Grüne beantragen eine Änderung der Leipziger Jobcenter-Kultur

Für alle LeserEigentlich soll der Stadtrat halbjährlich immer nur zur Kenntnis nehmen, wie das Jobcenter Leipzig seine vereinbarten Ziele erreicht hat. Im Grunde geht es ja darum, dass das Jobcenter vor allem möglichst viele Menschen möglichst schnell wieder in Arbeit bringt. Aber in der Vorlage steckt auch das ganze falsche Denken der Behörde. Erstmals gibt es deshalb einen Änderungsantrag der Grünen: Die Bestrafungspraxis soll endlich abgemildert werden.

Denn sie macht bei der Integration (junger) Menschen in den Arbeitsmarkt keinen Sinn. Im Gegenteil: Sie kaschiert nur eine nicht funktionierende Integrationsarbeit, in der gerade junge Arbeitsuchende behandelt werden, als wären es Leibeigene, die zu springen und zu spuren haben. Fast immer sind es lediglich Meldeversäumnisse beim Amt. Und die Quote bleibt in Leipzig seit Jahren hoch. Wurden 2016 in Leipzig 14,2 Prozent aller Erwerbsfähigen Leistungsberechtigten sanktioniert, waren es 2017 noch immer 14,1 Prozent. Es gibt Jobcenter, da ist die Sanktionspraxis noch wilder und unberechenbarer.

Aber dass die Zahl der Sanktionen in Leipzig dauerhaft hoch bleibt, obwohl die Arbeitslosenzahl permanent sinkt, hat damit zu tun, dass sich die verbliebenen Sachbearbeiter noch intensiver um die noch Arbeitslosen „kümmern“ können. Und sie agieren dabei wie Zuchtmeister, nicht wie eine Agentur, die beim Weg in eine auskömmliche Arbeit hilft.

Denn ein zentrales Ziel auch in der Vereinbarung von Jobcenter und Stadt ist – die „Integrationsquote“: „Die Integrationsquote (ohne Asyl/Flucht) wurde zum Jahresende knapp verfehlt (Soll-Ist – 0,9 %), dennoch konnten insgesamt 13.027 Integrationen in Arbeit und Ausbildung realisiert werden. Das Jobcenter belegt mit einer Quote von 30,7 % den zweiten Rang in Sachsen und den 4. Rang im Vergleich mit Jobcentern des gleichen Typs.“

Wer so ein Ziel verhängt, zwingt die Sachbearbeiter geradezu dazu, die arbeitsuchenden Menschen in Maßnahmen zu drücken oder zu nötigen,  schnellstmöglich eine Arbeit anzunehmen. Und das ist in Leipzig nach wie vor oft eine Arbeit, die die Betroffenen nicht wirklich aus ihrer Bedürftigkeit herausholt. Noch immer werden die meisten Stellen in Leipzig über Zeitarbeitsfirmen angeboten. Als wären wir immer noch im Jahr 2005, wo jedes Mittel recht schien, die Menschen in irgendeine Arbeit zu bringen.

Deswegen reagierte der DGB am Mittwoch, 30. Mai, recht angefressen auf die neuesten Arbeitsmarktzahlen in Leipzig. Denn die, wegen denen eigentlich 2005 mit all dem Tamtam einmal „Hartz IV“ eingeführt wurde, profitieren nicht vom Konjunkturaufschwung. Aber sie bekommen die ganzen sinnlosen Geldkürzungen verpasst, mit denen das halbstaatliche Amt versucht, seine Kunden zu erziehen.

„Ist also alles gut? Sicherlich nicht – die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist nach wie vor nahezu unverändert (im Mai 14.675)“, stellte der DGB fest. „Die Anzahl der Unterbeschäftigten liegt bei fast 32.000. Und viel zu oft sind die Arbeitsplätze, die angeboten werden prekär, so ist die Zunahme beim Zugang an Stellen im Bereich der Leiharbeit am größten (1.100 zusätzliche Stellen im Vergleich Sept. 2016 zu Sept. 2017). Andererseits wird gern und immer wieder über den Fachkräftemangel geklagt.“

Das heißt: Das ganze sozialistische Wettbewerbssystem, das in der Zielvereinbarung von Stadt und Jobcenter steckt, ist reine Augenwischerei. Es versteckt den tatsächlichen Misserfolg der „Integrationen“ hinter schönen Prozentzahlen. Und aller halben Jahre bekommt der Leipziger Stadtrat dann eine Beruhigungspille, die suggeriert, dass diese Zielvereinbarungen in irgendeiner Weise ihren Zweck erfüllen. Tun sie aber nicht.

