Ein Kaffeeplausch mit CDU-Landräten, der Folgen haben wird

Ohne Ersatz seiner umstrittenen Minister wird Stanislaw Tillich nicht weiterregieren können

Für alle LeserSo ein bisschen hat Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wohl verkannt, was da am Samstag, 14. Oktober, passiert ist, als die neun sächsischen Landräte der CDU in die Staatskanzlei von Ministerpräsident Stanislaw Tillich spaziert sind. Er hielt das wieder für eine der üblichen CDU-Partys, zu denen andere nicht eingeladen werden. War es auch in gewisser Weise. Aber ein bisschen anders als vermutet.

„Die CDU Sachsen erleidet eine Wahlniederlage, und dann treffen sich der CDU-Landesvorsitzende und sein Generalsekretär mit neun CDU-Landräten im Sitz des Ministerpräsidenten der Staatskanzlei, um über Veränderungen zu reden, die sich auf die Menschen in Sachsen auswirken sollen“, hatte Gebhardt kritisiert, als er von dem Treffen in der Staatskanzlei erfuhr. „Was ist eigentlich mit den drei Großstädten? Offenkundig wurde hier die Staatskanzlei einmal mehr für eine CDU-parteipolitische Nummer zweckentfremdet, denn wenn Herr Tillich hätte als Ministerpräsident über die Probleme Sachsens mit den kommunalen Spitzen sprechen wollen, hätten die drei Kreisfreien Städte mit an den Tisch gehört, die allerdings nicht von CDU-Vertretern repräsentiert werden.“

Das wäre zwar mal eine vernünftige Versammlung, wenn Landkreise und Kreisfreie Städte mit dem Ministerpräsidenten Tacheles über die Landespolitik reden könnten. Aber das wusste der Ministerpräsident immer schon zu verhindern.

Deswegen marschierten am Samstag, 14. Oktober, neun CDU-Landräte bei Tillich ein. Denn während Tillich und seine Freunde das Bundestagswahlergebnis vom 24. September schon wieder im alten Schema deuteten, waren die Landräte sich sehr wohl bewusst, dass sächsische CDU-Politik ein gerüttelt Maß Anteil an den Erfolgen der AfD in Sachsen hat. Und dass sie in den Landkreisen sehr direkt ausbaden, was die Landesregierung vergeigt hat.

Deswegen standen an diesem Samstag auch konkrete Personen zur Diskussion.

Was Gebhardt dann so für sich interpretierte: „Sachsens Finanzminister Unland dankte in seiner Rede zum aktuellen Doppelhaushalt 2017/2018 auch den Repräsentanten der Landkreise für die erzielte Einigung auf eine ‚ausgewogene und faire Lösung‘. Tatsächlich hatte man sich doch wohl ohne Einbeziehung des Landtages vor der Beratung des Doppelhaushaltes im Landtag geeinigt – nun beklagen sich die CDU-Landräte über zu wenig Geld. Wo war denn ihr großer Protest gegen die Kürzungspolitik des Finanzministers, wo ihr Aufbegehren gegen die Schulschließungen in ihren Landkreisen? Auch als an vielen Orten Polizeireviere dichtgemacht wurden, gingen sie nicht auf die Barrikaden. Sie haben es stillschweigend hingenommen und haben sich somit zu immer willigen Erfüllungsgehilfen der Landesregierung gemacht.

All dies belegt: Beim Treffen ging es wohl vorrangig um den Machterhalt für die dauerregierende CDU, und nicht um die Lösung der vielen von der CDU verursachten Probleme in Sachsen. Die CDU-Landräte mit ihrem Obrigkeitsdenken sind Teil des sächsischen Problems. Mit Staatspartei-Attitüde lässt sich die Krise nicht bewältigen. Ein neuer Aufbruch für ein anderes Sachsen ist nur möglich, wenn das Diktat des CDU-Parteibuchs in Sachsen baldigst beendet wird.“

***

Aber ganz so war es nicht. Auch wenn vorerst – wie die „Sächsische Zeitung“ vermeldete – Tillich selbst als Ministerpräsident noch nicht zur Disposition stand. Kurz zuvor hatte ihn Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf über ein Zeitungsinterview in der „Zeit“ geradezu für unfähig für das Amt bezeichnet und Thomas de Maizière als eigentlichen MP-Kandidaten ins Gespräch gebracht.

