Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Anzeige

Direkt in der Elster-Luppe-Aue an der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt. Die Autobahn geht mitten hindurch. War der Falter mit dem besonderen Namen hier vor 100 Jahren noch zahlreich zu finden, weil sein Lebensraum noch nicht durch Deiche, Straßen und Waldumbau zerstört war, hat sich die Population mittlerweile auf wenige Relikte verringert.

Sein typischer Lebensraum sieht nämlich so aus, wie Wikipedia beschreibt: „Die Tiere sind in feuchten, lichten Wäldern mit großen, jungen Eschenbeständen und mit Erlengebüschen bewachsenem Gelände zu finden. In Mitteleuropa sind ihre Populationen stark zurückgegangen und vielerorts verschwunden.“

Das wäre ein Lebensraum in einer von lichten Wäldern besetzten Flussauenlandschaft, wie es die Elster-Luppe-Aue noch vor 100 Jahren war. Dass es die Luppe war, die den Lebensraum dieses Falters bestimmte, ist heute noch zu sehen, denn das alte Flussbett der Luppe mit ihren vielen Mäandern ist hier noch bestens erhalten, auch wenn hier kein Wasser mehr fließt, weil es durch die Deiche an der Burgaue abgeschnitten ist. Nur wenn das Nahleauslasswerk gezogen wird, kommen die Wassermassen bei Hochwasser noch bis hierher.

Alter Flussarm der Luppe im nördlichen Elster-Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Alter Flussarm der Luppe im nördlichen Elster-Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Aber das ist nur ein Grund dafür, dass der Eschen-Scheckenfalter, der im Volksmund auch Maivogel heißt, so selten geworden ist und gerade auf der sächsischen Seite der Autobahn vom Aussterben bedroht ist, wie der Schkeuditzer Naturforscher Andreas Arnold im Oktober 2018 in den „Mitteilungen Sächsischer Entomologen“ mitteilte. Ihm kommt das Futter abhanden, die Esche. „Die jungen Raupen ernähren sich ausschließlich von den Blättern der Gemeinen Esche (Fraxinus excelsior)“, kann man auf Wikipedia lesen. „Die älteren Tiere, die bereits überwintert haben, fressen aber auch Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum), Salweide (Salix caprea), Zitterpappel (Populus tremula) und diverse andere krautige Pflanzen.“

Aber nicht nur das Eschentriebsterben macht dem Eschen-Scheckenfalter zu schaffen, auch die Forstwirtschaft. Genau jene Forstwirtschaft, die auch den Leipzigern so gern als Naturschutzmaßnahme verkauft wird.

Aber wenn man vom Aussterben bedrohte Arten erhalten will, zerstört man nicht aus forstwirtschaftlichen Gründen ihren Lebensraum. Das ist ein heutiges Thema, das weiß auch Arnold. Als vor 90 Jahren die Neue Luppe gebaut wurde und große Teile der Aue abgedeicht wurden, machten sich die kühnen Bauherren noch keine Gedanken über den Artenerhalt und die bedrohten Tier- und Insektenarten in diesem Gebiet, das zu einem Teil ja sogar noch zu Preußen gehörte, und Preußen forcierte in diesem Waldgebiet zwischen Schkeuditz und Klein-Liebenau den Anbau von Schwarznussbäumen und da und dort auch Hickory. Das Holz der Schwarznuss (die ursprünglich im östlichen Nordamerika heimisch war) war ein beliebtes Holz zum Bau von Gewehrschäften – man sorgte also mit dem Pflanzen der Schwarznuss an einem Ort, wo sie ursprünglich nicht vorkam, schon mal vor für künftige Kriege.

Diese alten Schwarznussbäume stehen noch heute. Neben jungen und jüngsten. Denn auch hier ist der Waldumbau im Gang, ein Waldumbau, der landschaftsfremde Bäume hektarweise anpflanzt, die wertvollen Altbestände an Eichen und Eschen aber fällt, wie im letzten Winter ja wieder zu erleben war. Ein Vorgang, der nicht nur Arnold unerklärlich ist, weil das mit dem Erhaltungsziel des FFH-Gebiets so überhaupt nichts zu tun hat.

Auch beim NuKLA e.V., der sich nun seit geraumer Zeit mit dem Waldumbau in der Elster-Luppe-Aue beschäftigt, greift man das Thema auf.

„Die letzten bekannten Fluggebiete in der Nähe von Leipzig liegen in den FFH-Gebieten 141 (Saale-, Elster-, Luppe-Aue zwischen Merseburg und Halle) und 143 (Elster-Luppe-Aue). Damit bestünden Voraussetzungen, die gerade noch vorhandene Lebensräume dieser geschützten Art auch großflächig zu schützen“, kommentiert Wolfgang Stoiber, Vorsitzender des NuKLA, diese Entwicklung, die auch den nördlichen Auenwald zunehmend in eine Plantage neu gepflanzter Bäume verwandelt und in ein Experimentierfeld mit Arten, die hier ursprünglich gar nicht heimisch waren.

