Auch das Amt für Umweltschutz gibt nun zu: Die Treibhausgas-Emissionen in Leipzig sinken zu langsam

Für alle LeserDer Klimawandel ist ein Problem – nicht nur für die zähe Politik auf Länderebene, auch in Leipzig. Wenn Verwaltungen an ihren eingespielten Prozessen festhalten und den Druck einer notwendigen Veränderung nicht in Handeln umsetzen, dann passiert genau das, was derzeit mit der „Europäischen Energie- und Klimaschutzkommune“ Leipzig passiert: Die Stadt schafft ihre selbst gesetzten Ziele nicht. Und auch das Sofortpaket von Burkhard Jung gegen den Klimanotstand hilft nicht die Bohne.

Es ist nicht ehrgeizig genug. Das hatte ja auch schon „Fridays for Future“ kritisiert. Seit 2011 hat Leipzig einfach neun wertvolle Jahre vertan, um die CO2-Emissionen in der Stadt wirklich wie geplant zu senken. Seit dem Pariser Klimaabkommen 2015 wissen auch die Regierungen, dass sie keine Zeit mehr haben, dass sie über 40 Jahre lang die Warnungen der Wissenschaft ignoriert haben und damit erst dafür gesorgt haben, dass der Zeitraum, in dem die Menschheit hätte handeln können, auf zehn Jahre geschrumpft ist.

Zehn Jahre, in denen genau jenes CO2-Level in der Atmosphäre erreicht wird, das gerade noch eine Erwärmung der Atmosphäre um 2 Grad ergibt. Den Wert, den Wissenschaftler für unsere Zivilisation für den maximal verkraftbaren halten.

2014 schien Leipzig da auf die richtige Spur einzuschwenken. Tapfer verkündete die Stadt, bis 2050 spätestens klimaneutral zu sein. Von knapp 6 Tonnen Co2 pro Einwohner sollten die Emissionen schon bis 2020 auf 4,5 Tonnen sinken.

Doch dieses Ziel wird Leipzig nicht erreichen. Dazu spricht erstmals auch das Leipziger Amt für Umweltschutz klare Worte: Am Dienstag, 23. Juni, meldete es – mit einiger Verspätung – dass der neue Bericht zum Klimaschutzprozess der Stadt jetzt vorliegt. Er liegt aktuell zum Herunterladen auf leipzig.de/klimaschutz im Bereich „Publikationen“ bereit.

Tatsächlich ist es der Bericht für das Jahr 2018 und beinhaltet die Zahlen bis 2017. Aber die Zahlen sind aussagekräftig genug.

Wie aus dem Bericht hervorgeht, sind die Werte der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig in den vergangenen Jahren zu langsam gesunken.

„Maßstab ist dabei der Beschluss des Stadtrates zum Klimanotstand, der für Leipzig bis spätestens 2050 Klimaneutralität vorsieht“, erläutert dazu Peter Wasem, Leiter des Amtes für Umweltschutz.

„Eine Absenkung der Treibhausgasemissionen mit der derzeitigen Rate führt allerdings dazu, dass das Emissionskontingent, das uns bis 2050 noch zur Verfügung steht, bereits im Jahr 2026 erschöpft sein wird und deshalb – quasi über Nacht – die Klimaneutralität erreicht sein müsste. Da dies praktisch unmöglich ist, ist es notwendig, bereits jetzt erhebliche zusätzliche Anstrengungen zu unternehmen, die Minderungsrate entscheidend zu steigern.“

Wie soll Leipzig das CO2-Ziel von 2026 schaffen? Grafik: Stadt Leipzig, Umsetzungsbericht "Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ 2018

Wie soll Leipzig das CO2-Ziel von 2026 schaffen? Grafik: Stadt Leipzig, Umsetzungsbericht „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ 2018

Neben den Daten und Aussagen zur Treibhausgasbilanzierung wird im Bericht auch der Umsetzungsstand der über 100 Maßnahmen des Leipziger Energie- und Klimaschutzprogramms für das Jahr 2018 abgebildet. Nebst Einschätzung zur Umsetzung. Und auch hier hapert es gewaltig.

Die Broschüre informiert zudem ausführlich über den Einsatz der verschiedenen Energieträger in der Stadt Leipzig. So werden etwa die relevanten Einzelergebnisse zum Energieverbrauch und den Treibhausgasemissionen nach den drei Sektoren „Haushalte“, „Wirtschaft und kommunale Einrichtungen“, „Verkehr“ und den verschiedenen Energieträgern aufgeschlüsselt.

Die Broschüre „Europäische Energie- und Klimaschutzkommune“ informiert jährlich sowohl über die Erfolge, als auch die Hemmnisse im kommunalen Klimaschutzprozess und will gesellschaftliche Diskussionen über den weiteren Weg anregen. Der weitere Weg des kommunalen Klimaschutzprozesses wird Inhalt der ersten klimapolitischen Stunde in der Ratsversammlung am 9. Juli 2020 sein, kündigt Wasem an.

Und da wird es wahrscheinlich heftig zur Sache gehen. Denn auch die großen Initiativen, die Leipziger Klimawende wirklich anzupacken, kamen bislang allesamt aus dem Stadtrat – vom Ausstieg aus der Fernwärmeversorgung aus Lippendorf bis hin zur Mobilitätswende und dem 365-Euro-Ticket.

