Wie kam es zum Ärger der Leipziger Ratsfraktionen mit dem OBM?

Für alle LeserDass eine Leipziger Stadtratsfraktion gegen den Oberbürgermeister klagt, ist zumindest ungewöhnlich. Dass es mit dem vom OBM aus dem Verfahren gekegelten Antrag der Grünen „Transparentes Verwaltungshandeln“ zu tun hat, darüber haben wir geschrieben. Aber auch der Antrag war schon ungewöhnlich. Denn er mahnt etwas an, was in Leipzig über Jahre eigentlich (fast) selbstverständlich war.
Anzeige

Nach der Sächsischen Gemeindeordnung sind die Rollen von (Ober-)Bürgermeister und Gemeinderat (Ratsversammlung) sauber austariert. Der eine kann nicht regieren, wenn der andere seinen Vorlagen nicht zustimmt. Und der Gemeinderat ist dringend darauf angewiesen, dass er mit der Entscheidungsvorlage auch alle relevanten Unterlagen bekommt, die ihn dazu befähigen, eine vernünftige und sachgerechte Entscheidung zu fällen.

Das war Leipzigs erstem Nach“wende“-OBM Hinrich Lehmann-Grube so sonnenklar, dass er diese Interpretation der Gemeindeordnung in Leipzig einführte. Er nahm das, was die Leipziger in der Friedlichen Revolution und an den Runden Tischen getan hatten, ernst: Er traute auch den gewählten Stadträten zu, dass sie mit den umfassenden Informationen zu jeder Entscheidung klug umgehen und ausgewogen entscheiden würden. Und wenn es doch einmal Dissonanzen gab, dann war der Ältestenrat das Gremium, in dem das ausgehandelt wurde.

Der Ältestenrat ist die Gruppe der Vorsitzenden der Fraktionen. Da ist der Kreis kleiner und man kommt schneller zu einer einvernehmlichen Lösung. Lehmann-Grube hat das Gremium oft und gern genutzt, denn wenn sich die Fraktionen mit ihren unterschiedlichen Positionen dort schon einmal zusammenrauften, gingen die Entscheidungen im Stadtrat schneller und einvernehmlicher.

Die Nachfolger von Lehmann-Grube nutzten das Gremium dann nicht mehr so oft.

Das liegt nicht nur am unterschiedlichen Führungsstil. Es liegt auch an der unterschiedlichen Einstellung zur Macht. Denn wenn der jeweilige Oberbürgermeister seine Rolle als stärker und wichtiger ansieht als die der Ratsversammlung, dann neigt er dazu, auch Entscheidungen gegen die Ratsfraktionen durchdrücken zu wollen, Politik quasi auf der Königsebene zu machen.

Dazu hat es in der Regierungszeit von Burkhard Jung schon mehrfach gerasselt. Aber so richtig zum Ärgernis wurde es 2016, als Burkhard Jung den Entwurf zum neuen Doppelhaushalt 2017/2018 vorlegte. Der war zuvor in allen Fraktionen emsig diskutiert worden, vor allem auch, weil alle wussten, dass es jetzt um wichtige Entscheidungen für eine Stadt ging, die bis 2030 auf über 700.000 Einwohner wachsen soll. Das muss man gestalten. So etwas muss sich auch im Haushalt abbilden. Deswegen schrieben die meisten Fraktionen eine Menge Änderungsanträge. Und zwar – gerade von Linken und Grünen betont – weil sie sich auch das Gestaltungsrecht über den Leipziger Haushalt zurückholen wollten.

Denn nach zehn Jahren, in denen immer wieder die finanziellen Probleme der Stadt als Begründung dafür herhalten mussten, dass der Stadtrat keine finanziellen „Wünsche“ anmelden durfte, war nach den Jahresabschlüssen 2014 und 2015 klar, dass Leipzig eigentlich wieder finanzielle Gestaltungsspielräume hat. Nicht viel, aber genug, um auch wieder wichtige Themen wie Kinder, Jugend, LVB oder Radwege zu bedenken. Alles ordentlich begründet und eingereicht.

Und dann kam es im Dezember 2016 zum Eklat, als der Oberbürgermeister sämtliche Anträge einfach vom Tisch wischte und der Finanzbürgermeister in der Stellungnahme der Verwaltung lakonisch erklärte, dass es für Anträge aus dem Stadtrat keine Spielräume gäbe. Das empfanden nicht nur die Grünen als Aushebelung des Haushaltsrechts, das eindeutig dem Stadtrat zusteht. Wenn der OBM seinen Haushalt bestätigt haben will, braucht er das Okay des Stadtrates.

Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Was ihm dann die Stadträte auch entsprechend deutlich machten. Am Ende fanden sich sogar die nötigen finanziellen Spielräume und ein Großteil der Änderungsanträge wurde problemlos mit eingearbeitet in den Doppelhaushalt 2017/2018 und dann auch so beschlossen.

Aber die Grünen ärgerten sich nicht nur über die Unverfrorenheit der ersten Ablehnung, sie ärgerten sich auch über die Erläuterungen zur Ablehnung – die nichts erläuterten. Summarisch waren alle Änderungsanträge abgelehnt worden. Wieso und warum genau, das erfuhren die Stadträte nicht.

Und seither, so bilanzieren die Grünen, landen immer mehr Vorlagen des Oberbürgermeisters zur Entscheidung in den Fraktionen, denen wichtige Unterlagen und Erläuterungen fehlen. Deswegen sprechen sie in ihrem Antrag explizit die Dienstberatung an, in der OBM Burkhard Jung mit den Bürgermeistern zusammensitzt und zu jeder Vorlage und jedem Antrag eine Position sucht.

