Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger lädt Sachsens Verkehrsminister nach Grimma ein

So langsam platzt auch den Bürgermeistern in den sächsischen Landkreisen die Hutschnur, was die Schienenpolitik der Staatsregierung betrifft. Seit Jahren wird hier nur noch dreingeholzt. Seit den rabiaten Kürzungen der Regionalisierungsmittel ab 2011 wurden etliche Zugangebote gestrichen. Und Grimma, das seit 20 Jahren auf einen sinnvolle Zugverbindung nach Leipzig hofft, lädt jetzt den sächsischen Verkehrsminister zu sich ein.
Anzeige

Denn nur kurz war die 28.000-Einwohner-Stadt im Muldental für eine Einbindung ins Mitteldeutsche S-Bahn-Netz im Gespräch. Denn wenn die Städte im Raum Leipzig teilhaben sollen am Wachstum der zentralen Großstadt, dann ist eine verlässliche S-Bahn-Anbindung überlebenswichtig. Doch während sich Städte wie Delitzsch, Borna oder Eilenburg über eine Anbindung freuen können und die Bahnen in Markkleeberg sogar im 10-Minuten-Takt halten, geht die Bahnverbindung nach Grimma und Döbeln so nach und nach den Bach runter – die Angebote werden ausgedünnt und eine Abwärtsspirale der Fahrgäste ist im Gang.

Und der Oberbürgermeister von Grimma, Matthias Berger, ist zunehmend wütend, wenn er sieht, wie seine Stadt systematisch bei den Bahnverbindungen heruntergestuft wird.

In einem Offenen Brief wird er jetzt sehr deutlich: „Entgegen allen Zusagen und Beteuerungen von den in Sachsen für die verkehrstechnische Infrastruktur zuständigen Stellen ist es durch den Fahrplanwechsel zu einer weiteren erheblichen Verschlechterung der Anbindung unserer Stadt an den Bahnverkehr gekommen. Dies resultiert insbesondere daraus, dass Grimma nicht an das S-Bahnnetz angeschlossen ist.“

Aber wie bekommt man den nun seit Herbst 2014 verantwortlichen Verkehrsminister nach Grimma, damit er sich einfach mal ein Bild davon macht, wie sächsische Schienenverkehrspolitik regelrecht dafür sorgt, dass ganze Landstriche unattraktiv werden?

Martin Dulig ist zwar nicht schuld an der Entwicklung – die Weiche hin zu einer permanenten Ausdünnung der Schienenverbindungen im ländlichen Raum haben seine Vorgänger im Amt des Verkehrsministers gestellt – und dabei auch billigend in Kauf genommen, dass sich die Abwanderung aus den abgehängten Regionen verstärkt. Die sächsische Regierung redet zwar eine Menge über demografische Entwicklungen, hat aber nicht einmal das Sensorium dafür, dass sie selbst die Entwicklung erst recht forciert hat – auch mit der Ausdünnung des ÖPNV.

Oberbürgermeister Matthias Berger will nun den Sächsischen Staatsminister Martin Dulig, nach Grimma einladen und würde ihn auch gern persönlich vom Bahnhof in Grimma abholen. Vor Ort kann der sich dann das Problem der Bahnanbindung anschauen – am besten mit einer Zugfahrt.
Unzählige Anfragen gingen in den vergangenen Jahren bereits bei den Verantwortlichen ein, betont die Grimmaer Verwaltung, doch die Situation für die Stadt Grimma verschlechtert sich zusehends. In seinem Offenen Brief an den Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr beklagt Matthias Berger die Missstände der Bahnanbindung für Grimma. Er schlägt dem Minister vor, die Bahnstrecke von Grimma zum Flughafen Leipzig/Halle doch persönlich zu testen. „In diesem Fall dürfte Ihre Bahnfahrt von Grimma nach Leipzig zeitlich Ihrer Flugzeit Frankfurt/Main – Seoul nahe kommen“, erklärt der Oberbürgermeister.

