Wasserschlange zum Markkleeberger See soll weiter geprüft werden

Für alle LeserAm Freitag, 28. September, traf sich die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland zu ihrer jüngsten Sitzung im Rathaus in Pegau. Zwei wichtige Entscheidungen standen an. Das eine war die Frage: Wie nun weiter mit einer möglichen Gewässerverbindung zum Markkleeberger See? Und die andere Frage drehte sich um die Pegauer Wehrschwelle. Die will man eigentlich entfernen. Aber so einfach ist auch das nicht.

Im ersten Schritt akzeptierte die Steuerungsgruppe erst einmal per Beschluss die Entscheidung des Kommunalen Forums Südraum Leipzig zur Rücknahme der Genehmigungsplanung für die Markkleeberger Wasserschlange. Im März hatte die Landesdirektion mitgeteilt, dass die Pläne zum Bau einer Wasserverbindung von der Pleiße zum Markkleeberger See in der vorgelegten Form nicht genehmigungsfähig sind. Wichtige Fragen – etwa zum Hochwasserschutz – waren nicht geklärt.

Und das nach Jahren wirklich intensiver Planung. Die Beteiligten hatten wirklich alles Mögliche untersucht, um ein Wasserbauprojekt zu konzipieren, das künftig eine durchgängige Bootsverbindung von der Pleiße zum Markkleeberger See schaffen soll. Aber es gibt in diesem Gebiet zu viele Probleme, die sich trotzdem nicht beheben lassen.

Die Frage war also: Begräbt die Steuerungsgruppe die Pläne für diese Bootsverbindung?

Die Frage wäre vielleicht anders beantwortet worden, wenn das Wassertouristische Nutzungskonzept (WTNK) jetzt wirklich einmal – nach zwölf Jahren Gebrauch – auf seine Zukunftsfähigkeit hin untersucht worden wäre. Doch das ist augenscheinlich nicht beabsichtigt.

Die beteiligten Verwaltungen, die auch in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland zusammensitzen, sträuben sich, das Gewässerkonzept auf den Prüfstand zu stellen. Auch die in die Werkstätten einbezogenen Bürger und Vereine merken inzwischen, dass man das Konzept nur fortschreiben, nicht aber infrage stellen möchte.

Und so betonte auch die Steuerungsgruppe am Freitag mit Nachdruck ihre Position, dass die Gewässerverbindung zwischen Markkleeberger See und dem Leipziger Fließgewässernetz ein unverzichtbarer Bestandteil für die Herstellung des Gewässerverbundes Leipziger Neuseenland ist.

Beginn der „Wasserschlange“an der Mönchereischleuse. Karte: Kommunales Forum Südraum Leipzig

Beginn der „Wasserschlange“an der Mönchereischleuse. Karte: Kommunales Forum Südraum Leipzig

Wie gesagt: Planungsgrundlage für diesen Gewässerverbund ist das WTNK, das eigentlich gerade mit Bürgerbeteiligung fortgeschrieben werden soll. Wenn aber die federführenden Verwaltungen schon die Unverzichtbarkeit einzelner Teile betonen, bleibt von der Mitsprache der Bürger nicht viel übrig.

Die Steuerungsgruppe forderte gleich am Freitag weitere Untersuchungen zur Umsetzung dieser wassertouristischen Anbindung.

Als Markkleeberger Wasserschlange wird die touristische Gewässerverbindung zwischen dem Markkleeberger See und dem Leipziger Fließgewässernetz bezeichnet. Mehr als zehn Jahre hat die Erarbeitung der Planungsunterlagen für die Gewässerverbindung in Anspruch genommen, bevor sie im Mai 2017 bei der Landesdirektion Sachsen mit dem Antrag auf deren Genehmigung eingereicht wurde.

Die hohe Komplexität dieses Bauvorhabens hat diese Planungen so aufwendig gemacht. Für das Vorhaben musste beispielsweise ein Schleusenbauwerk in unmittelbarer Nachbarschaft zur beabsichtigten Tieferlegung der B 2, ein Gewässerkreuz zwischen Mühlpleiße, Kleiner Pleiße und der Kanalverbindung selbst und dessen Steuerung sowie Straßen- und Leitungsquerungen geplant und die Auswirkungen auf bestehende zu schützende Güter berücksichtigt werden.

Doch wesentliche Probleme konnten trotz langwieriger Planungen nicht gelöst werden.

