Eschentriebsterben und Holzplantagenwirtschaft

Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.

Direkt in der Elster-Luppe-Aue an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Die Autobahn geht mitten hindurch. War der Falter mit dem besonderen Namen hier vor 100 Jahren noch zahlreich zu finden, weil sein Lebensraum noch nicht durch Deiche, Straßen und Waldumbau zerstört war, hat sich die Population mittlerweile auf wenige Relikte verringert.

Sein typischer Lebensraum sieht nämlich so aus, wie Wikipedia beschreibt: „Die Tiere sind in feuchten, lichten Wäldern mit großen, jungen Eschenbeständen und mit Erlengebüschen bewachsenem Gelände zu finden. In Mitteleuropa sind ihre Populationen stark zurückgegangen und vielerorts verschwunden.“

Das wäre ein Lebensraum in einer von lichten Wäldern besetzten Flussauenlandschaft, wie es die Elster-Luppe-Aue noch vor 100 Jahren war. Dass es die Luppe war, die den Lebensraum dieses Falters bestimmte, ist heute noch zu sehen, denn das alte Flussbett der Luppe mit ihren vielen Mäandern ist hier noch bestens erhalten, auch wenn hier kein Wasser mehr fließt, weil es durch die Deiche an der Burgaue abgeschnitten ist. Nur wenn das Nahleauslasswerk gezogen wird, kommen die Wassermassen bei Hochwasser noch bis hierher.

Alter Flussarm der Luppe im nördlichen Elster-Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Alter Flussarm der Luppe im nördlichen Elster-Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Aber das ist nur ein Grund dafür, dass der Eschen-Scheckenfalter, der im Volksmund auch Maivogel heißt, so selten geworden ist und gerade auf der sächsischen Seite der Autobahn vom Aussterben bedroht ist, wie der Schkeuditzer Naturforscher Andreas Arnold im Oktober 2018 in den „Mitteilungen Sächsischer Entomologen“ mitteilte. Ihm kommt das Futter abhanden, die Esche. „Die jungen Raupen ernähren sich ausschließlich von den Blättern der Gemeinen Esche (Fraxinus excelsior)“, kann man auf Wikipedia lesen. „Die älteren Tiere, die bereits überwintert haben, fressen aber auch Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum), Salweide (Salix caprea), Zitterpappel (Populus tremula) und diverse andere krautige Pflanzen.“

Aber nicht nur das Eschentriebsterben macht dem Eschen-Scheckenfalter zu schaffen, auch die Forstwirtschaft. Genau jene Forstwirtschaft, die auch den Leipzigern so gern als Naturschutzmaßnahme verkauft wird.

Aber wenn man vom Aussterben bedrohte Arten erhalten will, zerstört man nicht aus forstwirtschaftlichen Gründen ihren Lebensraum. Das ist ein heutiges Thema, das weiß auch Arnold. Als vor 90 Jahren die Neue Luppe gebaut wurde und große Teile der Aue abgedeicht wurden, machten sich die kühnen Bauherren noch keine Gedanken über den Artenerhalt und die bedrohten Tier- und Insektenarten in diesem Gebiet, das zu einem Teil ja sogar noch zu Preußen gehörte, und Preußen forcierte in diesem Waldgebiet zwischen Schkeuditz und Klein-Liebenau den Anbau von Schwarznussbäumen und da und dort auch Hickory. Das Holz der Schwarznuss (die ursprünglich im östlichen Nordamerika heimisch war) war ein beliebtes Holz zum Bau von Gewehrschäften – man sorgte also mit dem Pflanzen der Schwarznuss an einem Ort, wo sie ursprünglich nicht vorkam, schon mal vor für künftige Kriege.

Diese alten Schwarznussbäume stehen noch heute. Neben jungen und jüngsten. Denn auch hier ist der Waldumbau im Gang, ein Waldumbau, der landschaftsfremde Bäume hektarweise anpflanzt, die wertvollen Altbestände an Eichen und Eschen aber fällt, wie im letzten Winter ja wieder zu erleben war. Ein Vorgang, der nicht nur Arnold unerklärlich ist, weil das mit dem Erhaltungsziel des FFH-Gebiets so überhaupt nichts zu tun hat.

Auch beim NuKLA e.V., der sich nun seit geraumer Zeit mit dem Waldumbau in der Elster-Luppe-Aue beschäftigt, greift man das Thema auf.

„Die letzten bekannten Fluggebiete in der Nähe von Leipzig liegen in den FFH-Gebieten 141 (Saale-, Elster-, Luppe-Aue zwischen Merseburg und Halle) und 143 (Elster-Luppe-Aue). Damit bestünden Voraussetzungen, die gerade noch vorhandene Lebensräume dieser geschützten Art auch großflächig zu schützen“, kommentiert Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA, diese Entwicklung, die auch den nördlichen Auenwald zunehmend in eine Plantage neu gepflanzter Bäume verwandelt und in ein Experimentierfeld mit Arten, die hier ursprünglich gar nicht heimisch waren.

