12.1 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Stadtrat tagt: Petition für Abschaffung der Sperrstunde übergeben

Mehr zum Thema

Mehr

    Im Vorfeld der Ratsversammlung haben Lokalpolitiker und Kulturschaffende eine Petition an Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) zur Abschaffung der sogenannten Sperrstunde übergeben. Damit könnten Clubs, Gaststätten und ähnliche Einrichtungen rund um die Uhr öffnen.

    Die Diskussion über die Sperrstunde kam in den vergangenen Wochen auf, nachdem bekannt wurde, dass das „Institut für Zukunft“ seine Besucher nachts neuerdings für eine Stunde nach draußen schicken muss. Dies geht auf eine Regelung im sächsischen Gaststättengesetz zurück. Da für viele Clubgänger die Nacht nicht schon um 5 Uhr endet, befürchten die Betreiber deutliche Umsatzeinbußen.

    In der Petition wird damit argumentiert, dass sich Leipzig damit rühmt, keine Sperrstunde zu haben. Die Autoren verweisen darauf, dass die Regelung nicht dafür gedacht sei, eine Lärmbelastung zu vermeiden – dafür gebe es andere Mittel. Auf einer Online-Plattform hatten mehr als 8.000 Personen die Petition unterzeichnet. Sie sagen: „Die Durchsetzung der Sperrstunde in Leipzig schadet dem Standort im Bereich der Kulturwirtschaft, zu der auch die über die bundesweit bekannte Clubszene gehört.“

    Herrenrunde mit Dame gegen die Sperrstunde. Links von OBM Jung, Christoph Zenker (SPD), Alexander Loth (IfZ), Steffen Kache (Distillery). Rechts vom OBM Juliane Nagel (Linke) und Norman Volger (Grüne). Foto: L-IZ.de
    Herrenrunde mit Dame gegen die Sperrstunde. Links von OBM Jung, Christoph Zenker (SPD), Alexander Loth (IfZ), Steffen Kache (Distillery). Rechts vom OBM Juliane Nagel (Linke) und Norman Volger (Grüne). Foto: L-IZ.de

    In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