Und deutlich wie bislang kein anderer Bürgermeister der Region benennt er die Folgen der immer wieder herabgestuften Bahnanbindung: „Abschließend ist nunmehr mit Erschrecken zu konstatieren, dass aufgrund der bisherigen infrastrukturellen Vernachlässigung durch Staatsregierung und Bahn ein Kreislauf in Gang gesetzt worden ist, der zwangsläufig zu einer weiteren Verschlechterung unserer verkehrstechnischen Anbindung führt.“

Auf eine Anfrage des Grünen-Landtagsabgeordneten Wolfram Günther hatte Dulig gerade erst geantwortet, dass eine Elektrifizierung der Strecke Leipzig – Grimma von Bahn und Staatsregierung in den nächsten Jahren nicht für notwendig erachtet wird. Die Antwort ließ auch das kopfstehende Denken der sächsischen Verkehrspolitik durchblicken, das nicht davon ausgeht, dass Fahrgastzahlen sinken, wenn Strecken nicht saniert werden, sondern steigende Fahrgastzahlen als Voraussetzung erwartet, um überhaupt erst an Sanierung zu denken.

So eine Entwicklung zwingt die Bewohner einer Region natürlich zum Umsteigen – in der Regel aufs Auto.

Aber Matthias Berger sieht die Zukunft seiner Stadt nicht nur auf der Landstraße.

Die Stadt Grimma hat sich in den letzten 15 Jahren enorm entwickelt – trotz zweier Naturkatastrophen, betont die Verwaltung der Stadt, die mit diesen beiden Flutereignissen jedes Mal auch deutschlandweit in den Schlagzeilen war. Doch für die sächsische Regierung war das nie auch nur ein Ansatzpunkt, über eine Verbesserung der Zuganbindung nachzudenken.  Mit 28.500 Einwohnern zählt Grimma nach Leipzig sogar die meisten Einwohner in Westsachsen. Und mit einer Fläche von 217 km² hat sie sich zur größten kreisangehörigen Flächenkommune Sachsens entwickelt.

„Doch die infrastrukturelle Anbindung läuft entgegen des Trends. Für die Stadt, ihre Bevölkerung und ihre Wirtschaft, bedeutet dies eine enorme Belastung. Hier besteht dringender Handlungsbedarf“, mahnt das Grimmaer Rathaus.

Seinen Offenen Brief beschloss Mathias Berger dann mit der Einladung an Martin Dulig zu einem Gespräch „Quo vadis – Bahn, wo fährst du?“ Natürlich in Grimma. Und bittteschön: Anreise per Bahn.

Der Offene Brief von Matthias Berger an den Sächsischen Verkehrsminister.

GrimmaMitteldeutsche S-BahnOffener BriefRegionalisierungsmittelElektrifizierung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Forschung: Selbst beim Denken und Fühlen folgen wir der Logik der Evolution
Das menschliche Gehirn ist entlang zweier Achsen organisiert. Dieses Prinzip scheint sich durch die Hirnorganisation aller Primaten zu ziehen. Grafik: Valk/ MPI CBS