Dass die Zahl der Menschen in SGB II sinkt, hat mehr mit Altersabgängen zu tun als mit einer wirklich klugen Vermittlung der Arbeitsuchenden. Und dass die Arbeitslosigkeit sinkt, hat schlicht mit dem riesigen Hunger der Wirtschaft nach Fachkräften zu tun. Die Chance, die vormundschaftliche Behörde wirklich in ein gutes, modernes Vermittlungscenter zu verwandeln, wurde seit 2005 gründlich versiebt.

Was auch mit dem falschen Denken zu tun hat, das seinerzeit noch nachträglich in die Vorlage der Hartz-Kommission gepresst wurde – ein Denken, das Menschen ohne Arbeit per se zu Faulenzern und Drückebergern erklärt.

Wer so denkt – und damals dachten auf jeden Fall die CDU, die CSU, die FDP und die Hälfte der SPD so – der schafft ein Bestrafungssystem. Der versucht alles zu kontrollieren und vorzuschreiben. Da wird das Wort „Kunde“ zur Farce. Und da wird der Weg in eine gute Arbeit nicht wirklich als eine Dienstleistung für die Betroffenen gesehen. Denn die haben gefälligst so zu parieren, dass das Jobcenter seine Leistungszahlen erfüllt.

Und da muss einer parieren, auch wenn ihm doch wieder nur ein schlecht bezahlter Zeitarbeitsvertrag angeboten wird. Selbst staatliche Stellen sind sich ja nicht zu schade, sich ihr Personal per Zeitarbeit zu besorgen.

„Es ist an der Zeit, den eigenen Worten Taten folgen zu lassen. Wer Fachkräfte braucht, soll den Menschen eine Perspektive bieten und sie nicht ausleihen. Wer lange sucht, sollte Langzeitarbeitslose einstellen, sie aus- bzw. weiterbilden und am Ende eine eigene Fachkraft entwickeln. Etwas mehr Zug zum Tor würde guttun, abwarten bis die nächst beste Fachkraft vorbeikommt war gestern“, appelliert Erik Wolf, Regionsgeschäftsführer DGB Leipzig-Nordsachsen, an die Arbeitgeber, die noch immer glauben, mit Zeitarbeitern ihre Fachkräftenot sichern zu können.

„Es bedarf weiterhin einer aktiven Arbeitsmarktpolitik mit Qualifizierungs- und Unterstützungsangeboten für Menschen die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, ein Ausruhen auf den derzeitigen Zahlen wäre das falsche Signal.“

Und was können die Grünen an der Zielvereinbarung von Jobcenter und Leipziger Wirtschaftsdezernat ändern?

Nicht viel, das wissen sie selbst. Hier ist Leipzigs Zuchtmeisterpolitik verwaltungstechnisch festgezurrt (und der demokratischen Kontrolle mal wieder entzogen).

Aber sie schlagen trotzdem als Beschluss vor: „Die Sanktionsquote wird gesenkt.“

Denn wie Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) anhand der Statistiken der Arbeitsagentur immer wieder nachweist, ist die Sanktionspraxis deutschlandweit von Willkür geprägt. Jeder sanktioniert so, wie er lustig ist. Schöder spricht von einer „großen Beliebigkeit oder gar Willkür bei der Anwendung des ‚Sanktionsrechts‘ bzw. ‚Sanktionenrechts‘ im SGB II (…) Die Reduzierung der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts unter das vom Bundesverfassungsgericht geforderte ‚menschenwürdige Existenzminimum‘ sollte beendet werden.“

In Sachsen lag die Sanktionsquote 2017 bei 10,8 Prozent. Wilder wurde nur noch in Berlin mit 13,4 Prozent sanktioniert. Die Spannbreite in den einzelnen Jobcentern schwankt zwischen 3,1 und 21,5 Prozent. Selbst im Eichsfeld kam man 2017 mit 4,4 Prozent aus. Und im gebeutelten sächsischen Landkreis Görlitz mit 6,3 Prozent.

Die 14 Prozent in Leipzig haben also ganz ersichtlich keine begründbare Ursache.

