Politiknotstand in Sachsen

Kommentar: „Treten Sie doch einfach zurück, Herr Ulbig“

Für alle LeserWelch Ironie. Da gehen nun manche Pegida- und Legida-Demonstranten neben einigen irritierend unsinnigen und anderen bereits im Gesetz stehenden Forderungen auch für eine bessere finanzielle Ausstattung und einer genügenden Anzahl bei den Polizeikräften in Sachsen auf die Straße. Eine Forderung der Opposition in Sachsen seit Jahren. Und nach drei Monaten ist es dann soweit: Statt der durch die Polizeidirektion Leipzig angeforderten 31 Hundertschaften hat das Innenministerium ganze acht Hundertschaften zur Verfügung.

Also keine rund 3.000 Beamten, sondern ein Drittel und nur noch die Hälfte der am 30. Januar eingesetzten Polizisten. Es wird wohl höchste Zeit, sich zum wiederholten Male mit dem langjährigen Wirken eines Innenministers zu befassen, dessen Träume auf einen Oberbürgermeisterposten in Dresden langsam aber sicher zu platzen drohen.

Dass in der Innenpolitik des schönen Freistaates einiges gehörig quer läuft, wissen aufmerksame Beobachter nicht erst seit dem Aufkommen islam- und ausländerfeindlicher Töne aus Dresden. Das Zauberwort aus Innen- und Finanzministerium der letzten Jahre hieß nach links schlagen, rechts erdulden und „Polizeireform 2020“. Ein Paket, verkauft als Modernisierungsprogramm und doch maßgeblich ein Sparprogramm beim Personal im Sicherheitsapparat des Freistaates. Während sich dabei Finanzminister Georg Unland (CDU) bei seinen Sparvorgaben in gleich mehreren Ressorts im Hintergrund halten konnte, stand und steht Innenminister Markus Ulbig (CDU) zunehmend in der politischen Verantwortung.

Oft gerufen, nie gehört – Politikermüdigkeit in Sachsen

Man kann es eigentlich nicht oft genug wiederholen: Die Opposition aus Grünen, Linken und auch die seit Ende 2014 mitregierende sächsische SPD lief Sturm gegen die „Polizeireform“, fand den Weg falsch und drang nicht durch. Im Innenministerium wusste man es besser, präsentierte stolz neue Wasserwerfer, Handyüberwachungen von Anti-Nazidemonstranten in Dresden 2011 und zuletzt eine weitgehend verpuffte Anwerbeaktion von Polizeinachwuchs, nachdem man sogar die Mindestanforderungen gesenkt und das Maximalalter der Bewerber heraufgesetzt hatte. Stattdessen fand man die Themen Überwachung des öffentlichen Raumes mittels Kameratechnik und des Netzes spannender: mehr Technik, weniger Personal scheint der Traum im sächsischen Innenministerium zu sein. Um den Traum eines Finanzministers nach einer schwarzen Null unter Abzahlung von Milliardenbeträgen der ehemaligen Sachsen LB zu erfüllen.

Und immer dann, wenn es um Verfehlungen einzelner, oft genug längst überlasteter Beamten, wie zuletzt bei einem Übergriff auf einen Journalisten am 30. Januar am Rande der Anti-Legida-Demonstrationen oder den mangelnden polizeilichen Schutz weiterer Fotoreporter bereits am 21. Januar 2015 ging, kam aus der sächsischen CDU der geschlossene Ruf, die Polizei mache einen guten Job und es seien hysterische Reaktionen von oppositionellen Politikern und den Medien.

Zyniker könnten dies auch so sehen: Wer von Polizeibeamten, die kaum noch aus den Stiefeln kommen, weiterhin Kadavergehorsam erwartet, der muss das Hündchen auch ab und zu mal streicheln. Die längst bestehende und durch das harte Vorgehen gegen Gegendemonstranten am 30. Januar an der Goethestraße verstärkte Vermutung, Beamte würden mit der Pegida-Bewegung liebäugeln und diese würde zurückwinken, hat also ausreichend Gründe. Die Hoffnung, der Druck auf der Straße würde ein Umdenken bei Sachsens CDU hervorrufen, könnte in einigen Beamtenköpfen herumgeistern.