Und auch die Maßnahmen, die OBM Burkhard Jung in sein Sofortprogramm mit aufgenommen hat, sind zum größten Teil längst vom Stadtrat beschlossene Maßnahmen – von der Solardachstrategie bis zum Straßenbaumprogramm.

Und auch der Leipziger Ökolöwe ist ein gutes Stück verzweifelt über das Leipziger Kleckertempo. Er fordert Ergänzungen im Sofortprogramm des OBM. Denn die Leipziger Reduktionsziele werden deutlich verfehlt.

„Wir können nicht so weitermachen wie bisher. Die Menge an CO2-Emissionen, die Leipzig zur Verfügung steht, ist schon 2026 aufgebraucht. Das ist in sechs Jahren!“, warnt Friederike Lägel, umweltpolitische Sprecherin der Ökolöwen.

Im Juli soll ein kommunales Sofortprogramm zum Klimanotstand vom Stadtrat verabschiedet werden. Ein Dokument von großer Tragweite, wie Lägel betont: „Das Sofortprogramm zum Klimanotstand muss das Ruder herumreißen. Der Entwurf des Oberbürgermeisters weist in vielen Punkten in die richtige Richtung. Er enthält allerdings auch eklatante Lücken.“

In einer Liste zählen die Ökolöwen konkrete Maßnahmen auf, die im Entwurf des Sofortprogramms noch fehlen. „Diese sind vor dem Beschluss zwingend aufzunehmen“, fordert Lägel.

Die Klimanotstands-Liste der Ökolöwen.

In der Liste findet man viele Maßnahmen, mit denen sich Leipzigs Verwaltung in der letzten Zeit schwertat, auch weil das alte Bild einer autogerechten Stadt immer noch die Regeln bestimmt. Auch dann, wenn es um ÖPNV und Radverkehr geht, die beide gleichermaßen unter fehlenden Strukturen leiden.

Das Sofortmaßnahmen-Programm zum Klimanotstand kann auf kommunaler Ebene nur ein Anfang sein, findet Friederike Lägel: „Das Sofortprogramm ersetzt keinesfalls die zügige Umstellung der Stadtwerke Leipzig auf einen 100-prozentigen Ökostromanbieter, den vollständigen Vollzug der Wärmewende in Leipzig und den schnellen Ausstieg aus der Braunkohle.“

Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

ÖkolöweCO2-EmissionenKlimaschutzplanKlimanotstand
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Siebenhöfen: Bernd Sikora schreibt einen Jugendroman zur ganz frühen Industriegeschichte im Erzgebirge
Bernd Sikora: Siebenhöfen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie verarbeitet man eigentlich seinen Kummer als Architekt und Kenner historischer Baukunst, wenn gerade in dem Moment, in dem Sachsen sich als Land der Industriekultur feiert, reihenweise die Zeugen der frühesten Industriearchitektur abgerissen werden? Für Bernd Sikora war es doppelt schmerzhaft, weil es 2016 auch ein Bauwerk in seiner erzgebirgischen Kindheitslandschaft betraf: die Meinertsche Spinnmühle in Oelsnitz.
Nächster Termin der Open Air Konzertreihe im Botanischen Garten
Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Weil es so schön war, gleich nochmal... „Summertime – Musik im Garten“ ist eine Open Air Konzertreihe über die Sommermonate in unserem schönen Gartenambiente. Die Konzerte finden jeweils sonntags um 15 Uhr statt – und nur bei gutem Wetter, denn alles spielt sich unter freiem Himmel ab.
Mittwoch, der 15. Juli 2020: Stadtrat und Landtag mit wichtigen Entscheidungen
Oberbürgermeister Burkhard Jung verabschiedete den Stadtrat heute in die Sommerpause. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war die letzte Sitzung des Stadtrates und die vorletzte Sitzung des Landtages vor der Sommerpause. Während ersterer unter anderem ein Sofortmaßnahmenprogramm für den Kampf gegen die Klimakrise beschloss, stimmte letzterer über das Dauerthema Gemeinschaftsschule ab. Ein CDU-Oberbürgermeister darf zwei AfD-Politiker derweil nicht als Nazis bezeichnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 15. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will seine Clubs retten + Video
Jürgen Kasek (Grüne) setzte sich bereits für die Aufhebung der Sperrstunde ein, nun gehts ans Clubs-Retten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFast alle Geschäfte und Einrichtungen dürfen nach wochenlangen Verboten wieder öffnen – wenn auch mit Einschränkungen. Doch bei einigen sorgt die Coronakrise noch immer für geschlossene Türen: den Clubs zum Beispiel. Die Stadt Leipzig hat sich nun auf Antrag der Grünen und mit Unterstützung der CDU zu den Clubs bekannt und wird diese bei der Suche nach alternativen Veranstaltungsformen unterstützen – möglicherweise auch finanziell.
Der Stadtrat tagt: Leipzig soll Bedarf an offenen Freizeittreffs erfassen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGibt es in Leipzig zu wenig Freizeittreffs für Kinder und Jugendliche? Die Mehrheit des Stadtrates hat die Verwaltung nun damit beauftragt, den Bedarf zu ermitteln und gegebenenfalls ein Konzept zur Beseitigung des Missstandes zu erarbeiten.
Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen + Video
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.