Intransparenz als Regierungs-Maxime

Leipzigs OBM sucht die Konfrontation nicht nur mit den Grünen, sondern mit dem ganzen Stadtrat

Für alle LeserWie reagiert man eigentlich als Oberbürgermeister, wenn man sich selbst in eine Sackgasse manövriert hat? So wie beim Umgang mit Vorlagen für den Stadtrat. Denn es war eindeutig OBM Burkhard Jung, der angefangen hat, die Stellungnahmen und Unterlagen für die Ratsfraktionen einzudampfen, weshalb die Grünen ja ihren Antrag zu mehr Transparenz im Verwaltungshandeln stellten. Was Burkhard Jung dann weiter eskalierte.

Das Wort Eskalation passt genau hierher. Denn mit ihrem Antrag hatte die Grünen-Fraktion ja nur signalisiert (was auch andere Fraktionen kritisierten), dass ihr für wichtige Ratsentscheidungen immer öfter entscheidende Verwaltungsstandpunkte und Unterlagen fehlten.

Ein OBM, der den gewählten Stadtrat respektiert, hätte an dieser Stelle eingelenkt und – zum Beispiel – einen veränderten Verwaltungsstandpunkt formuliert.

Stattdessen aber hat er – obwohl der zuständige Ausschuss positiv votierte – den ganzen Grünen-Antrag kassiert. Mit der eindeutig falschen Begründung, die Grünen wollten jetzt sämtliche Verwaltungsunterlagen veröffentlicht haben. Ein Standpunkt, den nun das Rechtsamt der Stadt Leipzig gegenüber dem Verwaltungsgericht genau so wiederholt.

Was den Verdacht der Grünen bestätigt, dass Leipzigs Oberbürgermeister den Stadtrat lieber nicht mehr so transparent informieren möchte, dass der sich ein unabhängiges Urteil bilden kann.

Im Kommunalverfassungsstreit hat Oberbürgermeister Burkhard Jung jetzt im Schriftstück an das Gericht seine Rechtsauffassung deutlich gemacht. Diese zeigt, so die Grünen, einmal mehr sein Unverständnis für die Forderung nach transparentem Verwaltungshandeln und bedeutet auch eine klare Abkehr seines im Arbeitsprogramm 2020 postulierten Versprechens gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern sowie dem Stadtrat.

Burkhard Jungs „Arbeitsprogramm 2020“ packen die Grünen immer wieder auf den Tisch, seit der OBM versucht, das Informationsregime auszudünnen und den Stadträten hohe Hürden zu bauen, um überhaupt zu erfahren, welche relevanten Informationen er ihnen überhaupt vorenthält.

Im „Arbeitsprogramm 2020“ des Oberbürgermeisters heißt es an den entscheidenden Stellen:

„Sie (Stadträte) kontrollieren und überwachen die städtischen Verwaltungsbehörden und achten insbesondere darauf, dass Beschlüsse dem Gemeinwohl verpflichtend getroffen und gewissenhaft und ohne parteipolitische Rücksicht vollzogen werden.“

„Wir unterstützen den Stadtrat so, dass er seine Aufgaben erfüllen kann. Dazu gehören auch eine frühzeitige und offene Information. Beschlussvorlagen und Bekanntgaben bereiten wir zeitgerecht, kompetent und nachvollziehbar auf. Chancen und Risiken werden dabei erläutert, Alternativen aufgezeigt. Grundlage für die Zusammenarbeit ist gegenseitiges Vertrauen. Umgekehrt darf die Verwaltung darauf bauen, dass der Stadtrat sie unterstützt, die Aufgaben zu erfüllen.“

„Unter Beachtung der Verantwortlichkeiten des Stadtrates und des Oberbürgermeisters wollen wir die Stadtgesellschaft in Planungs- und Entscheidungsprozesse vor allem proaktiv einbinden, da diese Einbindungen zu einer höheren Akzeptanz der erforderlichen Festlegungen beitragen, damit verbundene Prozesse abkürzen und sich die Qualität des sich daraus ergebenden Handelns erhöhen kann.“

Nur kontrollieren kann man nur, wenn man die entscheidenden Informationen bekommt.