In vorigen Jahren war es üblich, dass wichtige Bedenken einzelner Dezernate, die in der Dienstberatung geäußert wurden, sich dann auch in der Vorlage für die Ratsversammlung wiederfanden. Wenn der Finanzbürgermeister finanzielle Bedenken hatte, stand das genauso drin wie die Bedenken des Wirtschaftsbürgermeisters, wenn es um Unternehmen und Arbeitsplätze ging. Die Stadträte konnten einschätzen, welche Folgen ihre Zustimmung oder Ablehnung haben würde.

Aber das hat sich geändert. Die meisten Vorlagen des OBM beinhalten nur noch einen Standpunkt – in der Regel den des OBM. Alles andere ist aus den Vorlagen verschwunden. Auch wichtige Verwaltungsvorlagen, die die Aufträge des Stadtrates widerspiegeln, wurden schon kassiert und nach Einspruch des OBM umgeschrieben.

Und zu wichtigen Entscheidungen wurden notwendige Dokumente der Stadt nicht mitgeliefert, waren nicht im Ratsinformationssystem zu finden oder wurden dort erst so spät veröffentlicht, dass sich niemand mehr vor der Ratsversammlung ein fundiertes Urteil bilden konnte.

Freilich war der Vorgang um den Doppelhaushalt nur der Kulminationspunkt. Schon 2014 hatte der Stadtrat einen Antrag „Transparenz in Verwaltungsentscheidungen“ beschlossen. Als Aufforderung an den OBM, also als Appell. Und den hatte Burkhard Jung damals durchaus ernst genommen und dem Stadtrat auch versprochen, entsprechende Modalitäten zu entwickeln, die den Wunsch des Stadtrats mit Leben erfüllten.

Aber umgesetzt sei das bis heute nicht, kritisiert die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katharina Krefft.

Augenscheinlich tut sich Burkhard Jung eben doch schwer damit, den Leipziger Stadtrat als ebenbürtiges Gegenüber zu akzeptieren und seine Entscheidungsfindungen für die Stadträte (und die Bürger) möglichst transparent zu machen.

Also möglichst alle Dokumente zugänglich zu machen, die für eine gute Sachentscheidung notwendig sind.

Wir hatten schon darüber geschrieben, dass es bei Transparenz eben nicht nur um Sichtbarmachung von politischen Entscheidungswegen geht. Es geht auch um das, was vielen Bürgern immer mehr fehlt in der heutigen Politik: Vertrauen.

Denn wer die Gründe für politische Entscheidungen vor Abgeordneten und Bürgern versteckt (und so erscheinen diese Vorgänge nun einmal), der signalisiert selbst Misstrauen. Der traut weder den Stadträten über den Weg noch dem Bürger zu, dass er Entscheidungsgründe versteht, wenn man sie ihm sichtbar macht.

Das Wort, das dafür klassischerweise gilt, lautet: Geheimpolitik.

Dumm nur, dass sie die Grundlage für Gemunkel und Gerüchte abgibt. Denn wenn sich politische Entscheider nicht mehr in die Karten gucken lassen wollen, wächst logischerweise auch beim Bürger das Misstrauen, entsteht das Gefühl, dass „die da oben sowieso machen was sie wollen“.

Oder mal so formuliert: Transparenz ist das Lebenselixier der Demokratie. Nur wenn Politik so transparent wie möglich ist und mit offenen Karten spielt, behält sie das Vertrauen der Wahlbürger.

Und da war man im Leipziger Stadtrat eindeutig schon mal weiter.

Schon dass die Grünen überhaupt einen zweiten (und nunmehr dritten) Antrag zum Thema Transparenz stellen mussten, erzählt von recht beachtlichen Unwuchten zwischen OBM und Ratsversammlung. Man kann nur spekulieren darüber, warum Burkhard Jung lieber hinter verschlossenen Türen regiert und die Ratsversammlung bei wichtigen Fragen lieber außen vor lassen will.

Ansonsten seien doch Beschlussvorlagen „ohnehin schon im Ratsinformationssystem veröffentlicht“, schrieb er den Grünen im April.

Aber halt nicht alle, die gebraucht werden. Und viele Vorlagen und Anträge tauchen dort gar nicht auf. Auch aus anderen Fraktionen nicht, deren Anträge dann einfach im Nirwana verschwinden. Was dann auch der CDU, der Linken und den Freibeutern schon passiert ist.

So gesehen ist das, was auf Antrag der Grünen jetzt das Verwaltungsgericht entscheiden soll, auch eine Grundsatzentscheidung: Darf ein Gemeinderat an den eigenen OBM appellieren, mehr Transparenz in seiner Arbeit herzustellen? Oder ist so ein moralischer Appell nicht gestattet, weil er in die Kompetenz des gewählten Bürgermeisters eingreift, also quasi den allein souveränen ersten Bürger der Stadt in seiner Dienstauffassung irgendwie beschneidet?

Eine gute Frage.

Die man am besten transparent beantwortet. Dann wissen auch die Bürger, woran sie sind.

Der Grünen-Antrag „Transparentes Verwaltungshandeln“.

Auf L-IZ.de: Die Freibeuter stellen sich hinter die Klage und rufen den ganzen Stadtrat dazu auf

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

TransparenzOBMBurkhard Jung
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.