„Fuel Dumping“ über Mitteldeutschland

Sachsens Regierung interessiert sich nicht wirklich für Treibstoffablässe im Luftraum überm Land

Für alle LeserWenn jede Nacht schwere Flieger übers Haus donnern, ist manchmal einfach keine Ruhe mehr zu finden. Dann schreibt Thomas Pohl aus Rackwitz die nächste Beschwerde an den Flughafen, die irgendwo registriert wird, aber nichts bewirkt. Denn verantwortlich fühlt sich keiner. Eher behauptet die Fluglärmkommission dann bei ihrer nächsten Sitzung, dass man wohl gut gearbeitet habe, weil die Zahl der Beschwerden zurückgegangen sei.

Im Protokoll der Fluglärmkommission vom 1. November liest sich das dann so: „Seit der letzten FLK-Sitzung gingen beim Flughafen 7.900 über den DFLD generierte digitale Beschwerden von 31 Beschwerdeführern ein. 20 schriftliche und telefonische Beschwerden von 20 Beschwerdeführern waren zu bearbeiten. Dies ist ein Rückgang zum vorangegangenen Berichtszeitraum.“

Thomas Pohl interpretiert so etwas anders: Die meisten Betroffenen haben aufgegeben. Ihre Beschwerden bewirken nichts. Die schweren, alten und lauten Frachtmaschinen fliegen nachts trotzdem weiter übers Haus. Und wenn die DHL keine betreibt, dann sind es eben andere Fluggesellschaften.

Was die fleißig Kaffee trinkende Fluglärmkommission dann so umschreibt: „Im Zusammenhang mit Starts der Flugzeugtypen AN‐22 und AN‐124 hat die FLK den Kontakt zu den Auftraggebern für Flüge mit diesen Luftfahrzeugen gesucht, um auf einen Einsatz ausschließlich im Tagzeitraum hinzuwirken. Die bisherigen Aussagen dazu sind unbefriedigend. Hier ist die Kommission weiterhin bemüht, eine verbindliche Aussage des Bundes zu erhalten.“

Die Fluglärmkommission ist ein Feigenblatt. Wahrscheinlich wissen es alle, die da sitzen und so tun, als würden sie ihre Aufgabe erfüllen. Genau die benannten Flugzeugtypen hätte man mit entsprechend gestaffelten Landegebühren (wie das in Frankfurt am Main schon lange die Norm ist) längst ausschließen können. Sie starten und landen in Leipzig nur noch, weil es hier billig ist und Lautstärke durch entsprechend gestaffelte Landegebühren nicht sanktioniert wird. Auch nicht in der Nacht.

Leipzig ist ein Billigheimer-Flughafen.

Bei manchen Flugzeugen tauchen die Probleme dann kurz nach dem Start auf. So wie am 6. Oktober, als Thomas Pohl mal wieder wach am Computer saß und versuchte herauszukriegen, welche Fluggesellschaft jetzt seinen seltenen Schlaf wieder mit einer lärmenden Maschine unterbrochen hatte.

Was er entdeckte, war ein Flugzeug, das über Colditz, Bad Lausick, Borna und Regis-Breitingen seine Kreise zog.

Sein Schreiben an die zuständigen Stellen las sich dann entsprechend:

„Sehr geehrte Herren,

in den Nachtstunden des 6. Oktober 2017 kam es zu einem ungewöhnlichen Flugmanöver einer am Frachtflughafen Leipzig/Halle gestarteten DHL-Frachtmaschine.

Können Sie bestätigen, dass am Freitag, dem 06.10.2017 in der Zeit etwa zwischen 5:30 Uhr und 6:30 Uhr eine DHL-Frachtmaschine vom Typ B767-300, Kennung: DHK966, über dem Leipziger Südraum zwischen Borna, Colditz und Frohburg Kerosin abgelassen hat?
Die DHL-Frachtmaschine war am 06.10.2017 gegen 3:36 Uhr vom Frachtflughafen Leipzig/Halle auf der SLB Süd gestartet, um über die kurze Nordabkurvung weiter in Richtung Norden zu fliegen.

Über der Nordseeinsel Sylt änderte die Frachtmaschine plötzlich ihre Richtung und ist in den Großraum Leipzig zurückgekehrt. Über eine Stunde lang hat diese dann über dem Leipziger Südraum zahlreiche Runden (zum Kerosinablass?) gedreht, ehe sie gegen 6:59 Uhr wieder am Ausgangsflughafen Leipzig/Halle gelandet ist.

