Das kleine Wörtchen Transparenz (2)

Wie kam es zum Ärger der Leipziger Ratsfraktionen mit dem OBM?

Für alle LeserDass eine Leipziger Stadtratsfraktion gegen den Oberbürgermeister klagt, ist zumindest ungewöhnlich. Dass es mit dem vom OBM aus dem Verfahren gekegelten Antrag der Grünen „Transparentes Verwaltungshandeln“ zu tun hat, darüber haben wir geschrieben. Aber auch der Antrag war schon ungewöhnlich. Denn er mahnt etwas an, was in Leipzig über Jahre eigentlich (fast) selbstverständlich war.

Nach der Sächsischen Gemeindeordnung sind die Rollen von (Ober-)Bürgermeister und Gemeinderat (Ratsversammlung) sauber austariert. Der eine kann nicht regieren, wenn der andere seinen Vorlagen nicht zustimmt. Und der Gemeinderat ist dringend darauf angewiesen, dass er mit der Entscheidungsvorlage auch alle relevanten Unterlagen bekommt, die ihn dazu befähigen, eine vernünftige und sachgerechte Entscheidung zu fällen.

Das war Leipzigs erstem Nach“wende“-OBM Hinrich Lehmann-Grube so sonnenklar, dass er diese Interpretation der Gemeindeordnung in Leipzig einführte. Er nahm das, was die Leipziger in der Friedlichen Revolution und an den Runden Tischen getan hatten, ernst: Er traute auch den gewählten Stadträten zu, dass sie mit den umfassenden Informationen zu jeder Entscheidung klug umgehen und ausgewogen entscheiden würden. Und wenn es doch einmal Dissonanzen gab, dann war der Ältestenrat das Gremium, in dem das ausgehandelt wurde.

Der Ältestenrat ist die Gruppe der Vorsitzenden der Fraktionen. Da ist der Kreis kleiner und man kommt schneller zu einer einvernehmlichen Lösung. Lehmann-Grube hat das Gremium oft und gern genutzt, denn wenn sich die Fraktionen mit ihren unterschiedlichen Positionen dort schon einmal zusammenrauften, gingen die Entscheidungen im Stadtrat schneller und einvernehmlicher.

Die Nachfolger von Lehmann-Grube nutzten das Gremium dann nicht mehr so oft.

Das liegt nicht nur am unterschiedlichen Führungsstil. Es liegt auch an der unterschiedlichen Einstellung zur Macht. Denn wenn der jeweilige Oberbürgermeister seine Rolle als stärker und wichtiger ansieht als die der Ratsversammlung, dann neigt er dazu, auch Entscheidungen gegen die Ratsfraktionen durchdrücken zu wollen, Politik quasi auf der Königsebene zu machen.

Dazu hat es in der Regierungszeit von Burkhard Jung schon mehrfach gerasselt. Aber so richtig zum Ärgernis wurde es 2016, als Burkhard Jung den Entwurf zum neuen Doppelhaushalt 2017/2018 vorlegte. Der war zuvor in allen Fraktionen emsig diskutiert worden, vor allem auch, weil alle wussten, dass es jetzt um wichtige Entscheidungen für eine Stadt ging, die bis 2030 auf über 700.000 Einwohner wachsen soll. Das muss man gestalten. So etwas muss sich auch im Haushalt abbilden. Deswegen schrieben die meisten Fraktionen eine Menge Änderungsanträge. Und zwar – gerade von Linken und Grünen betont – weil sie sich auch das Gestaltungsrecht über den Leipziger Haushalt zurückholen wollten.

Denn nach zehn Jahren, in denen immer wieder die finanziellen Probleme der Stadt als Begründung dafür herhalten mussten, dass der Stadtrat keine finanziellen „Wünsche“ anmelden durfte, war nach den Jahresabschlüssen 2014 und 2015 klar, dass Leipzig eigentlich wieder finanzielle Gestaltungsspielräume hat. Nicht viel, aber genug, um auch wieder wichtige Themen wie Kinder, Jugend, LVB oder Radwege zu bedenken. Alles ordentlich begründet und eingereicht.

