Wie die LEAG über die LVZ versuchte, noch einmal mächtig Wind für ihren Kohlemeiler zu machen

Für alle LeserWir bemühen uns ja wirklich mit rauchenden Hacken, bei möglichst vielen Terminen dabei zu sein, bei denen es um Leipzigs Zukunft geht. Um wichtige Entscheidungen wie die, ob und wann Leipzig aus der Braunkohle aussteigt. Dazu gibt es einen Stadtratsauftrag. Und am 5. Dezember hat Oberbürgermeister Burkhard Jung bekanntgegeben, dass Leipzigs Stadtwerke dafür jetzt die Grundlage legen. Und dann liest man diese eine Zeitung und fragt sich: Wie kann man Nachrichten nur so verdrehen?
Anzeige

Natürlich kann man Geschichten weiterdrehen und der ersten Geschichte zu dieser Meldung noch eine weitere folgen lassen, bei der man noch ein paar andere Leute fragt. Das hat man im Hause LVZ getan und am 21. Dezember dann unter der knackigen Überschrift „Coup im Kraftwerksstreit: Bleibt alles in Lippendorf?“ veröffentlicht. Gleich auf der Titelseite.

Sechs Seiten weiter kam dann noch eins dieser für diese Zeitung so typischen „Pro & Contra“, indem die Statements von LEAG-Kraftwerke-Vorstand Hubertus Altmann und des energiepolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion im Landtag, Gerd Lippold, nebeneinandergestellt wurden.

Was man halt so unter „Pro & Contra“ versteht. Die LEAG deshalb, weil ihr der eine Kraftwerksblock in Lippendorf gehört, aus dem Böhlen und Leipzig derzeit noch mit Fernwärme versorgt werden. Und Lippold, weil die Grünen nun seit Jahren mit einer Menge sachlicher Gründe das Ende der Kohleverstromung in Sachsen fordern.

Kann man machen. Ist aber so erhellend wie ein Fußballspiel.

Eher verdunkelnd, denn mit dieser seltsamen Masche tut die Zeitung so, als würde nun ausgerechnet die LEAG entscheiden, wann und wie Leipzig aus der Kohle-Fernwärme aussteigt. Aber im Aufmacher stand ja das Wörtchen „Coup“. Und ganz ähnlich ließ die LVZ auch das Fahrgast-TV in den Leipziger Straßenbahnen beflimmern, sodass die Leser den Eindruck gewinnen mussten, als hätte die LEAG die Stadt Leipzig jetzt tatsächlich überraschend dazu gebracht, das von den Stadtwerken geplante Gaskraftwerk in Lippendorf zu bauen.

Wer die Geschichte noch weiter in den Nonsens drehen will, fragt dann auch noch OBM und LVV-Spitze, was die dazu meinen. Es ist ein exemplarische Beispiel dafür, wie sich eine Zeitung zum Sprachrohr eines Konzerns macht und dann so tut, als wäre das, was Burkhard Jung am 5. Dezember vorgestellt hat, jetzt schon wieder infrage gestellt.

Ist es aber nicht.

Was für ein Fernwärme-Streit?

Was mit der Fähigkeit der LVZ zu tun hat, sich von alten Denkmustern zu lösen und zu akzeptieren, was Burkhard Jung und die Geschäftsführer von LVV und SWL am 5. Dezember tatsächlich verkündet haben.

In der LVZ am 21. Dezember liest sich das so: „Überraschender Vorstoß im Fernwärme-Streit: Weil Leipzig ab 2023 keine Heizenergie mehr aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf abnehmen will, bietet sich der dortige Betreiber LEAG jetzt selbst als Standort für das geplante Gasheizkraftwerk an.“

Also erst einmal: kein Coup. Nur Hubertus Altmann hat etwas gesagt und vorgeschlagen. Mit einigen schrägen Argumenten, die dann in seinem „Pro“ kommen. Nichts ist passiert. Und es ist auch nicht zu erwarten, dass die L-Gruppe jetzt von den im Aufsichtsrat gefassten Beschlüssen abweicht.

Aber kommen wir zu den zwei Fehlern in den zwei Sätzen. Der erste ist die Erfindung eines „Fernwärme-Streits“. Es gibt keinen. Auch die Mehrheit des Leipziger Stadtrats ist einhellig der Überzeugung, dass Leipzigs Fernwärme künftig nicht mehr aus einem Kohlekraftwerk kommen soll. Der Aufsichtsrat der Stadtwerke hat beschlossen, ein neues Gaskraftwerk zu planen und zu bauen, um ab 2023 in der Lage zu sein, die komplette Fernwärmeversorgung in Leipzig mit eigenen Gasturbinen absichern zu können.

Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Burkhard Jung sprach sogar ganz dezidiert von Autonomie: Leipzig soll völlig autonom werden von Energielieferungen aus dem Kraftwerk Lippendorf. Ein Gaskraftwerk, das dann doch wieder in Lippendorf steht, hat mit Autonomie nichts zu tun. Mal ganz abgesehen davon, dass Altmann nicht mal erklärt, wer es eigentlich bauen und bezahlen soll.

Die Stadtwerke Leipzig werden sich ganz bestimmt nicht in Lippendorf engagieren. Deswegen planen sie das Kraftwerk auf eigenem Grund und Boden, den sie auch nicht kaufen müssen. Und die Leitungen von Lippendorf nach Leipzig brauchen sie auch nicht mehr, sie speisen ja direkt ins Leipziger Netz ein.

Man ahnt schon, mit was für einer windigen Idee der LEAG-Mann die LVZ da zum Hopsen gebracht hat.

Ein Komplettausstieg ist noch gar nicht beschlossen

Der zweite Fehler: „Weil Leipzig ab 2023 keine Heizenergie mehr aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf abnehmen will …“ Genau das hat Stadtwerke-Geschäftsführer Karsten Rogall so nicht gesagt. Im Gegenteil: Man könne sich sogar vorstellen, den Liefervertrag mit der LEAG zu verlängern, wenn sich das finanziell als günstiger darstellen sollte. Darüber entscheidet vor allem die Wirtschaftlichkeit.

Vielleicht auch noch der Stadtrat. Aber auch der hat noch lange keinen Ausstieg aus den Fernwärmelieferverträgen ab 2023 beschlossen, sondern nur einen Prüfauftrag. Den hat OBM Burkhard Jung an die Stadtwerke weitergegeben. Und die haben nicht nur geprüft, sondern als Ergebnis des Prüfauftrages den Bau eines eigenen neuen Gaskraftwerks mit 150 MW Leistung vorgeschlagen. Genau die Leistung, mit der die Fernwärmelieferungen aus Lippendorf ab 2023 kompensiert werden können.

Das heißt: Technisch könnte Leipzig dann ab 2023 aus der Fernwärmelieferung aus Lippendorf aussteigen.

Die Sache mit der Übergangslösung

Altmann wird dann noch mit einer ganzen Reihe seltsamer Argumente zitiert. Etwa dies: „Von dem von Jung favorisierten Erdgas hält Altmann dagegen wenig. Das erzeuge ja auch CO2 und sei allenfalls eine Übergangslösung.“ Dass Erdgas nur eine Übergangslösung sei, hatte eigentlich Burkhard Jung gesagt. In 20 bis 25 Jahren, so hofft er, sind die Angebote alternativer Energieversorgung so weit, dass sie auch das Erdgas komplett ersetzen können.

Aber da kam ja schon während der Pressekonferenz am 5. Dezember so ein seltsames Argument auf: Wenn Leipzig nun ein weiteres Gaskraftwerk baut, erhöht sich ja der Kohlendioxidausstoß auch noch!

Altmann wiederholt es in seinem Statement: „Und für die Umwelt bringe es erst recht nichts. Die Fernwärme entsteht bei uns ja quasi als Abwärme im normalen Stromerzeugungsprozess. Wenn dafür nun – wie von Leipzig geplant – ein neues Gasheizkraftwerk gebaut werde, dann entstehen am Ende sogar mehr Abgase als bisher. Denn das neue Kraftwerk stoße zusätzlich CO2 aus – während Lippendorf für die Stromproduktion unverändert weiterlaufen müsse.“

Muss es das wirklich?

Man merkt schon, wie geschickt er die Argumente so im Kreis dreht, bis der Leser glaubt, das Kraftwerk Lippendorf würde tatsächlich – wie Altman behauptet – „bis weit in die 2040er-Jahre“ laufen.

Selbst die Sanierungsvereinbarungen mit dem Oberbergamt sehen nur eine Maximallaufzeit bis 2042 vor.

Aber stimmt die Behauptung, es würde mehr CO2 ausgestoßen?

Wahrscheinlich nicht. Denn bis 2023 passiert erst einmal gar nichts, als dass die SWL eine neue Gasturbine aufbauen. Ob sie diese schon 2023 in Betrieb nehmen, hängt davon ab, ob es neue Lieferverträge mit der LEAG gibt. Man verhandele noch, hat auch Karsten Rogall gesagt. Aber eine wirkliche Fortsetzung der Lieferungen wird erst 2020 spruchreif. Bis dahin wird der Stadtrat beurteilen, ob ein Ausstieg schon 2023 Sinn macht. Mit der neuen Gasturbine jedenfalls ist er dann technisch möglich.

