Eine klimaneutrale und ökologische Stadtmöblierung

Stadtrat stimmte am Mittwoch über Außenwerbekonzession ab, RBL kann ab Juli loslegen

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Juni, gab Leipzigs Stadtrat grünes Licht: Die Stadt darf den Vertrag über die „Vergabe der Dienstleistungskonzession für ein exklusives Werberecht“ unterschreiben. 2016 hatte es die Stadt schon einmal versucht, diese Werbekonzession für Leipzigs Fahrgastunterstände und Werbedisplays auszuschreiben. Doch da gab es nur ein Angebot, das sich für die Stadt überhaupt nicht rechnete. Diesmal gab es sogar fünf Interessenten.

Drei gaben ernsthafte Angebote ab und zwei waren so lukrativ für die Stadt, dass beide Anbieter aufgefordert wurden, ihre Angebote zu konkretisieren. Es machte sich augenscheinlich bezahlt, dass sich auch unter den üblichen Werbevermarktern herumsprach, dass auch andere ihren Handschuh in den Ring geworfen hatten. Unter den drei ernsthaften Bewerbern waren auch zwei von denen, die sowieso schon in Leipzig aktiv waren. Aber den Zuschlag bekam ein ganz neues Unternehmen.

Vom 1. Juli 2019 bis zum 30. Juni 2034 soll jetzt mit dem Stadtratsbeschluss die Werbung an den Straßenbahn- und Bushaltestellen (inklusive Bau und Betreuung der Fahrgastunterstände) sowie an anderen Werbeanlagen, wie den digitalen Werbeträgern und Stadtinformationsanlagen, von diesem auch noch ökologisch denkenden jungen Unternehmen bewirtschaftet werden. Den Zuschlag erhält nach Ablauf einer zehntägigen Schutzfrist der Bieter RBL Media GmbH.

„Nachhaltigkeit ist das Kernziel des neuen Konzeptes“, betont Leipzigs Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau. „Leipzig wird die erste Stadt in Deutschland mit klimaneutraler und ökologischer Stadtmöblierung sein. Dafür sorgen neben den Solarmodulen und Grünbedachungen an einer Reihe von Fahrgastunterständen die Nutzung von Ökostrom, die Nutzung von E-Fahrzeugen, Baumpflanzungen und eine Investition in ein internationales Klimaschutzprojekt.

Unter dem Strich liegt der zu erwartende CO2-Ausstoß pro Jahr mit etwa 13 Tonnen deutlich unter dem Ausstoß vergleichbarer Projekte. Dazu hat sich gezeigt, dass die erneute Ausschreibung der Konzession genau der richtige Schritt war, wie die darauf eingegangenen Angebote und das für die Stadt nun sehr gute und faire Ergebnis zeigen.“

Michael Jana, Leiter des Verkehrs- und Tiefbauamtes, hatte zwar keine Zeit, zum Vorstellungstermin zu kommen, schickte aber seine Erläuterung mit der Pressemiteilung: „Eine frühere Ausschreibung hatte 2016 aufgehoben werden müssen, da kein wirtschaftlich akzeptables Angebot vorlag. Bei der Neuausschreibung hatten sich die Stadträte zwischen zwei Endangeboten zu entscheiden und haben mehrheitlich für das Angebot votiert, das für Leipzig am wirtschaftlichsten war.“

Denn der Ausgang der 2016er Ausschreibung hätte für Leipzig sogar bedeutet, dass die Stadt zuzahlt. Von den Werbeerlösen hätte Leipzig gar nichts gehabt.

Auf 430 Wartehäuschen grünt es künftig

Aber noch wichtiger war es ja, einen Anbieter zu finden, der bereit ist, nicht nur die aktuell existierenden 660 Wartehäuschen an Haltestellen der LVB zu ersetzen.

Zu den wichtigsten Kriterien zur Bewertung der fristgerecht vorgelegten Angebote auf die erneute Ausschreibung gehörten eine Garantie seitens des Bieters zum Ausbau und Betrieb von mindestens 670 Fahrgastunterständen für Leipzig sowie ein hoher Standard des Designs und der Qualität von Stadtmöblierung und Werbeanlagen entsprechend dem Werbekonzept der Stadt.