Und dann kam es im Dezember 2016 zum Eklat, als der Oberbürgermeister sämtliche Anträge einfach vom Tisch wischte und der Finanzbürgermeister in der Stellungnahme der Verwaltung lakonisch erklärte, dass es für Anträge aus dem Stadtrat keine Spielräume gäbe. Das empfanden nicht nur die Grünen als Aushebelung des Haushaltsrechts, das eindeutig dem Stadtrat zusteht. Wenn der OBM seinen Haushalt bestätigt haben will, braucht er das Okay des Stadtrates.

Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Was ihm dann die Stadträte auch entsprechend deutlich machten. Am Ende fanden sich sogar die nötigen finanziellen Spielräume und ein Großteil der Änderungsanträge wurde problemlos mit eingearbeitet in den Doppelhaushalt 2017/2018 und dann auch so beschlossen.

Aber die Grünen ärgerten sich nicht nur über die Unverfrorenheit der ersten Ablehnung, sie ärgerten sich auch über die Erläuterungen zur Ablehnung – die nichts erläuterten. Summarisch waren alle Änderungsanträge abgelehnt worden. Wieso und warum genau, das erfuhren die Stadträte nicht.

Und seither, so bilanzieren die Grünen, landen immer mehr Vorlagen des Oberbürgermeisters zur Entscheidung in den Fraktionen, denen wichtige Unterlagen und Erläuterungen fehlen. Deswegen sprechen sie in ihrem Antrag explizit die Dienstberatung an, in der OBM Burkhard Jung mit den Bürgermeistern zusammensitzt und zu jeder Vorlage und jedem Antrag eine Position sucht.

In vorigen Jahren war es üblich, dass wichtige Bedenken einzelner Dezernate, die in der Dienstberatung geäußert wurden, sich dann auch in der Vorlage für die Ratsversammlung wiederfanden. Wenn der Finanzbürgermeister finanzielle Bedenken hatte, stand das genauso drin wie die Bedenken des Wirtschaftsbürgermeisters, wenn es um Unternehmen und Arbeitsplätze ging. Die Stadträte konnten einschätzen, welche Folgen ihre Zustimmung oder Ablehnung haben würde.

Aber das hat sich geändert. Die meisten Vorlagen des OBM beinhalten nur noch einen Standpunkt – in der Regel den des OBM. Alles andere ist aus den Vorlagen verschwunden. Auch wichtige Verwaltungsvorlagen, die die Aufträge des Stadtrates widerspiegeln, wurden schon kassiert und nach Einspruch des OBM umgeschrieben.

Und zu wichtigen Entscheidungen wurden notwendige Dokumente der Stadt nicht mitgeliefert, waren nicht im Ratsinformationssystem zu finden oder wurden dort erst so spät veröffentlicht, dass sich niemand mehr vor der Ratsversammlung ein fundiertes Urteil bilden konnte.

Freilich war der Vorgang um den Doppelhaushalt nur der Kulminationspunkt. Schon 2014 hatte der Stadtrat einen Antrag „Transparenz in Verwaltungsentscheidungen“ beschlossen. Als Aufforderung an den OBM, also als Appell. Und den hatte Burkhard Jung damals durchaus ernst genommen und dem Stadtrat auch versprochen, entsprechende Modalitäten zu entwickeln, die den Wunsch des Stadtrats mit Leben erfüllten.

Aber umgesetzt sei das bis heute nicht, kritisiert die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft.

Augenscheinlich tut sich Burkhard Jung eben doch schwer damit, den Leipziger Stadtrat als ebenbürtiges Gegenüber zu akzeptieren und seine Entscheidungsfindungen für die Stadträte (und die Bürger) möglichst transparent zu machen.

