Schafe to go: Warum Sachsen zur Wolfsjagd bläst

Für alle LeserLZ/Auszug aus Ausgabe 49Am 27. Oktober 2017 ist es so weit, erstmals in Sachsen. Umweltminister Thomas Schmidt ordnet die „letale Entnahme“ eines nicht näher bestimmten Wolfes des „Rosenthaler Rudels“ in der Lausitz bei Bautzen an, über das Landratsamt Bautzen soll die Genehmigung exekutiert werden. Doch dazu kommt es nicht, die „Grüne Liga Sachsen e.V.“ findet in Andreas Lukas von der Rechtsanwaltskanzlei Baumann einen schnellen Juristen, welcher am 3. November 2017 die fröhliche Jagd mit Verweis auf den europaweiten strengen Schutz des Wolfes schon wieder beendet. Per Widerspruch am Verwaltungsgericht Dresden, die Entscheidung steht aus und dürfte nicht vor Ende des Jahres erfolgen. Nach derzeitiger Rechtslage stehen die Chancen gut, dass in der Lausitz vorerst die Büchsen nicht knallen werden.
Anzeige

Der konkrete Wolf wurde vorher nicht erfasst und markiert, wahllose Abschüsse jedoch sind vom Gesetzgeber nicht vorgesehen. Und es mehren sich die Zweifel, ob in Sachsen wirklich alles – wie von den strengen Schutzvorgaben für den Wolf gefordert – unternommen wurde, um Deutschlands größtes Raubtier von den Schafen fernzuhalten.

Parallel dazu kocht das Internet über, Tierschützer fahren ins ländliche Sachsen, messen Zaunhöhen, stellen fehlende Stromzäune fest, beginnen den Züchtern vor Ort Fragen zu stellen, wollen den Abschuss verhindern. Ein wilder Schlagabtausch beginnt, von Wolfsübergriffen betroffene Schäfer fühlen sich zu Unrecht beobachtet, fordern die Tötung der Tiere und rufen gar zur Selbstjustiz auf. 200 Schafsrisse sollen in den vergangenen Jahren auf das Konto der in der Presse schon als „Problemrudel“ bezeichneten Wölfe im Revier gehen, der Bautzner Landrat und Hobby-Schafszüchter Michael Harig (CDU) forderte im Sommer 2017 bereits die Erschießung aller Wölfe des Rudels.

Die Tiere hätten gelernt, wie man ordnungsgemäße Schutzmaßnahmen überwinde, so das Argument der Abschussbefürworter. Und man habe alles versucht, die Tiere von den Schafen fernzuhalten. Diese Maßnahmen bestehen aus stromführenden Zäunen von mindestens 90 Zentimetern Höhe, optisch aufgewertet durch darüber wehendem Flatterband. Eigentlich müsste natürlich noch ein Untergrabungsschutz dazu und die 90 Zentimeter Höhe sind eine Art behördliches Mindestmaß. Dazu gedacht, im Falle von Wolfsrissen Schadensausgleich vom Freistaat Sachsen zu erhalten.

Fehlender Untergrabungsschutz und kein Strom am Zaun im Wolfsrevier Rosenthal. Foto: Wolfsschutz Deutschland e. V.

Fehlender Untergrabungsschutz und kein Strom am Zaun im Wolfsrevier Rosenthal. Foto: Wolfsschutz Deutschland e. V.

Die von rund 400 Tierhaltern beantragten und ausgereichten staatlichen Unterstützungen für Schutzmaßnahmen hingegen betrugen 2015 305.700 Euro, 2016 waren es dann 338.000 Euro (bei knapp 500 beantragenden Haltern) und in 2017 dürften die Zahlen ähnlich ausfallen. Bis Oktober dieses Jahres wurden bislang 183.200 Euro ausgereicht, damit die Halter ihre Tiere schützen können.

Die Zahlungen für Schäden durch Wolfsrisse lagen 2015 bei 18.100 Euro, 2016 bei 41.900. Nähme man an, alle 200 toten Schafe würden auf das Konto des „Rosenthaler Rudels“ gehen (was eher nicht der Fall ist), wären dies also 300 Euro pro Schaf.