So sollen die neuen Wartehäuschen von RBL aussehen. Foto: Ralf Julke

So sollen die neuen Wartehäuschen von RBL aussehen. Foto: Ralf Julke

„Mit mindestens 900 Fahrgastunterständen – damit über 200 mehr als bisher – die ab dem 1. Juli 2019 errichtet und betrieben werden, konnten wir viel für Leipzig erreichen“, betont auch Planungsbürgermeisterin Dorothee Dubrau.

Der neue Anbieter RBL Media GmbH mit Sitz in Hückelhoven bei Erkelenz bezeichnet sich selbst als „eines der jüngsten Unternehmen in der ‚Out-of-Home‘-Branche. Gegründet wurde das Unternehmen im Januar 2016 mit dem Auftrag, die Stadt Aachen mit über 400 neuen Wartehallen und mehr als 150 hochwertigen Werbeträgern auszustatten“. Damit war es nicht nur ein neuer Spieler auf einem Markt, auf dem scheinbar nur noch drei, vier große Anbieter alles dominierten, man setzte auch gleich auf neue Entwicklungen. Etwas, was in Leipzig ebenfalls positiv begrüßt wurde.

Denn RBL Media GmbH will sich nämlich weitgehend auf digitale Werbeträger und Werbung auf Stadtinformationsanlagen bzw. in Fahrgastunterständen sowie auf hinterleuchtete Litfaßsäulen beschränken. Damit wird einerseits die Anzahl der Werbeanlagen stark reduziert, was stadtgestalterisch ein großes Plus ist. Andererseits verschwinden damit vor allem die ganzen Klebeplakate von städtischen Flächen.

Was dazu führt, dass es künftig auch 20 City-Displays mit digital gesteuerter Werbung gibt. Aber im Unterschied zu den City-Aufstellern von JC Decaux, die jetzt in der Innenstadt stehen, wird es dort keine animierte Werbung und kein Bewegtbild geben. Und RBL will die Servicefahrzeuge zur Betreuung der Haltestellen elektrisch fahren lassen.

Und digitale Großwerbeflächen wird es künftig auch an den Bundesstraßen im Stadtgebiet geben.

Dafür wird es zwei unterschiedlich genutzte Wartehäuschen geben – einerseits welche mit Solarmodulen auf dem Dach, denn damit soll auch die Beleuchtung der Haltestellen mit Solarstrom gesichert werden. Dafür haben sie keine Werbeflächen. Und die anderen Typen (430 insgesamt) bekommen Grün aufs Dach, wahrscheinlich Moose und Flechten und was ansonsten hart im Nehmen ist, aber das Stadtklima verbessert. Da gibt es dann auch Werbeflächen, die RBL vermarktet.

Und da es eine Konzession ist, die Konkurrenten im Stadtgebiet ausschließt, ist das natürlich für RBL attraktiv. Und es bleibt am Jahresende was übrig, was dann bedeutet, dass der Bestbieter der Stadt – unter bestimmten Voraussetzungen – auch noch einen jährlichen Konzessionsbetrag zahlt.

Nach der Zuschlagserteilung steht jetzt die Erarbeitung eines Ablaufplans in Zusammenarbeit mit dem derzeitigen Konzessionsträger und dem Gewinner des Vergabeverfahrens an. Dieser wird im Sommer aufgestellt. Eine im Verkehrs- und Tiefbauamt angesiedelte Arbeitsgruppe wird den Abbau der alten Stadtmöbel und Werbeanlagen und den Aufbau der neuen begleiten.

Was eigentlich schnell gehen kann. RBL geht wohl selbst davon aus, dass man 50 Wartehäuschen pro Woche austauschen kann. Wenn die Tiefbauarbeiten (Pfosten, Verankerung, Verkabeln) fertig sind, dauert das Einsetzen der vorgefertigten Häuschen nur 15 Minuten. Im Herbst könnten also die ersten 670 Wartehäuschen stehen. Und perspektivisch bekommen auch die äußeren Ortsteile solche neuen Häuschen.

Etwas länger könnte es mit den großen Werbedisplays dauern. Da will das VTA erst einmal mit RBL einen Plan machen, wie schnell hier der Austausch erfolgt.

