Baudezernat legt neuen Masterplan für die Stadtbeleuchtung vor

Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.

Die Straßenbeleuchtung Leipzigs soll künftig vollständig auf LED-Licht umgerüstet werden. Neben der damit verbundenen Energie- und CO2-Ersparnis soll dies auch die Sicherheit im öffentlichen Raum erhöhen, da das warmweiße Licht die Umgebung farbecht wiedergibt, formuliert das Planungsdezernat die Grundzüge des neuen Masterplans. Obwohl das so simpel nicht stimmt.

Denn an den Hauptverkehrsstraßen wird die Stadt weiterhin auf starkes weißes Licht setzen.

„Schon aus Sicherheitsgründen“, betonte Stefan Heinig, Amtierender Leiter Stadtplanungsamt, am Mittwoch im Pressegespräch, in dem Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau das neue Lichtkonzept in Grundzügen vorstellte.

Diesen Lichtmasterplan hat die Stadtspitze jetzt auf Vorschlag von Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau beschlossen. Dieser regelt sowohl, welche Leuchten an welcher Stelle im Stadtgebiet eingesetzt werden, als auch die Inszenierung der nächtlichen Leipziger Stadtsilhouette.

Zudem definiert der Plan erstmals sogenannte „Lichtempfindliche Gebiete“, in denen aus Gründen des Umweltschutzes einer Lichtverschmutzung vorgebeugt werden soll. Dazu zählen Forst- und Landwirtschaftsflächen, aber auch Wiesen, Parks und Gewässer. Gerade nächtliches Licht wirkt sich schädlich auf die hier lebenden Insekten, Vögel, Fledermäuse oder auch Fische aus. Die Beleuchtung in diesen sensiblen Bereichen darf daher nur eine Farbtemperatur von maximal 3.000 Kelvin haben und muss gegen den Nachthimmel abgeschirmt sein.

Neue Leuchten sollen in diesen Gebieten möglichst nicht installiert werden, direktes Anstrahlen von Gewässern ist nur in Ausnahmen zugelassen und eine Lichtbeschränkung ab 22 Uhr wird angestrebt. Der Plan schreibt jedoch gleichzeitig vor, welche Wege und Straßen in diesen lichtempfindlichen Bereichen derzeit und künftig ausgeleuchtet werden – die Leipziger sollen sich bei abendlichen Parkspaziergängen weiterhin sicher fühlen.

Vergleichbare Pläne zu „Lichtempfindlichen Gebieten“ habe er zwar in anderen Städten noch nicht gefunden, sagt Stefan Heinig. „Aber mit dem Thema beschäftigen sich mittlerweile alle.“ Es geht ja nicht nur um die öffentlichen Parks der Stadt, die für viele Tiere und Insekten Rückzugsräume sind, sondern auch um das ganze Schutzgebiet Leipziger Auenwald, die vor überschüssig ausgestrahltem Licht bewahrt werden sollen.

Wobei es da auch künftig Konflikträume geben wird, denn die Hauptstraßen, die die Elsteraue schneiden, bleiben weiter in starkem weißen Licht ausgeleuchtet.

Gedämpfteres Licht – bis 3.000 Kelvin – wird es nur in den Seitenstraßen geben, dort also, wo die meisten Leipziger wohnen und durch grelle Straßenleuchten nicht aus dem Schlaf geblendet werden sollen.

Für Leipzig als überregionales touristisches Reiseziel spiele aber auch die nächtliche Beleuchtungsszenerie im Stadtzentrum eine wichtige Rolle, so Heinig. Der Illuminationsplan für die Innenstadt sieht eine Grundbeleuchtung der Straßen und Gassen durch die historische Schinkelleuchte vor. In diese Lichtszenerie sind zehn besondere Orte als Lichtinseln eingebettet. Dazu zählen Solitäre wie die Oper, das Alte Rathaus mit Marktensemble oder das Bildermuseum. Denkmäler, wie etwa das Standbild für Richard Wagner auf dem Goerdelerring oder das Schumann- und Gellert-Denkmal werden weiterhin angestrahlt.

