Wer verhindert jetzt das Abholzen wertvoller Bäume?

Ökolöwe vermisst was und Grüne beantragen Geld für den Waldbegutachter aus dem Forstwirtschaftsplan

Für alle LeserAls der Stadtrat am 24. Oktober den ersten Forstwirtschaftsplan in seiner Geschichte beschloss, stand in dem dicken Papier auch, dass die Baumfällungen im Auenwald künftig von einem Experten begleitet werden sollen, möglichst einem naturschutzkompetenten Menschen. Nur: Das Geld für so einen Naturschutzbegleiter hat man im Doppelhaushalt gar nicht vorgesehen. Zumindest die Grünen haben das gemerkt.

Aber es stimmt so einiges nicht am neuen Doppelhaushalt. Eigentlich erwartet man sogar fast täglich, dass die Mitarbeiter der Leipziger Naturschutzverbände schreiend über die Flure laufen, weil sie wieder einmal die wichtigen Posten nicht finden können im Entwurf. Naturschutz ist in Leipzig immer noch ein Findelkind, nicht so wichtig, jedenfalls nicht so wichtig, als wenn (Forst-)Wirtschaft da steht oder Tourismus(-wirtschaft).

Der Ökolöwe hat einmal benannt, was aus seiner Sicht alles fehlt im Doppelhaushalt 2019/2020.

So enthalte der Haushaltsplan an keiner Stelle die Erstpflanzung von jährlich 1.000 neuen Straßenbäumen. Dies ist als verbindliche Maßnahme im Luftreinhalteplan festgelegt. Die Verwaltung behauptet zwar gern, die meisten Maßnahmen im Luftreinhalteplan seien umgesetzt. Aber das betrifft zumeist nur die kosmetischen Maßnahmen. Nicht die, wo es um Geld geht wie bei der Pflanzung von 1.000 Straßenbäumen jährlich. Maximal ein Drittel wird geschafft. Für mehr reicht das Geld nicht.

„Bereits seit 2009 verfehlt die Stadt Leipzig die Zielvorgabe, 1.000 neue Straßenbäume pro Jahr zu pflanzen. Das zugehörige Straßenbaumkonzept, das seit Anfang 2017 beschlussfertig ist, muss endlich dem Stadtrat vorgelegt werden“, betont Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin des Ökolöwen. „Es kann nicht sein, dass die Haushaltsposition für Investitionen für zusätzliche Bäume (Erstpflanzungen) 0 Euro beträgt.“

Was dann einen der „teuren“ Änderungsanträge der Grünen ergab, über die sich einige Leipziger Medien so echauffierten. Die Grünen beantragten die notwendigen 560.000 Euro für 2019 und 1,12 Millionen Euro für 2020.

Auch für das Leipziger Auensystem fehlen im Haushaltsplan die Mittel, um dringend notwendige Kartierungen sowie eine FFH-Verträglichkeitsprüfung finanziell abzusichern. Damit die Leipziger Auenlandschaft überlebt, wirksam geschützt und revitalisiert werden kann, benötigt es aus Sicht der Ökolöwen zudem eine Koordinationsstelle auf Dezernatsebene in Form einer/s Auwald-Entwicklungs-Beauftragten.

Der Haushaltsplan sieht aktuell auch kein Budget zur insektenfreundlichen Grünflächenpflege vor. Angesichts des massiven Insektensterbens braucht es auch in Leipzig dringend Maßnahmen zum Erhalt der Artenvielfalt.

Womit dann auch die ganzen Beschlüsse des Stadtrates zu Schmetterlingswiesen in den Sternen stehen. Erstaunlich, dass sich die Ratsfraktionen das immer wieder gefallen lassen. Was dann die Grünen aufzufangen versuchen, indem sie zum Beispiel eine Koordinierungsstelle „LeipzigGrün“ beantragen – mit 82.000 Euro pro Jahr dotiert.

Aber sie haben auch registriert, dass der Forstwirtschaftsplan seine Akzeptanz nur daraus speist, dass die Abteilung Stadtforsten zusichert, dass vor jedem Holzeinschlag ein unabhängiger Gutachter mitgeht und noch einmal jeden einzelnen Baum darauf kontrolliert, wie wertvoll er im Wald ist – zum Beispiel als Heimstatt vieler kleiner Tierarten. Die Rolle soll irgendwie jemand aus den Naturschutzverbänden spielen.

Deswegen beantragen die Grünen hier keine volle Stelle, sondern nur ein Budget, um so einen Fachmann oder eine Fachfrau in der Einschlagsaison zu beschäftigen: „Um in Umsetzung des Forstwirtschaftsplanes eine ökologische Begleitung abzusichern, wird dem Amt für Stadtgrün für 2019 und 2020 als auch für die kommenden Jahre, ein Budget in Höhe von 20.000 € p.a. für Honorar zusätzlich zur Verfügung gestellt.“

Und dass die Stadt hier einfach auch mal Geld ausgeben muss, damit nicht wieder lauter unersetzliche Baumhabitate gefällt werden, begründen die Grünen so: „Im Zusammenhang mit der Vorlage VI-DS-05105 hat sich die Stadtverwaltung verpflichtet, dass die forstlichen Maßnahmen durch eine fachlich geeignete und auf Waldökologie spezialisierte ökologische Begleitung abgesichert werden, die eine fachliche Einweisung der Ausführenden vornimmt und die Durchführung der Fällungen naturschutzfachlich begleitet.