Und in der Stellungnahme zur eingereichten Klage der Grünen-Fraktion macht der Oberbürgermeister deutlich, dass er nicht bereit ist, dem Stadtrat und auch der Öffentlichkeit weitergehende Informationen als bislang zugänglich zu machen. Stattdessen bemüht er sich darum, zu betonen, dass bereits jetzt vollständige Transparenz gegeben sei und die Entscheidungsträger*innen im Kommunalparlament über sämtliche Möglichkeiten der Einsichtnahme und Informationseinholung zur Abwägung von Entscheidungsprozessen verfügen würden: „In den Ausschüssen besteht dann dabei seitens der Stadträte die Möglichkeit, durch das jeweilige Fachamt in die Vorlagen eingeführt zu werden. Hierzu können Mitarbeiter der Verwaltung geladen werden und befragt werden. Es besteht damit eine äußerste Transparenz durch eine direkte Befragung der bearbeitenden Mitarbeiter. Weitergehende Unterlagen können angefordert werden.“

So steht es in der Stellungnahme gegenüber dem Gericht.

Dumm nur, wenn die Stadträte nicht wissen, welche Informationen sie abfragen können. Denn dazu steht ja nichts in der Vorlage.

Das nennt man wohl bewusstes Vorenthalten wichtiger Entscheidungsgrundlagen. Und wenn dann nachgefragt wird, werden die Schotten hochgezogen, werden genau die notwendigen Informationen einfach verweigert.

Logisch, dass die Grünen sauer sind. Und nicht nur sie.

„In den vergangenen Jahren ist es immer wieder in den Ausschüssen passiert, dass kritische Nachfragen zur Abwägung bestimmter Entscheidungen abgeblockt und nicht beantwortet wurden. Immer wieder wurde dies mit dem Satz ‚Die Verwaltung spricht mit einer Stimme‘ abgeblockt“, benennt die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft dieses Phänomen, das so fatal an obrigkeitliche Zeiten erinnert. „Verwaltungsmitarbeiter sind nicht befugt, Ausführungen zu Entscheidungsprozessen im Mitzeichnungsverfahren der Ämter und Dezernate zu machen, die kritische Ansichten gegenüber der in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters beschlossenen Verwaltungsmeinung offenbaren. Nur diese zählt, unter welchen Abwägungen sie letztlich aber entstanden ist, bleibt für die Stadträtinnen und Stadträte im Dunkeln. Mitarbeitende der Verwaltung werden so gleichgeschaltet und zu einfachen Erfüllungsgehilfen des OBM gemacht.“

Auch einen Fall dazu kann sie schildern: „Deutlich wurde dies auch, als unsere Fraktion im Rahmen der Haushaltsberatungen eine Rundmail mit Fragen an alle Amtsleiter geschickt hatte und daraufhin vom Oberbürgermeister bzw. dessen Vertreter in sehr deutlichen Worten darauf hingewiesen wurde, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung nicht befugt seien, uns direkt zu antworten, sondern unsere Fragen über die jeweiligen Dezernate zu richten seien. Über diese harsche Antwort wurden alle angeschriebenen Amtleiter*innen vom Vertreter des Oberbürgermeisters in Kenntnis gesetzt und somit ein sehr deutliches Zeichen in die Verwaltung hineingeschickt, keine direkten Gespräche mit Vertreter*innen der Politik zu führen.“

Das Problem ist grundlegend. Einerseits können die Stadträt*innen die Abwägungsprozesse der Verwaltung nicht nachvollziehen, weil dazu in den Vorlagen keine Ausführungen gemacht werden. Lediglich der von der Dienstberatung des Oberbürgermeisters vorgeschlagene Weg wird argumentativ verdeutlicht. Gegenteilige und letztlich gegeneinander abgewogene Empfehlungen aus den beteiligten Ämtern werden nicht veröffentlicht. Eine davon unabhängige Abwägung der Chancen und Risiken wird somit für das letztlich entscheidende und ehrenamtlich arbeitende Kommunalparlament nahezu unmöglich gemacht.

Ebenso werden nach wie vor hunderte Verwaltungsvorlagen, welche bereits in der Dienstberatung des Oberbürgermeisters beschlossen und nur ausgewählten nichtöffentlich tagenden Ausschüssen und damit nur einer geringen Anzahl von Stadträt*innen zur Kenntnis gegeben werden, obwohl keine schutzwürdigen Interessen betroffen sind, ohne Not geheim gehalten.