Also möglichst alle Dokumente zugänglich zu machen, die für eine gute Sachentscheidung notwendig sind.

Wir hatten schon darüber geschrieben, dass es bei Transparenz eben nicht nur um Sichtbarmachung von politischen Entscheidungswegen geht. Es geht auch um das, was vielen Bürgern immer mehr fehlt in der heutigen Politik: Vertrauen.

Denn wer die Gründe für politische Entscheidungen vor Abgeordneten und Bürgern versteckt (und so erscheinen diese Vorgänge nun einmal), der signalisiert selbst Misstrauen. Der traut weder den Stadträten über den Weg noch dem Bürger zu, dass er Entscheidungsgründe versteht, wenn man sie ihm sichtbar macht.

Das Wort, das dafür klassischerweise gilt, lautet: Geheimpolitik.

Dumm nur, dass sie die Grundlage für Gemunkel und Gerüchte abgibt. Denn wenn sich politische Entscheider nicht mehr in die Karten gucken lassen wollen, wächst logischerweise auch beim Bürger das Misstrauen, entsteht das Gefühl, dass „die da oben sowieso machen was sie wollen“.

Oder mal so formuliert: Transparenz ist das Lebenselixier der Demokratie. Nur wenn Politik so transparent wie möglich ist und mit offenen Karten spielt, behält sie das Vertrauen der Wahlbürger.

Und da war man im Leipziger Stadtrat eindeutig schon mal weiter.

Schon dass die Grünen überhaupt einen zweiten (und nunmehr dritten) Antrag zum Thema Transparenz stellen mussten, erzählt von recht beachtlichen Unwuchten zwischen OBM und Ratsversammlung. Man kann nur spekulieren darüber, warum Burkhard Jung lieber hinter verschlossenen Türen regiert und die Ratsversammlung bei wichtigen Fragen lieber außen vor lassen will.

Ansonsten seien doch Beschlussvorlagen „ohnehin schon im Ratsinformationssystem veröffentlicht“, schrieb er den Grünen im April.

Aber halt nicht alle, die gebraucht werden. Und viele Vorlagen und Anträge tauchen dort gar nicht auf. Auch aus anderen Fraktionen nicht, deren Anträge dann einfach im Nirwana verschwinden. Was dann auch der CDU, der Linken und den Freibeutern schon passiert ist.

So gesehen ist das, was auf Antrag der Grünen jetzt das Verwaltungsgericht entscheiden soll, auch eine Grundsatzentscheidung: Darf ein Gemeinderat an den eigenen OBM appellieren, mehr Transparenz in seiner Arbeit herzustellen? Oder ist so ein moralischer Appell nicht gestattet, weil er in die Kompetenz des gewählten Bürgermeisters eingreift, also quasi den allein souveränen ersten Bürger der Stadt in seiner Dienstauffassung irgendwie beschneidet?

Eine gute Frage.

Die man am besten transparent beantwortet. Dann wissen auch die Bürger, woran sie sind.

Der Grünen-Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“.

Auf L-IZ.de: Die Freibeuter stellen sich hinter die Klage und rufen den ganzen Stadtrat dazu auf

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

TransparenzOBMBurkhard Jung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.
Echo des Schweigens: Der tiefe Zwiespalt des Strafverteidigers Hannes Jansen im Fall Abba Okeke
Markus Thiele: Echo des Schweigens. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Januar jährte sich der bis heute ungeklärte Tod von Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeiarrestzelle zum 15. Mal, ein Fall, der auch Juristen bewegt. Erst recht, nachdem ein neues Brandgutachten 2014 zu einer Wiederaufnahme des Verfahrens geführt hatte. Und eigentlich wollte der Göttinger Schriftsteller und Rechtsanwalt Markus Thiele den Fall Oury Jalloh als Kriminalroman aufarbeiten. Aber dann kam ihm diese komische Sache mit Schuld und Sühne in die Quere.
Am 8. November im Haus Auensee: Apocalyptica & Epica – The Epic Apocalypse Tour
Apocalyptica. Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Im Herbst spielen zwei Bands, die perfekt zusammenpassen, eine gemeinsame Doppel-Headliner-Show: Die Cello-Metaller von Apocalyptica kommen zusammen mit den Symphonic Rockern von Epica auf Tour in Deutschland.
230. Bürgerkonzert im Gohliser Schlösschen
QuadrigaQuartett. Foto: Privat

