Leipzig will in Dresden um mehr Fördermittel kämpfen und setzt auf Investoren, die bereit sind zur Kooperation

Für alle LeserDie letzte Überarbeitung des wohnungspolitischen Konzeptes wurde erst 2015 vom Stadtrat beschlossen. Und sie ist schon längst veraltet. Der Leipziger Wohnungsmarkt hat sich viel schneller verengt, als die Verwaltung glaubte. Auch wenn der Beteiligungsprozess einige wichtige Ansätze lieferte, wie der Wohnungsnot in Leipzig hätte vorgebeugt werden können. Aber dazu hätten die Regierungen in Dresden und Berlin mitspielen müssen, haben sie aber nicht.
Anzeige

Mit völlig untauglichen oder eher nur marginalen Instrumenten wie der viel diskutierten „Mietpreisbremse“ oder der „Milieuschutzsatzung“ versuchen die Kommunen die schlimmsten Verdrängungen nicht so zahlungskräftiger Einwohner aus der Stadt zu verhindern. Aber das sind Placebo-Mittel. Und jeder weiß es.

Selbst die Leipziger jener Boom-Zeit, die Burkhard Jung so gern beschwört, der „Gründerzeit“, waren klüger. Damals entstanden die großen Baugesellschaften und die ersten gemeinnützigen Stiftungen, die bezahlbaren Wohnraum für die arbeitende Bevölkerung aus dem Boden stampften. Später kamen die Wohnungsgenossenschaften hinzu. Jeder schien es damals zu wissen: Wenn man all die Geringverdiener in so einer rasant wachsenden Stadt mit bezahlbarem Wohnraum versorgen wollte, dann musste man preiswert große Wohnzeilen bauen.

Doch genau diese Art des Bauens hält der Bund schon seit Jahren knapp. Und die vom neoliberalen Denken begeisterte sächsische Regierung hat die Mittel für den geförderten Wohnungsbau jahrelang sogar komplett einbehalten. Erst jetzt läuft – mit einem viel zu kläglichen Mitteleinsatz – endlich ein bisschen geförderter Wohnungsbau an. In der Dimension weit, weit vom Bedarf entfernt.

Und die Fehlentwicklungen im radikalen Marktdenken, das in Berlin genauso bräsig regiert wie in Dresden, tauchen jetzt als Problemfall auch in den Überlegungen zur nächsten Neufassung des Wohnungspolitischen Konzepts in Leipzig auf.

Mittlerweile ist der Wohnungsmarkt in Leipzig angespannt, gibt das Planungsdezernat endlich zu, nachdem alle Normalverdiener, die in den letzten beiden Jahren nach bezahlbaren Wohnungen Ausschau hielten, merkten, dass es fast nur noch Wohnungen gibt, für die man zwingend ein gut dotiertes Westgehalt haben muss. Aber das haben in Leipzig nur 20 Prozent der Erwerbstätigen. Miethöhen (und Baukosten) passen seit den hunderten nickligen „Reformen“ unter den Bundesbauministern Peter Ramsauer (CSU) und Alexander Dobrindt (CSU) nicht mehr zum Einkommensniveau in Leipzig.

All diese Wucherungen der Bundesbaubürokratie zeigen, dass zumindest in diesem CSU-verwalteten Ministerium jeglicher Bezug zur Realität verloren gegangen ist. Damit wurde nicht nur in Leipzig das Bauen verteuert. In allen deutschen Großstädten hat sich unter diesen beiden Ministern die Wohnungslage verschärft. Und die Regeln sind so engherzig, dass selbst in Großstädten mit besseren Einkommen die Bautätigkeit weit unter den Erfordernissen bleibt.

Und da wirkt es recht hilflos, wenn Leipzig dann nach den verfügbaren Strohhalmen greift: Auf Antrag der Stadt Leipzig gilt seit dem 18. Februar 2018 die Kappungsgrenzenverordnung des Freistaates Sachsen für Mieterhöhungen auch für Leipzig – das heißt Mieten dürfen nur noch um maximal 15 Prozent innerhalb von drei Jahren bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete erhöht werden.

Jetzt habe die Stadt auch die im Wohnungspolitischen Konzept von 2015 verankerten Instrumente und Maßnahmen zur Umsetzung der wohnungspolitischen Leitlinien überarbeitet, teilte Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau am Dienstag, 29. Mai, mit. Die entsprechende Vorlage werde nun dem Stadtrat zur Diskussion übergeben, der im August darüber entscheiden könnte.

„Die Stadt schöpft die ihr zugänglichen Möglichkeiten der Einflussnahme für ausreichenden und bezahlbaren Wohnraum aus“, kommentiert Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. „Aber die kommunalen Einflussmöglichkeiten sind begrenzt. Wir werden die Miet- und Bodenpreisentwicklung nicht stoppen, sondern bestenfalls dämpfen können. Unsere Möglichkeiten liegen vor allem auf den Gebieten der Stadtplanung, der Liegenschaftspolitik und der Stadtteil- und Projektentwicklung.