„Nun wird in Leipzig gerade zum Erhalt des Eschen-Scheckenfalters die sogenannte Mittelwaldbewirtschaftung als sinnvoll im Interesse des Artenschutzes begründet. Dass bei dieser Bewirtschaftungsform die durch Holzeinschlag entstandenen künstlichen Lichtungen wieder bepflanzt werden (dies ist ja gerade der Sinn der Mittelwald-Wirtschaft: wieder nachwachsendes Holz ernten zu können), widerspricht an sich schon der vom Bundesamt für Naturschutz im selben Satz genannten Notwendigkeit, für den Erhalt von Lebensraum für den Eschen-Scheckenfalter auf Wiederbepflanzungen von natürlicher Weise (durch Windwurf) entstandenen Lichtungen besser zu verzichten sei.“

Junge Baumplantage im Gebiet des Eschen-Scheckenfalters. Foto: Ralf Julke

Junge Baumplantage im Gebiet des Eschen-Scheckenfalters. Foto: Ralf Julke

Doch wer in die nördliche Aue fährt, sieht Hektar um Hektar solche Mittelwaldflächen mit ein paar wenigen älteren Biotopbäumen, die ziemlich nackt und einsam im Gelände stehen, und lauter kleine Baumsprösslinge in Reih und Glied, da und dort durchaus auch Eichensprösslinge, öfter aber noch frische Schwarznuss-Anpflanzungen, abwechselnd mit Roteiche, die ebenfalls aus Nordamerika importiert wurde.

Das, was tatsächlich im hiesigen Auwald geschieht, widerspreche außerdem auch in anderer Hinsicht den vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) definierten Bedingungen, so Stoiber. „,Das Vorkommen von Eschen‘ ist die erstgenannte. Statt also die vorhandenen Eschenbestände als Lebensräume der Eschen-Scheckenfalter zu erhalten, werden sowohl durch Stadtforsten als auch durch Sachsenforst gesunde alte Eschen (zum Verkauf) gefällt und damit das Vorhandensein der für den Falter notwendigen Lebensbedingungen drastisch reduziert – zusätzlich zu den sowieso schon entstehenden Einbußen durch das Eschentriebsterben.“

Und auch Arnold schreibt besorgt: „Insofern ist es für den Erhalt der Reliktpopulation von E. maturna in Sachsen sicher nicht förderlich, wenn der Bestand der wichtigsten Futterpflanze Esche in der Elster-Luppe-Aue durch Eschentriebsterben und Aufforstung mit nicht heimischen Baumarten in den nächsten Jahren voraussichtlich deutlich zurückgehen wird. Das gilt vor allem für die Aufforstung mit Schwarznuss und Roteiche im ‚Flaschenhals‘ der Population unmittelbar östlich der Autobahnbrücke über die Alte Luppe. Dadurch erhöht sich speziell für den kleineren sächsischen Teil der Population das Aussterberisiko.“

Im Grunde könnte man ähnliche Untersuchungen für etliche weitere bedrohte und geschützte Arten im Elster-Luppe-Gebiet machen, Arten, die schon darunter leiden, dass ihr ursprünglicher Lebensraum durch Trockenlegung verändert, meist nachhaltig gestört wurde. Arten, um die sich eigentlich eine Naturschutzbehörde intensiv, schützend und kompetent kümmern müsste. Doch das ist sichtlich weder im vom Sachsenforst bewirtschafteten Teil der Aue der Fall noch im Leipziger Teil, wo NuKLA ja schon per Klage versucht hat, die forstwirtschaftlichen Einschläge im Auenwald zu stoppen.

Was dem Verein noch nicht ganz gelungen ist, denn wie es aussieht, rettet sich das Leipziger Verwaltungsgericht auch diesmal auf die Position der Leipziger Verwaltung, die nur auf den ersten Blick logisch argumentiert, wenn sie die forstlichen Eingriffe als alternativlos zum Erhalt des Auenwaldes beschreibt.

Sie und auch der Staatsbetrieb Sachsenforst begründen das – wirtschaftlich motivierte – Vorgehen mit der Förderung der Eiche auf den Fällungsflächen.

Was Wolfgang Stoiber zu der Frage veranlasst: „Vernichtung der deutschlandweit letztverbliebenen Lebensräume einer streng geschützten Art, um die Eiche zu befördern? Eine Logik, die sich schwer erschließt. Erst recht, wenn man besichtigt, was tatsächlich plantagenmäßig auf einigen dieser Flächen im Nordwesten von Leipzig bei Schkeuditz durch Sachsenforst ‚aufgeforstet‘ wurde: Douglasie und Schwarznuss, schnellwachsende, aus Amerika importierte, auenuntypische Baumarten, dicht beieinanderstehend, um wirtschaftlich gut verwertbare Stämme ohne Astausbildungen heranwachsen zu lassen.

Ob die Forstwirtschaft dabei ihrer Verpflichtung nachkommt, das Fällen von Biotopbäumen an die EU melden zu müssen, kann bezweifelt werden. Eine entsprechende Anfrage von NuKLA bei Sachsenforst blieb schriftlich unbeantwortet. Stattdessen feierte die LVZ in den letzten Tagen gleich mehrfach, dass Sachsenforst bei Aufforstungen werbewirksam z. B. vom Autovermieter Enterprise oder bei Saatgut vom DHL Drehkreuz Leipzig unterstützt wird. Dass zuvor diese Flächen großflächig abgeholzt, die alten, ökologisch wertvollen Bäume, auch Eschen, eingeschlagen wurden, mithin rarer Lebensraum des Eschen-Scheckenfalters großflächig und nachhaltig vernichtet wurde, fand dabei keinerlei Erwähnung.“

Und so droht eins der letzten noch erhaltenen Vorkommen des Eschen-Scheckenfalters in Deutschland zu verschwinden, weil in Sachsen Forstwirtschaft vor Naturschutz geht. Fotografieren ließ sich der Eschen-Scheckenfalter in den warmen Tagen vor Ostern natürlich noch nicht. Er hat ja nicht umsonst den Spitznamen Maivogel, oder wie Wikipedia schreibt: „Die Falter fliegen in einer Generation von Ende Mai bis Anfang Juli.“

Leserfrage zu Arbeiten im südlichen Auenwald: Warum fehlt im Grenzgraben das Wasser?

LuppeLeipziger Auensystem
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.