Petition gegen die Verwandlung eines Naturparadieses in eine Schutthalde

Böhlitzer kämpfen um das artenreiche Biotop im ehemaligen Steinbruch am Holzberg

Für alle LeserEs gibt mindestens drei Böhlitz in Westsachsen. Jetzt hat das kleine Böhlitz, das Ortsteil von Thallwitz ist, für Aufmerksamkeit gesorgt. Denn ein Verkauf, der eines der wertvollsten Biotope nahe des Ortes in eine Deponie zu verwandeln droht, bringt die Böhlitzer auf die Palme. Am 14. März übergaben die Böhlitzer eine Petition an Dr. Matthias Rößler, Präsident des Sächsischen Landtags.

3.254 Bürger haben der Petition zur „Rettung des einzigartigen Natur- und Klettergebietes im ehemaligen Steinbruch Holzberg“ seit Gründung der Bürgerinitiative Böhlitz am 19. November 2018 ihre Stimme gegeben. Das Naturparadies droht unter einer 30 Meter dicken Verfüllung begraben zu werden.

Gäste der Übergabe waren auch Wolfram Günther, Fraktionschef der Grünen im Sächsischen Landtag, und die Initiatorin der Petition „Rettet die Bienen in Sachsen“, Uta Strenger. Die Eilenburgerin hat bereits über 7.000 Unterschriften für den Schutz der Artenvielfalt in Sachsen gesammelt. Neben namhaften Vertretern der Bergsteiger- und Kletterszene war auch Stephan Schürer vom Verein „Uferleben“ extra in die Landeshauptstadt gekommen. Dieser Verein setzt sich im Leipziger Südraum für den Erhalt der natürlichen Lebensräume an den Tagebauseen ein.

Die 40 Meter hohen Felswände und die angrenzende Flachwasserzone im ehemaligen Steinbruch Holzberg stehen schon längst unter Biotopschutz. Hier dürfte eigentlich überhaupt nichts passieren, das diese artenreichen Biotope gefährdet. Aber genau das droht jetzt.

Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Das Tiefbauunternehmen Kafril hat den Holzberg nun für einen Preis, für den man in Leipzig ein Grundstück für ein Einfamilienhaus bekommt, erworben und hat nach Bergrecht die Option, diesen mit Millionen Kubikmetern Aushub zu befüllen. „Eine Tonne Aushub bringt wohl 8 Euro“, merkt die Bürgerinitiative Böhlitz an. „Also für die Firma ein großer Vorteil, mit dem man natürlich auch die eigenen Preise für etwaige Angebote senken kann.“

Wieder so ein Fall, wo alte Bergrechte in der Gegenwart dazu führen, dass wertvolle Biotope zerstört werden dürfen?

Was man bis heute weiß ist, dass das Biotop am Holzberg mindestens 256 erfasste Arten beherbergt. Die Erfassung ist noch längst nicht abgeschlossen. Die 40 Meter hohen Felswände beinhalten unter anderem ein Uhugeläge, weisen ein konsekutives Mikroklima auf (sodass man hier bei Sonne im Februar im T-Shirt klettern kann), dazu kommen drei Hektar Wasserfläche mit großen Flachwasserzonen mit mannigfaltiger Flora und Fauna, ein beliebtes Ausflugsziel für Familien und Kletterer, einmalig in der Region und durch keine Ausgleichsmaßnahme sinnvoll ersetzbar.

Das Oberbergamt hatte bereits am 11. Februar 2019 festgestellt, dass es für den Holzberg weder eine Pflicht, noch eine Auflage zur Verfüllung gibt. Der Antrag zur Entlassung des Holzbergs aus dem Bergrecht, so das Bergamt, kann vom Eigentümer „jeden Tag“ gestellt werden. Aber der Eigentümer ist nun ausgerechnet die Entsorgungsfirma Kafril, die das Gelände eigentlich nicht braucht.

Petitionsübergabe am 14. März im Landtag an Dr. Matthias Rößler. Foto: BI Böhlitz

Petitionsübergabe am 14. März im Landtag an Dr. Matthias Rößler. Foto: BI Böhlitz

Findet jedenfalls die Bürgerinitiative Böhlitz: „Da im Raum Leipzig voraussichtlich noch fast 30 Jahre Braunkohle gefördert wird, kann man für die nächsten Jahrzehnte auch nicht von einem Mangel an Schüttraum für sauberes Aushubmaterial sprechen. Es besteht somit keinerlei öffentliches Interesse an einer Verfüllung der einzigartigen Lebensräume im Holzberg. Jetzt ist es Aufgabe von Politik und Verwaltung, gemeinsam mit dem Unternehmen, geeignete Lösungen zu finden. Der angestrebte Kompromiss muss dabei außerhalb der engen Grenzen des Böhlitzer Naturraums gefunden werden und wird in jedem Fall nur mit begleitenden Maßnahmen der Wirtschaftsförderung zu erreichen sein.“

Das Oberbergamt hat dazu im Gespräch mit der Bürgerinitiative bereits am 11. Februar seine Unterstützung zugesagt und Landrat Henry Graichen ist in dieser Sache bereits mehrfach persönlich aktiv geworden. Das außerordentliche Engagement des Landrats für den Erhalt des Natur- und Klettergebietes im Holzberg wurde deshalb auch im Gespräch mit Matthias Rößler ausdrücklich hervorgehoben.

