Leipzigs Integriertes Stadtentwicklungskonzept (INSEK) geht ab heute in die Diskussion

Leipzig 2030: Wie plant man für eine Stadt mit 100.000 Einwohnern mehr?

Für alle LeserEinmal musste die Pressekonferenz am heutigen Mittwoch, 23. August 2017, verschoben werden. Dann war das Protokollzimmer 259 im Neuen Rathaus doch fast zu klein für die Journalisten, die doch zu gern gewusst hätten, wie sich Oberbürgermeister Burkhard Jung das Leipzig des Jahres 2030 vorstellt. Das soll ja das neue Stadtentwicklungskonzept, an dem seine Verwaltung zwei Jahre lang gearbeitet hat, irgendwie abbilden.

„Leipzig 2030“ (INSEK) heißt das 300-Seiten-Papier. INSEK steht für integriertes Stadtentwicklungskonzept. Und integriert heißt: Die einzelnen Planungsfelder werden nicht alle für sich bearbeitet – Bauen, Wirtschaft, Bildung, Verkehr, Integration usw. Schon als 2009 das jetzt gültige Stadtentwicklungskonzept (Seko) vom Stadtrat beschlossen wurde, steckte ein Stück integriertes Denken drin. Das hatten Stadtrat und Verwaltung in der depressiven Phase zwischen 1998 und 2005 gelernt, als Leipzig weltweit als das Mustermodell einer „shrinking city“ gehandelt wurde und Delegationen aus vielen europäischen Großstädten an die Pleiße reisten, um sich anzuschauen, wie eine schrumpfende Stadt aussieht – und wie sie das Beste daraus macht.

Damals lernten die Leipziger tatsächlich was: Dass eine Stadt aus lauter sensiblen Gleichgewichten besteht. Wer nur an einem herumbastelt, bringt das ganze System durcheinander, baut das eine auf und zerstört dafür Anderes. Das war die bittere Erfahrung der 1990er Jahre, die Leipzig über 100.000 Arbeitsplätze kosteten und über 100.000 Einwohner. Eine bittere Lektion.

Deswegen beschloss der Stadtrat schon 2005 – noch vor Burkhard Jungs Amtsantritt als OBM 2006 – zwei strategische Ziele für die Stadt: gute Rahmenbedingungen für Arbeit und gute Rahmenbedingungen für eine ausgewogene Altersstruktur. Kaum noch vorstellbar, dass Leipzig damals drohte zu vergreisen und dass vor allem die Kinder fehlten.

Ganz so schlimm war es nicht mehr. Das war 2005 schon zu spüren. Die Geburtenraten zogen wieder ganz sachte an. Porsche und BMW nahmen ihre Arbeit auf. Das noch in den 1990er Jahren entwickelte Nordraumkonzept, bei dem tausende Hektar landwirtschaftlicher Fläche für die Ansiedlung moderner Unternehmen gesichert wurden, ging auf. Heute ist der Norden das industrielle Herz Leipzigs.

Und Vieles deutet darauf hin, dass der Leipziger Stadtrat 2005 nicht nur eine „kluge Entscheidung“ gefällt hat, wie Jung betont, sondern die richtige. Er hat die beiden Dinge ins Zentrum gerückt, ohne die es keine wachsende Großstadt gibt: gute Arbeit und Kinder.

Die geostrategische Lage Leipzigs verstärkte den Effekt noch. Als 2009 das SeKo beschlossen wurde, war Leipzig – um es vorsichtig zu sagen – auf einem guten Weg. Es wuchs wieder, die Geburtenzahlen stiegen und Burkhard Jung und seine Bürgermeister glaubten noch, dass der Prozess jetzt planbar und steuerbar wäre.

Im Jahr 2017 ist auch Jung eines Besseren belehrt. Denn auf das, was ab 2011 passierte, war er – bei aller Freude über das Wachstum – nicht vorbereitet. „Mir ging’s ehrlich gesagt zu schnell in den letzten drei, vier Jahren“, sagte er am Mittwoch bei der Vorstellung des INSEK. Denn mit Wachstumsraten von über 10.000, 15.000 neuen Leipzigern jedes Jahr wurden nicht nur alle Rahmensetzungen des SEKO 2009 über den Haufen geworfen – die verantwortlichen Bürgermeister merkten mit regelrechter Panik, dass sie mit allen Baumaßnahmen heillos ins Hintertreffen gerieten. Und das, obwohl alle Baukapazitäten ausgereizt waren, fieberhaft nach Grundstücken gesucht wurde und Berge von Förderanträgen nach Dresden geschickt wurden.

 

Die ineinander greifendenden strategischen Ziele der Stadt, wie sie im neuen INSEK dargestellt sind. Grafik: Stadt Leipzig

Die ineinandergreifenden strategischen Ziele der Stadt, wie sie im neuen INSEK dargestellt sind. Grafik: Stadt Leipzig

Leipzig war (und ist es bis heute) die am schnellsten wachsende Stadt in der Bundesrepublik. Und es hatte dafür keinen Plan. Was das neue INSEK noch viel deutlicher zeigen wird, wenn es fertig und beschlossen ist.