Foto: Privat

Am Sonntag, den 23. Februar 2020, 15 Uhr, lädt der Freundeskreis „Gohliser Schlösschen“ e.V. im Rahmen der Gohliser Bürgerkonzert-Reihe zum 230. BÜRGERKONZERT mit dem QuadrigaQuartett des Mitteldeutschen Rundfunks in den Festsaal des Hauses herzlich ein.
„Vielfalt erleben“ – Museumsnacht in Halle und Leipzig am 9. Mai
Quelle: Kulturamt

Quelle: Kulturamt

In 80 Tagen ist es soweit: Eintauchen in die Museumsnacht in Halle (Saale) und Leipzig und „Vielfalt erleben“. Zum zwölften Mal laden die beiden Städte am 9. Mai ein, einen Samstagabend mit Freunden, dem Partner, der Familie oder allein unter dem Nachthimmel durch die Straßen und Gassen von Halle und Leipzig zu schlendern, sich von den Lichtern der teilnehmenden Einrichtungen locken zu lassen, in andere Welten einzutreten und bekannte Welten neu zu entdecken.
Leipzig hat keine rechtliche Handhabe, Laubbläser in der Stadt zu verbieten
Laubbläser bei der Arbeit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Petition zu den von der Leipziger Stadtreinigung verwendeten Laubbläsern eine ziemlich derbe, ein Appell an die Faulheit der Leute, die mit den lauten Geräten herumfuhrwerken. Einen Appell, den das Amt für Umweltschutz so ernst nahm, dass es quasi eine neue Regel zur Anschaffung von Laubbläsern formulierte. Die gefiel augenscheinlich auch dem Petitionsausschuss des Stadtrates, sodass der sie als Beschlussempfehlung übernahmen.
Leipzigs Verwaltung will zusammen mit der Leipzig Netz GmbH erstmals Panoramabilder fürs gesamte Straßennetz aufnehmen lassen
Blick in die Lützner Straße. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Leipziger werden in diesem Jahr etwas erleben, was es so lange nicht gab. Jedenfalls nicht seit den Tagen, als Google für sein Streetview-Angebot Kamerawagen mit hochaufragender Kamerastange durch Leipzig fahren ließ. Denn solche Fahrzeuge werden auch 2020 fahren, wenn der Stadtrat kurzerhand zustimmt. Nur dass es keine Google-Fahrzeuge sein werden, sondern Fahrzeuge der Leipzig Netz GmbH, der Netz-Tochter der Leipziger Stadtwerke.
Die Leipziger Buchmesse gibt zum ersten Mal allen Balkanstaaten eine gemeinsame Plattform
Das Blaue Sofa. Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe, Tom Schulze

Für alle LeserDer Frühling naht. Und damit jene kleine Zeitspanne, in der das Buch wieder für ein paar Tage die Hauptrolle spielen darf in der einstigen Buchstadt Leipzig. Und nicht ganz grundlos betont die Leipziger Buchmesse: „Leipzig liest und debattiert 3.700 Mal“. Denn bei „Europas größtem Lesefest Leipzig liest vom 12. bis 15. März“ wird Leipzig für drei Tage wieder zu der Stadt in Deutschland, in der wirklich einmal über die vielen Probleme der Gegenwart diskutiert wird. Und zwar auf anderem Niveau als in den deutschen TV-Talkshows.
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen hat 2019 wieder zugenommen
Zahl der bewaffneten Rechtsextremisten in Sachsen sinkt nicht. Montage L-IZ.de