Auswirkungen einer Innenpolitik gegen Engagement

Hinzu kommt, dass sich die extremen Lager gegenseitig aufschaukeln. Während man auf der letzten Legida-Demo von der Bühne herab unwidersprochen gewaltbereite Hooligans wie einst die SA als Schutztruppe der „Bewegung“ pries, steigern autonome Extremisten auf der anderen Seite kontinuierlich die Taktzahl an Übergriffen auf Leipziger Polizeistationen. Zwischen allen Fronten also Polizeibeamte, engagierte Bürger und Menschen mit Fragen. Polizisten, die vor ihren Einsätzen scheinbar derart auf die Gegenproteste von NoLegida eingeschworen werden, dass sie Vermummungen und Gewaltbereitschaft bei den Legida-Demonstranten galant übersehen, ja einen gezielten Übergriff am 21. Januar bei 44 eingesetzten Hundertschaften auf Journalisten nicht zu verhindern wussten. Oder es einfach nicht wollten, denn vorher hatten bereits vermummte Schläger minutenlang Zeit, sich an der Spitze von Legida „warmzulaufen“.

Wer wissen möchte, woher die Zahl von 15.000 Legida-Demonstranten an diesem 21. Januar kam, darf zumindest in den Raum stellen, dass sich Innen-Staatssekretär Dr. Michael Wilhelm dienstlich in Leipzig befand und natürlich nach Auskunft des Innenministeriums gegenüber L-IZ.de just an der Schlussbesprechung der polizeilichen Einsatzleitung zu den Zahlen der Demonstranten nicht beteiligt war. Nachdem er den gesamten Abend lang über alles informiert werden wollte, was wichtig war. Und darf auch die Frage in den Raum stellen, ob es ganz angenehm aus Dresdner Sicht gewesen wäre, dass Leipzig auch ein „Pegida-Problem“ hat, es also kein solitäres Thema der Landeshauptstadt sei.

Ist es, es waren keine 15.000 sondern 5.000 Legida-Demonstranten, während in Dresden sicher 20.000 Frustrierte aufliefen. Und darunter in Leipzig zudem ein gerüttelt Maß von Demotouristen. Auch aus der Landeshauptstadt – Leipzig hat die neue Art von Verschiebetaktik mit klaren Analysen und Luftbildern zurückgewiesen. Das Problem sitzt, lebt und regiert im Tal der Ahnungslosen und nicht in der Messestadt Leipzig!

Von den Praktikern längst belächelt

Betrachtet man zudem das durchaus konträre Verhältnis zwischen Markus Ulbig und Leipzigs Polizeipräsidenten und OAZ-Chef Bernd Merbitz (CDU), welcher auch seit 2013 mehr Beamte für Leipzig fordert, kommt zudem die Ahnung auf, wie gering längst der Rückhalt im eigenen Polizeiapparat für diesen Spar-Minister im Innenressort zu sein scheint. Zusammengefasst gilt hier wohl die alte Steigerungsformel der Politik: Freund, Feind, Parteifreund.

Nun sollten also entgegen der Lageanalyse Merbitz‘ für die Absicherung am kommenden Montag rund 1.000 Beamten ins Feuer geschickt werden und keine wenigstens 2.000 hoffentlich ausgeschlafene Beamte, wie noch am 30. Januar 2015 (mit Abstrichen). Ganz so, als ob man schauen wollte, wie sich dass dann am Montag für Leipziger Bürger anfühlt, wenn´s kracht.

Angesichts der rabiaten Bilder vom 30. Januar (bei 2.000 eingesetzten Beamten) im Umgang mit den blockierenden Gegendemonstranten und dem fehlenden Schutz für manche Legida-Teilnehmer eher ein Bubenstück, als verantwortungsvoller Umgang mit der körperlichen Unversehrtheit von Bürgern. Zumal auch das eilige Abräumen, Wegschleifen, Pfefferspray nutzende Verhalten der Beamten auch den nicht gewaltbereiten jungen Blockierern an der Goethestraße im Gedächtnis bleiben wird. Statt der vorgeschriebenen „Tragetechnik“, wo zwei Beamte einen Blockierer auf die Seite tragen, wurde teilweise einzeln auf Menschen „eingewirkt“, welche auch ihr verbrieftes Recht auf Protest wahrnahmen.

Der impulsive Kollege, welcher einen Fotografen attackierte, ist nur die gefilmte Spitze des Eisberges dieser Nacht. Auch der grüne Vorstandssprecher der sächsischen Grünen wurde anlasslos und hinterrücks von einem ganz offensichtlich schwer genervten Beamten im Park am Schwanenteich umgetreten.

Wenn das Gewaltmonopol des Staates auf der Straße und im Gerichtssaal wackelt, kann es nur einen Adressaten für Kritik geben. Sachsens Innenminister und seine Unfähigkeit, langfristig tragfähige Politik zu machen.