Wir setzen uns für eine noch stärker am Bedarf der Kommunen ausgerichteten Wohnungsbauförderung durch den Freistaat ein. Auch eine landesrechtliche Ermächtigung zum Aufstellen kommunaler Satzungen für ein Zweckentfremdungsverbot von Wohnraum ist dringend geboten.“

Der Spruch dazu: „Die Stadt Leipzig schärft ihre Instrumente, damit Wohnen in der Stadt bezahlbar bleibt.“

Das wird mit den verfügbaren Instrumenten nicht gelingen. Und das einzige Mittel, wirklich aktiv gegenzusteuern, ist Städten wie Leipzig genommen: selbst flächenmäßig preiswerten Wohnraum in Größenordnungen zu bauen. Kommunen dürfen kleckern. Klotzen ist ihnen verboten oder zumindest finanziell unmöglich gemacht.

Ein Schwerpunkt bei der Fortschreibung der Instrumente und Maßnahmen sei trotzdem der verstärkte Wohnungsneubau, so Dubrau. Neben den intensiv laufenden Planungen für große innerstädtische Entwicklungsgebiete (z. B. Eutritzscher Freiladebahnhof, Hauptbahnhof Westseite) sollen auch Wohnbauflächen in Heiterblick und Böhlitz-Ehrenberg, die überwiegend der Kommune gehören, entwickelt werden. In Kooperation mit den Akteuren sollen auch Konzepte für eine ausgewogene Nachverdichtung von Bestandsquartieren erarbeitet werden.

Die schlichte Wahrheit: Als die Bahn ihre großen Filetstücke im Stadtgebiet zum Kauf anbot, hätte Leipzig zuschlagen müssen und kaufen. Das hätte wirklich Handlungsfreiheit und Gestaltungsmöglichkeiten bedeutet. Aber das ist sächsischen Kommunen verboten. Stichwort: Neuverschuldungsverbot.

Das ist zwar eine Politik, die die Mietmärkte befeuert. Aber sie lähmt eine Stadt wie Leipzig. Und Investoren kaufen ihr die benötigten Flächen vor der Nase weg und bauen dann – nichts. Sie lassen diese Gelände wie am Jahrtausendfeld oder am Bayerischen Bahnhof liegen.

Logisch, dass Bürgermeisterin Dorothee Dubrau wenigstens ein bisschen Hilfe darin sieht, dass einige Entwickler mit der Stadt kooperieren bei der Entwicklung großer innerstädtischer Entwicklungsgebiete. Darauf wolle sie künftig auch den Schwerpunkt setzen. Denn wenn es zu solchen Kooperationen kommt, entsteht zumindest ein Drittel geförderter Wohnraum – also in der Dimension von 6,50 Euro je Quadratmeter, was der damals zuständige sächsische Innenminister Markus Ulbig für „sozial verträglich“ hielt.

Zum Zweiten wolle sich die Stadt Leipzig aber auch mit Nachdruck beim Freistaat Sachsen für eine bessere Förderung des sozialen Wohnungsbaus einsetzen, betonte die Baubürgermeisterin auch noch. Denn die lächerlichen 20 Millionen, die der Freistaat unter rigiden bürokratischen Vorschriften aus den verfügbaren Bundesmitteln durchreicht, reichen in Leipzig hinten und vorne nicht.

Zur Sicherung von bezahlbarem Wohnraum konnten bisher über Sanierungsvorhaben für knapp 40 Wohneinheiten Förderverträge abgeschlossen werden, für weitere 75 Wohneinheiten lägen Interessensbekundung vor, berichtete Dubrau. Den weitaus größeren Anteil werde aber zukünftig die Neubauförderung ausmachen. Hier lägen für über 1.000 Wohnungen Förderanfragen vor.

Aber das wird nicht reichen. Einmal, weil Bauland in Leipzig rar ist – nicht weil es wirklich fehlt. Aber riesige Flächen werden noch immer gehortet. Die Stadt selbst hat noch bis vor wenigen Jahren wertvolle Flächen verkauft, obwohl der wachsende Bedarf bei Kitas, Schulen und Wohnungen absehbar war.

Was jetzt schon heißt, dass viele Menschen, die in Leipzig eine Arbeit gefunden haben, ihren Wohnsitz außerhalb der Stadt suchen müssen. Und das werde von Leipzig auch aus gutem Grund unterstützt, betonte Dubrau: Die Stadt schaue über ihre Grenzen hinaus. Um das Wohnbauflächenangebot optimal zu entwickeln, wurden Fördermittel eingeworben, um gemeinsam mit den benachbarten Landkreisen und dem Regionalen Planungsverband Westsachsen ein regionales Wohnbauflächenkonzept zu entwickeln. Was in Leipzig nicht gebaut werden kann, könnte – wenn es genug Fördergelder gibt – in Markranstädt, Torgau oder Delitzsch gebaut werden.

Es hängt immer am (fehlenden) Geld.

Aber wirklich geklärt ist das noch lange nicht, musste Dubrau denn auch zugestehen: Stadt und Investoren brauchen hier eine verlässliche Perspektive. Deshalb setze sich die Stadt beim Freistaat Sachsen für eine dauerhafte Fortführung und verbesserte Förderbedingungen ein.

Da hätten die Oberbürgermeister der Großen Städte viel früher viel mehr Druck ausüben müssen. Im Land und im Bund.

Leipzigs Stadtverwaltung unterstützt den SPD-Antrag zum Zweckentfremdungsverbot

Wohnungspolitisches Konzept
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.