Eine von der Grünen-Fraktion verlangte Veröffentlichung verweigert der Oberbürgermeister auch weiterhin, weil er einerseits eine Zuständigkeit des Stadtrates nicht anerkennt und andererseits nicht bereit ist, proaktiv Transparenz in Verwaltungsprozesse und Verwaltungsentscheidungen einkehren zu lassen.

Man hätte sich ja einigen können über die Art der Dokumente, die notwendigerweise öffentlich zugänglich sein müssen.

Aber diese Einigung hat Jung nicht gesucht.

„Oberbürgermeister Jung hat nach wie vor nicht verstanden, dass sich unsere Klage dahingehend richtet, dass wir eine Befassungskompetenz – formuliert als Bitte, Anregung, Aufforderung oder Vorschlag statt als förmliche Festlegung künftigen Handelns – des Stadtrates einfordern, auch für Themen und Bereiche, in denen das Parlament keine Entscheidungsbefugnis nach der SächsGemO hat“, sagt Katharina Krefft. „Unser Ziel ist, den Oberbürgermeister zum Handeln aufzufordern, anerkennen aber selbstverständlich, dass es letztlich seine persönliche Entscheidung ist, ob er einer solchen Aufforderung Folge leistet, sofern diese nach SächsGemO in seiner alleinigen Zuständigkeit liegt. Mit seinen seitenweisen und an der tagtäglich erlebten Realität vorbeigehenden inhaltlichen Ausführungen zeigt sich vielmehr der verzweifelte Versuch des Oberbürgermeisters, die Intransparenz der Verwaltung zu retten. Statt weiterhin seine Machtspielchen zu spielen, sollte er sich vielmehr zu seinen eigenen Verpflichtungen und Versprechen bekennen und ebenso die von ihm vorangebrachten Führungsleitlinien studieren und verinnerlichen.“

Die Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat gegen Oberbürgermeister Burkhard Jung wegen Verletzung ihrer Rechte Klage beim Verwaltungsgericht Leipzig eingereicht. Darüber haben wir berichtet. Gegenstand des Organstreits ist der Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“.

Während das Rechtsamt in seiner Stellungnahme behauptet, die Grünen wollten alle Dokumente zu einem Vorgang veröffentlicht haben, war auch der Grünen-Antrag wesentlich präziser.

Die Grünen forderten den OBM auf, alle Informations- und Beschlussvorlagen inkl. aller relevanter Anlagen, die für den Stadtrat zur seiner Meinungsbildung auch zur Abwägung aller Chancen, Risiken und Varianten erforderlich sind, vollständig offenzulegen. Formuliert als Forderung, nicht als Festlegung, was rechtlich nicht zulässig wäre.

Der Antrag wurde zur Beratung in die Ausschüsse verwiesen und dort positiv dem Stadtrat zur Beschlussfassung empfohlen. Doch OBM Jung beanstandete danach den Antrag als nicht zulässig, weil dieser in seinen alleinigen Kompetenzbereich falle.

„Wir wollen jetzt mittels Gerichtsurteil den OBM veranlassen, diesen Antrag für die Beschlussfassung in der Ratsversammlung zuzulassen“, sagt Krefft. „Das Urteil wird auch in gewisser Weise richtungsweisend dafür sein, welche Kompetenzen die Ratsfraktionen besitzen, ob sie dem OBM Empfehlungen, Aufforderungen oder Vorschläge mittels Antrag unterbreiten dürfen.“

Die andere Seite hat augenscheinlich auch Burkhard Jung nicht bedacht. Er hat ja nun auch wirklich zu viele Termine am Hals. Denn wenn die Ratsfraktionen zunehmend das Gefühl bekommen, dass ihnen wesentliche Informationen zu wichtigen Vorlagen vorenthalten werden, werden sie sich nicht unbedingt geneigt fühlen, den OBM-Vorlagen zuzustimmen.

Jung versucht also ganz offensichtlich gegen den Stadtrat zu regieren.

Von einer Suche nach einer vertrauensvollen Arbeitsgrundlage ist das weit entfernt.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Seit 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

TransparenzOBMBurkhard Jung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.