Grafik: Valk/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist ein wundersames Ding, Ergebnis von Millionen Jahren Evolution und trotzdem (oder gerade deshalb) in der Lage, enorme Gedächtnis- und Erkenntnisleistungen zu vollbringen. Leipziger Kognitionsforscher versuchen seit Jahren, die dazu nötigen Strukturen im Gehirn zu lokalisieren. Manchmal sprechen sie gar von einer „mentalen Landkarte“. Jetzt haben sie zwei Achsen definiert, auf denen die Genese unseres Gehirns vonstatten ging.
Corona-Verluste: Auch der ZVNL appelliert an die Staatsregierung, nicht nur 70 Prozent der Verluste zu ersetzen
S-Bahn-Station Leipzig-Markt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas sich die Mitglieder des sächsischen Regierungskabinetts gedacht haben, als sie beschlossen, (erst einmal) nur 70 Prozent der durch die Corona-Einschränkungen verursachten Schäden im ÖPNV auszugleichen, ist auch zwei Wochen nach dem Kabinettsbeschluss nicht klar. Mit den betroffenen Verkehrsunternehmen und Kommunen jedenfalls scheint man nicht gesprochen zu haben. Nun kritisieren auch die im ZVNL versammelten Kommunen diesen seltsamen Kürzungsvorgang.
Gerichtsprozess in Bozen macht Pestizideinsatz in Apfelplantagen jetzt erst recht zum Medienthema
Alexander Schiebel und Karl Bär. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserIn Zeiten von Insektensterben und zunehmenden Allergien war das wohl kein kluger Schachzug. Wer wird Äpfel aus Südtirol nicht misstrauisch anschauen, wenn der Prozess gegen den Autor von „Das Wunder von Mals“ erst richtig losgeht und Zeitungen aus aller Welt darüber berichten, wie der Südtiroler Landesrat für Landwirtschaft, Arnold Schuler, versucht, den Pestizideinsatz in den Tiroler Apfelplantagen per Gerichtsbeschluss unsichtbar zu machen? Mehr Aufmerksamkeit für diesen massiven Chemieeinsatz kann er gar nicht erzeugen. Und dabei schien er sogar einen Moment lang vernünftig zu werden.
Der Herbstauftakt bringt eine erste leichte Entspannung für den Leipziger Arbeitsmarkt
Entwicklung der Arbeitslosigkeit August zu September 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserInsgesamt waren Ende September in der Stadt Leipzig 26.111 Menschen bei der Arbeitsagentur und dem Jobcenter arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosigkeit sank also gegenüber August wieder um 613 Menschen. Im Vergleich zum September 2019 lag die Arbeitslosigkeit freilich noch immer um 6.541 Personen oder 33,4 Prozent höher. So viele Arbeitslose hatte Leipzig zuletzt im Jahr 2015.
Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier: Warum wir mehr ehrliche Alte brauchen und weniger Festtagsgedudel
Rainer Moritz: Fräulein Schneider und das Weihnachtsturnier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit ruhiger Hand baut die in der Evangelischen Verlagsanstalt beheimatete Edition Chrismon eine kleine Reihe Weihnachtsgeschichten auf. Nur dass dort nicht die alten und bekannten Weihnachtserzählungen von Charles Dickens oder Ludwig Thoma erscheinen, sondern Texte heutiger Autorinnen und Autoren, die keine Scheu davor haben, auch die modernen Probleme mit diesem oft in Ritualen und Kaufrausch erstarrten Fest zu beschreiben.
Die Verfilmung des Bestsellers „Nikolaikirche“ am 1. Oktober im Museum in der „Runden Ecke“
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 1. Oktober 2020, 19.00 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Erich Loest „Nikolaikirche“. „Nikolaikirche“ ist die Verfilmung des Bestsellers von Erich Loest.
These #23: Jugendarbeit droht ein Bedeutungsverlust, da sie zunehmend als on/off-Dienstleister verstanden wird
Kalender-These #23 – Oktober 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserEine bedarfsgerechte Jugendarbeit kann nicht beliebig eingesetzt werden. Sie ist ganzheitlich, präventiv und kontinuierlich wirksam. Jugendarbeit ist Zukunftsarbeit! Soziale Arbeit als Dienstleistung zu beschreiben, ist Teil einer breiten fachlichen Diskussion über Begriffe wie Qualität, Wirksamkeit oder Outputorientierung, kurz der Ökonomisierung einer am Menschen und dessen Entwicklung orientierten Arbeit.
Mittwoch, der 30. September 2020: Kontroverse um jüdischen Feiertag in Halle
Foto: Pixabay, Mauistik

Foto: Pixabay, Mauistik

Für alle Leser/-innenIm vergangenen Jahr suchte sich ein Antisemit den Jom-Kippur-Feiertag aus, um auf die Synagoge in Halle ein Attentat zu verüben. In diesem Jahr besuchte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Haseloff das Gebet in Halle – und sorgte mit seinem Verhalten für Ärger bei einer Überlebenden des Attentats. Außerdem: Der sächsische Landtag hat heute über Connewitz diskutiert. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 30. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Klänge der Hoffnung gegen das Sterben im Mittelmeer
Ensemble Klänge der Hoffnung. Foto: Roland Quester

Foto: Roland Quester

Mit einem Benefizkonzert in der Leipziger Nikolaikirche will die Stiftung Friedliche Revolution die Rettung von in Seenot geratenen Flüchtlingen im Mittelmeer unterstützen. Das Konzert ist für Sonntag, 4. Oktober, um 17.00 Uhr vorgesehen. Es steht unter dem Motto „Klänge der Hoffnung – gegen das Sterben im Mittelmeer“. Musikalisch gestaltet wird der Abend vom Ensemble „Klänge der Hoffnung“, das im Rahmen des gleichnamigen Stiftungsprojektes Musiker aus dem Iran, Polen, Syrien, Italien und Deutschland vereint.
Lindenow Festival 2020
Grafik: Lindenow e.V.

Grafik: Lindenow e.V.

