Die Leipziger Kitainitiative: Nach wie vor gibt es genug verzweifelte Eltern

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.

Die Leipziger Kitainitiative ist eine ehrenamtlich arbeitende und parteiunabhängige Leipziger Bürgerinitiative (gegr. 2012), bestehend aus einer Gruppe Leipziger Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen, die sich für eine Verbesserung der Kinderbetreuungssituation in Leipzig und Sachsen (in Zusammenarbeit mit dem Graswurzelbündnis) einsetzen. Die Arbeit des Stadtrates hat hier unmittelbare Bedeutung: Der Stadtrat ist zuständig für die Versorgung mit Betreuungsplätzen, die Gestaltung der KiTa-Platzvergabe und die Qualitätssicherung in der Kinderbetreuung.

Zusätzlich gibt er Vorgaben bei der Finanzierung der Kinderbetreuung – das betrifft die Gehälter für Erzieherinnen und Erzieher ebenso wie die Höhe der Elternbeiträge. Dem aktuellen Leipziger Stadtrat ist es seit seinem Amtsantritt 2014 nicht gelungen, eine ausreichende Versorgung an Betreuungsplätzen sicherzustellen. Die Anzahl der Eltern, die verzweifelt nach einem Betreuungsplatz suchen, ist nach wie vor sehr hoch und im letzten Jahr nochmals angestiegen.

Die drei dringendsten Probleme und Entscheidungen:

1. Betreuungs- und Arbeitsbedingungen:

Der aktuelle Betreuungsschlüssel in Sachsen, der nicht den wissenschaftlich belegten Zielgrößen entspricht, schlechter als in allen anderen Bundesländern ist und in der Praxis sich nochmals durch verschiedene Faktoren (Weiterbildungszeiten, Urlaub, Krankheit etc.) negativ verändert, muss dringend verbessert werden!

Dies ist ein entscheidender Faktor, um nicht zu sagen der entscheidende Faktor, um Bildungsprozesse im Elementarbereich bestmöglich zu fördern und den damit verbundenen Zielen gerecht zu werden. Außerdem führt ausreichend Personal zu verbesserten Arbeitsbedingungen, was wiederum für die aktuell in diesem Bereich Beschäftigten und die potenziellen Erzieher*innen ein wichtiger Punkt ist.

In diesem Zusammenhang stehen die Rahmenbedingungen für Erzieher*innen, die in Hinblick auf Einstiegsmöglichkeiten, Aus- und Weiterbildung und Gehalt (vgl. mit Lehrämtern) adäquat weiterentwickelt werden sollten. Dazu gehört auch, dass die bestehenden Quereinsteiger*innen-Programme ausgebaut sowie mehr duale Ausbildungen und/oder ein Studium der Elementarpädagogik, wie es bereits in zahlreichen europäischen Ländern etabliert ist, angestrebt wird.

Außerdem ist es weiterhin notwendig, ausreichend Kinderbetreuungsplätze zu schaffen. Dazu fordern wir die Stadt auf, stärker Klein-KiTas, Kitagründungsinitiativen und die Großraumtagespflege zu fördern sowie eine konstruktivere Zusammenarbeit mit nicht-städtischen Trägern zu pflegen. Der Neubau von städtischen Groß-KiTas ist nachvollziehbar, dennoch aus unserer Sicht nur ein Baustein bei der Schaffung von neuen Betreuungsplätzen, vor allem bei dem jetzt schon erkennbaren Personalmangel.

Bei allen angesprochenen Punkten muss der Stadtrat neben eigenen Gestaltungsmöglichkeiten seinen Einfluss in der Landesregierung geltend machen und mit entsprechenden politischen Forderungen und Impulsen diesen Prozess stärker mitgestalten. In diesem Zusammenhang sollte der Stadtrat die wissenschaftliche Expertise an den Universitäten und Hochschulen und die vielfältigen Praxiserfahrungen bei der Neugestaltung stärker einfließen lassen, zum Beispiel in Modell-KiTas.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der elementare Bildungsbereich eine höhere Wertschätzung erfahren sollte, was durch vielfältige Veränderungen kurz und mittelfristig erreicht werden kann.

2. KiTa-Platzvergabe:

Die KiTa-Platzvergabe durch die Stadtverwaltung ist nach wie vor höchst intransparent und ineffizient. Notwendig ist daher aus Sicht unserer Kitainitiative eine Verbesserung des Vergabesystems über das Eltern-Portal. Dazu gehört es aus unserer Sicht, dass alle Einrichtungen vollständige und aktuelle KiTa-Profile anzeigen, Ansprechpartner*innen mit Sprechzeiten veröffentlicht werden, die verschiedenen Stati (Eingang, in Bearbeitung, Warteliste etc.) angezeigt werden, konkrete und einstimmige Hinweise in den Infotext und die monatliche Eltern-Email formuliert werden.

Sodass für Eltern erkennbar ist, wie viel Bewerbungen in einer KiTa für einen gewünschten Zeitraum bereits vorliegen, die zeitnahe Einrichtung einer Platz-Tauschoption und eine Festlegung klarer und fairer Kriterien für die Platzvergabe unter Beteiligung von Eltern, Kita-Leiter*innen, Stadtverwaltung und Stadtrat. Weiterhin sollten Beschäftigte der Einrichtungen Verständnis für die Bedarfe der Eltern aufbringen können und dies auch in der Kommunikation zeigen, auch wenn ggf. kein Betreuungsplatz vermittelt werden kann.

3. Strukturen und Zusammenarbeit:

Für die Finanzierung der Kinderbetreuung muss der neue Stadtrat insgesamt deutlich mehr Geld in die Hand nehmen sowie neue Ideen innovativ und mutig aufgreifen, um Lösungen für die drängenden Problemen konkret umsetzbar zu machen, ohne dies auf den Schultern der Eltern und Beschäftigten in den Einrichtungen auszutragen. Dazu gehört es auch, Veränderungen positiv zu verstehen und Prozesse nach den Bedarfen auszurichten und nicht nach bestehenden Strukturen.

Positiv ist zu erwähnen, dass der Runde Tisch KiTa von der Stadt initiiert wurde, an dem sich in der Regel ein Mal im Jahr Vertreter*innen des Jugendamts, der städtischen und freien Träger sowie Stadtratsmitglieder und die Leipziger Kitainitiative treffen, um über aktuelle Themen der Kinderbetreuung zu sprechen. Dazu wurde und wird immer wieder formuliert, dass eine offene und kontinuierliche Kommunikation zwischen allen Beteiligten notwendig ist und die jeweiligen Bedarfe stärker kommuniziert und schneller angesprochen sowie realisiert werden sollten.

Dazu ist es notwendig, solche Treffen oder auch andere Formate (z. B. Informationsabende für Eltern vgl. mit Infoabend für werdende Eltern), regelmäßig zu veranstalten und stärker in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Die Überlegungen und Forderungen finden sich zunehmend unter l-iz.de/tag/umfrage

Die bisherige Arbeit der Parteien in ihren Fraktionen im Stadtrat, Videos und Artikel finden sich unter l-iz.de/tag/stadtrat

Die Leipziger Kitainitiative im Internet

Die LZ Nr. 67: Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Leipziger ZeitungKommunalwahlUmfrageLeipziger Kitainitiative
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.