Klimacamp und Pödelwitz

Grüne fordern Ministerpräsident und MIBRAG-Geschäftsführung auf, sich endlich der Kohle-Diskussion zu stellen

Für alle LeserAm Samstag, 28. Juli, findet in Leipzig die Demo „Klima schützen! Kohle stoppen!“ statt. Und es fällt auf, wie Sachsens Regierung zum Thema Kohleausstieg noch immer schweigt. Und nicht mal die drohende Zerstörung des 700-jährigen Pödelwitz scheint die Verantwortlichen aus ihrer Gemütsruhe zu bringen. Dabei ist längst klar, dass Sachsen den Kohleausstieg gestalten muss. Gerd Lippold fordert die Regierungsspitze deshalb auf, endlich Stellung zu nehmen.

Konkret sollen sich Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), die MIBRAG-Geschäftsführung sowie Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) der Diskussion mit den von Abbaggerung ihres Ortes bedrohten Pödelwitzern und den Teilnehmenden des Klimacamps stellen.

„Ich fordere Staatsregierung und die Geschäftsführung der MIBRAG auf: gehen Sie ins Klimacamp und stellen Sie sich dort der Diskussion mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern über einen sozialverträglichen Kohleausstieg, über die Perspektiven der Region und über die Zukunft des heutigen Bergbauunternehmens nach der Kohle“, erklärt Dr. Gerd Lippold, energie- und klimapolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion. „Ich werde selbstverständlich mehrfach vor Ort im Klimacamp sein und mir als Landtagsabgeordneter einen eigenen Eindruck verschaffen.“

Schon Kretschmers Vorgänger als Ministerpräsident, Stanislaw Tillich, wich jeder Diskussion um die Braunkohlezukunft in Sachsen aus. Aber wer ein solches Thema, das binnen weniger Jahre Gestalt annehmen kann, ignoriert, steuert eigentlich blind im Nebel. Und den können eigentlich auch die Betroffenen nicht ernst nehmen.

„Meine Aufforderung richtet sich zuerst an den Ministerpräsidenten. Herr Kretschmer führt derzeit viele Gespräche mit den Menschen in Sachsen. Warum nicht in Pödelwitz? Das 700-jährige Dorf Pödelwitz ist von Abbaggerung bedroht, obwohl niemand die Kohle unter dem Dorf braucht“, betont Lippold. „Die MIBRAG will das Dorf vom Erdboden tilgen, weil das billiger ist, als es beim weiteren Abbau zu schützen. Sie haben mit der MIBRAG über Polizeipräsenz zum Klimacamp gesprochen, Herr Ministerpräsident. Sprechen Sie auch mit den Menschen, die ihre Häuser, ihr Heimatdorf behalten und bewahren wollen. Schicken Sie nicht nur die Polizei vorbei, kommen Sie selbst!“

Und was ist mit dem Wirtschaftsminister? Der tourt gerade durch den Südraum, hat aber augenscheinlich Pödelwitz überhaupt nicht auf dem Schirm. Auch zum Kohleausstieg hört man nicht viel von ihm.

„Meine Aufforderung richtet sich auch an Wirtschaftsminister Dulig. Das ihm unterstellte Sächsische Oberbergamt ist die Genehmigungs- und Kontrollbehörde für den Braunkohlentagebau. Herr Minister, Sie sind während des Klimacamps wenige Kilometer entfernt im Leipziger Südraum unterwegs, um ein touristisches Besichtigungsprogramm zu absolvieren“, sagt Lippold. „Lassen Sie mal ein Snackbuffet aus und machen Sie einen Abstecher zu den Menschen nebenan, die mit Unterstützung Ihrer Behörde im Jahr 3 nach der Klimakonferenz in Paris noch immer von Zwangsumsiedlung für sinnlose Tagebauerweiterungen bedroht sind.“

Und Lippold wendet sich bei der Gelegenheit auch gegen die Kriminalisierung des Klimacamps. Aber das Muster kennt man ja auch schon von den Kohlekonzernen in NRW und in der Lausitz. Noch bevor das Camp beginnt, werden Schreckensbilder an die Wand gemalt und ein Großaufgebot von Sicherheitskräften organisiert.