„Nun wird in Leipzig gerade zum Erhalt des Eschen-Scheckenfalters die sogenannte Mittelwaldbewirtschaftung als sinnvoll im Interesse des Artenschutzes begründet. Dass bei dieser Bewirtschaftungsform die durch Holzeinschlag entstandenen künstlichen Lichtungen wieder bepflanzt werden (dies ist ja gerade der Sinn der Mittelwald-Wirtschaft: wieder nachwachsendes Holz ernten zu können), widerspricht an sich schon der vom Bundesamt für Naturschutz im selben Satz genannten Notwendigkeit, für den Erhalt von Lebensraum für den Eschen-Scheckenfalter auf Wiederbepflanzungen von natürlicher Weise (durch Windwurf) entstandenen Lichtungen besser zu verzichten sei.“

Junge Baumplantage im Gebiet des Eschen-Scheckenfalters. Foto: Ralf Julke

Junge Baumplantage im Gebiet des Eschen-Scheckenfalters. Foto: Ralf Julke

Doch wer in die nördliche Aue fährt, sieht Hektar um Hektar solche Mittelwaldflächen mit ein paar wenigen älteren Biotopbäumen, die ziemlich nackt und einsam im Gelände stehen, und lauter kleine Baumsprösslinge in Reih und Glied, da und dort durchaus auch Eichensprösslinge, öfter aber noch frische Schwarznuss-Anpflanzungen, abwechselnd mit Roteiche, die ebenfalls aus Nordamerika importiert wurde.

Das, was tatsächlich im hiesigen Auwald geschieht, widerspreche außerdem auch in anderer Hinsicht den vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) definierten Bedingungen, so Stoiber. „,Das Vorkommen von Eschen‘ ist die erstgenannte. Statt also die vorhandenen Eschenbestände als Lebensräume der Eschen-Scheckenfalter zu erhalten, werden sowohl durch Stadtforsten als auch durch Sachsenforst gesunde alte Eschen (zum Verkauf) gefällt und damit das Vorhandensein der für den Falter notwendigen Lebensbedingungen drastisch reduziert – zusätzlich zu den sowieso schon entstehenden Einbußen durch das Eschentriebsterben.“

Und auch Arnold schreibt besorgt: „Insofern ist es für den Erhalt der Reliktpopulation von E. maturna in Sachsen sicher nicht förderlich, wenn der Bestand der wichtigsten Futterpflanze Esche in der Elster-Luppe-Aue durch Eschentriebsterben und Aufforstung mit nicht heimischen Baumarten in den nächsten Jahren voraussichtlich deutlich zurückgehen wird. Das gilt vor allem für die Aufforstung mit Schwarznuss und Roteiche im ‚Flaschenhals‘ der Population unmittelbar östlich der Autobahnbrücke über die Alte Luppe. Dadurch erhöht sich speziell für den kleineren sächsischen Teil der Population das Aussterberisiko.“

Im Grunde könnte man ähnliche Untersuchungen für etliche weitere bedrohte und geschützte Arten im Elster-Luppe-Gebiet machen, Arten, die schon darunter leiden, dass ihr ursprünglicher Lebensraum durch Trockenlegung verändert, meist nachhaltig gestört wurde. Arten, um die sich eigentlich eine Naturschutzbehörde intensiv, schützend und kompetent kümmern müsste. Doch das ist sichtlich weder im vom Sachsenforst bewirtschafteten Teil der Aue der Fall noch im Leipziger Teil, wo NuKLA ja schon per Klage versucht hat, die forstwirtschaftlichen Einschläge im Auenwald zu stoppen.

Was dem Verein noch nicht ganz gelungen ist, denn wie es aussieht, rettet sich das Leipziger Verwaltungsgericht auch diesmal auf die Position der Leipziger Verwaltung, die nur auf den ersten Blick logisch argumentiert, wenn sie die forstlichen Eingriffe als alternativlos zum Erhalt des Auenwaldes beschreibt.

Sie und auch der Staatsbetrieb Sachsenforst begründen das – wirtschaftlich motivierte – Vorgehen mit der Förderung der Eiche auf den Fällungsflächen.

Was Wolfgang Stoiber zu der Frage veranlasst: „Vernichtung der deutschlandweit letztverbliebenen Lebensräume einer streng geschützten Art, um die Eiche zu befördern? Eine Logik, die sich schwer erschließt. Erst recht, wenn man besichtigt, was tatsächlich plantagenmäßig auf einigen dieser Flächen im Nordwesten von Leipzig bei Schkeuditz durch Sachsenforst ‚aufgeforstet‘ wurde: Douglasie und Schwarznuss, schnellwachsende, aus Amerika importierte, auenuntypische Baumarten, dicht beieinanderstehend, um wirtschaftlich gut verwertbare Stämme ohne Astausbildungen heranwachsen zu lassen.

Ob die Forstwirtschaft dabei ihrer Verpflichtung nachkommt, das Fällen von Biotopbäumen an die EU melden zu müssen, kann bezweifelt werden. Eine entsprechende Anfrage von NuKLA bei Sachsenforst blieb schriftlich unbeantwortet. Stattdessen feierte die LVZ in den letzten Tagen gleich mehrfach, dass Sachsenforst bei Aufforstungen werbewirksam z. B. vom Autovermieter Enterprise oder bei Saatgut vom DHL Drehkreuz Leipzig unterstützt wird. Dass zuvor diese Flächen großflächig abgeholzt, die alten, ökologisch wertvollen Bäume, auch Eschen, eingeschlagen wurden, mithin rarer Lebensraum des Eschen-Scheckenfalters großflächig und nachhaltig vernichtet wurde, fand dabei keinerlei Erwähnung.“

Und so droht eins der letzten noch erhaltenen Vorkommen des Eschen-Scheckenfalters in Deutschland zu verschwinden, weil in Sachsen Forstwirtschaft vor Naturschutz geht. Fotografieren ließ sich der Eschen-Scheckenfalter in den warmen Tagen vor Ostern natürlich noch nicht. Er hat ja nicht umsonst den Spitznamen Maivogel, oder wie Wikipedia schreibt: „Die Falter fliegen in einer Generation von Ende Mai bis Anfang Juli.“

Leserfrage zu Arbeiten im südlichen Auenwald: Warum fehlt im Grenzgraben das Wasser?

LuppeLeipziger Auensystem
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.