Ich bitte um zeitnahe Informationen:
– Wie viele Liter Kerosin wurden abgelassen?
– Warum wurde das Kerosin nicht bereits über unbewohnten Gebiet in MV oder Brandenburg abgelassen, sondern direkt über den Kleinstädten Borna, Colditz, Frohburg? Welche Folgen hatte das für die Einwohner?
– Wann wurde der Vorfall an die entsprechenden Behörden gemeldet? Wurde die Öffentlichkeit darüber informiert?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Pohl“.

Sein Protest löste zumindest eine kleine Reaktion in der Fluglärmkommission aus. Aber wirklich beeindruckt klingt das nicht, was man dann im Protokoll zu lesen bekommt:

„Aufgrund von Nachfragen aus der Bevölkerung zum sogenannten ‚Fuel Dumpingְ‘ erläuterte die Deutsche Flugsicherung die Notwendigkeit und das Verfahren von Kraftstoffschnellablassen. Beim Kraftstoffschnellablass handelt es sich um ein Notverfahren, das eine aus unvorhersehbaren Gründen notwendige Landung eines voll betankten Langstreckenflugzeuges z. B. unmittelbar nach dem Start sicher ermöglicht. Das tatsächliche Abfluggewicht eines Flugzeuges liegt, je nach getankter Kraftstoffmenge, über dem maximal zulässigen Landegewicht. Eine Landung darf daher aus Sicherheitsgründen erst bei Erreichen des maximal zulässigen Landegewichtes erfolgen. Mit Einrichtungen zum Kraftstoffschnellablass sind nur Langstreckenflugzeuge ausgestattet. In Mitteldeutschland und Bayern gab es im Jahr 2017 lediglich 4 solcher Ereignisse. Diese Vorgänge sind nur in Flughöhen über 1.800 m zulässig.“

Eigentlich sollte sich doch auch die sächsische Regierung dafür interessieren, ob und wie oft Flugzeuge über dem Territorium des Freistaates tonnenweise Kerosin ablassen. Der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther fragte mal an und bekam postwendend von Umweltminister Thomas Schmidt die Antwort, dass sich die sächsische Staatsregierung für das Thema nicht die Bohne interessiert.

„Das Ablassen von Treibstoff ist eine Notmaßnahme im Flugverkehr, auf die die Staatsregierung weder Einfluss hat noch zeitnah darüber informiert wird. Die Zuständigkeit für die Flugsicherung über deutschem Hoheitsgebiet liegt ausschließlich beim Bund“, teilt er mit.

Der Igel lässt grüßen. Egal, wen man in Sachsen zum Thema Flughafen befragt – verantwortlich ist keiner.

Schmidt verweist zumindest auf eine entsprechende Anfrage der Grünen im Bundestag vom 4. Oktober 2016, aus der dann die abgelassenen Treibstoffmengen seit 2010 zu erfahren waren. Was schon eine Art systematischer Luftdüngung zu sein scheint, denn insgesamt wurden binnen sieben Jahren über 3.000 Tonnen Kerosin über deutschen Landschaften abgelassen. Dabei scheinen fast alle Bundesländer ihre Rate Kerosin bekommen zu haben. Und Mitteldeutschland war natürlich auch ein paar Mal dran. Wobei die Bundesregierung mit der Einschränkung „sofern erfasst“ arbeitet – es wird also augenscheinlich ganz und gar nicht systematisch erfasst, wann und wo Langstreckenflugzeuge in der Luft über Deutschland alles Kerosin ablassen.