Hierzu benötigt es in den kommenden Haushaltsjahren zusätzliche Mittel für die Abteilung Stadtforsten des Amtes für Stadtgrün und Gewässer. Aufgabe der ökologischen Begleitung wird die Berücksichtigung von FFH- und Artenschutzbelangen und die ökologische Baubegleitung sein.

Hierzu gehört insbesondere die Vorbereitung und Einarbeitung, Vorabstimmung und Vorbegehung mit dem Förster, die Begehung zum Zweck der Umsetzung von Vermeidungsmaßnahmen (Markierung von Biotopbäumen, Ermittlung von Vorgaben für den Erhalt von Totholz, Ausgrenzung von Tabuflächen u. a.) sowie die eigentliche Begleitung der Rodungsmaßnahmen (Vorinformation und Einführung für Waldarbeiter und Kontrollbegehungen) von Oktober bis Februar.“

Da hilft dann eben kein Geschimpfe über den schieren Umfang des grünen Antragspakets. Im Gegenteil macht der Grünen-Antrag erst richtig klar, dass der bisherige Umgang mit dem FFH-Gebiet Leipziger Auenwald fast ausschließlich nur als Waldbewirtschaftung gedacht war. Eine wirkliche Einbettung in die Schutzgebietsstrategie fehlte und wird durch den saisonalen Einsatz von fachlichen Beratern nur ansatzweise ersetzt. Man rettet sozusagen im letzten Augenblick, was sonst einfach mit weggesägt worden wäre.

Nur beginnen die Sägearbeiten ja bekanntlich schon in Kürze, den genehmigten Haushalt aber gibt es ja meist erst im Frühsommer.

Vielleicht finden sich ja ein paar Ehrenamtliche, die zufällig noch ein paar Tage mit dem Förster im Wald verbringen können.

Welchen historischen Waldzustand in der Aue hätten wir denn gern?

ForstwirtschaftsplanDoppelhaushalt 2019 / 2020
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch in Delitzsch blühen jetzt die Schmetterlingswiesen
Im Vordergrund eine Blühwiese, im Hintergrund eine konventionelle Rasenfläche vor Wohnblöcken im Stadtteil Nord. Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Foto: Stadt Delitzsch/ Nadine Fuchs

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch im benachbarten Delitzsch nimmt man die Gefährdung der Insekten ernst. In der „aufgeräumten“ Stadt finden Insekten viel zu wenig Nahrung, ihr Lebensraum schwindet. Es fehlen die blühenden Wiesen. Die Industrialisierung der Landwirtschaft sowie die Flächenversiegelung durch Industrie und Privathaushalte sind Hauptgründe für den Rückgang von Blühwiesenflächen in Deutschland.
Leipziger Genossenschaften: Es gibt noch genug Wohnungen im ganzen Leipziger Stadtgebiet
Die Vorstände der Leipziger Wohnungsgenossenschaften. Foto: VSWG

Foto: VSWG

Für alle LeserDie einen finden keine passende Wohnung, die anderen keine, die sie bezahlen können. Viele Leipziger ziehen heute schon mit ihren Familien lieber ins Umland. Hat Leipzig also ein Wohnungsproblem? Nein, sagt Dr. Axel Viehweger, Vorstand VSWG. Zusammen mit den Vorständen der sechs größten Leipziger Wohnungsgenossenschaften hat er am Mittwoch, 22. Mai, zur Pressekonferenz geladen.
Die Pöppelmannsche Steinbrücke feiert am 25. Mai 300 Jahre
Zeitreise auf der Pöppelmannschen Steinbrücke. Foto: David Rieger Redok/Art

Foto: David Rieger Redok/Art

Für alle LeserZum 300-jährigen Jubiläum der Pöppelmannschen Steinbrücke am Samstag, 25. Mai, geben sich August der Starke, Napoleon und die Grimmaer Husaren ein Stelldichein. Die Parade mit bedeutenden historischen Persönlichkeiten ist der Höhepunkt beim bunten Treiben auf der berühmten Brücke in Grimma sowie auf dem Volkshausplatz. Nachgestellt wird zudem das Zusammentreffen amerikanischer und russischer Truppen im Zweiten Weltkrieg.
Am 5. November im Täubchenthal: Walking on Cars – Irlands Indie-Eleganz
Walking On Cars 2019 © Coda

© Coda

In vollkommener Abgeschiedenheit an der Südwestküste Irlands, bildete sich aus fünf engen Schulfreunden vor neun Jahren die Band Walking On Cars. Mit ihrem 2016 veröffentlichten Debütalbum „Everything This Way“ sorgte das Quintett für großes Aufsehen. Album und Singles kletterten in die Top 30 der Charts u.a. in England und Deutschland, in Irland stieg der Longplayer sogar an die Spitze der Albumcharts.
So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst
Benedikt Feiten: So oder so ist das Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.
Heute im WERK 2: A-WA
A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA © Hassan Hajjaj

A-WA („Ay-wa“) sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.
Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.