Nun hat das Kommunale Forum Südraum Leipzig als Vorhabenträger und Antragsteller für die Wasserschlange in seiner Sitzung am 24. September schon beschlossen, die Genehmigungsplanung zurückzuziehen. Hintergrund dafür ist die Tatsache, dass die Landesdirektion Sachsen als verfahrensführende Behörde in einigen Punkten noch einen entscheidenden Nachbesserungsbedarf sieht, ohne den die vorgelegte Planung nicht genehmigungsreif ist.

Ganz so sanft hatte sich die Landesdirektion freilich nicht ausgedrückt. Sie sprach von: Verstößen gegen die Raumordnung, fehlendem Einvernehmen zur Nutzung der Hochwasserschutzdeiche oder nicht ausreichender Untersuchung von Naturschutzbelangen. Eine ziemlich lange Liste für ein Projekt, an dem zehn Jahre lang gearbeitet wurde. Zu heilen ist da nicht wirklich viel.

In den vergangenen Wochen hat es deshalb Beratungen und Abstimmungen gegeben, in denen sich die Beteiligten über das weitere Vorgehen verständigt haben, teilt die Steuerungsgruppe mit.

Dort sieht man durchaus noch Chancen, die Problemstellen zu beseitigen: In den nächsten Wochen und Monaten sollen nun Planungsoptimierungen für den Schleusenstandort und das Gewässerkreuz von Mühlpleiße, Kleiner Pleiße und Gewässerkanal geprüft werden. Aber zumindest zieht man die Möglichkeit in Betracht, dass das nicht helfen wird, dass es keine Lösung für die Wasserschlange geben wird.

Und so stellt man erneut Überlegungen für einen alternativen Verlauf der touristischen Gewässerverbindung an. Und auch eine Prüfung für die touristische Nutzung der Überschusswasserableitung aus dem Markkleeberger See über die Kleine Pleiße werde vorgenommen, teilt die Steuerungsgruppe mit.

Aber der bisher geplante Verlauf der Wasserschlange war ja schon ein Kompromiss. Je weiter südlich man ansetzt, umso komplizierter wird das Ganze, ohne dass zum Beispiel die straßenrechtlichen Probleme aufhören.

Und das alles nicht unbedingt, weil man die Paddler zum Markkleeberger See bekommen möchte. Auch wenn das so klingt: „Die Untersuchungen für eine optimale und für gewässerangepasste Mehrpersonenboote nutzbare Verbindung zwischen dem Markkleeberger See und der Pleiße werden also fortgesetzt. Die Mitglieder der Steuerungsgruppe sehen die Anbindung der Pleiße an den Markkleeberger See für gewässerangepasste und muskelbetriebene Boote als zwingend notwendig an.“

Es geht also immer um eine motorisierte Personenschifffahrt.

Und auch die Pegauer Schwelle wird eine wassertechnische Herausforderung.

Die Info dazu:

Planungen zum Rückbau der Sohlschwelle in Pegau

In der Sitzung der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland hat die Landestalsperrenverwaltung Sachsen (LTV) die ersten Ergebnisse der Planung zum Rückbau der historischen Sohlschwelle an der Weißen Elster in Pegau vorgestellt. Die Abstimmung der Vorzugslösung mit den zuständigen Fachbehörden sowie der Stadt Pegau ist im Oktober 2018 vorgesehen. Die Realisierung der Maßnahmen ist unter Berücksichtigung der fischerei- und naturschutzrechtlichen Randbedingungen voraussichtlich ab Juli 2019 möglich.

Die Stadt Pegau hat in den vergangenen Jahren den Rückbau der historischen Sohlschwelle unterhalb der Brücke an der Leipziger Straße geplant, um den Abschnitt der Weißen Elster zukünftig für Boote befahrbar zu machen. Das Landratsamt genehmigte das Vorhaben. In der Vorbereitung der Maßnahme wurde jedoch festgestellt, dass die Nebenbestimmungen der Genehmigung bei einem Rückbau der Sohlschwelle nicht erfüllt werden können, da mit der Umsetzung der Nebenbestimmungen wichtige Funktionen für die Gesamtstabilität des Gewässerabschnittes zu garantieren sind.

Nach dem Hochwasser im Juni 2013 wurden vermessungstechnisch erhebliche Schäden durch Erosion an der Sohle und den Böschungen festgestellt, welche sich bei einem Rückbau der Sohlschwelle zukünftig noch verstärkt ausbilden würden.