Kleinteilige Strukturen, geringe Einnahmen, fehlender Schutz

Betrachtet man jedoch mal die Struktur der Schafshalter, bestätigt Frank Meyer, Pressesprecher des Umweltministeriums Sachsen auf LZ-Nachfrage, eher kleinteilige Strukturen in der sächsischen Nutztierhaltung. „Im Freistaat werden nach Angaben der Sächsischen Tierseuchenkasse in etwa 15.000 Tierhaltungen ca. 133.000 Schafe und ca. 15.000 Ziegen gehalten. Ein Großteil der Haltungen sind dem Bereich der Hobbyhaltungen zuzuordnen.“ Um genau zu sein, entfallen pro Halter also rund 10 Tiere im Schnitt – viele involvierte Menschen also, bei wenigen Tieren und wenig Wirtschaftlichkeit.

Betrachtet man nur die wirklich gewerblichen Tierhalter nach Angaben Meyers, besteht die durchschnittliche Schafsherde in Sachsen aus etwa 83 Tieren. Das übliche Bild eines frei umherziehenden Schäfers mit ein paar hundert Schafen trifft also auf Sachsen eher nicht zu. Doch selbst wenn, die in den vergangenen Jahren gefallenen Abnahmepreise bei Wolle und für den Lammbraten bringen selbst größere Züchter zunehmend unter Druck.

Selbstjustiz im Netz. Bei Facebook deutet jemand an, Wölfe selbst töten zu wollen, 5 weiteren gefällt das. Screen Facebook

Selbstjustiz im Netz. Bei Facebook deutet jemand an, Wölfe selbst töten zu wollen, 5 weiteren gefällt das. Screen Facebook

Alles in allem gesehen, steht also jede Investition in mehr Schutz, höheren Zäunen oder gar Herdenschutzhunden eine Kosten-Nutzenfrage gegenüber. Und das allzumenschliche Spiel „mich wird es schon nicht treffen“ beginnt. Nach den verbandsweit durchgesetzten Herdenschutzmaßnahmen befragt, meldet sich der Sächsische Schafs- und Ziegenzüchterverband zwar kurz telefonisch zurück, die schriftlichen LZ-Fragen beantwortet man dann doch lieber nicht. Vielleicht auch, weil man weiß, dass natürlich im Schutz der Nutztiere weit mehr ginge, als die amtlich angegebenen 90 Zentimeter beim Zaun und ein bisschen Flatterband darüber. Und Schadenersatz gibt es auch, hält man sich an die Minimalbestimmungen.

Das Problem dabei: Werden auf diese Art Wölfe daran gewöhnt, sich die leichte Beute ohne Fluchtmöglichkeit auf der Weide zu holen (was auch zu „Mehrfachbissen“ verschiedener Tiere führt), passieren gleich zwei Dinge auf einmal. Die natürliche Rudelgröße, welche immer mit der Verfügbarkeit von Raum und Wildbestand korrespondiert, wird quasi künstlich erhöht. Gleichzeitig müssten sich eigentlich die sächsischen Jäger ärgern, denn der Wolf sorgt für einen gesunden Wildbestand, da er in freier Bahn vor allem schwache Tiere reißt und die anderen Tiere „fit hält“.

Vor allem aber erzieht der Mensch Stück um Stück selbst den Wolf, sein Nachtmahl in seiner Nachbarschaft einzunehmen und produziert so eine Gefahr, welche er selbst nach jeder Wolfsmahlzeit bitter beklagt. Und, wie im Falle des „Rosenthaler Rudels“, nach Mord und Totschlag ruft. Fast könnte man sagen: erst wird der Imbiss im Wolfsrevier aufgebaut, ein Schild „Schafe to go“ angebracht und anschließend am Kamin die mittelalterliche Geschichte von Rotkäppchen und dem Wolf vorgelesen. Aus einer Zeit also, in der man noch nicht einmal elektrischen Strom kannte und den Wolf Stück um Stück ausrottete.