Montage L-IZ.de

Für alle LeserNatürlich konnte auch Kerstin Köditz, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, noch nicht ahnen, dass es am Wochenende vom 15. zum 16. Februar Haftbefehle gegen zwölf Mitglieder einer rechtsextremen Terrorzelle namens „Gruppe S.“ hageln würde. Erst am 17. Januar hatte es in Dresden deutliche Urteile für die Mitglieder der „Freien Kameradschaft Dresden“ gegebenen. Da fand erstmals tatsächlich auch die CDU klare Worte, was schon überraschte.
Diagnose: Paranoide Schizophrenie – Wie eine Krankheit ein ganzes Leben aus den Angeln hebt
Mara Majeskie: Diagnose: Paranoide Schizophrenie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMara Majeskie ist ein Pseudonym. Verständlicherweise. Wenn es um Krankheiten, Behinderungen und das Nicht-so-Sein wie die anderen geht, dann beginnen in unserer Gesellschaft die Tabus und Aversionen. Sie liegen ganz dicht unter der Oberfläche. Denn mit den Nicht-Perfekten und Normierten kann unsere Eliten-Gesellschaft nichts anfangen. Da wird sie abweisend und verachtend. Und so schreibt Mara von sich auch lieber in der dritten Person.
Ein Schelm und sein Helfer + Video
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserAufmerksame L-IZ.de & LEIPZIGER ZEITUNG-Leser kennen den Namen bereits. „Der Schelm“, ein Online-Versandhandel von Adrian Preißinger, der die L-IZ.de bereits 2016 und 2018 beschäftigte und bis heute neonazistische und antisemitische Literatur als „wissenschaftliche Schriften“ im Netz vertreibt. Illegal versteht sich. Dem NDR ist nunmehr zuzurechnen, dass herauskommt, dass der ebenfalls bekannte Leipziger Neonazi und Ex-NPD-Stadtrat Enrico Böhm den Laufburschen für den Gewohnheitskriminellen Preißinger macht. Was zwischen 2016 und 2018 Ahnung war, bestätigt sich durch eine Recherche der Hamburger Kollegen.
Wasserwerke verleihen Wassi-Wanderpokal an Kita St. Martin in Grünau
Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Die Schwimmkinder der christlichen Kita St. Martin in Leipzig-Grünau erhalten den Wassi-Wanderpokal 2019. Engagement der Eltern, verlässliche Zusammenarbeit mit der Kita und die Freude der Kinder am Schwimmenlernen waren am Ende ausschlaggebend für die Auszeichnung. In diesem Jahr übergeben die Leipziger Wasserwerke diese Auszeichnung gemeinsam mit dem SC DHfK Leipzig zum 15. Mal. Ausgezeichnet wird dabei eine Kindereinrichtung, die mit besonderem Ehrgeiz und Erfolg an den Schwimm-Lernkursen des Vereins teilgenommen hat.
Geschichten erzählen & Geschichten spielen – ein neuer Kurs für Seniorinnen und Senioren im Budde-Haus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ab 13. März lädt das Budde-Haus in Leipzig-Gohlis jeweils freitags von 10.00 bis 11.30 Uhr neugierige Seniorinnen und Senioren zu einem besonderen Kurs ein.
Am 25 April im Haus Auensee: In Extremo
In Extremo © Jens Koch

© Jens Koch

Vom Akustik-Trio zu einer der erfolgreichsten deutschen Rockbands. Von einer Idee, harter Arbeit, unbeirrtem Glauben zumehreren Top-10-und drei Nr.-1 Alben. Zu ausverkauften Tourneen, bebenden Burgen und treuesten Fans auf der ganzen Welt. Vom neuesten Album „Kompass zur Sonne“ zu einem aufregenden Meilenstein: 25 Jahre In Extremo!