Denn das, was am Mittwoch vorgestellt wurde, ist erst einmal der 300 Seiten dicke Entwurf, der jetzt in die Diskussion geht. Auch die Leipziger selbst dürfen mitdiskutieren. Am morgigen 24. August gibt es die erste öffentliche Diskussionsveranstaltung. Weitere Werkstätten und Stadtteilforen werden folgen. Im Spätherbst werden die Änderungsvorschläge eingearbeitet und im Januar oder Februar 2018 soll der Stadtrat dann das INSEK beschließen.

Und im März – so hofft Burkhard Jung – können dann auch die wichtigsten grundlegenden Zahlen genannt werden. Denn da müssen einige Ämter und kommunalen Unternehmen erst noch rechnen.

Fest steht erst einmal nur eine Zahl: Die wahrscheinliche Einwohnerzahl von ungefähr 700.000 Leipzigern im Jahr 2030, wie sie Leipzigs Statistiker im Frühjahr 2016 prognostiziert haben. Sie waren ja bekanntlich selbst erschrocken. Bislang galt ja sogar der erst zwei Jahre zuvor von Burkhard Jung kühn verheißene Sprung auf 600.000 Einwohner als ziemlich wagemutig.

Nun aber könnte diese Zahl schon 2018 oder 2019 erreicht werden.

Die notwendige Einschränkung: Auf 700.000 wächst Leipzig nur, „wenn das so weitergeht“.

Das ist das Thema des INSEK. Denn – so Jung – das Bevölkerungswachstum kommt nicht von allein. „Wenn die Wirtschaft nicht wächst, gibt es auch nicht mehr Arbeitsplätze. Ohne mehr Arbeitsplätze aber auch kein Bevölkerungswachstum.“ Deswegen dürfe sich Leipzig auch nicht länger auf sich selbst beschränken. Die ganze Region von 75 bis 100 Kilometer im Umkreis gehört als Kooperationspartner zwingend mit an den Tisch. Frech fragen da Journalisten natürlich nach Eingemeindungen. Und auch wenn Jung meint, das brauche keine Eingemeindungen, hat er zumindest im Fall Markkleeberg eine andere Meinung. „Markkleeberg gehört zwingend zu Leipzig“, sagt er.

Aber im INSEK geht es eben um viel mehr: Um eine deutlich wirtschaftsfreundlichere Verwaltung. Denn gerade beim Umgang mit kleinen und mittleren Unternehmen hätte man noch „richtig was aufzuholen“, so Jung. Es braucht mehr Kindertagesstätten. So um die 100 bis zum Jahr 2027.

Man merkt schon, wie das INSEK dazu zwingt, endlich auch Zahlen und Finanzierungen für Leipzigs nächste 10 bis 13 Jahre auf den Tisch zu packen. Wer baut die Kitas? Woher soll das Personal kommen?

Dasselbe Thema bei Schulen. Bis 2030 braucht Leipzig bei diesem Bevölkerungswachstum 70 weitere Schulen. „71 nach meiner Rechnung“, sagt Jung. Macht übrigens 1,5 Milliarden Euro allein für Schulneubau. Da ahnt man erst, was für eine Krümelkackerei Bund und Land bei der Investitionsförderung für die Kommunen betreiben. Dort hat man das Wachstum der Metropolkerne überhaupt noch nicht begriffen und auf dem Schirm. Und zu befürchten steht, dass wieder Leute die Bundestagswahl gewinnen, die es nicht begreifen.

Und ein Mega-Thema, über das jetzt schon über ein Jahr diskutiert wird, ist natürlich das Thema Verkehr. Und man ahnt zumindest, dass auch Burkhard Jung im Kopf den Schalter herumgelegt hat. Denn mit Händchenhalten für Pkw-Besitzer wird das Thema nicht zu lösen sein. Zwei große Aufgaben muss das INSEK lösen: die Durchlässigkeit der Stadt für Wirtschaftsverkehr. „Ohne neue Straßentrassen“, wie Stefan Heinig aus dem Stadtplanungsamt betont. Wahrscheinlich werden alle Fraktionen, die neue breite Straßenschneisen in der Stadt beantragen, einfach abprallen: Thema verfehlt, Lösung falsch.

Immerhin geht es auch um das Thema „Lebensqualität“. Auch Unternehmen kommen nur nach Leipzig, wenn die Stadt selber lebenswert ist. Mit Stau verstopfte Städte finden sie im Westen genug. Die braucht kein Mensch. Die Lösung der Verkehrsprobleme einer modernen Stadt heißt tatsächlich ganz einfach: mehr ÖPNV.

Deshalb nannte Jung am Mittwoch auch eine Zahl, die ahnen lässt, wohin die Reise geht: 1 Milliarde Euro Investition in den Leipziger ÖPNV in den nächsten 13 Jahren. „Wenn das reicht“, sagt Jung.