In Leipzigs Innenstadt flimmert jetzt bis 2019 digitale Leucht-Werbung

Werbekonzession
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzig wählt: 470.000 Menschen sind heute zur Europa- und Kommunalwahl aufgerufen
Morgendämmerung oder Abendlicht? Das Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig wählt. Rund 470.000 Menschen dürfen sich heute an den Wahlen zum Europaparlament und Stadtrat beteiligen. Bei der Europawahl stehen 40 Parteien und bei der Kommunalwahl fast 650 Bewerber auf dem Stimmzettel. Mit Ergebnissen ist im Laufe des Abends zu rechnen. Die L-IZ wird das Geschehen begleiten und über die wichtigsten Entwicklungen und Entscheidungen berichten.
Landtagsdebatte über Fachkräftemangel in Sachsen
Auf Heller und Cent genau zugemessen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 24. Mai, debattierte der Sächsische Landtag nach einer Fachregierungserklärung von Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) über Fachkräfte für Sachsen. Denn Sachsen steuert sehenden Auges mitten hinein in einen gewaltigen Fachkräftemangel. „Bis 2030 fehlen nach heutigen Prognosen über 320.000 Erwerbspersonen in Sachsen. Das ist ein Rückgang der Erwerbstätigen von rund 14 Prozent – in einigen Regionen werden es gar über 20 Prozent sein“, sagte Dulig.
Linke-Antrag zu einer ÖPNV-Reform wurde am Freitag vom Landtag abgelehnt
Und wann kommt hier mal ein Zug? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHatte Sachsen die Chance, einen gut vertakteten und bezahlbaren Nahverkehr zu bekommen? Das hatte es wohl. Es war eins der Schwerpunktthemen, die sich SPD und CDU 2014 in den Koalitionsvertrag schrieben. Verkehrsminister Martin Dulig (SPD) setzte dann extra eine ÖPNV-Strategiekommission ein. Die legte dann im Dezember 2017 ihren Bericht vor. Und dann ... dann begann das Fingerhakeln mit den Landkreisen.
1. FC Lokomotive Leipzig: Dem Investitionsstau auf Leipziger Sportanlagen etwas entgegensetzen
Stadionatmosphäre beim 1. FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
NABU Sachsen zeigt sich fassungslos über Äußerungen von CDU-Minister Thomas Schmidt
Zehn Monate alte Wölfin des Daubaner Rudels im Februar 2016. Foto: NABU/Michael Hamann

Foto: NABU/Michael Hamann

Für alle LeserSeine Bilanz als Umweltminister ist mager. Darüber konnte auch der Versuch von Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) am 24. Mai nicht hinwegtäuschen, die Biodiversitätspolitik der Staatsregierung als Erfolg zu verkaufen. Das einzige Thema, mit dem er als Umweltminister wirklich aufgefallen ist, ist just die Bejagung des Wolfes. Im Frühjahr hat er die sächsische Verordnung dazu durchgedrückt. Und auch die zerstrittene Koalition in Berlin sieht jetzt augenscheinlich im Wolf den größten Feind.
Wöller-Interview in der LVZ erntet harsche Kritik auch vom Koalitionspartner SPD
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. Mai veröffentlichte die LVZ online ein Interview mit Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU), in dem der seine Sicht auf die Wohnungspolitik in Sachsen darlegte. Eine Sicht, die sich kaum von der seines Vorgängers Markus Ulbig (CDU) unterscheidet. Er würde die Menschen, die sich Wohnen in der Großstadt nicht mehr leisten können, einfach in die ländlichen Gegenden mit Leerstand umlenken wollen. Es gäbe nun mal kein Recht auf Wohnen in der Großstadt. Und Wohnungsnot gäbe es in Sachsen auch nicht.
Boot Led Zeppelin kommt 2020 auf deutsche Bühnen! Am 16. März 2020 im Haus Leipzig
Quelle: LB-EVENTS

Quelle: LB-EVENTS

Jeder kennt die britische Rockband Led Zeppelin, die 1968 gegründet wurde und 300 Millionen Alben verkaufte. Sie waren die erfolgreichste Band überhaupt! Gründungsmitglieder waren Robert Plant, Jimmy Page, John Paul Jones und John Bonham. Nachdem Led Zeppelin sich 1980 auf Grund des Ablebens von John Bonham auflöste, wollte Raff Achour Led Zeppelin weiter am Leben lassen und gründete 1995 seine eigene Band zusammen mit James Hogg sie nennen sich Boot Led Zeppelin. 1997 gingen sie zum ersten Mal auf Tour und hatten ihre ersten Gigs in England.
Philipp Bludovsky, FC Blau-Weiß Leipzig: „Zum Sterben zu viel, zum Leben zu wenig“ ist das Motto der meisten Vereine
Philipp Bludovsky, Vorstand beim FC Blau Weiß. Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