Wölfe sind keine Wähler und die Sache mit den Herdenschutzhunden

Schutzmaßnahmen hingegen kosten Geld. Kosten, die das Land Sachsen nunmehr seit 2007 mit immerhin 60 Prozent und seit 2015 mit 80 Prozent der Anschaffungsinvestitionen fördert. Die verbleibende Restzahlung scheint schon zu genügen, dass Hobbyschafhalter es beim 90-Zentimeter-Zäunchen belassen und – wie Tierschützer bei Bautzen vor Ort beweisen konnten – auch mal den Strom am Zaun vergessen.

Die wirksamste Waffe gegen einen Wolf jedoch kostet auch Mühe und echte Zuwendung zum „Beruf“ – in kleinteiligen Hobbystrukturen eher weniger anzutreffen. So kann ein Herdenschutzhund wie beispielsweise ein Pyrenäen-Berghund oder gar ein Kaukasischer Owtscharka in der Anschaffung 5.000 Euro und bei der jährlichen Unterhaltung (nicht gefördert) 1.000 Euro kosten. Stark eigenständige Hunderassen, gegen die ein Wolf zu jeder Tageszeit keine Chance hat und traditionell eher meidet. 1 bis 2 von diesen Tieren pro 100 Schafe reichen jedoch, um letztlich sogar den Zaun wegfallen lassen zu können.

Michael Kretschmer (CDU) wurde am 18. November 2017 beim Bautzner Kreisparteitag aufgefordert, sich für die Jagdfreigabe auf den Wolf einzusetzen. Gegen EU-Schutzrichtlinien. Foto: L-IZ.de (Leipzig)

Michael Kretschmer (CDU) wurde am 18. November 2017 beim Bautzner Kreisparteitag aufgefordert, sich für die Jagdfreigabe auf den Wolf einzusetzen. Gegen EU-Schutzrichtlinien. Foto: L-IZ.de (Leipzig)

Wahrheiten, mit denen man das „Wolfsproblem“ neben deutlicheren Schutzmaßnahmen und etwas mehr Zuschüssen also lösen könnte. Wahrheiten, die man bislang in Bautzen, im Landratsamt und im Umweltamt Sachsen eher ungern hören möchte. Denn sie kosten Geld und mehr Überzeugungsarbeit bei den eigenen Stammwählern.

Am Wochenende, 18. November 2017, war der designierte Ministerpräsident Sachsens, Michael Kretschmer, beim Bautzner Kreisparteitag zu Gast. Dort legten die Bautzner CDU-Mitglieder ihm unter anderem die Forderung vor, den Wolf vollständig ins sächsische Jagdrecht aufzunehmen und somit allgemein zum Abschuss freizugeben. Er sei aufgrund der Populationsentwicklung keine bedrohte Tierart mehr. Widerspruch Kretschmers ist nicht bekannt, er ist derzeit damit befasst, möglichst viele CDU-Mitglieder vor seiner Wahl am 13. Dezember 2017 hinter sich zu versammeln. Ob die SPD diesen erneuten Vorstoß gegen geltendes Artenschutzrecht mitträgt, wird sich noch herausstellen – ohne diese Stimmen kommt Kretschmer nicht ins Amt.

Ein wenig erinnert diese Geschichte zudem an die restliche sächsische Politik seiner Partei. Auch bei den Lehrerzahlen, den Kindergartenstellen, bei Staatsanwaltschaften und den Polizei- und Justizbeamten wurde und wird im Freistaat immer nur soviel finanziert, damit das System gerade noch irgendwie läuft. Koste es was es wolle. Was interessiert da also den kommenden Ministerpräsidenten Europäisches Artenschutzrecht, wenn der Schutz dessen Geld kosten könnte?

Wölfe gehen selten wählen.

Mehr rings um die Wolfsjagd in der Lausitz unter l-iz.de/tag/woelfe

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 49: Von hungrigen Wölfen, Müllskandalen und strammen Professoren kurz vor Hitler

LausitzLeipziger ZeitungWölfe
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.