigungsverfahren“. Und dazu gehören auch die Genehmigungsverfahren für Fördermittel. Ein Thema, bei dem sie beinah laut wurde: Über ein Jahr hätte es gedauert vom Stadtratsbeschluss für den Bau der Sport-Oberschule, bis zu dem Tag, an dem die Fördergelder vom Freistaat genehmigt wurden.

Am Ende war eigentlich klar: Am eigentlichen Planen und Bauen liegt es eigentlich nicht. Diese Leistungen werden sowieso alle an Private ausgeschrieben.

Aber ein Grund macht Leipzig mittlerweile heftig zu schaffen: Die Stadt bekommt die Baukapazitäten nicht gebunden, die sie zum Schulhausbau braucht. Seit Leipzig in den Wachstumsmodus übergegangen ist, sind die Baufirmen ausgelastet. (Auch das treibt die Preise nach oben.)

So betrachtet waren die beiden Entschlüsse vom Mittwoch eigentlich nur symbolische Beschlüsse. Es sei denn, sie führen jetzt dazu, dass sowohl die unbesetzten Stellen im Planungsdezernat endlich besetzt werden (sofern man das Personal dazu bekommt) und gleichzeitig die nötigen Stellen bei der LESG geschaffen werden.

OBM Burkhard Jung würde am liebsten nur mit der Kernverwaltung planen. Den SPD-Antrag, die stadteigene LESG zu stärken und nach Kita- und Asylunterkunft-Bau auch in den Schulhausbau einzubeziehen, findet er gut. Und wenn sich die Möglichkeit eröffnet, auch Private einzubinden, sei er dafür – in genau der Reihenfolge.

Aber – auch daran erinnerte er – der Stadtrat sei in keinem der drei Fälle aus der Pflicht. Denn nicht nur der Beschluss, eine Schule zu bauen, muss durch den Stadtrat, auch der Beauftragung eines solchen 20-bis-25-Millionen-Euro-Projekts muss der Stadtrat zustimmen, sonst geht der Auftrag nicht raus. „Sie behalten auf jeden Fall die Kontrolle“, sagte Jung.

Unterstützung für den Antrag, es mit Privaten zu versuchen, bekam die CDU-Fraktion am Ende von der SPD, Linke und Grüne stimmten dem nicht zu, unterstützten dafür den SPD-Antrag, es mit der LESG zu probieren, der dann auch eine große Stadtratsmehrheit fand.

Da kann man gespannt sein, ob das nun die Bremsen löst oder sich am Ende doch wieder herausstellt, dass es schlicht an fehlenden Baukapazitäten, stockenden Fördermitteln und zähem Stillstand bei den Baugrundstücken liegt. Dann wird spätestens in einem Jahr wieder diskutiert, das Problem hat sich weiter verschärft und Manche werden dann zugeben, dass die Probleme an ganz anderer Stelle qualmen.

„Natürlich ist auch die LESG an die üblichen Fristen im Planungs- und Bauprozess gebunden. Aber sie kann parallel zur Verwaltung zusätzliche Vorhaben umsetzten“, meinte Heiko Oßwald. „Und natürlich ist es ausdrücklich gewollt und auch notwendig, dass im Rahmen des Investoren- und Dienstleistungsmodells mehr Personal eingestellt werden muss und mehr Verbindlichkeiten aufgenommen werden müssen. Nur so lassen sich mehr Projekte umsetzten, dafür braucht es die Unterstützung der Stadt.“

SchulneubauInvestitionsstauStadtrat
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.