Auch im weiteren Stadtgebiet identifiziert der Plan 16 markante Bauwerke, deren Ausleuchtung den jeweiligen Stadtteil effektvoll in Szene setzen und die Vielfalt der Stadt unterstreichen sollen. Die neuen angestrahlten Gebäude sollen die Identifikation der Bürger mit ihrem Stadtviertel stärken. Angedacht ist daher beispielsweise ebenso, das Parkschloss Grünau, das Viadukt am Parkbogen Ost oder auch den Bismarckturm zu illuminieren. An der Alten Messe sollen künftig markante Gebäude inszeniert werden, ebenso westliche Eingangsbauten des Rundlings. Wichtig, so Heinig: Angestrahlt werden sie stets von oben nach unten, damit nicht zu viel Licht nach oben abstrahlt.

Das Konzept ist Grundlage für alle Beleuchtungsplanungen im öffentlichen Raum und wird bei der fortlaufenden Modernisierung der Stadtbeleuchtung angewendet. Die im Masterplan gelisteten Standardleuchten sollen zudem künftig regelmäßig überprüft werden, um gegebenenfalls smarte Zusatzfunktionen integrieren zu können. Straßenlaternen sind beispielsweise als wertvolle Infrastruktur für die Themen 5G oder Autonomes Fahren denkbar.

Letzteres aber wirkt auch wie ein Stopper. „Wir wissen ja noch nicht, welche Funktionen wir künftig alles in die Maste integrieren müssen“, so Dubrau. „Die Masten der Zukunft werden völlig anders aussehen als heute.“

Aber Masterplan bedeutet in diesem Fall auch: Bis die ganze Stadt flächendeckend mit LED-Leuchten ausgestattet ist, wird es wohl mindestens zehn Jahre dauern, wie Michael Mahler vom Verkehrs- und Tiefbauamt, Abteilung Stadtbeleuchtung, betont. Von den über 54.000 Leuchten im Stadtgebiet sind bislang erst zehn Prozent mit LED-Leuchten ausgestattet. Nicht nur das Budget zum Lampenaustausch ist begrenzt, auch der Personalbestand.

Von 69 Mitarbeitern in der Abteilung Stadtbeleuchtung sind 35 direkt für die Beleuchtung zuständig, davon 25 Monteure. Weitere fünf sind allein im Schichtdienst rund um die Uhr für die Überwachung nicht nur der Stadtbeleuchtung, sondern auch der 420 Lichtsignalanlagen zuständig. Wenn es irgendwo zu Ausfällen kommt, müssen sie jederzeit in der Lage sein, Reparatur oder Ersatz zu organisieren.

Für die Instandhaltung der gesamten Stadtbeleuchtung stehen jedes Jahr 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Dass der Austausch von LED-Leuchten überhaupt systematisch vorangeht, hat mit dem dafür extra zur Verfügung gestellten Budget von 150.000 Euro pro Jahr zu tun.

In Geld kann Michael Mahler zwar nicht beziffern, welche Einsparungen die Umrüstung am Ende bringt. Aber eine verlässliche Größe ist der Energieverbrauch. 18,5 Millionen kW/h verbraucht die Leipziger Stadtbeleuchtung heute jedes Jahr. Mit der Umrüstung auf LED rechnet Mahler pro Jahr mit einer Energieeinsparung von 1,2 Millionen kW/h, umgerechnet 720 Tonnen CO2.

Eine Lichtsatzung für Leipzig ist rechtlich nicht möglich, aber einen Lichtmasterplan soll es geben

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Stadtbeleuchtung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
5 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1 Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.
Bockwurst. Einfach Kult! Das Büchlein für alle, die die Bockwurst schon immer unterschätzt haben
Herbert Frauenberger: Bockwurst. Einfach Kult! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan bringt sie gedanklich tatsächlich nicht zusammen: bekannte Fernsehköche wie Herbert Frauenberger und so alltägliche Esswaren wir z. B. Bockwürste. Aber die Bockwurst hat es in sich. Auch weil man sie unterschätzt. Man weiß zwar als landläufiger Käufer von Bockwurst mit Brötchen nicht, was drin ist. Aber mit Frauenberger erfährt man es.
Ab dem 20. November im Cineplex: Eiskönigin 2 mit FSK 0 und „hohem Besuch“ am 1. Advent
Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Wenn zum Feiertag (Buß- und Bettag) am Mittwoch, den 20.11., um 10:15 Uhr DIE EISKÖNIGIN zum ersten Mal auf der Leinwand zu sehen ist, können sich auch die kleinsten Kinobesucher über Elsas neue Abenteuer freuen. Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) hat sich ein Urteil über die heißersehnte Fortsetzung gebildet, die nun in Deutschland mit der FSK0 ohne Altersbeschränkung ins Kino kommt.