Und so sieht es auch die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: „Leipzig ist in Sachsen mit 14,1 % anhaltend die Stadt mit der höchsten Sanktionsquote. Die Sanktionierung von Versäumnissen und mangelnder Mitarbeit bei der Arbeitsaufnahme gemäß §§ 31-32 SGB II bei den sogenannten U 25 erfolgen aufgrund der Bundesgesetzgebung. Wir Grünen lehnen dieses ab, wohl wissend, dass sich die grundsätzliche Vorgabe nicht auf Kommunalebene ändern lässt.“

Aber da das alles willkürlich ist, kann man es auch ändern, so die Grünen: „Die Sanktionspraxis kann sich jedoch ändern; Leipzig muss nicht zu den sanktionsstärksten Kommunen gehören. Bei 70 % der ausgesprochenen Sanktionen handelt es sich um Meldeversäumnisse. Dabei werden junge Menschen (U 25) härter sanktioniert als ältere Arbeitsuchende, weil bei mehreren Versäumnissen rechtlich schneller eine vollständige Minderung vorgeschrieben ist.

Dahinter steht die Erwartung, dass Sanktionen einen erzieherischen Wert hätten. Die Gefahr, dass junge Menschen stattdessen wegen der ausgeübten behördlicher Härte den Kontakt zum Jobcenter abbrechen und sich aufgeben, wird billigend in Kauf genommen. Daraus entsteht die Gefahr weiteren Abrutschens in andere Hilfebedürftigkeit, z. B. wenn der Vermieter wegen ausbleibender Mietzahlungen den Vertrag kündigt.“

Statt zu helfen, wird das Jobcenter selbst zum Verursacher von Notlagen.

Und dann formulieren die Grünen einen Appell, der eigentlich auch der Verwaltung gilt, die ja all diese Leistungszahlen halbjährlich selbst verlangt und damit den Druck auf die Jobcentermitarbeiter erhöht: „Wir erwarten, dass die Menschen so betreut werden, dass ihnen Meldeversäumnisse in der Regel nicht unterlaufen.“

Wie kamen die Bundeskunstrechner zu ihrer seltsamen „Sanktionsquote“ von 3,1 Prozent bei den Hartz-IV-Sanktionen?

JobcenterSanktionen
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leichenfund im Clara-Zetkin-Park: Polizei veröffentlicht Bild des Toten und bittet um Mithilfe
Der abgesperrte Fundort der Leiche am Donnerstag. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Nach dem Fund einer Leiche im Inselteich des Clara-Zetkin-Parks am Donnerstag steht fest, dass es sich bei dem Toten um einen älteren Mann handelt und er gewaltsam zu Tode kam. Zur Klärung seiner Identität bittet die Leipziger Polizei nun die Öffentlichkeit um Unterstützung und hat ein Foto mit Beschreibung äußerer Merkmale des Mannes veröffentlicht.
Auch am 27. September ist ein Seifenkistenrennen auf dem Fockeberg undenkbar
Fockebergmarkt im vergangen Jahr. Foto: Tine Zeiler

Foto: Tine Zeiler

Für alle LeserEs sollte der 29. Prix de Tacot werden am 10. Mai auf dem Fockeberg. Doch Corona machte auch diesem von der naTo veranstalteten Traditionsereignis den Garaus. Auch wenn man im Haus am Südplatz noch zuversichtlich war, dass man das Rennen im Herbst würde nachholen können, genauer: am 27. September. Doch auch das wird nichts. Weder ist Corona aus der Welt verschwunden, noch kann man bei so einem Rennen die berühmten AHA-Regeln einhalten.
Extreme Dürreperioden in Mitteleuropa werden zunehmen, wenn wir den Treibhausgasausstoß nicht drastisch senken
Niedrigstwasser in der Elbe in Dresden im Jahr 2018. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserEigentlich ist es seit über zwanzig Jahren bekannt, was die Klimaerwärmung speziell auch für Sachsen bedeutet, das neben den längeren Hitzeperioden auch besonders von zunehmenden Dürreperioden betroffen ist. Das dritte Jahr hintereinander erlebt Sachsen so ein Jahr. Und Entwarnung gibt es keine. Im Gegenteil. Das in Leipzig heimische Umweltforschungszentrum sieht noch mehr Dürren und Trockenzeiten auf uns zukommen. Denn den Treibhausgasausstoß haben wir noch immer nicht gesenkt.
Aus großer Wiese entsteht in Liebertwolkwitz ein neuer Park direkt vorm Seniorenheim
Der Entwurf für den neuen Park in Liebertwolkwitz. Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Grafik: Stadt Leipzig / Landschaftsplanungsbüro Köhler