Vom 2. bis zum 4. Oktober 2020 und unter Berücksichtigung besonderer Hygieneauflagen wird zum 16. Mal das LindeNOW Festival im Leipziger Westen stattfinden. Wie in den letzten Jahren lassen sich an dem Wochenende gegenwärtige künstlerische Positionen in temporären wie ständigen Kunsträumen sowie in Interventionen im öffentlichen Raum entdecken.
Leipziger Forschung zu Corona: Neandertaler-Genvariante erhöht das Risiko für schweren Verlauf von Covid-19
Forscherin im Reinraum des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserCovid-19 ist eigentlich eine sehr neue Mutation, mit der unsere Vorfahren nie in Berührung kamen. Aber das Virus trifft auf ein von Millionen Jahren geprägtes Immunsystem. Und auf einmal spielt sogar der Neandertaler in der Pandemie eine Rolle, wie die Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie jetzt melden. Denn wer eine bestimmte Neandertaler-Genvariante vererbt bekommen hat, dessen Risiko, an Covid-19 schwer zu erkranken, ist deutlich höher.
Basketball-Court am Connewitzer Kreuz: Ein in Connewitz akzeptierter Verein könnte künftig die Gestaltung der Graffiti-Fläche übernehmen
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür das mittlerweile berühmteste Leipziger Grafitto könnte es demnächst vielleicht so etwas wie ein ruhigeres Verhältnis mit den Nachbarn geben. Seit einigen Jahren beschäftigt ein kleines Hase-und-Igel-Rennen zwischen Polizei und nächtlichen Sprayern die Öffentlichkeit. Kaum hat die Stadt die Lärmschutzwand am Basketball-Court am Connewitzer Kreuz weiß getüncht, taucht über Nacht ein neues Grafitto auf, das die Polizei beleidigt. Mit einem Antrag mehrerer Stadträt/-innen im Stadtrat könnte sich das ändern.
Unerzählt und Unbezahlbar: Künstlerinnen der GEDOK Leipzig zeigen die meist ignorierte Seite der Leipziger Stadtgeschichte
Antje Brodhun, amtierende Leiterin des Kulturamtes Stadt Leipzig, Dr. Anselm Hartinger, Direktor des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig, und Michaela Weber (GEDOK Mitteldeutschland e.V.) in der Ratsstube des Alten Rathauses vor der künstlerischen Arbeit "ABARBEITEN" (Verstrickte Stadtratsvorlagen) von Mandy Gehrt. Foto: SGM, Julia Liebetraut

Foto: SGM, Julia Liebetraut

Für alle LeserDas Stadtgeschichtliche Museum wird munterer und zeigt zunehmend all jene Dinge, die in der alten, männerdominierten Geschichtsbetrachtung meist ignoriert wurden. Und dazu gehören nun einmal auch die Frauen, die auch in der Leipziger Stadtgeschichte bislang kaum über ein Alibiplätzchen am Katzentisch hinauskamen. Eine GEDOK-Ausstellung im Alten Rathaus thematisiert diese Marginalisierung jetzt erstmals. Und zwar direkt im Zusammenhang mit der ständigen Ausstellung.
Selbst im Leipziger Stadtgebiet sind Pestizidrückstände aus der Landwirtschaft nachweisbar
Die Messtellen und die Anzahl der gefundenen Pestizide vor Ort. Grafik: Umweltinstitut München

Grafik: Umweltinstitut München

Für alle LeserPestizide verbreiten sich in ganz Deutschland kilometerweit durch die Luft. Dies belegt die bislang umfassendste bundesweit durchgeführte Studie zur Pestizid-Belastung der Luft, die das Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft und das Umweltinstitut München in Auftrag gegeben haben. Die Ergebnisse der Messungen an insgesamt 163 Standorten in ganz Deutschland zwischen 2014 und 2019 wurden am Dienstag, 29. September, in Berlin veröffentlicht.
Corona-Resolution: Bündnis fordert die Abschaffung der Fallpauschalen und ein Ende der Profitlogik in den Krankenhäusern
Leipziger Uniklinikum Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas deutsche Gesundheitssystem ist eigentlich finanziell bestens ausgestattet. Bei den Gesundheitsausgaben ging es seit Jahrzehnten immer nur nach oben. Und trotzdem sind viele Leistungen massiv eingeschränkt worden, werden tausende Hausarztpraxen nicht besetzt und Dutzende Krankenhäuser mussten schließen. Der Grund dafür ist eine Umverteilung, die einige Bereiche zur Gewinnzone macht und ausgerechnet die Allgemeinversorgung ausbluten lässt: das System der Fallpauschalen. Dagegen regt sich jetzt massiver Widerstand.