Was bei Sachsens CDU-Landräten überhaupt nicht gut ankam. Es sagt zwar keiner: Aber die Zeit der Bevormundung aus dem Westen der Republik ist eigentlich vorbei. Sachsens CDU steht tatsächlich vor der Aufgabe, sich von ihren Biedenkopf-Anfängen zu emanzipieren und endlich eigene Linien zu entwickeln. Die hat Tillich nämlich noch nicht. Deswegen schwankt er ja so, wie ihm mehrere Medien dieser Tage vorwerfen.

Deswegen haben die CDU-Landräte auch nicht nur um weitere finanzielle Unterstützung gebeten und ein regelrechtes Reformpaket verlangt, sie haben vom schwankenden Stanislaw auch Köpfe gefordert. Denn dass einige Ressorts in Tillichs Regierung viel zu schwach besetzt sind, wurde mit dem Rücktritt von Kultusministerin Brunhild Kurth unübersehbar.

Genau die drei Ministerposten, die schon bei der Kabinettsbildung 2014 zur Sprache kamen, sind jetzt reif für eine Neubesetzung. Es muss nicht nur ein neuer Bildungsminister/eine neue Bildungsministerin gefunden werden. Was die Landräte forderten, ist eine prinzipielle Kabinettsumbildung. Und als erste Kandidaten, die ihren Posten räumen sollen, wurden augenscheinlich Finanzminister Georg Unland und Innenminister Markus Ulbig genannt.

Die Parteifreunde Tillichs haben etwas bewirkt, was dem Landtag bei aller kompetenten Kritik nicht gelungen ist. Aber man darf auch nicht vergessen: Hinter ihnen stehen auch die stärkeren CDU-Ortsverbände. Wenn Tillich den Rückhalt in den CDU-Ortstverbänden verliert, war es das für ihn.

Gegenüber der „Sächsischen Zeitung“ versuchte er die Wirkung des Treffens dann wieder kleinzureden mit dem Satz: „Wir werden dort etwas ändern, wo die Säge geklemmt hat.“

Dabei ist er längst der Getriebene. Und dass er seine wichtigsten Stützen im Kabinett opfern muss, macht eigentlich deutlich, wie sehr er mit seiner Knauserpolitik auch die CDU-Ortsverbände verärgert hat.

***

„Sachsens Ministerpräsident leidet weiter an Wahrnehmungsstörungen: Es geht nicht darum, dass irgendwo mal die Säge geklemmt hat, wie er sagt. Sondern Stanislaw Tillich selbst hat erst 2009 den drastischen Personalabbau bei Landesbediensteten (Zielzahl: 70.000) vorgegeben und dann in den Folgejahren nicht die Kraft zu rechtzeitigen Korrekturen gehabt. Richtungweisende Weichenstellungen im positiven Sinne gibt es von ihm gleich gar nicht“, kommentiert Rico Gebhardt das Treffen jetzt im Nachhinein, da klar ist, dass bei Tillich die neun mächtigsten CDU-Fürsten tatsächlich „Tacheles geredet“ haben. Freundlich, wie man hört. Aber wohl deutlich genug.

Was Gebhardt nun dazu bewegt, den angeschlagenen Ministerpräsidenten auch im Landtag zur Rede zu stellen. Denn das Problem, das jetzt den CDU-Landräten zu schaffen macht, ist das Problem aller Sachsen. In keinem anderen Bundesland ist die Stimmung – trotz wirtschaftlicher Erfolge – derart im Keller.

„Wir fordern Ministerpräsident Tillich auf, in der nächsten Landtagssitzung am 15. November eine Regierungserklärung zur Gleichwertigkeit der Lebensbedingungen in ganz Sachsen abzugeben. Dabei erwarten wir auch das längst überfällige Bekenntnis des mittlerweile dienstältesten Ministerpräsidenten in Deutschland zu seinen eigenen Fehlern. Die Menschen in Sachsen fühlen sich vielerorts vergessen, sehen ihre Sorgen um öffentliche Infrastruktur und Sicherheit vernachlässigt – für all dies trägt Herr Tillich mit der Richtlinienkompetenz des Regierungschefs seit neun Jahren die Verantwortung“, sagt Gebhardt.