Für alle LeserBis jetzt war es immer nur eine große grüne Wiese an der Getreidegasse. Wenn man am Bahnhof Liebertwolkwitz ausstieg und die Getreidegasse hinunterging, kam man am Weiher vorbei, dahinter tauchte dann die Wiese auf. Doch die wird derzeit zu einem richtigen Park umgestaltet. Am 13. August soll der neue Park der Öffentlichkeit übergeben werden. Und besonders freuen wird das die Bewohner des benachbarten Seniorenheims.
Der Bambusspross wird zum Bambusstamm: Erstaunlich lebendige Spruchweisheiten aus Kambodscha
Gabriele und Ngen Yos: Der Bambusspross wird zum Bambusstamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal ist es wirklich nur die Sprache, die uns daran hindert, in den Kulturen fremder Völker uns selbst wiederzufinden, das Vertraute, das allen Völkern gemeinsam ist. Denn alle Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten, mussten Land urbar machen und miteinander klarzukommen lernen. Wären da nicht ein paar Tiere, die es nur in Südostasien gibt, die Sprichwörter, die Gabriele und Ngen Yos jetzt veröffentlicht haben, könnten manchmal auch aus deutschen Sammlungen stammen.
Freitag, der 7. August 2020: Von „Warnungen aus der Nachbarschaft“ zu „Weimarer Verhältnissen“
Im Vordergrund: ein schwarzer Block; im Hintergrund: ein schwarzer Block. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle Leser/-innenAls vor drei Jahren einige hundert Antifaschist/-innen in Wurzen demonstrieren wollten, reagierten Einwohner/-innen, indem sie Geschäfte verbarrikadierten. Ähnlich unverhältnismäßig fielen nun die Reaktionen auf die Ausladung einer Kabarettistin in Hamburg aus, gegen die angeblich Linke gewaltsam vorgehen wollten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 7. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Einkommenstatistik 2018: Sachsen ist kein gutes Pflaster für Selbstständige
Primär- und Verfügbare Einkommen 2018. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser„Verfügbares Pro-Kopf-Einkommen stieg im Jahr 2018 in Sachsen um 3,3 Prozent bzw. 646 Euro“, meldete am Donnerstag, 6. August, das Statistische Landesamt. Das klang erst einmal gut. Denn wenn die Sachsen 2018 mehr Einkommen hatten, mussten sie sich ja weniger vor Armut fürchten, oder? Aber tatsächlich erzählt die sächsische Statistik von einer nicht gerade unwichtigen Entwicklung bei den Beschäftigten – nämlich dem schleichenden Verlust an Selbstständigen.
LVB wollen Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz demontieren und dafür die Haltestelle deutlich vergrößern
Gleiskurve am Wilhelm-Liebknecht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Wochen ist in den Straßenbahnen, die von der Eutritzscher Straße her die Haltestelle Wilhelm-Liebknecht-Platz ansteuern, die Ansage zu hören: Vorsicht! Die Haltestelle ist nicht barrierefrei! – Das überrascht, den eigentlich hat die Haltestelle Hochborde, die ein Einsteigen auch mit Rolli und Kinderwagen problemlos möglich machen. Aber eine Stadtratsvorlage zeigt jetzt, wo das Problem liegt: Die Bahnsteige sind zu kurz.
Mutmaßlicher Komplize will auspacken: Mammut-Mordprozess um verscharrten Geschäftsmann am Landgericht geplatzt
Er soll den Mord in Auftrag gegeben haben: Hüseyin D. (51, r.), hier 2018 bei seiner Vorführung am Landgericht. Er kam nun aus der U-Haft frei. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin ebenso spektakuläres wie zähes Verfahren um die Tötung eines Geschäftsmannes im Leipziger Norden vor fast sechs Jahren wird komplett neu aufgerollt. Dabei schien der Prozess nach über zwei Jahren seinem Ende nahe. Doch nun meldete sich überraschend ein mutmaßlicher Mittäter zu Wort, der seit Jahren untergetaucht ist. Bringt er eine Wende in den verworrenen Fall?
Trödelei bei sächsischen Regionalplänen macht das neue Klimaprogramm zum zahnlosen Tiger
Windräder am BMW Werk im Leipziger Norden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Sächsische Energie- und Klimaprogramm ist ein Thema, bei dem nicht nur Marco Böhme, Energie- und Klimaschutzpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wie auf Kohlen sitzt. Im Koalitionsvertrag von CDU, SPD und Grünen wurde zwar ein schnellerer Ausbau von Photovoltaik- und Windenergieanlagen beschlossen. Aber tatsächlich stockt der Ausbau, während die Landesregierung ganz offiziell für den Weiterbetrieb der schmutzigen Kohlekraftwerke gekämpft hat. Bremst da jemand?
In diesem Buch stirbt jeder: Die lustvolle Demontage des Romaneschreibens in einem Roman von Beka Adamaschwili
Beka Adamaschwili: In diesem Buch stirbt jeder. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor ein paar Jahren hat der georgische Autor Beka Adamaschwili seinen Helden Piere Sonnage in die Literatenhölle geschickt. Das Buch gefiel nicht nur den Georgiern. Vielleicht auch, weil Adamaschwili sie nicht mit den Malaisen der gegenwärtigen georgischen Politik oder der jüngeren Geschichte konfrontierte. Im Gegenteil: Augenzwinkernd nahm er sie mit in die großen Bücher der Weltliteratur. Denn nichts öffnet Horizonte so sehr wie große Literatur. Auch wenn der Autor darin seltsame Dinge anstellt.
Haltungsnote: „Jump, you Fuckers“ – Eine Kolumne über Börsencrash und Steuergerechtigkeit
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAls 2008 die Finanzkrise begann, forderten Demonstranten, dass die Banker, die die Krise verursacht hatten, gefälligst aus ihren Bürotürmen springen sollten. So, wie das einige der Bankrotteure am Schwarzen Freitag 1929 getan hatten. Es sagt viel über den Fortschritt der Zivilisation aus, dass beim Bankencrash 2008 kein einziger Banker zerschmettert auf dem Büropalasthofpflaster landete. Stattdessen betonte die Bankerelite nur kurz nachdem der erste Staub sich gesetzt hatte, wie gefährlich es sei, jetzt etwa die Boni einzufrieren.
Donnerstag, der 6. August 2020: Die Kurve steigt wieder an
Der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz kritisiert die Kritik an den Kritikern der Corona-Maßnahmen. Foto: Arnold Vaatz

Foto: Arnold Vaatz

Für alle Leser/-innenDie Tage, an denen in Sachsen kein einziger neuer Coronafall dazu kam, sind offenbar vorläufig gezählt. Allein seit Montag hat es 45 neue Fälle gegeben. Zu den Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen hat sich der sächsische CDU-Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz geäußert – und klingt dabei nicht viel anders als jene, die auf der Straße waren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 6. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Eine Line ziehen macht glücklich und gesund: Slacklinen in Leipzig
Slackline-Romantik vorm Stelzenhaus. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelSie sind unter uns, man kann sie sehen – jeden Mittwoch im Clara-Park oder sogar auch schon am Karl-Heine-Kanal: Slackliner. Diese Menschen, die über ein schmales Seil balancieren und dabei die komischsten Verrenkungen machen, um nicht herunterzufallen. In Polen werden die Lines sogar an Kirchtürme und Rathäuser gespannt, in Tschechien hängen sie zwischen Felsen. In Leipzig versucht der Verein Slacknetz Leipzig e. V., den Sport prominenter zu machen. Vielleicht klappt das ja bald zum Stadtfest? Ruthger Fritze gehört dem Verein an und erklärt die Faszination des Sportes.
Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (5): Der offizielle Antifaschismus in der DDR
März 1966: Der vor dem Obersten DDR-Gericht angeklagte Auschwitzer Lagerarzt Horst Fischer zeigt an einer Tafel die Krematorien des Vernichtungslagers. Fischer wird im Juli 1966 hingerichtet. © Bundesarchiv

© Bundesarchiv

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im Handel„Wir bitten das Volk in Israel um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande.“ Ernüchternde Worte, mit denen sich Sabine Bergmann-Pohl, Präsidentin der ersten und letzten frei gewählten DDR-Volkskammer, im April 1990 an die Öffentlichkeit wendet – und das Selbstverständnis der DDR als antifaschistisches Vorbild zerlegt.