Foto: FC Blau Weiß Leipzig/Archiv

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Was hilft wirklich, Radverkehr in Leipzig sicherer zu machen?
Gedenken an die verunfallte Radfahrerin am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs sieht so aus, als sei Radfahren in Leipzig gefährlicher geworden und habe sich die Zahl der tödlich verunfallten Radfahrer vermehrt. Was auch damit zu tun hat, dass immer mehr Menschen mit dem Fahrrad unterwegs sind. Die Nachrichten über die Unfälle erschüttern auch Ute Elisabeth Gabelmann, Stadträtin der Piraten und am Sonntag auch Kandidatin bei der Stadtratswahl. Im April hatte sie einen Antrag gestellt, der den OBM zu zügigem Handeln aufforderte, insbesondere an gefährlichen Kreuzungen.
Am 27. November in der Kongresshalle : Jazz-Legende Herbie Hancock live
© Abu Dhabi Jazz Festival

© Abu Dhabi Jazz Festival

Auch in der sechsten Dekade seiner professionellen Laufbahn bleibt der 14-fache Grammy-Gewinner und Oscar Preisträger Herbie Hancock keinesfalls stehen, sondern ist nach wie vor mit hellwachem Interesse am Puls der Zeit in Sachen Welt-Kultur, Technologie, Business und Musik unterwegs. Es gibt wenige Künstler in der Musikhistorie, deren Einfluss auf die Entwicklung von akustischem und elektronischem Jazz als auch RnB deutlicher ist als der Beitrag des in Chicago geborenen Herbie Hancock.
Tüpfelhausen – Das Familienportal e. V.: Einrichtungen fördern, die Probleme gar nicht erst entstehen lassen
Jugendhilfe in Leipzig Leutzsch - das Georg und der Verein Tüpfelhausen. Foto: Tüpfelhausen.de

Foto: Tüpfelhausen.de

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Christian Wolff: „Man kann über den Stadtrat etwas bewegen“
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.
Pfingstmesse in Leipzig – Daniel Beilschmidt an der Schwalbennestorgel
Universitätsorganist Daniel Beilschmidt an der Schwalbennestorgel. Foto: Karsten Pietsch

Foto: Karsten Pietsch

Am Freitag vor Pfingsten, dem 7. Juni, ist Daniel Beilschmidt um 19:30 an der Metzlerorgel im Paulinum - Aula/Universitätskirche St. Pauli zu erleben. Der Universitätsorganist und der liturgische Singkreis Jena widmen sich gleichzeitig mit dem Wave-Gotik-Treffens einem Juwel der deutschen Renaissance.
Leipzig ist mit seinen KdU-Sätzen längst das Schlusslicht unter den Großstädten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ) wundert sich immer wieder: Wie kann es sein, dass in einem Land, das derart mit seinem Reichtum und seinem Wirtschaftswachstum protzt, die Zahl der Bedarfsgemeinschaften und der ALG-II-Bezieher in vielen westdeutschen Großstädten seit Jahren wächst? Und noch stärker wuchs die Zahl der Kinder in „Hartz IV“. Auch in Leipzig.
D’Hondt? Dr. Tobias Peter erklärt mal, wie Kommunalwahl geht
Der Weg für 70 Kandidaten in Leipziger Rathaus: Die Stadtratswahl am 26. Mai 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Er steht für die Grünen auf Listenplatz 1 des Leipziger Wahlkreises 1, also im Leipziger Nordosten für die Stadtteile rings um die Eisenbahnstraße, Thekla, Schönefeld und Plaußig-Portitz, Volkmarsdorf und Neustadt-Neuschönefeld. Sicher hat er auch deshalb einen guten Grund, mal zu erklären, wie so eine Kommunalwahl in den 10 Wahlkreisen funktioniert und wer, warum und wieso am heutigen 26. Mai 2019 in den neuen Stadtrat gelangen könnte. Und so zu den 70 Parlamentariern der kommenden fünf Jahre wird.