Gemäß einer Abstimmung mit dem Landkreis Leipzig und der Stadt Pegau plant die LTV derzeit zur Sicherung des Gewässerbettes der Weißen Elster in Pegau als Schadensbeseitigungsmaßnahme nach dem Hochwasser vom Juni 2013 eine ökologische sowie wassertouristische Durchgängigkeit in diesem Bereich.

Für diese Planungen sind zur Grundlagenermittlung generelle Festlegungen der hydrologischen Bemessungswerte sowie der zum Einsatz kommenden Bootsarten erforderlich, welche durch das Landratsamt im Juni 2018 an die LTV übermittelt wurden.

Des Weiteren erfolgte bis Mai 2018 eine Abstimmung mit der zuständigen Fischereibehörde im Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zu den gewässerökologischen Durchgängigkeitsanforderungen. Umfangreiche Vorarbeiten, wie Vermessungen des Gewässerbettes und der Wasserspiegellagen, Durchflussmessungen, Anfragen bei Medienträgern und betroffenen Dritten und die Erarbeitung eines Baustraßenkonzeptes hatte die LTV bereits seit Januar 2018 durchführen lassen.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 59 ist da: Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen

WTNKSteuerungsgruppe Leipziger NeuseenlandMarkkleeberger Wasserschlange
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Siebenhöfen: Bernd Sikora schreibt einen Jugendroman zur ganz frühen Industriegeschichte im Erzgebirge
Bernd Sikora: Siebenhöfen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie verarbeitet man eigentlich seinen Kummer als Architekt und Kenner historischer Baukunst, wenn gerade in dem Moment, in dem Sachsen sich als Land der Industriekultur feiert, reihenweise die Zeugen der frühesten Industriearchitektur abgerissen werden? Für Bernd Sikora war es doppelt schmerzhaft, weil es 2016 auch ein Bauwerk in seiner erzgebirgischen Kindheitslandschaft betraf: die Meinertsche Spinnmühle in Oelsnitz.
Nächster Termin der Open Air Konzertreihe im Botanischen Garten
Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Quelle: Förderkreis des Botanischen Gartens der Universität Leipzig e.V.

Weil es so schön war, gleich nochmal... „Summertime – Musik im Garten“ ist eine Open Air Konzertreihe über die Sommermonate in unserem schönen Gartenambiente. Die Konzerte finden jeweils sonntags um 15 Uhr statt – und nur bei gutem Wetter, denn alles spielt sich unter freiem Himmel ab.
Mittwoch, der 15. Juli 2020: Stadtrat und Landtag mit wichtigen Entscheidungen
Oberbürgermeister Burkhard Jung verabschiedete den Stadtrat heute in die Sommerpause. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war die letzte Sitzung des Stadtrates und die vorletzte Sitzung des Landtages vor der Sommerpause. Während ersterer unter anderem ein Sofortmaßnahmenprogramm für den Kampf gegen die Klimakrise beschloss, stimmte letzterer über das Dauerthema Gemeinschaftsschule ab. Ein CDU-Oberbürgermeister darf zwei AfD-Politiker derweil nicht als Nazis bezeichnen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 15. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will seine Clubs retten + Video
Jürgen Kasek (Grüne) setzte sich bereits für die Aufhebung der Sperrstunde ein, nun gehts ans Clubs-Retten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFast alle Geschäfte und Einrichtungen dürfen nach wochenlangen Verboten wieder öffnen – wenn auch mit Einschränkungen. Doch bei einigen sorgt die Coronakrise noch immer für geschlossene Türen: den Clubs zum Beispiel. Die Stadt Leipzig hat sich nun auf Antrag der Grünen und mit Unterstützung der CDU zu den Clubs bekannt und wird diese bei der Suche nach alternativen Veranstaltungsformen unterstützen – möglicherweise auch finanziell.
Der Stadtrat tagt: Leipzig soll Bedarf an offenen Freizeittreffs erfassen + Video
Juliane Nagel (Linke) am 8. Juli 2020 im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGibt es in Leipzig zu wenig Freizeittreffs für Kinder und Jugendliche? Die Mehrheit des Stadtrates hat die Verwaltung nun damit beauftragt, den Bedarf zu ermitteln und gegebenenfalls ein Konzept zur Beseitigung des Missstandes zu erarbeiten.
Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen + Video
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.