„Erst wenn Tillich klar gesagt hat, was bisher warum falsch gelaufen ist und wie er umzusteuern gedenkt, könnte eine personelle Neuausrichtung im Kabinett etwas bringen. Natürlich halten wir den Finanzminister und den Innenminister für mental im Amt überfordert. Herr Unland hat Schulwesen und Polizei kaputtgespart, wo intelligente Bewirtschaftung von Haushaltsressourcen gefragt war. Herr Ulbig hat die Polizei auf der Straße verschwinden lassen und mehr Sicherheit durch fragwürdige Eingriffe in Grundrechte vorgetäuscht. Sie sollten aber erst dann ausgetauscht werden, wenn Tillich selbst einen Plan hat, an dem dann die Neuen mitwirken können.“

Was kompliziert wird: Wie zäumt man das Pferd jetzt auf? Denn eigentlich drängen die im ganzen Staatsapparat aufgehäuften Probleme nach schneller Lösung.

Die Frage ist vielleicht: Findet Tillich überhaupt die kompetenten Leute, die den Schutthaufen aufräumen können?

Denn der Fall Brunhild Kurth trat ja ein, weil sie überhaupt keine Kompetenzen bekam, das sächsische Schulwesen zu modernisieren. Der stockkonservative Flügel der sächsischen CDU verhinderte es.

Was Gebhardt zu der Aussage bringt: „Das Gleiche gilt Übrigens für die Bildungspolitik. Wenn Tillich nicht die Blockaden löst, längeres gemeinsames Lernen ermöglicht und den Lehrerberuf in Sachsen attraktiver macht, hat der Rücktritt von Frau Kurth als Kultusministerin nichts gebracht. So wenig wie der Wechsel von Roland Wöller zu Brunhild Kurth. Herr Tillich sieht sein Amt darin, anderen beim Verwalten zuzuschauen. Sein Job ist aber, selbst zu regieren – das muss er jetzt dringend tun.“

Archiv der L-IZ.de, 8. Februar 2015 „Treten Sie doch einfach zurück, Herr Ulbig“

Stanislaw Tillich
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Notenspur-Nacht der Hausmusik im Kleingärtnermuseum
Weihnachten am Kreuz
Polizeibericht, 20. November: Einbruch in Pizzeria, Dubioses Unfallgeschehen, Handtasche entrissen
Ökolöwe trauert um sein Gründungsmitglied Dr. Leonhard Kasek
Voll im Trend: Weihnachtsmarkt-Tassen 2017 in mattbraun-mint
SPD Sachsen: Siemens muss seiner Verantwortung gerecht werden
„Auf_Hören!!!“: Fachtag widmet sich Kindern als Zeugen und Opfern häuslicher Gewalt
Gesundheitsvortrag am 29. November: Erkältung – Nein Danke!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rückmarsdorfer laden am 25. November zu Lichterketten-Protest gegen den geplanten Kiesabbau ein
Protest gegen den geplanten Kiesabbau auf dem Acker bei Rückmarsdorf. Foto: BI Rückmarsforf

Foto: BI Rückmarsforf

Für alle LeserAuch wenn es über den Sommer still geworden ist um den geplanten Kiesabbau bei Rückmarsdorf, glaubt die Bürgerinitiative ganz und gar nicht daran, dass die Sache bereinigt ist und die Felder nicht zum Kiesabbau freigegeben werden. Dass das noch immer droht, daran will die Bürgerinitiative am Samstag, 25. November, um 16:30 Uhr mit einer Lichterkette gegen den Kiesabbau erinnern.
Wie viel Gemeinschaftskunde erleben Sachsens Schüler wirklich und wie dröge ist eigentlich der Unterricht?
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht muss die Frage sogar anders gestellt werden. Vielleicht kann man mit reinen Stundenzahlen nicht beschreiben, was in Sachsens Schulen an politischer Bildung falsch läuft. Und wenn Sachsens Bildungsministerium demonstrieren wollte, wie man Kritiker lächerlich macht, dann ist es den Staatsangestellten bestens gelungen mit ihrem Beitrag „,Fake news‘ zur politischen Bildung in Sachsen“.
Sebastian Hesse besucht sieben Orte, wo Menschen versuchen, wieder eins zu werden mit sich und der Welt
Sebastian Hesse: Sieben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für Freikäufer Es ist längst so weit. Die gesamte Welt ist wieder auf der Suche nach einer neuen Spiritualität. Fast verzweifelt, könnte man sagen. Denn augenscheinlich kann die schöne neue Welt der kapitalen Selbstvermarktung eins nicht bieten: das Gefühl, als Mensch in dieser Welt geborgen zu sein, lebendig zu sein und verbunden mit dem grandiosen All. Aber Sebastian Hesses Reise begann ausgerechnet im Mutterland des Mammons: den USA.
Wer hat uns verraten?
Karikatur: Schwarwel