Im Mittelpunkt der Diskussion stand die Frage, wie man den wertvollen Naturraum im Holzberg bewahren kann. Matthias Rößler zeigte sich dabei als sachkundiger und interessierter Gesprächspartner, dem der Erhalt der Natur und die Belange des Artenschutzes in Sachsen ausgesprochen am Herzen liegen. „Wir sind ja schon mitten in der Bearbeitung der Petition“, so charakterisierte der Landtagspräsident die Qualität der Diskussion bereits nach kurzer Gesprächsdauer.

Laubfrosch, entdeckt am Holzberg. Foto: BI Böhlitz

Laubfrosch, entdeckt am Holzberg. Foto: BI Böhlitz

Sehr intensiv wurde auch zu den Fragen der Wahrung der Eigentümerinteressen gesprochen. Die Bürgerinitiative vertrat hierzu den Standpunkt, dass es am Holzberg vor allem auch um akzeptable Lösungen für den Eigentümer gehen müsse.

Die Vertreter der Bürgerinitiative machten auch noch einmal darauf aufmerksam, dass der Holzberg durch jährlich tausende Tagesgäste eine ganz besondere Begegnungsstätte zwischen Mensch und Natur ist. Die bis zu 40 Meter hohen Kletterwände und die unmittelbare Nähe zu einem artenreichen intakten Naturraum sind einmalig in der Region. Längerfristig empfiehlt die Bürgerinitiative die Verantwortung für den „Naturraum Holzberg und Köppelscher Berg“ an eine gemeinnützige Stiftung zu übertragen. Auch ein Erwerb durch den Deutschen Alpenverein könnte aufgrund der großen Beliebtheit des Klettergebietes und des Engagements des DAV für den Naturschutz eine gute Lösung sein.

Am Ende der Diskussion machte Frank Heidan (CDU) vom Petitionsausschuss des Sächsischen Landtags deutlich, dass jetzt ein sehr gründliches und tiefgründiges Prüfverfahren über einen Zeitraum von mehreren Monaten stattfinden werde. Petitionen seien ein wichtiger Teil der Demokratie und in begründeten Fällen seien die Erfolgsaussichten sehr gut. Das Gespräch mit dem Landtagspräsidenten und den Vertretern des Petitionsausschusses hat den Gesandten der Bürgerinitiative zumindest den Eindruck vermittelt, dass ein für alle Beteiligten tragfähiger Kompromiss gefunden werden kann und eine reale Chance zur Rettung des Holzbergs gegeben ist.

In der Diskussion wurde auch deutlich, so schätzt der Sprecher der Bürgerinitiative Böhlitz, Gunter Winkler, ein, dass die Diskussion um den Holzberg weit über die Grenzen eines regionalen Problems hinausgeht.

Laut aktuellem UN-Umweltbericht sind seit 1970 40 Prozent der Feuchtgebiete und 60 Prozent der Wirbeltierbestände weltweit verschwunden. Deutschland bildet hier bisher leider noch keine Ausnahme. Wie kürzlich veröffentlicht, ist die Insektenmasse in Deutschland innerhalb der letzten 30 Jahre um 75 Prozent zurückgegangen. Davon sind auch die Singvögel betroffen, deren Bestände im gleichen Zeitraum ebenfalls dramatisch zurückging. Und das hat auch mit dem Verschwinden wichtiger Biotope, Feuchtgebiete und artenreicher Landschaftsteile zu tun. Und Sachsen hat noch nicht einmal begonnen, den nötigen Biotopverbund für die Zukunft herzustellen und zu sichern. Der Appell der Bürgerinitiative Böhlitz: „Die Politik ist dringend gefordert, energisch gegenzusteuern und Lebensräume wirksam zu schützen.“

Das Thema Biotopverbundnetz sitzt Sachsens Agrarminister einfach aus

 

BöhlitzHolzberg
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GRASSI Unterwegs: Rundgang auf Schloss Schönefeld
Das Schloss Schönefeld. Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Foto: Schloss Schönefeld e.V.