Vielleicht erkennt ja nun auch so manch hasserfüllter Legida-Teilnehmer, bei wem er sich dafür bedanken kann, dass er in einer zunehmend aggressiver werdenden Stimmung auf dem Weg zu seiner rechten Erweckungsveranstaltung am 30. Januar beschimpft und angespuckt wurde? Er hat die Wahl zwischen dem CDU-Bildungsministerium und dem Innenminister aus der gleichen Partei. Bislang wird ja eher gegen die „linksgrünen Politiker“ und die „Lügenpresse“ gehetzt, der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung für Sachen verantwortlich gemacht, die die Landespolitik in Bildungs-, Sozial- und Innenpolitik über Jahre liegen- und bleibenließ. Und da haben wir die Bildungspolitik und fehlende Lehrer in Sachsen noch nicht einmal gestreift.

Wegschauen, Durchhalten, Abmoderieren

Auf der Sicherheitsebene wurde zuletzt auch in Dresden der Hinweis des dortigen Polizeipräsidenten Dieter Kroll ministerial weggelächelt, es gäbe zunehmende polizeiliche Ressourcenprobleme die Pegida-Demonstrationen auch im Angesicht gewaltbereiter Kräfte auf beiden Seiten des Geschehens abzudecken. Was hätte die bis dato verratzte Personalpolitik im Innenressort auch für eine andere Wahl gelassen? Augen und Ohren zu und durch. Ausbaden dürfen es andere. Auch jetzt schweigt Innenminister Markus Ulbig, während OBM Burkhard Jung mit einem Schreiben an ihn an die Öffentlichkeit geht. Manchmal hofft man, Sachsens Innenminister möge wenigstens ähnlich schlecht schlafen wie Politiker, die das Wort Verantwortung noch als Richtschnur für ihr Handeln kennen.

Denn die zivilgesellschaftlichen Kräfte Sachsens – vermeintlich ja alle „links“, also nicht CDU – hatte der gleiche Innenminister über Jahre mit „Demokratieerklärungen“ aka der „Extremismusklausel“ als einziges Bundesland drangsaliert, öffentlich im Ansehen geschwächt und die Aufklärung zum NSU-Komplex darf man eher in Thüringen beobachten. In Sachsen hat man von Beginn an Schaufel und Besen in die Hand genommen, um alles unter den Teppich zu kehren. Auch deshalb ist das CDU-regierte Dresden der richtige Ort für Pegida-Aufmärsche. Leipzig ist es nicht. Hier stellte sich von der ersten Sekunde die Bürgerschaft dumpfen Vorurteilen vor dem Islam und Ausländern bei Legida entschlossen und in vielfacher Überzahl gegenüber. Leipzig ist anders als die Landeshauptstadt – nie war es wahrer, als in den letzten Wochen.

Während man in Dresden wegen Pegida in Regierungskreisen (bis heute) hilflos herumlavierte, den Islam aus Sachsen verbannte und die Tourismusbranche in Elbflorenz zunehmend die Quittung bekam, organisierten in Leipzig umgehend ehemalige 89er eigene Dialogveranstaltungen ohne Staatsgelder, analysierte eine Stadtgesellschaft von Medien über Wissenschaft bis hin zu zivilgesellschaftlichen Bündnissen „Legida“ und befand: Brauchen wir zur Lösung anstehender Probleme nicht – kann weg. Reden ja, hetzen nein. Mit allen dazu gehörenden Widersprüchen, Auseinandersetzungen und teils robust geführten Debatten im Netz und bei Dialogveranstaltungen. Während ein sächsischer Innenminister Pegida mit Geheimkontakten adelte, standen in Leipzig bis zu 30.000 Demonstranten im Namen ihrer Meinungsfreiheit auf und riefen „Haut ab“.

Eingeladen oder gewürdigt hat dieses Engagement von der sächsischen Landesregierung niemand. Erste Anzeichen für eine sich anbahnende Allianz mit der AfD in Sachsen. Warum auch nicht – Ex-Pegida-Frontfrau Kathrin Oertel ist nach eigenem Bekunden für die CDU anschlussfähiger als die SPD. FDP-Wählerin und nun halt AfD auf dem Wahlzettel. Da kann man schon mal mit dem Innenministerium telefonieren – die AfD ist auch ein sächsischer CDU-Ableger, von dieser hervorgebracht und mit der eigenen Politik gefüttert.