Karikatur: Schwarwel

Für alle LeserIst Politik gerecht? Ich hab da so ein Mimimi im Ohr, das pfeift und röhrt nun schon den ganzen Tag still vor sich hin. Nein, die FDP wollte nie unter der schwarzen Witwe regieren (gibt’s da eigentlich trotzdem Wahlkampfkostenrückerstattung?), die SPD auch nicht mehr mit ihr. Und glaubt mir: Die Grünen hatten die Hosen auch schon gestrichen voll. Aber warum auch regieren, so lange Mutti noch will? Und wie die will und zwar mit Schmackes.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ausgemer(k)gelt
Eisige Zeiten. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs lag in der Luft und es geschah mit Ansage: Eine Jamaika-Koalition hat derzeit keine Chance. Warum? Weil die Gespräche in dem Stil begonnen wurden, der von den Wähler/innen am 24. September 2017 abgestraft wurde: ideenlos, konzeptlos, ziellos – im Stil der Entpolitisierung des demokratischen Diskurses, den Angela Merkel seit Jahren bis zur Perfektion betrieben hat. Doch die Bürgerinnen und Bürger wollen die politische Auseinandersetzung. Sie lassen sich nicht abspeisen mit Wasserstandsmeldungen aus dem Befindlichkeitssumpf. Sie wollen das Angebot politischer Perspektiven und keinen wochenlangen Floskelstreit um zweit- und drittrangige Probleme.
Leipziger CDU mit Vollgas in den Stau
Verkehr am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas war dann auch mal ein Premierchen. Leipzigs CDU-Fraktion lud kurz mal zur Pressekonferenz ein und überging freundlicherweise die L-IZ. Hätten ja Fragen kommen können, die den munteren Singsang stören. Denn es ging ja am Montag, 20. November, um ein Thema, mit dem Leipzigs CDU seit einigen Wochen versucht, sich als Verkehrsexpertenpartei zu profilieren. Denn die Verkehrspolitik der Stadt gefällt ihr nicht. Genauso wenig wie dem Handwerkskammerpräsidenten Claus Gröhn.
Bis 2030 kommt Leipzig aus dem Kita- und Schulenbauen nicht mehr heraus
Das neue Gymnasium in der Telemannstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserIm Frühjahr waren alle erst einmal erschrocken, als die Stadt ihren neuen Schulentwicklungsplan konkretisierte und OBM Burkhard Jung erstmals bezifferte, wie viele Schulen Leipzig in den nächsten 12 Jahren bauen, erweitern oder saniert wieder in Betrieb nehmen muss, um all die Kinder auch unterbringen zu können. Ganz trocken sagte er: 70. Und jeder wusste: Im aktuellen Schulbautempo wird Leipzig das niemals schaffen.
Soll rechtslastigen Verlagen der Auftritt auf der Leipziger Buchmesse versagt werden?
Das Doppel-M am Turm des Messegeländes. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle LeserWird es auf der Leipziger Buchmesse zu einem Ausstellungsverbot rechter Verlage kommen? Die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat versucht das mit einem Antrag durchzusetzen. Denn aus ihrer Sicht hat der Auftritt rechtslastiger Verlage nicht wirklich mit Meinungsfreiheit und Pluralismus zu tun.
Wohin kommt der geplante Systembau für die Apollonia-von-Wiedebach-Schule?
Die Nordseite der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas Leipzigs Verwaltung bei Kitas kann, das kann sie auch bei Schulen. Muss sie auch. Denn beim Schulneubau ist der Investitionsstau längst genauso drängend. Binnen zwei Jahren will die Stadt 4.368 zusätzliche Schulplätze aus dem Boden stampfen. So beschloss es der Stadtrat im Mai in einer Sammelvorlage. 112 Millionen Euro fließen in dieses Platzerweiterunsprogramm.
Sachsen fehlen nicht die Lehrer, sondern ein attraktives Bildungssystem
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zoff in der CDU. Machtspiel um die Verbeamtung von Sachsens Lehrern hat begonnen“ titelte der MDR am 17. November. Nein, natürlich macht der Sender keine Online-Zeitung. Und natürlich macht er auch keine Meinung, indem er jetzt einen innerparteilichen Knatsch in der CDU-Spitze inszeniert, sozusagen: Michael Kretschmer gegen die Hardliner. CDU-Chaostage nennt nun Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion, das, was da medial um die Verbeamtung sächsischer Lehrer inszeniert wird.