Die vermerkten Fälle:

  1. am 30. Januar 2010 auf dem Flug Slubice – Dresden – Leipzig: 30 Tonnen.
  2. am 27.Februar 2010 auf der Strecke Hermsdorf – Dresden – Grimma: 9 Tonnen
  3. am 21.März 2010 bei Altenburg: 45 Tonnen
  4. am 11. Juni 2011 bei Altenburg: 12 Tonnen
  5. am 17.September 2011 auf der Strecke Erfurt – Leipzig: 22 Tonnen
  6. am 18. November 2011 auf der Strecke Hermsdorf – Leipzig: 75 Tonnen
  7. am 21.Januar 2012 auf der Strecke Leipzig – Göttingen – Bielefeld – Gronau: 20 Tonnen
  8. am 4. Februar 2012 zwischen Chemnitz und Leipzig eine unbekannte Menge
  9. am 7. Mai 2012 auf der Strecke Dessau – Erfurt – Fulda: 4 Tonnen
  10. am 12. Mai 2012 zwischen Plauen und Schmalkalden: 11 Tonnen
  11. am 14. Juni 2012 zwischen Plauen und Bad Hersfeld: 40 Tonnen
  12. am 20. Juli 2012 direkt über Leipzig und Halle: 11 Tonnen
  13. am 23. Juli 2012 irgendwo südlich von Leipzig: 40 Tonnen
  14. am 5. Oktober 2012 auf der Strecke Holzdorf – Leipzig – Altenburg – Freital – Weimar: 24,5 Tonnen
  15. am 31. August 2013 irgendwo in Sachsen-Anhalt: 21 Tonnen
  16. am 10. Februar 2014 zwischen Dresden und Leipzig mal wieder eine unbekannte Menge
  17. am 15. September 2014 bei Magdeburg: 80 Tonnen
  18. am 2. Juni 2015 über Grimma: 40 Tonnen
  19. am 23. Juli 2015 über Lutherstadt Wittenberg: 40 Tonnen
  20. am 10. September 2015 im Raum Dresden / Leipzig / Erfurt: 43 Tonnen
  21. am 31. Oktober 2015 im Raum Leipzig / Erfurt: 20 Tonnen

Bis zum Juni 2016 gab es dann keine weiteren registrierten Ablässe über Mitteldeutschland. Vielleicht auch, weil die schäbigsten Maschinen endlich ausgemustert wurden. Aber beruhigend klingt ja die Aussage von Thomas Schmidt: „Sämtliche bis dato zugänglichen Informationsquellen deuten darauf hin, dass beim ‚Fuel Dumping‘ entsprechend den geltenden Bestimmungen der abgelassene Treibstoff in einem so hohen Maße verdünnt wird, dass Vergiftungssymptome bei Personen in expositionsrelevanten bodennahen Aufenthaltsbereichen nach heutigem Stand der Kenntnisse mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden können.“

Die Antwort von Umweltminister Thomas Schmidt. Drs. 11159

Flughafen Leipzig / HalleFuel Dumping
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Private Krankenversicherung treibt Versicherte in wirtschaftliche Not – Reform dringend nötig
„Mobilität in Städten“: Leipziger Haushalte werden wieder befragt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

13 Kanurast- und Kanu-Biwak/Zeltplätze sollen an Leipzigs wassertouristischen Routen entstehen
Schleuse Cospuden. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserWie geht man um mit dem Leipziger Auwald? Wie viel wirtschaftliche Nutzung ist überhaupt möglich? So langsam naht die Herstellung weiterer Wasserkurse und in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland macht man sich Gedanken, wie man dafür sorgen kann, dass die Bootsnutzung der Gewässer nicht dazu führt, dass überall wild angelandet und biwakiert wird. Aber wohin mit den Rast- und Biwakplätzen?
BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.
Immer wieder Wurzen: Angriff auf Wohnung eines Geflüchteten
Angriff auf die Wohnung eines Geflüchteten in Wurzen. Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Foto: Kira Hoffmann / pixabay (Symbolbild)

