Wie die LEAG über die LVZ versuchte, noch einmal mächtig Wind für ihren Kohlemeiler zu machen

Für alle LeserWir bemühen uns ja wirklich mit rauchenden Hacken, bei möglichst vielen Terminen dabei zu sein, bei denen es um Leipzigs Zukunft geht. Um wichtige Entscheidungen wie die, ob und wann Leipzig aus der Braunkohle aussteigt. Dazu gibt es einen Stadtratsauftrag. Und am 5. Dezember hat Oberbürgermeister Burkhard Jung bekanntgegeben, dass Leipzigs Stadtwerke dafür jetzt die Grundlage legen. Und dann liest man diese eine Zeitung und fragt sich: Wie kann man Nachrichten nur so verdrehen?

Natürlich kann man Geschichten weiterdrehen und der ersten Geschichte zu dieser Meldung noch eine weitere folgen lassen, bei der man noch ein paar andere Leute fragt. Das hat man im Hause LVZ getan und am 21. Dezember dann unter der knackigen Überschrift „Coup im Kraftwerksstreit: Bleibt alles in Lippendorf?“ veröffentlicht. Gleich auf der Titelseite.

Sechs Seiten weiter kam dann noch eins dieser für diese Zeitung so typischen „Pro & Contra“, indem die Statements von LEAG-Kraftwerke-Vorstand Hubertus Altmann und des energiepolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion im Landtag, Gerd Lippold, nebeneinandergestellt wurden.

Was man halt so unter „Pro & Contra“ versteht. Die LEAG deshalb, weil ihr der eine Kraftwerksblock in Lippendorf gehört, aus dem Böhlen und Leipzig derzeit noch mit Fernwärme versorgt werden. Und Lippold, weil die Grünen nun seit Jahren mit einer Menge sachlicher Gründe das Ende der Kohleverstromung in Sachsen fordern.

Kann man machen. Ist aber so erhellend wie ein Fußballspiel.

Eher verdunkelnd, denn mit dieser seltsamen Masche tut die Zeitung so, als würde nun ausgerechnet die LEAG entscheiden, wann und wie Leipzig aus der Kohle-Fernwärme aussteigt. Aber im Aufmacher stand ja das Wörtchen „Coup“. Und ganz ähnlich ließ die LVZ auch das Fahrgast-TV in den Leipziger Straßenbahnen beflimmern, sodass die Leser den Eindruck gewinnen mussten, als hätte die LEAG die Stadt Leipzig jetzt tatsächlich überraschend dazu gebracht, das von den Stadtwerken geplante Gaskraftwerk in Lippendorf zu bauen.

Wer die Geschichte noch weiter in den Nonsens drehen will, fragt dann auch noch OBM und LVV-Spitze, was die dazu meinen. Es ist ein exemplarische Beispiel dafür, wie sich eine Zeitung zum Sprachrohr eines Konzerns macht und dann so tut, als wäre das, was Burkhard Jung am 5. Dezember vorgestellt hat, jetzt schon wieder infrage gestellt.

Ist es aber nicht.

Was für ein Fernwärme-Streit?

Was mit der Fähigkeit der LVZ zu tun hat, sich von alten Denkmustern zu lösen und zu akzeptieren, was Burkhard Jung und die Geschäftsführer von LVV und SWL am 5. Dezember tatsächlich verkündet haben.

In der LVZ am 21. Dezember liest sich das so: „Überraschender Vorstoß im Fernwärme-Streit: Weil Leipzig ab 2023 keine Heizenergie mehr aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf abnehmen will, bietet sich der dortige Betreiber LEAG jetzt selbst als Standort für das geplante Gasheizkraftwerk an.“

Also erst einmal: kein Coup. Nur Hubertus Altmann hat etwas gesagt und vorgeschlagen. Mit einigen schrägen Argumenten, die dann in seinem „Pro“ kommen. Nichts ist passiert. Und es ist auch nicht zu erwarten, dass die L-Gruppe jetzt von den im Aufsichtsrat gefassten Beschlüssen abweicht.

Aber kommen wir zu den zwei Fehlern in den zwei Sätzen. Der erste ist die Erfindung eines „Fernwärme-Streits“. Es gibt keinen. Auch die Mehrheit des Leipziger Stadtrats ist einhellig der Überzeugung, dass Leipzigs Fernwärme künftig nicht mehr aus einem Kohlekraftwerk kommen soll. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke hat beschlossen, ein neues Gaskraftwerk zu planen und zu bauen, um ab 2023 in der Lage zu sein, die komplette Fernwärmeversorgung in Leipzig mit eigenen Gasturbinen absichern zu können.

Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Burkhard Jung sprach sogar ganz dezidiert von Autonomie: Leipzig soll völlig autonom werden von Energielieferungen aus dem Kraftwerk Lippendorf. Ein Gaskraftwerk, das dann doch wieder in Lippendorf steht, hat mit Autonomie nichts zu tun. Mal ganz abgesehen davon, dass Altmann nicht mal erklärt, wer es eigentlich bauen und bezahlen soll.

Die Stadtwerke Leipzig werden sich ganz bestimmt nicht in Lippendorf engagieren. Deswegen planen sie das Kraftwerk auf eigenem Grund und Boden, den sie auch nicht kaufen müssen. Und die Leitungen von Lippendorf nach Leipzig brauchen sie auch nicht mehr, sie speisen ja direkt ins Leipziger Netz ein.

Man ahnt schon, mit was für einer windigen Idee der LEAG-Mann die LVZ da zum Hopsen gebracht hat.

Ein Komplettausstieg ist noch gar nicht beschlossen

Der zweite Fehler: „Weil Leipzig ab 2023 keine Heizenergie mehr aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf abnehmen will …“ Genau das hat Stadtwerke-Geschäftsführer Karsten Rogall so nicht gesagt. Im Gegenteil: Man könne sich sogar vorstellen, den Liefervertrag mit der LEAG zu verlängern, wenn sich das finanziell als günstiger darstellen sollte. Darüber entscheidet vor allem die Wirtschaftlichkeit.

Vielleicht auch noch der Stadtrat. Aber auch der hat noch lange keinen Ausstieg aus den Fernwärmelieferverträgen ab 2023 beschlossen, sondern nur einen Prüfauftrag. Den hat OBM Burkhard Jung an die Stadtwerke weitergegeben. Und die haben nicht nur geprüft, sondern als Ergebnis des Prüfauftrages den Bau eines eigenen neuen Gaskraftwerks mit 150 MW Leistung vorgeschlagen. Genau die Leistung, mit der die Fernwärmelieferungen aus Lippendorf ab 2023 kompensiert werden können.

Das heißt: Technisch könnte Leipzig dann ab 2023 aus der Fernwärmelieferung aus Lippendorf aussteigen.

Die Sache mit der Übergangslösung

Altmann wird dann noch mit einer ganzen Reihe seltsamer Argumente zitiert. Etwa dies: „Von dem von Jung favorisierten Erdgas hält Altmann dagegen wenig. Das erzeuge ja auch CO2 und sei allenfalls eine Übergangslösung.“ Dass Erdgas nur eine Übergangslösung sei, hatte eigentlich Burkhard Jung gesagt. In 20 bis 25 Jahren, so hofft er, sind die Angebote alternativer Energieversorgung so weit, dass sie auch das Erdgas komplett ersetzen können.

Aber da kam ja schon während der Pressekonferenz am 5. Dezember so ein seltsames Argument auf: Wenn Leipzig nun ein weiteres Gaskraftwerk baut, erhöht sich ja der Kohlendioxidausstoß auch noch!

Altmann wiederholt es in seinem Statement: „Und für die Umwelt bringe es erst recht nichts. Die Fernwärme entsteht bei uns ja quasi als Abwärme im normalen Stromerzeugungsprozess. Wenn dafür nun – wie von Leipzig geplant – ein neues Gasheizkraftwerk gebaut werde, dann entstehen am Ende sogar mehr Abgase als bisher. Denn das neue Kraftwerk stoße zusätzlich CO2 aus – während Lippendorf für die Stromproduktion unverändert weiterlaufen müsse.“

Muss es das wirklich?

Man merkt schon, wie geschickt er die Argumente so im Kreis dreht, bis der Leser glaubt, das Kraftwerk Lippendorf würde tatsächlich – wie Altman behauptet – „bis weit in die 2040er-Jahre“ laufen.

Selbst die Sanierungsvereinbarungen mit dem Oberbergamt sehen nur eine Maximallaufzeit bis 2042 vor.

Aber stimmt die Behauptung, es würde mehr CO2 ausgestoßen?

Wahrscheinlich nicht. Denn bis 2023 passiert erst einmal gar nichts, als dass die SWL eine neue Gasturbine aufbauen. Ob sie diese schon 2023 in Betrieb nehmen, hängt davon ab, ob es neue Lieferverträge mit der LEAG gibt. Man verhandele noch, hat auch Karsten Rogall gesagt. Aber eine wirkliche Fortsetzung der Lieferungen wird erst 2020 spruchreif. Bis dahin wird der Stadtrat beurteilen, ob ein Ausstieg schon 2023 Sinn macht. Mit der neuen Gasturbine jedenfalls ist er dann technisch möglich.

Und die eigentliche Frage ist nicht, ob die neue Leipziger Gasturbine dann zusätzlich läuft zu den beiden Kraftwerksblöcken in Lippendorf, sondern ob die Leipziger Pläne dafür sorgen, dass sich der erste Kraftwerksblock in Lippendorf nicht mehr rechnet. Denn dass dann der rechnerische Wirkungsgrad im LEAG-Block sofort von 46 auf unter 43 Prozent fällt, hat Altmann ja zugegeben.

Die Gasturbine hat – im Vergleich – einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent. Und im Gegensatz zu Kohlemeilern kann man Gasturbinen komplett herunterfahren – und zwar ziemlich schnell. Das ist nämlich genau die Flexibilität, die in einem Umfeld von Solar- und Windenergie gebraucht wird: Wenn die Netze mit Solar- und Windstrom geflutet werden, schaltet man die komplette Turbine aus – es wird kein Gas mehr verbrannt.

Das geht bei Kohlemeilern nicht. Im Gegenteil: Sie müssen sogar dann auf Niedriglast Kohle verfeuern, wenn der Strom gar nicht gebraucht wird.

„Doch wirklich gestoppt wurden die Kraftwerke nie: Weil dann auch keine Wärme erzeugt werden kann, gelten sie als systemrelevant und bleiben am Netz“, wird der Grünen-Abgeordnete Gerd Lippold zitiert. „Die Fernwärme dient als Begründung für den Weiterbetrieb trotz voller Stromnetze. Abgeschaltet wird dann lieber sauberer Strom aus Sonne und Wind.“

Was die LVZ völlig weglässt, ist die Tatsache, dass die Stadtwerke auch noch einen riesigen Wärmespeicher bauen wollen, um überschüssige Energie aus Solar- und Windstrom zu speichern, sich also noch besser den neuen Energiemärkten anzupassen und Leipzig noch unabhängiger zu machen.

Der LEAG-Auftritt in der LVZ ist also beim besten Willen kein Coup, durchgerechnet sowieso nicht. Eher ein Versuch so zu tun, als könnte man mit einem „Pro & Contra“ den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverbrennung noch einmal für 20 Jahre verhindern.

***

Die eigentliche Quelle für die LEAG-Positionen ist übrigens – Überraschung – eine Pressemiteilung der LEAG vom 20. Dezember: „Fernwärmeversorgung der Stadt Leipzig: Kraftwerk Lippendorf ist und bleibt ein zuverlässiger Partner“.

Und was steht da zu lesen?

Der geplante Ausstieg der Stadt Leipzig aus der Fernwärmeversorgung durch das Kraftwerk Lippendorf sei auch aus ökologischer Sicht weder nachhaltig noch sinnvoll, betont Altmann. „Er ist eher das Gegenteil, weil die bislang zur Versorgung der Stadt Leipzig genutzte Wärme aus dem Stromerzeugungsprozess nach 2023 ungenutzt bleibt, die Stromproduktion aber voraussichtlich auf gleichbleibend hohen Niveau bleiben wird, um eine jederzeit sichere Stromversorgung in Deutschland zu gewährleisten.“

Lippendorf, eines der jüngsten und effizientesten Braunkohlekraftwerke nicht nur Deutschlands, sondern der Welt, versorge die Menschen in Leipzig konkurrenzlos kostengünstig und subventionsfrei mit Fernwärme. Folglich werde die Entscheidung der Stadt Leipzig lediglich die CO2-Bilanz pro erzeugter Megawattstunde verschlechtern.

„Die Stadt mag sich daraus einen kurzfristigen Imagegewinn erhoffen, eine positive Wirkung für den Klimaschutz erzielt sie damit aber nicht.“

Hubertus Altmann betonte, dass auch mit der Beendigung der Fernwärmelieferung an die Stadt Leipzig nach 2023 die Wirtschaftlichkeit der von der LEAG betriebenen Anlagen in Lippendorf weiterhin gegeben sei. „Die Zahl der Beschäftigten im Kraftwerk Lippendorf wird davon nicht berührt, da das Kerngeschäft des Kraftwerks Lippendorf die Stromerzeugung ist und somit von der Leipziger Entscheidung nicht betroffen ist.“

Bis 2025 kann Leipzig komplett aus Fernwärme und Strom aus Braunkohle aussteigen

Kraftwerk LippendorfKohleausstiegStadtwerke LeipzigLEAG
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.