„Was bezweckt eigentlich die MIBRAG-Geschäftsführung, wenn sie bereits im Vorfeld des Klimacamps die Drohkulisse aufbaut, es werde nicht friedlich bleiben, es werde Provokationen, Schäden und Vandalismus geben?“, fragt Lippold. „Ich werfe der MIBRAG vor, hier gezielt Öl ins Feuer zu gießen. Will Sie damit im Freistaat Sachsen, in dem der Braunkohlebergbau traditionell schalten und walten kann wie er will, noch eine Machtdemonstration der Braunkohlewirtschaft mit Unterstützung einer unverhohlen gegen Klimaschutz- und Energiewende agierenden Staatsregierung provozieren? Davor möchte ich entschieden warnen!“

Der Kohleausstieg ist mit der Kohle(ausstiegs)kommission ja auch endlich zum Bundesthema geworden. Der Horizont bis zur Betriebseinstellung in allen deutschen Braunkohletagebauen ist absehbar. Logisch ist, dass man die betroffenen Regionen darauf vorbereiten und den Strukturwandel einleiten muss. Aber selbst da zögert und zaudert die sächsische Staatsregierung.

„Damit aus dem unumgänglichen Kohleausstieg ein sozialverträglicher Kohleausstieg mit neuen Chancen für die Regionen und die bisherigen Bergbauunternehmen erwächst, wird es viel Geld von Bund und Ländern brauchen“, erklärt der Landtagsabgeordnete der Grünen.

„Diese Mittel lassen sich langfristig nur durch Bereitschaft zur gesamtgesellschaftlichen Solidarität und durch einen gesellschaftlichen Konsens sichern. Ich fordere die MIBRAG auf: zeigen Sie, dass auch Sie wie die derzeit tagende Kohlekommission die Zeichen der Zeit erkannt haben und auf Konsenssuche sind! Wenn sich stattdessen Gewaltfantasien realisieren, dann setzen Sie die öffentliche Akzeptanz der Interessen auch Ihres Unternehmens aufs Spiel.“

Was zumindest ein Novum wäre, nachdem die Kohlekonzerne bislang bei solchen Protesten immer auf Konfrontation gesetzt haben.

„Auch die MIBRAG und die Staatsregierung haben es mit in der Hand, dass das Klimacamp zu einem Ort der intensiven Diskussion und des friedlichen Protestes wird“, stellt Lippold fest. „,Wir haben verstanden!‘ – das muss im Jahr drei nach Paris, das muss parallel zur Lösungssuche einer Kohleausstiegskommission das Motto auch im Umgang mit dem Protest gegen die sinnlose Abbaggerung weiterer Dörfer im Südraum von Leipzig sein.“

Logisch, dass Lippold an mehreren Veranstaltungen in Leipzig und Pödelwitz teilnehmen will. Genauso wie Politiker und Politikerinnen anderer Parteien und viele Umweltaktivisten.

Die wichtigsten Veranstaltungen zum Klimacamp:

Demo „Klima retten! Kohle stoppen!“ am Samstag, 28. Juli, 14:00 Uhr vor dem Naturkundemuseum Leipzig. Unter dem Motto „Kohle stoppen!“ ruft das Bündnis Pödelwitz bleibt! zusammen mit anderen Akteur*innen am 28. Juli zu einer großen und bunten Demonstration auf: Gegen ein „Weiter so“ in der Braunkohlepolitik, denn Klimagerechtigkeit beginnt vor der eigenen Haustür!

Pödelwitzer Dorffest am Sonntag, 29. Juli, 14:00 bis 17:30 Uhr in Pödelwitz. – Zusammen mit dem Bündnis Pödelwitz bleibt! lädt das Klimacamp ganz herzlich zum Dorffest für Groß und Klein, Klimaaktivisten und interessierte Menschen ein. Bei Kaffee und Kuchen wartet ein vielfältiges Programm mit Musik und Tanz. Das Fest soll ein Begegnungsraum sein für Kinder, Pödelwitzer*innen, Klimaaktivisten und interessierte Nachbar*innen von Nah und Fern. Es bietet eine tolle Gelegenheit um das Klimacamp kennenzulernen und Solidarität mit den Pödelwitzer*innen zu zeigen.

