19.7 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Der Stadtrat tagt: Leipzig will 2023 die Fernwärmeversorgung aus Lippendorf beenden + Video

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Der Stadtrat hat am Mittwoch, den 30. Oktober, mit großer Mehrheit beschlossen, 2023 aus der Fernwärmeversorgung aus Lippendorf auszusteigen. Sollte es „unvorhergesehene Ereignisse“ geben, kann der Ausstieg auf spätestens 2025 verschoben werden. Vor allem die Stadtverwaltung hatte mit Blick auf die Versorgungssicherheit davor gewarnt, sich auf einen frühen Ausstieg festzulegen.

    Leipzig möchte 2023 aus der Fernwärmelieferung aus Lippendorf aussteigen. Das haben sowohl Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) als auch verschiedene Fraktionen des Stadtrates in den vergangenen Monaten erklärt. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 30. Oktober, fand sich das Thema gleich in mehreren Anträgen wieder.

    Die Grünen forderten in einem ersten Antrag zunächst: „Die Leipziger Gruppe wird per Gesellschafterweisung beauftragt, sämtliche Bausteine zur Wärmeselbstversorgung bis 2022 zu realisieren und keinerlei Verträge mit dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf über 2023 hinaus abzuschließen.“

    Später schob die Fraktion eine umfangreiche Neufassung hinterher. Dort hieß es nun an oberster Stelle, dass der Ausstieg aus der Fernwärmelieferung auf Basis der Braunkohle im Jahr 2022 beginnen soll. Die aus dem Braunkohlekraftwerk Lippendorf gelieferte Fernwärme soll schon bis 2023 vollständig ersetzt werden. Diese hat laut Stadtverwaltung aktuell einen Anteil von 50 bis 70 Prozent an der nach Leipzig gelieferten Fernwärme.

    Katharina Krefft (B90/Die Grünen) vor dem Ratssaal am 30. Oktober 2019. Foto: Michael Freitag
    Katharina Krefft (B90/Die Grünen) vor dem Ratssaal am 30. Oktober 2019. Foto: Michael Freitag

    Außerdem forderten die Grünen unter anderem, neue Erzeugungskapazitäten für die unabhängige Wärmeversorgung der Stadt und ausreichend ergänzende Speicherkapazitäten aufzubauen. In zwei Jahren soll die Umsetzung der Beschlüsse evaluiert werden.

    Die Linken möchten den Ausstieg nicht ganz so schnell vorantreiben. In einem Änderungsantrag ergänzten sie, dass die aus Lippendorf gelieferte Fernwärme „bei unvorhergesehenen Verzögerungen“ bis 2025 statt 2023 ersetzt werden könne. Die SPD nannte in ihrem Änderungsantrag das Jahr 2023 als Ziel, „spätestens jedoch bis 2026“.

    Weniger ambitioniert zeigte sich diesbezüglich die Stadtverwaltung. Diese nannte in ihrem Standpunkt das Jahr 2030 als Zielmarke. Womit die CDU einverstanden war, die ihrerseits ergänzte, dass ein Preis für Fernwärme sichergestellt werden müsse, der „für alle Bevölkerungsgruppen weiterhin bezahlbar bleibt“.

    Die AfD wollte sich vorab nicht auf ein Jahr festlegen, sondern die Verwaltung damit beauftragen, eine Abwägung von Vor- und Nachteilen zu erarbeiten – für den Fall, dass der Ausstieg nicht erst 2030, sondern schon 2023 erfolgt. Erst dann soll der Stadtrat darüber entscheiden.

    In der Ratsversammlung war vor allem die Versorgungssicherheit ein Thema. Laut Sabine Heymann (CDU) ist diese vor allem durch vielfältige Angebote gewährleistet. SPD-Stadtrat Christopher Zenker nannte ein Biomassekraftwerk und ein Kraftwerk zur thermischen Abfallverwendung als Bedingungen für Versorgungssicherheit.

    Aus Sicht des Linkspolitikers Michael Neuhaus kann sich Leipzig schon heute ohne Fernwärme aus Lippendorf versorgen. „Wir sind aber auf angemessene Reserven angewiesen.“

    Als weitere Herausforderungen nannten verschiedene Politiker/-innen aufwendige Genehmigungsverfahren und mögliche Klagen gegen neue Kraftwerke in Leipzig. Laut Sven Morlok (FDP/Freibeuter) hätten letztere wahrscheinlich aufschiebende Wirkung. Dem widersprach Jürgen Kasek (Grüne): Erst müsse ein Gericht einen Eilantrag zulassen – das sei nicht ausgeschlossen, aber unwahrscheinlich.

    Beratung heute vor großem Publikum: Ungewohnt volle Tribüne im Stadtrat. Foto: Michael Freitag
    Beratung heute vor großem Publikum: Ungewohnt volle Tribüne im Stadtrat. Foto: Michael Freitag

    Als Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) ans Rednerpult trat, entrollten Gäste auf der Tribüne – wie schon zuvor bei der Debatte zum Klimanotstand – ein Banner und forderten einen raschen Kohleausstieg. Vor allem aus der AfD-Fraktion gab es wütende Reaktionen. Nach wenigen Sekunden war das Schauspiel jedoch vorbei. Jung betonte nochmals, möglichst bis 2023 aus der Fernwärme aus Lippendorf aussteigen, sich aber nicht darauf festlegen zu wollen.

    Nach einer Beratungspause fanden die meisten Fraktionen und die Verwaltung einen Kompromiss: Leipzig wird 2023 aus der Fernwärme aus Lippendorf aussteigen, es sei denn, es kommt zu „unvorhergesehenen Ereignissen“. Dann wäre es spätestens 2025 der Fall. Zudem sollen die städtischen Gremien in zwei Jahren einen Sachstandsbericht zur Umsetzung des Beschlusses erhalten.

    Mit Ausnahme der AfD stimmten alle Stadträte und Stadträtinnen sowie Oberbürgermeister Jung für den Beschlussvorschlag. Für den Antrag der AfD wiederum stimmte niemand außerhalb der eigenen Fraktion.

    Das Video der Debatte um die kohlefreie Fernwärmeversorgung in Leipzig

    Quelle: Livestream der Stadt Leipzig

    Zum Livestream & Mitschnitt der Ratsversammlung vom 30. Oktober 2019

    Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige