Umfrage zur Stadtratswahl (8)

Die Leipziger Kitainitiative: Nach wie vor gibt es genug verzweifelte Eltern

WahlumfrageLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 67Im Rahmen der Umfrage der LEIPZIGER ZEITUNG bei Initiativen, Vereinen und Verbänden in Leipzig geht es um die Wünsche engagierter Bürger an den kommenden Stadtrat. Nach der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 werden 70 neue und bekannte Stadträtinnen die Geschicke unserer Stadt für weitere fünf Jahre bestimmen.

Die Leipziger Kitainitiative ist eine ehrenamtlich arbeitende und parteiunabhängige Leipziger Bürgerinitiative (gegr. 2012), bestehend aus einer Gruppe Leipziger Eltern, Pädagoginnen und Pädagogen, die sich für eine Verbesserung der Kinderbetreuungssituation in Leipzig und Sachsen (in Zusammenarbeit mit dem Graswurzelbündnis) einsetzen. Die Arbeit des Stadtrates hat hier unmittelbare Bedeutung: Der Stadtrat ist zuständig für die Versorgung mit Betreuungsplätzen, die Gestaltung der KiTa-Platzvergabe und die Qualitätssicherung in der Kinderbetreuung.

Zusätzlich gibt er Vorgaben bei der Finanzierung der Kinderbetreuung – das betrifft die Gehälter für Erzieherinnen und Erzieher ebenso wie die Höhe der Elternbeiträge. Dem aktuellen Leipziger Stadtrat ist es seit seinem Amtsantritt 2014 nicht gelungen, eine ausreichende Versorgung an Betreuungsplätzen sicherzustellen. Die Anzahl der Eltern, die verzweifelt nach einem Betreuungsplatz suchen, ist nach wie vor sehr hoch und im letzten Jahr nochmals angestiegen.

Die drei dringendsten Probleme und Entscheidungen:

1. Betreuungs- und Arbeitsbedingungen:

Der aktuelle Betreuungsschlüssel in Sachsen, der nicht den wissenschaftlich belegten Zielgrößen entspricht, schlechter als in allen anderen Bundesländern ist und in der Praxis sich nochmals durch verschiedene Faktoren (Weiterbildungszeiten, Urlaub, Krankheit etc.) negativ verändert, muss dringend verbessert werden!

Dies ist ein entscheidender Faktor, um nicht zu sagen der entscheidende Faktor, um Bildungsprozesse im Elementarbereich bestmöglich zu fördern und den damit verbundenen Zielen gerecht zu werden. Außerdem führt ausreichend Personal zu verbesserten Arbeitsbedingungen, was wiederum für die aktuell in diesem Bereich Beschäftigten und die potenziellen Erzieher*innen ein wichtiger Punkt ist.

In diesem Zusammenhang stehen die Rahmenbedingungen für Erzieher*innen, die in Hinblick auf Einstiegsmöglichkeiten, Aus- und Weiterbildung und Gehalt (vgl. mit Lehrämtern) adäquat weiterentwickelt werden sollten. Dazu gehört auch, dass die bestehenden Quereinsteiger*innen-Programme ausgebaut sowie mehr duale Ausbildungen und/oder ein Studium der Elementarpädagogik, wie es bereits in zahlreichen europäischen Ländern etabliert ist, angestrebt wird.

Außerdem ist es weiterhin notwendig, ausreichend Kinderbetreuungsplätze zu schaffen. Dazu fordern wir die Stadt auf, stärker Klein-KiTas, Kitagründungsinitiativen und die Großraumtagespflege zu fördern sowie eine konstruktivere Zusammenarbeit mit nicht-städtischen Trägern zu pflegen. Der Neubau von städtischen Groß-KiTas ist nachvollziehbar, dennoch aus unserer Sicht nur ein Baustein bei der Schaffung von neuen Betreuungsplätzen, vor allem bei dem jetzt schon erkennbaren Personalmangel.