1.000 Männer sollt ihr sein

Was die aktuelle Polizeiplanung in Sachsens Innenministerium für den jedoch regelrecht absurd erscheinen lässt, sind die Erkenntnisse der zurückliegenden Veranstaltungen. Die Bewegung Pegida und auch Legida waren an den letzten Terminen sichtlich geschrumpft, doch Legida hatte sich Stück um Stück radikalisiert. Auch wenn der Verfassungsschutz sich noch Zeit gegenüber L-IZ.de ausbat, die Bewegung zu durchleuchten, sah jeder, der vor Ort war NPD-Mitglieder, JN-Funktionäre und die vorhergehenden Aufrufe aus weiteren rechtsradikalen Kreisen wie „Die Rechte“ und freien Kameradschaften in Sachsen und ganz Deutschland. In Leipzig beim vermeintlichen Endsieg dabei zu sein – wie erfreulich.

Und wie entschlossen die Antwort vor Ort von Bürgern dieser Stadt!

Doch auch auf Seiten autonomer Kräfte war spiegelbildlich die Gewaltbereitschaft gestiegen – die bei einem Teil der eingesetzten Beamten am 30. Januar dann ebenfalls.

Mit ein paar Behinderungen konnten so 1.500 Demonstranten auf dem Augustusplatz bei ihrer deutsch-nationalistischen Kundgebung weitgehend abgeschirmt den Reden des neurechten Vordenkers Götz Kubitschek lauschen, während sich die Polizei mit autonomen und studentischen Gegendemonstranten sowie den Pressevertretern in der Goethestraße herumschlug. Die zunehmende Ballung rechtsextremer Kreise bei Legida-Demonstrationen scheint nicht nur dem sächsischen Verfassungsschutz entgangen zu sein – im Innenministerium scheint der Durchzug schon die beliebte Belüftungsmethode geworden. Verantwortlich im Sinne der Bürger und der Versammlungsfreiheit handeln gerade nur Leipzigs Polizeipräsident und der amtierende Oberbürgermeister.

Letzte Volte am Schluss

Seit Anfang 2014 steigt die Bevölkerungsanzahl in Sachsen wieder an, am stärksten in den Ballungszentren, allen voran Leipzig. Ein ganzes Jahr verstrich, ohne, dass die „Polizeireform 2020“ auch unter diesem Gesichtspunkt überdacht wurde. Erst kurz vor der Sachsenwahl am 30. August begann so etwas wie ein Einlenken innerhalb der CDU – nun sollte zumindest erst einmal nicht weiter Personal abgebaut werden. Von einer Aufstockung ist bis heute nichts zu hören.

Der Ruf nach mehr Polizei für Leipzig, welchen OBM Burkhard Jung an Stanislaw Tillich richtete, wurde im Januar 2015 durch den Ministerpräsidenten selbst abschlägig beschieden und von Jung am 21. Januar in der Ratsversammlung vorgetragen. Eine rasche Lösung gibt es nun eh nicht mehr. Die Polizeibeamten fehlen im Freistaat und ein Innenminister versucht den Eindruck von „alles bestens“ zu vermitteln. Unter Inkaufnahme von Schäden für Menschen und eine prosperierende Stadt wie Leipzig.

Den Rücktritt dieses Innenministers von seinem Amt zu fordern und ein Umdenken im Freistaat Sachsen, wenn es um die zukünftige finanzielle Ausstattung von Polizei, Schul- und Kitapersonal, eigentlich den großen Teil der Sozial- und Bildungsetats geht, einzuverlangen, hieße Eulen über die L-IZ.de jagen. Denn da ist ja noch ein Finanzminister, dem schon die Studenten bei ihren 2014er Protesten wegen der Fakultätsschließungen an der Leipziger Uni zuriefen: „Möge Sachsen kein Unland werden“. Es hat begonnen, flexibel wie ein Amboss, gegen die Menschen gerichtet – so kommt Landespolitik in der einzigen Stadt Sachsens an, die ein „Weltnest“, eine bunte Stadt, eine Metropole ist.

So gesehen, würde nicht einmal der Abgang eines ihm gegenüber durchsetzungsschwachen Markus Ulbig helfen. Dessen Ministerkolleginnen und Parteifreundinnen im Kultus- und Sozialministerium verhalten sich ähnlich.

Aber es wäre ein Anfang nach Jahren der Kurzsichtigkeit. Treten Sie doch einfach zurück, Herr Ulbig. Für die Bürger Leipzigs, für die Polizeibeamten, für die Versammlungsfreiheit. Montag wäre ein guter „Leipziger Tag“ des nie eingeschlafenen Engagements von 1989 dafür. Das würde uns zudem eine weitere peinliche Debatte über Ihre sächsische Asylpolitik ersparen. In einem demokratischen System sitzt nicht der Unfähige in Amt und Verantwortung.

Legida/PegidaPolizeiPolizeireformInnenpolitik
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.