Und die eigentliche Frage ist nicht, ob die neue Leipziger Gasturbine dann zusätzlich läuft zu den beiden Kraftwerksblöcken in Lippendorf, sondern ob die Leipziger Pläne dafür sorgen, dass sich der erste Kraftwerksblock in Lippendorf nicht mehr rechnet. Denn dass dann der rechnerische Wirkungsgrad im LEAG-Block sofort von 46 auf unter 43 Prozent fällt, hat Altmann ja zugegeben.

Die Gasturbine hat – im Vergleich – einen Wirkungsgrad von über 90 Prozent. Und im Gegensatz zu Kohlemeilern kann man Gasturbinen komplett herunterfahren – und zwar ziemlich schnell. Das ist nämlich genau die Flexibilität, die in einem Umfeld von Solar- und Windenergie gebraucht wird: Wenn die Netze mit Solar- und Windstrom geflutet werden, schaltet man die komplette Turbine aus – es wird kein Gas mehr verbrannt.

Das geht bei Kohlemeilern nicht. Im Gegenteil: Sie müssen sogar dann auf Niedriglast Kohle verfeuern, wenn der Strom gar nicht gebraucht wird.

„Doch wirklich gestoppt wurden die Kraftwerke nie: Weil dann auch keine Wärme erzeugt werden kann, gelten sie als systemrelevant und bleiben am Netz“, wird der Grünen-Abgeordnete Gerd Lippold zitiert. „Die Fernwärme dient als Begründung für den Weiterbetrieb trotz voller Stromnetze. Abgeschaltet wird dann lieber sauberer Strom aus Sonne und Wind.“

Was die LVZ völlig weglässt, ist die Tatsache, dass die Stadtwerke auch noch einen riesigen Wärmespeicher bauen wollen, um überschüssige Energie aus Solar- und Windstrom zu speichern, sich also noch besser den neuen Energiemärkten anzupassen und Leipzig noch unabhängiger zu machen.

Der LEAG-Auftritt in der LVZ ist also beim besten Willen kein Coup, durchgerechnet sowieso nicht. Eher ein Versuch so zu tun, als könnte man mit einem „Pro & Contra“ den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverbrennung noch einmal für 20 Jahre verhindern.

***

Die eigentliche Quelle für die LEAG-Positionen ist übrigens – Überraschung – eine Pressemiteilung der LEAG vom 20. Dezember: „Fernwärmeversorgung der Stadt Leipzig: Kraftwerk Lippendorf ist und bleibt ein zuverlässiger Partner“.

Und was steht da zu lesen?

Der geplante Ausstieg der Stadt Leipzig aus der Fernwärmeversorgung durch das Kraftwerk Lippendorf sei auch aus ökologischer Sicht weder nachhaltig noch sinnvoll, betont Altmann. „Er ist eher das Gegenteil, weil die bislang zur Versorgung der Stadt Leipzig genutzte Wärme aus dem Stromerzeugungsprozess nach 2023 ungenutzt bleibt, die Stromproduktion aber voraussichtlich auf gleichbleibend hohen Niveau bleiben wird, um eine jederzeit sichere Stromversorgung in Deutschland zu gewährleisten.“

Lippendorf, eines der jüngsten und effizientesten Braunkohlekraftwerke nicht nur Deutschlands, sondern der Welt, versorge die Menschen in Leipzig konkurrenzlos kostengünstig und subventionsfrei mit Fernwärme. Folglich werde die Entscheidung der Stadt Leipzig lediglich die CO2-Bilanz pro erzeugter Megawattstunde verschlechtern.

„Die Stadt mag sich daraus einen kurzfristigen Imagegewinn erhoffen, eine positive Wirkung für den Klimaschutz erzielt sie damit aber nicht.“

Hubertus Altmann betonte, dass auch mit der Beendigung der Fernwärmelieferung an die Stadt Leipzig nach 2023 die Wirtschaftlichkeit der von der LEAG betriebenen Anlagen in Lippendorf weiterhin gegeben sei. „Die Zahl der Beschäftigten im Kraftwerk Lippendorf wird davon nicht berührt, da das Kerngeschäft des Kraftwerks Lippendorf die Stromerzeugung ist und somit von der Leipziger Entscheidung nicht betroffen ist.“

Bis 2025 kann Leipzig komplett aus Fernwärme und Strom aus Braunkohle aussteigen

Kraftwerk LippendorfKohleausstiegStadtwerke LeipzigLEAG
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.