Und das bedeutet eindeutig: Es werden neue Strecken gebaut werden, Haltestellen müssen leistungsfähiger werden, mehr Bahnen müssen mehr Fahrgäste transportieren. Und neue Stadtgebiete müssen ans Straßenbahnnetz angeschlossen werden. Es gilt also Jungs: „Wenn das reicht …“

Es muss noch gerechnet werden. Im März sollen dann – so hofft Jung – eine Menge Zahlen auf dem Tisch liegen, die das ganze Projekt 2030 unterfüttern. Und wenn nicht? Auch so eine freche Frage können ja Journalisten stellen. „Wenn wir nichts tun, wird auch nichts passieren“, so Jung. Dann wird Leipzig wohl aufhören zu wachsen und im Wettbewerb der europäischen Städte (kleiner will Jung gar nicht denken) nicht mehr mithalten können. Nicht zwischen Ländern passiert der moderne Wettbewerb, sondern zwischen Städten. Um Unternehmen, um kluge Köpfe, um die besten Ideen, die Menschen für eine Stadt begeistern.

Womit eigentlich angedeutet ist, warum Prognosen für Leipzigs Bevölkerungswachstum immer schwerer werden: Die eigene Geburtenrate spielt dafür eine immer geringere Rolle, die internationale Attraktivität einer Stadt dafür eine umso größere.

Und das macht Jung schon heute atemlos. „Eigentlich wünsche ich mir, dass wir uns 2030 bei 700.000 erst mal stabilisieren.“

Und das sagt er in einer Pressekonferenz, in der er zuvor angedeutet hatte, dass die „Stadtväter“ der 1920er Jahre damals für eine Millionenstadt geplant haben.

„Nicht auszudenken …“

Vielleicht aber doch.

Veranstaltungstipp: Nach der ersten öffentlichen Diskussionsveranstaltung zum INSEK am Donnerstag, 24. August, 17:00 bis 20:30 Uhr im Festsaal des Neuen Rathauses, gibt es weitere Informations- und Diskussionsangebote. Ab dem 25. August werden die Grundzüge des Konzepts dann in einer vierwöchigen Ausstellung im Hauptbahnhof gezeigt sowie ab dem 1. September parallel in der Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

 

Leipzig 2030StadtentwicklungINSEK
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.
Rückblende 2018: Der deutsche Preis für politische Fotografie und Karikatur
Sieger des Fotopreises „Rückblende 2018“. Foto: Daniel Chatard

Foto: Daniel Chatard

Für alle LeserAlle Jahre wieder gibt es die „Rückblende“, den höchstdotierten gemeinsamen Wettbewerb für politische Karikatur und Fotografie in Deutschland. Er fand jetzt zum 35. Mal statt und am Dienstag, 20. August, wird die zugehörige Ausstellung mit den Preisträgerarbeiten im Zeitgeschichtlichen Forum in Leipzig eröffnet.
Nachdenken über … Anstand im Staatsdienst
Ist der Mensch das Maß aller Dinge oder ist es die Macht? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, woran in diesem Jahr alles nicht erinnert wird. Neben einigen Staatsgründungen ist das auch ein Jahr, das Demokraten zumindest etwas sagen sollte: das Jahr 1819, das Jahr, in dem die „Karlsbader Beschlüsse“ gefasst wurden und die Demagogenverfolgungen begannen. Aber so etwas ist ja gepflegte deutsche Tradition.
Kann man mit Insektenbiomasse Futtermittel und Erdölprodukte in der Industrie ersetzen?
Schwarze Soldatenfliegen bei der Paarung. Foto: Hermetia Baruth GmbH

Foto: Hermetia Baruth GmbH

Für alle LeserSind eiweißreiche Insekten die Lösung für die Rohstoffprobleme der Zukunft? Zumindest geht man am Deutschen Biomasseforschungszentrum in Leipzig davon aus, dass man auch so eine Lösung braucht, wenn das mit der heutigen Art von industrieller Landwirtschaft so weitergeht. Denn dort entstehen Probleme. Nicht nur das stetige Bevölkerungswachstum führt zu einem zunehmenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln.
Für 5 Millionen Euro soll bis 2021 auch die neue Zwei-Feld-Sporthalle entstehen
Die alte Sporthalle der 3. Grundschule an der Arthur-Hoffmann-Straße. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Frühjahr wurde die gründlich sanierte 3. Grundschule in der Südvorstadt wieder von Schülern und Lehrern in Nutzung genommen. Fast vergessen die Zeit vor 15 Jahren, als der alte Plattenbau sogar zum Abriss gedacht war. Was jetzt wirklich abgerissen wird, ist die alte Sporthalle. Sie soll einer deutlich größeren Zwei-Feld-Sporthalle weichen.
Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben
Georg-Schumann-Straße bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Insektensterben, das wir weltweit erleben, hat viele Ursachen. Auch die immense Flutung der modernen Städte und Straßen mit Unmengen von Licht gehört dazu. Selbst Menschen kommen aus dem Rhythmus, wenn es in ihrer Stadt nie dunkel wird. Lichtverschmutzung nennt man das Phänomen. Und selbst private Hausbesitzer rüsten ihre Häuser mit blendenden LED-Lampen auf. Leipzig braucht eine Lichtsatzung! Nö, sagt die Stadt zu einem Antrag von Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten).