14 Prozent Bestrafungen für Arbeitslose sind eine durch nichts begründete Willkür

Grüne beantragen eine Änderung der Leipziger Jobcenter-Kultur

Für alle LeserEigentlich soll der Stadtrat halbjährlich immer nur zur Kenntnis nehmen, wie das Jobcenter Leipzig seine vereinbarten Ziele erreicht hat. Im Grunde geht es ja darum, dass das Jobcenter vor allem möglichst viele Menschen möglichst schnell wieder in Arbeit bringt. Aber in der Vorlage steckt auch das ganze falsche Denken der Behörde. Erstmals gibt es deshalb einen Änderungsantrag der Grünen: Die Bestrafungspraxis soll endlich abgemildert werden.

Denn sie macht bei der Integration (junger) Menschen in den Arbeitsmarkt keinen Sinn. Im Gegenteil: Sie kaschiert nur eine nicht funktionierende Integrationsarbeit, in der gerade junge Arbeitsuchende behandelt werden, als wären es Leibeigene, die zu springen und zu spuren haben. Fast immer sind es lediglich Meldeversäumnisse beim Amt. Und die Quote bleibt in Leipzig seit Jahren hoch. Wurden 2016 in Leipzig 14,2 Prozent aller Erwerbsfähigen Leistungsberechtigten sanktioniert, waren es 2017 noch immer 14,1 Prozent. Es gibt Jobcenter, da ist die Sanktionspraxis noch wilder und unberechenbarer.

Aber dass die Zahl der Sanktionen in Leipzig dauerhaft hoch bleibt, obwohl die Arbeitslosenzahl permanent sinkt, hat damit zu tun, dass sich die verbliebenen Sachbearbeiter noch intensiver um die noch Arbeitslosen „kümmern“ können. Und sie agieren dabei wie Zuchtmeister, nicht wie eine Agentur, die beim Weg in eine auskömmliche Arbeit hilft.

Denn ein zentrales Ziel auch in der Vereinbarung von Jobcenter und Stadt ist – die „Integrationsquote“: „Die Integrationsquote (ohne Asyl/Flucht) wurde zum Jahresende knapp verfehlt (Soll-Ist – 0,9 %), dennoch konnten insgesamt 13.027 Integrationen in Arbeit und Ausbildung realisiert werden. Das Jobcenter belegt mit einer Quote von 30,7 % den zweiten Rang in Sachsen und den 4. Rang im Vergleich mit Jobcentern des gleichen Typs.“

Wer so ein Ziel verhängt, zwingt die Sachbearbeiter geradezu dazu, die arbeitsuchenden Menschen in Maßnahmen zu drücken oder zu nötigen,  schnellstmöglich eine Arbeit anzunehmen. Und das ist in Leipzig nach wie vor oft eine Arbeit, die die Betroffenen nicht wirklich aus ihrer Bedürftigkeit herausholt. Noch immer werden die meisten Stellen in Leipzig über Zeitarbeitsfirmen angeboten. Als wären wir immer noch im Jahr 2005, wo jedes Mittel recht schien, die Menschen in irgendeine Arbeit zu bringen.

Deswegen reagierte der DGB am Mittwoch, 30. Mai, recht angefressen auf die neuesten Arbeitsmarktzahlen in Leipzig. Denn die, wegen denen eigentlich 2005 mit all dem Tamtam einmal „Hartz IV“ eingeführt wurde, profitieren nicht vom Konjunkturaufschwung. Aber sie bekommen die ganzen sinnlosen Geldkürzungen verpasst, mit denen das halbstaatliche Amt versucht, seine Kunden zu erziehen.

„Ist also alles gut? Sicherlich nicht – die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist nach wie vor nahezu unverändert (im Mai 14.675)“, stellte der DGB fest. „Die Anzahl der Unterbeschäftigten liegt bei fast 32.000. Und viel zu oft sind die Arbeitsplätze, die angeboten werden prekär, so ist die Zunahme beim Zugang an Stellen im Bereich der Leiharbeit am größten (1.100 zusätzliche Stellen im Vergleich Sept. 2016 zu Sept. 2017). Andererseits wird gern und immer wieder über den Fachkräftemangel geklagt.“

Das heißt: Das ganze sozialistische Wettbewerbssystem, das in der Zielvereinbarung von Stadt und Jobcenter steckt, ist reine Augenwischerei. Es versteckt den tatsächlichen Misserfolg der „Integrationen“ hinter schönen Prozentzahlen. Und aller halben Jahre bekommt der Leipziger Stadtrat dann eine Beruhigungspille, die suggeriert, dass diese Zielvereinbarungen in irgendeiner Weise ihren Zweck erfüllen. Tun sie aber nicht.

Dass die Zahl der Menschen in SGB II sinkt, hat mehr mit Altersabgängen zu tun als mit einer wirklich klugen Vermittlung der Arbeitsuchenden. Und dass die Arbeitslosigkeit sinkt, hat schlicht mit dem riesigen Hunger der Wirtschaft nach Fachkräften zu tun. Die Chance, die vormundschaftliche Behörde wirklich in ein gutes, modernes Vermittlungscenter zu verwandeln, wurde seit 2005 gründlich versiebt.

Was auch mit dem falschen Denken zu tun hat, das seinerzeit noch nachträglich in die Vorlage der Hartz-Kommission gepresst wurde – ein Denken, das Menschen ohne Arbeit per se zu Faulenzern und Drückebergern erklärt.

Wer so denkt – und damals dachten auf jeden Fall die CDU, die CSU, die FDP und die Hälfte der SPD so – der schafft ein Bestrafungssystem. Der versucht alles zu kontrollieren und vorzuschreiben. Da wird das Wort „Kunde“ zur Farce. Und da wird der Weg in eine gute Arbeit nicht wirklich als eine Dienstleistung für die Betroffenen gesehen. Denn die haben gefälligst so zu parieren, dass das Jobcenter seine Leistungszahlen erfüllt.

Und da muss einer parieren, auch wenn ihm doch wieder nur ein schlecht bezahlter Zeitarbeitsvertrag angeboten wird. Selbst staatliche Stellen sind sich ja nicht zu schade, sich ihr Personal per Zeitarbeit zu besorgen.

„Es ist an der Zeit, den eigenen Worten Taten folgen zu lassen. Wer Fachkräfte braucht, soll den Menschen eine Perspektive bieten und sie nicht ausleihen. Wer lange sucht, sollte Langzeitarbeitslose einstellen, sie aus- bzw. weiterbilden und am Ende eine eigene Fachkraft entwickeln. Etwas mehr Zug zum Tor würde guttun, abwarten bis die nächst beste Fachkraft vorbeikommt war gestern“, appelliert Erik Wolf, Regionsgeschäftsführer DGB Leipzig-Nordsachsen, an die Arbeitgeber, die noch immer glauben, mit Zeitarbeitern ihre Fachkräftenot sichern zu können.

„Es bedarf weiterhin einer aktiven Arbeitsmarktpolitik mit Qualifizierungs- und Unterstützungsangeboten für Menschen die von Langzeitarbeitslosigkeit betroffen sind, ein Ausruhen auf den derzeitigen Zahlen wäre das falsche Signal.“

Und was können die Grünen an der Zielvereinbarung von Jobcenter und Leipziger Wirtschaftsdezernat ändern?

Nicht viel, das wissen sie selbst. Hier ist Leipzigs Zuchtmeisterpolitik verwaltungstechnisch festgezurrt (und der demokratischen Kontrolle mal wieder entzogen).

Aber sie schlagen trotzdem als Beschluss vor: „Die Sanktionsquote wird gesenkt.“

Denn wie Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) anhand der Statistiken der Arbeitsagentur immer wieder nachweist, ist die Sanktionspraxis deutschlandweit von Willkür geprägt. Jeder sanktioniert so, wie er lustig ist. Schöder spricht von einer „großen Beliebigkeit oder gar Willkür bei der Anwendung des ‚Sanktionsrechts‘ bzw. ‚Sanktionenrechts‘ im SGB II (…) Die Reduzierung der Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts unter das vom Bundesverfassungsgericht geforderte ‚menschenwürdige Existenzminimum‘ sollte beendet werden.“

In Sachsen lag die Sanktionsquote 2017 bei 10,8 Prozent. Wilder wurde nur noch in Berlin mit 13,4 Prozent sanktioniert. Die Spannbreite in den einzelnen Jobcentern schwankt zwischen 3,1 und 21,5 Prozent. Selbst im Eichsfeld kam man 2017 mit 4,4 Prozent aus. Und im gebeutelten sächsischen Landkreis Görlitz mit 6,3 Prozent.

Die 14 Prozent in Leipzig haben also ganz ersichtlich keine begründbare Ursache.

Und so sieht es auch die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat: „Leipzig ist in Sachsen mit 14,1 % anhaltend die Stadt mit der höchsten Sanktionsquote. Die Sanktionierung von Versäumnissen und mangelnder Mitarbeit bei der Arbeitsaufnahme gemäß §§ 31-32 SGB II bei den sogenannten U 25 erfolgen aufgrund der Bundesgesetzgebung. Wir Grünen lehnen dieses ab, wohl wissend, dass sich die grundsätzliche Vorgabe nicht auf Kommunalebene ändern lässt.“

Aber da das alles willkürlich ist, kann man es auch ändern, so die Grünen: „Die Sanktionspraxis kann sich jedoch ändern; Leipzig muss nicht zu den sanktionsstärksten Kommunen gehören. Bei 70 % der ausgesprochenen Sanktionen handelt es sich um Meldeversäumnisse. Dabei werden junge Menschen (U 25) härter sanktioniert als ältere Arbeitsuchende, weil bei mehreren Versäumnissen rechtlich schneller eine vollständige Minderung vorgeschrieben ist.

Dahinter steht die Erwartung, dass Sanktionen einen erzieherischen Wert hätten. Die Gefahr, dass junge Menschen stattdessen wegen der ausgeübten behördlicher Härte den Kontakt zum Jobcenter abbrechen und sich aufgeben, wird billigend in Kauf genommen. Daraus entsteht die Gefahr weiteren Abrutschens in andere Hilfebedürftigkeit, z. B. wenn der Vermieter wegen ausbleibender Mietzahlungen den Vertrag kündigt.“

Statt zu helfen, wird das Jobcenter selbst zum Verursacher von Notlagen.

Und dann formulieren die Grünen einen Appell, der eigentlich auch der Verwaltung gilt, die ja all diese Leistungszahlen halbjährlich selbst verlangt und damit den Druck auf die Jobcentermitarbeiter erhöht: „Wir erwarten, dass die Menschen so betreut werden, dass ihnen Meldeversäumnisse in der Regel nicht unterlaufen.“

Wie kamen die Bundeskunstrechner zu ihrer seltsamen „Sanktionsquote“ von 3,1 Prozent bei den Hartz-IV-Sanktionen?

JobcenterSanktionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 47.000 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.
Grüne beantragen Absetzung und Neufassung der Polizeiverordnung in der heutigen Ratsversammlung
Connewitzer Graffiti und emsige Laubbläserin. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt wurde 2016 heftig über die Leipziger Polizeiverordnung gestritten. Damals noch unter anderen Vorzeichen. Umfragen suggerierten, Leipzig hätte mit Ordnung und Sicherheit gewaltige Probleme. Und die Stadtpolizeibehörde müsse aufgerüstet werden, um auch richtige Polizeiaufgaben übernehmen zu können. Die drei folgenden Jahre hätte das Ordnungsdezernat eigentlich nutzen können, eine zukunftsfähige neue Polizeiordnung zu verfassen. Doch was seit Oktober vorliegt, so stellen die Grünen fest, ist nicht ansatzweise beschlussfähig.
Eine Lösung für eine sichere Kreuzung an der Rödelstraße kann nicht noch Jahre vertagt werden
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 22. Januar, tagt wieder der Stadtrat. Die Gelegenheit nutzt Thomas Gentsch dazu, um die Petition für sicheren Rad- und Fußverkehr in der Schleußiger Rödelstraße an Oberbürgermeister Burkhard Jung zu übergeben. Seit Beginn des Schuljahres kämpft er darum, dass die Kreuzung Rödelstraße / Schleußiger Weg / Dammstraße / Schnorrstraße umgebaut wird, damit vor allem die Schulkinder hier sicherer über die stark befahrene Ost-West-Verbindung kommen.
Ein getanzte Reise an den Geburtsort des Tango
Tangoche. Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Foto: Baileo - Tanzpassion Leipzig

Für alle LeserLeipzig ist ja – unter anderem mit dem LTT – schon lange ein Pflaster für aufregendes Tanztheater. Aber auch Tanzschulen haben das Zeug dazu, nicht nur tanzfreudigen Menschen anspruchsvolle Tänze beizubringen, sondern auch eigene Inszenierungen auf die Beine zu stellen, so wie Baileo – Tanzpassion Leipzig, das am Sonntag, 26. Januar, gemeinsam mit dem argentinischen Profitänzer und Choreografen Germán Farias zum Tanztheaterabend einlädt.
GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.