Degrowth-Sommerschule vom 29. Juli bis 2. August in Pödelwitz. – Die 4. Degrowth-Sommerschule wird erstmals auf dem Klimacamp Leipziger Land zu Gast sein. In den Kursen und Podien werden wir uns mit Visionen und Utopien für eine soziale, ökologische und demokratische Gesellschaft befassen. Denn in einer Welt mit begrenzten Ressourcen ist unendliches Wachstum nicht möglich. Die Kurse laufen über vier Tage mit einer festen Gruppe von etwa 20 Menschen.

Podium Transformation am Dienstag, 31. Juli, 20:00 Uhr in Pödelwitz, Klimacamp, Hauptzelt. Gemeinsam Gesellschaft gerechter gestalten! Aber wie? – Das Klimacamp steht für Klimagerechtigkeit, die Sommerschule für Degrowth. Aber was verstehen wir darunter, warum fordern wir das und wie hängt es zusammen? Hier werden die negativen Folgen der aktuellen Wirtschaftsweise aufgezeigt. Wir diskutieren über die Notwendigkeit grundlegender Systemveränderungen und den Möglichkeiten dafür. Kann Degrowth auch ein Ansatz für den globalen Süden sein? Und wie können wir den Kampf gegen Kohle und für Klimagerechtigkeit mit positiven Zukunftsvorstellungen gestalten.

Mit einer Kletteraktion im Tagebau Espenhain hat ROBIN WOOD schon gegen die MIBRAG-Politik protestiert

PödelwitzKohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion: Die jetzt geplanten Hochbauten am Flughafen entstehen alle auf bereits genehmigter Funktionsfläche
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserAm 15. August berichteten wir über die jüngsten Erweiterungspläne des Flughafens Leipzig/Halle und den Bescheid der Landesdirektion Sachsen, dass für diese Erweiterung keine Umweltverträglichkeitsprüfung nötig sei. Aber das ist noch nicht die geplante Flughafenerweiterung für 500 Millionen Euro, korrigierte die Landesdirektion jetzt. Dafür wurde noch nicht einmal ein Bauantrag gestellt.
Die Dummheit als Prinzip + Video
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBei einem Leserforum der Ostsee-Zeitung mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 13. August 2019 in Stralsund trat das AfD-Mitglied des Kreistags Vorpommern-Rügen, Thomas Naulin, ans Mikrophon: „Frau Merkel, Sie haben uns im Namen der Toleranz in eine Diktatur geführt … Die Grundrechte sind zurzeit massiv eingeschränkt … ‚Die Würde des Menschen ist unantastbar‘ Artikel 1, so sollte es sein. Dieses Recht aber hat man verwirkt, wenn man sich zurzeit in Deutschland zur AfD oder als Patriot bekennt. … Die Pressefreiheit ist zurzeit nicht gegeben. Wir haben eine Propagandapresse … die DDR würde vor Neid erblassen, wenn sie das sehen würde. Unsere Grundrechte, Meinungsfreiheit, ist als AfD Mitglied auch nicht gegeben …“.
Eine Stadt erzählt die Wende: Wie die Wurzener die rasenden Veränderungen von 1989 und 1990 erlebten
Cordia Schlegelmilch: Eine Stadt erzählt die Wende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserÄußerlich gibt sich das Buch unscheinbar: In Mintgrün gefärbt, mit Buchstaben, die an Samisdat erinnern und einem Schwarz-Weiß-Foto der Wurzener Teppichfabrik aus dem November 1990. Da war die Soziologin Cordia Schlegelmilch in Wurzen mit Fotoapparat und Aufnahmegerät unterwegs, um wissenschaftlich festzuhalten, wie die Menschen einer Kleinstadt in der DDR die Transformation erlebten, die heute meist lax als „Wende“ bezeichnet wird.
Industriekulturtage 2019: Ausstellungseröffnung und Party
Licht und Schatten. Quelle: Claudia Maicher

Quelle: Claudia Maicher

Für den heutigen Mittwoch, 21. August 2019, 18.00 Uhr lädt Grünen-Landtagsabgeordnete und medienpolitische Sprecherin der Fraktion, Claudia Maicher zur Ausstellungseröffnung „Teilweise zurückgewesene Momente zwischen Licht und Schatten“ des syrischen Künstlers Hammam Alawam mit anschließender Party in das Abgeordnetenbüro Grüner Raum am Kanal, Zschochersche Str. 59, Leipzig-Plagwitz ein. Bei Musik und Getränken steht die Industriekultur Leipzigs im Fokus.
Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.