Bei allen angesprochenen Punkten muss der Stadtrat neben eigenen Gestaltungsmöglichkeiten seinen Einfluss in der Landesregierung geltend machen und mit entsprechenden politischen Forderungen und Impulsen diesen Prozess stärker mitgestalten. In diesem Zusammenhang sollte der Stadtrat die wissenschaftliche Expertise an den Universitäten und Hochschulen und die vielfältigen Praxiserfahrungen bei der Neugestaltung stärker einfließen lassen, zum Beispiel in Modell-KiTas.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass der elementare Bildungsbereich eine höhere Wertschätzung erfahren sollte, was durch vielfältige Veränderungen kurz und mittelfristig erreicht werden kann.

2. KiTa-Platzvergabe:

Die KiTa-Platzvergabe durch die Stadtverwaltung ist nach wie vor höchst intransparent und ineffizient. Notwendig ist daher aus Sicht unserer Kitainitiative eine Verbesserung des Vergabesystems über das Eltern-Portal. Dazu gehört es aus unserer Sicht, dass alle Einrichtungen vollständige und aktuelle KiTa-Profile anzeigen, Ansprechpartner*innen mit Sprechzeiten veröffentlicht werden, die verschiedenen Stati (Eingang, in Bearbeitung, Warteliste etc.) angezeigt werden, konkrete und einstimmige Hinweise in den Infotext und die monatliche Eltern-Email formuliert werden.

Sodass für Eltern erkennbar ist, wie viel Bewerbungen in einer KiTa für einen gewünschten Zeitraum bereits vorliegen, die zeitnahe Einrichtung einer Platz-Tauschoption und eine Festlegung klarer und fairer Kriterien für die Platzvergabe unter Beteiligung von Eltern, Kita-Leiter*innen, Stadtverwaltung und Stadtrat. Weiterhin sollten Beschäftigte der Einrichtungen Verständnis für die Bedarfe der Eltern aufbringen können und dies auch in der Kommunikation zeigen, auch wenn ggf. kein Betreuungsplatz vermittelt werden kann.

3. Strukturen und Zusammenarbeit:

Für die Finanzierung der Kinderbetreuung muss der neue Stadtrat insgesamt deutlich mehr Geld in die Hand nehmen sowie neue Ideen innovativ und mutig aufgreifen, um Lösungen für die drängenden Problemen konkret umsetzbar zu machen, ohne dies auf den Schultern der Eltern und Beschäftigten in den Einrichtungen auszutragen. Dazu gehört es auch, Veränderungen positiv zu verstehen und Prozesse nach den Bedarfen auszurichten und nicht nach bestehenden Strukturen.

Positiv ist zu erwähnen, dass der Runde Tisch KiTa von der Stadt initiiert wurde, an dem sich in der Regel ein Mal im Jahr Vertreter*innen des Jugendamts, der städtischen und freien Träger sowie Stadtratsmitglieder und die Leipziger Kitainitiative treffen, um über aktuelle Themen der Kinderbetreuung zu sprechen. Dazu wurde und wird immer wieder formuliert, dass eine offene und kontinuierliche Kommunikation zwischen allen Beteiligten notwendig ist und die jeweiligen Bedarfe stärker kommuniziert und schneller angesprochen sowie realisiert werden sollten.

Dazu ist es notwendig, solche Treffen oder auch andere Formate (z. B. Informationsabende für Eltern vgl. mit Infoabend für werdende Eltern), regelmäßig zu veranstalten und stärker in der Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Die Überlegungen und Forderungen finden sich zunehmend unter l-iz.de/tag/umfrage

Die bisherige Arbeit der Parteien in ihren Fraktionen im Stadtrat, Videos und Artikel finden sich unter l-iz.de/tag/stadtrat

Die Leipziger Kitainitiative im Internet

Die LZ Nr. 67: Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

Leipziger ZeitungKommunalwahlUmfrageLeipziger Kitainitiative
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.