Für alle LeserDie sächsische Kleinstadt Wurzen ist ein Schwerpunkt rassistischer Gewalt gegen Geflüchtete – obwohl viele Einwohner das leugnen. Nachdem sich im Juni bereits ein Mob geformt hatte, der von der Polizei noch gestoppt werden konnte, wurde nun eine Wohnung mit Pflastersteinen beworfen. Eine Person soll dabei verletzt worden sein.
Freibeuter-Antrag zum Personalmanagement wurde mit kleiner, aber wichtiger Änderung der SPD-Fraktion beschlossen
Der Turm des Neuen Rathauses. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Stadtratsbeschlüssen ist es manchmal gar nicht so einfach. Da geht es um Nuancen, damit sie auch wirklich korrekt sind. Beim Streit der Grünen mit dem OBM hat man ja gesehen, wie schnell sich Oberbürgermeister Burkhard Jung in seiner Hoheit verletzt sieht. Man hat es mit zwei gewählten Repräsentanten zu tun – OBM und Stadtrat – die beide höchst bedacht auf ihre Gestaltungsräume sind. Das war am Mittwoch, 13. Dezember, auch bei der Entscheidung zum Bewerbermanagement der Stadt Thema.
Polizistin gefilmt: Berufung gegen Freispruch für Beschwerdeführer
Beschwerden an die Polizei können als Bumerang zurückkommen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil er rechtswidrig ein Video verbreitet haben soll, in dem eine Polizeibeamtin zu sehen ist, musste der Journalist Marco Santos in der vergangenen Woche vor Gericht erscheinen. Das Verfahren endete mit einem Freispruch. Es erregte jedoch viel Aufmerksamkeit, da die Anzeige erst auf eine Beschwerde über das Verhalten der gefilmten Polizistin folgte. Im Hintergrund geht es auch um die Arbeit der Beschwerdestelle der Polizei. Nun hat die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.
Mehr Macht für den OBM, leises Misstrauen für die Stadträte in den Aufsichtsräten
Burkhard Jung in Action. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Oberbürgermeister misstraut den Stadträten und ihrem wirtschaftlichen Sachverstand. So interpretieren die Grünen den am Mittwoch, 13. Dezember, mit knapper Mehrheit beschlossenen neuen Gesellschaftsvertrag für die Stadtholding LVV. Mit nur einer Stimme Mehrheit hat der Stadtrat – nach teilweise hitziger Debatte – die Neufassung des Gesellschaftsvertrages, also des grundlegenden unternehmerischen Regelungswerkes, zur städtischen Holding LVV GmbH beschlossen.
EPH-Konzern bestätigt, dass er für Lausitzer Braunkohle nicht haftet und einen zeitnahen Kohleausstieg nicht akzeptiert
Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserModerne Konzerne poltern nicht. Sie schnurren und erklären ganz freundlich, über welche Instrumente sie verfügen, wenn die Politik nicht spurt. Zum Beispiel in der Kohlepolitik, wo schon aus Klimaschutzgründen in den nächsten 15 bis 20 Jahren der Komplettausstieg aus der Kohleverstromung fällig ist. Nicht mit uns, so klingt die Ansage von EPH-Manager Jan Špringl im Interview mit dem Wirtschaftsmagazin „Capital“.
Gerade bei der Verminderung von Rußpartikeln hat die Leipziger Umweltzone Wirkung gezeigt
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Umweltzone funktioniert. Zumindest, was den Ruß betrifft. Das war das Fazit, das am Donnerstag das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zusammen mit dem Leibniz-Institut für Troposphärenforschung und Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal bei einer Pressekonferenz in Leipzig ziehen konnte. 2011 war Leipzigs Umweltzone in Betrieb gegangen.
Leipzig steigt per Stadtratsbeschluss aus Rüstungsfonds, Investitionen in schmutzige Energien und Saatgutinvestitionen aus
Ist vielleicht doch der Mensch das Maß aller Dinge? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer 13. Dezember im Stadtrat war auch eine kleine Zeitenwende. Der Grünen-Antrag zum Ausstieg Leipzigs aus zukunftsschädigenden Finanzanlagen fand eine Mehrheit. Auch wenn es vor allem ein Zeichen ist, macht Leipzig damit deutlich, welche Art Wirtschaft einfach nicht mehr akzeptiert werden kann – von der Agrogentechnik über Rüstungsindustrie bis zur Agrarspekulation. Leipzigs Geld wird dafür nicht mehr zur Verfügung gestellt.
Über das Trotzdem-Zeitungmachen, alte Sachsen-Seligkeit, die Bedeutung des Kuschelns und die Träume der Leipziger
Leipziger Zeitung Nr. 50. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Weihnachtsausgabe der „Leipziger Zeitung“ ist auch eine kleine Jubiläumsausgabe: die Nr. 50. Was natürlich reizt, eine Jubiläumsfeierausgabe draus zu machen. Haben wir aber nicht gemacht. Nur den Moment, uns mal kurz zu besinnen, haben wir genutzt, und diesmal auch das Zeitungsmachen selbst thematisiert. L-IZ-Leser kennen es schon: Wie denkt man Zeitung in einer Zeit, in der die Fakenews-Produzenten sich dicke machen?