Das GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig lädt am Sonntag, den 26. Januar 2020, 15 Uhr, zu einem Rundgang auf Schloss Schönefeld ein. Das Schloss ist zugleich ein wichtiger Ort der Leipziger Stadtgeschichte und auch einstiger Wohnsitz einer der großen Förder*innen des Völkerkundemuseums – Baroness Hedwig von Eberstein.
schlicht&ergreifend zeigt: Alles auf Anfang – Das wilde Jahr 1990
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Drei Jahrzehnte ist es her, dass sich für die Menschen in der DDR durch den Mauerfall alles in ihrem Leben veränderte. Damals beobachtete der Berliner Dokumentarfilmer Peter Wensierski, wie sich Menschen den radikalen Herausforderungen des neuen Lebens stellten, an Orten wie Wismar, Potsdam, Eisenhüttenstadt, Ost-Berlin oder Leipzig, auf dem Land wie in der Großstadt.
Der Tag: Militante Linke und André Poggenburg wollen am Samstag in Leipzig demonstrieren
Er ist (vielleicht) wieder da: André Poggenburg will offenbar erneut in Connewitz demonstrieren. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Connewitz kehrt keine Ruhe ein. Nach langen Diskussionen über die Silvesternacht gab es am vergangenen Samstag erneut Ärger zwischen Linken und Polizei. Letztere soll Listen mit Fotos bei sich geführt haben. Außerdem hat André Poggenburg für den 25. Januar eine weitere Demo am Linxxnet angekündigt. Am selben Tag wollen militante Linke in Leipzig demonstrieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 21. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Linksfraktion beantragt tastbare Straßennamensschilder für Leipzig
Straßenschild in der Georg-Schumann-Straße. Foto: Gernot Borris

Foto: Gernot Borris

Für alle LeserWie barrierefrei ist eigentlich die Stadt Leipzig? Selbst als Mensch ohne Behinderungen hat man da so seine Zweifel und regelmäßig schlechte Erfahrungen. Und man hat trotzdem keine Vorstellung, wie es Menschen mit Behinderungen tatsächlich geht. Die Linksfraktion hat jetzt ein ganzes Antragspaket eingereicht, in dem es um die barrierefreie Stadt geht. Zu der es wahrscheinlich noch viele Jahre hin sind, denn der Umbau der Stadt zu richtiger Barrierefreiheit kostet Zeit und Geld.
iDiV-Forscher plädieren für die großflächige Wiederherstellung von Naturlandschaften
Die natürliche Beweidung als ökologischer Prozess hilft unzähligen Arten in halboffenen Landschaften und unterstützt die Schaffung natürlicher Waldlandschaften, die weniger anfällig sind für Brände. Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Foto: Juan Carolos Muñoz Robredo / Rewilding Europe

Für alle LeserEs sitzt tief in den Köpfen der Menschen: Keinen Ort auf Erden lassen sie unberührt. Alles müssen sie in Besitz nehmen, verwerten, bebauen und der großen kapitalistischen Maschine zum Fraß vorwerfen. Genau diese Denkweise aber führt dazu, dass es für die Artenvielfalt auf der Erde keine Rückzugsräume mehr gibt, dass Monokulturen den Planeten beherrschen und die Erderwärmung immer mehr befeuert wird. Forscher plädieren dafür, endlich wieder große, unberührte Naturlandschaften zuzulassen. Und sie dann auch in Ruhe zu lassen, damit sich die Natur wieder erholen kann.
Ökolöwe kritisiert Pfusch bei der Planung: Kein Platz für Straßenbäume in der Dieskaustraße?
Der Abschnitt vor der Jet-Tankstelle mit eingezeichneten Bäumen auf dem Fußweg. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserZum Jahresende hat das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig dem Stadtrat die Sanierungspläne für die Dieskaustraße vorgelegt. 2023 soll sie zwischen Adler und der Brückenstraße in Großzschocher komplett umgebaut werden. Im Planungsabschnitt zwischen Arthur-Nagel- und Windorfer Straße freilich wurden Straßenbäume auf dem Papier eingezeichnet, die so nie gepflanzt werden können, kritisiert der Ökolöwe.
Petition soll den Aufruf für ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Leipzig befeuern
Erinnerungssäule an den Herbst 1989 auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan staunt nur, wie schnell die eben noch turbulenten Ereignisse des politischen Alltags zu archivierter Geschichte werden, abgehakt, fast wieder vergessen und mit einer ganzen Schicht von neuem politischen Herbstlaub überdeckt. So geht es auch der Geschichte um das Leipziger Freiheits- und Einheitsdenkmal, die nach vielen heftigen Zickzack-Kurven 2014 strandete. Aber selbst der Neustart 2017 mit der Stiftung Friedliche Revolution ist jetzt schon eine kleine Ewigkeit her. Zeit für eine Petition, fand die Stiftung.
Quintus und der Feuerreiter: Wie Quintus Schneefahl das Ende der Republik aus nächster Nähe miterlebt
Thomas Persdorf: Quintus und der Feuerreiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Trilogie ist komplett. Den ersten Band der Lebensgeschichte des Quintus Schneefahl veröffentlichte der in Leipzig geborene Thomas Persdorf, der heute als Autor in Mainz lebt, noch 2013 im Engelsdorfer Verlag in Leipzig. Der begleitete den jungen Journalisten, der heftig mit seiner Epilepsie zu kämpfen hat, bis in die stürmische Nachkriegszeit und in den revolutionären November 1918. Schon das für die heutige deutsche Romanlandschaft etwas Seltenes, dass ein Autor sich tatsächlich wieder in die Wirren der Geschichte stürzt.
Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.