Was hat eigentlich Martin Luther mit dem Krieg von 1618 bis 1648 zu tun?
Peter H. Wilson: Der Dreißigjährige Krieg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDas Buch ist über 1.000 Seiten dick und so etwas wie die Gesamtübersicht über das, was Historiker so leichthin den Dreißigjährigen Krieg nennen. Geschrieben von einem Militärhistoriker, der die Sicht von draußen hat und auf lokale Ressentiments keine Rücksicht nehmen muss. Denn Peter H. Wilson lehrt an der Oxford University. Und das Buch bietet mehr, als in einer Rezension (die wir am 24. November in der „Leipziger Zeitung“ veröffentlichen) Platz finden kann.
BFC Dynamo vs. 1. FC Lok Leipzig 3:1 – Lok rutscht in Berlin weg
Im Hinspiel hatten Christian Hanne (li.) und Lok-Kollegen gegen den BFC noch die Nase vorn. Diesmal jedoch war sein Tor zu wenig. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNichts war es mit dem Angriff auf den 2. Tabellenplatz für den 1. FC Lok Leipzig. Beim „Nun-wieder-Zweiten“ BFC Dynamo kassierte Lok eine vermeidbare 1:3 (0:2)-Niederlage. Der Berliner Führungstreffer gelang per zweifelhaftem Elfmeter, und bei den anderen beiden Treffern standen zwei Defensivspieler der Leipziger Pate. Das Lok-Tor erzielte Christian Hanne kurz vor Schluss. Lok verliert damit erstmals ein Regionalliga-Spiel seit Anfang September.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 33:28 – Arbeitssieg und Ligadebüt für Torwart Simonsen
Erst die Arbeit - und dann der Jubel. Heimsieg für den SC DHfK. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEine Halbzeit lang taten sich die Leipziger auf hohem Niveau schwer gegen ihre kämpferischen, aggressiv verteidigenden Gegner. Gleichzeitig bekamen sie die starken Kreisspieler nicht so ganz in den Griff, so dass Milos Putera trotz guter Leistung bis zur Pause schon 16 Mal den Ball aus den Maschen holen musste. In Halbzeit zwei griff die Defensive besser, der Angriff stach weiter, und so errangen die Leipziger einen Heimsieg der schwierigeren Sorte. Das 33:28 war zu deutlich für den Spielverlauf.
Weiter Wirbel um Rauscher: Studenten planen Demo
Eine falsche Debatte am 28. April 2016 an der Uni Leipzig über "Meinungsfreiheit": Tarek Abdel Al Mohammed Hassan (Referent für Antirassismus im Stura der Uni Leipzig, Prof. Dr. Thomas Rauscher und Moderatorin Jessica Brautzsch (Mephisto 97.6). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDr. Thomas Rauscher wird es sicherlich als die Fortsetzung einer Art Hexenjagd gegen sich und gegen seine zu keinem Zeitpunkt beschnittene „Meinungsfreiheit“ empfinden. Nachdem er seinen Twitteraccount abgeschaltet hat, hatten ihn Studenten des SDS Leipzig in einer Übung im Hörsaal besucht, seine Tweets präsentiert und in der Realität kommentiert. Nun bereiten sie eine Demonstration vor und rufen unter dem bereits bekannten Motto „Rauscher rausch ab“ zum Protest gegen Rassismus und Diskriminierung an der Universität Leipzig auf. Gleichzeitig hinkt die inhaltliche Debatte über Rauschers Twitter-Thesen an der Uni noch etwas hinterher.
Rathausvorplatz soll seine Straßenfunktion verlieren
Bauarbeiten am Rathausvorplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fragt man sich nur noch: Warum wurde dann die Gunst der Stunde nicht genutzt, vor dem Eingang zum Neuen Rathaus tatsächlich einen modernen Platz mit Aufenthaltsqualität zu schaffen? Warum hat man doch wieder eine Straße in Planung gegeben, die nun auch noch ihre Straßenfunktion verlieren soll? Denn dieses Stück Straße möchte die Verwaltung jetzt einziehen.