Sachsens Regierung interessiert sich nicht wirklich für Treibstoffablässe im Luftraum überm Land

Für alle LeserWenn jede Nacht schwere Flieger übers Haus donnern, ist manchmal einfach keine Ruhe mehr zu finden. Dann schreibt Thomas Pohl aus Rackwitz die nächste Beschwerde an den Flughafen, die irgendwo registriert wird, aber nichts bewirkt. Denn verantwortlich fühlt sich keiner. Eher behauptet die Fluglärmkommission dann bei ihrer nächsten Sitzung, dass man wohl gut gearbeitet habe, weil die Zahl der Beschwerden zurückgegangen sei.
Anzeige

Im Protokoll der Fluglärmkommission vom 1. November liest sich das dann so: „Seit der letzten FLK-Sitzung gingen beim Flughafen 7.900 über den DFLD generierte digitale Beschwerden von 31 Beschwerdeführern ein. 20 schriftliche und telefonische Beschwerden von 20 Beschwerdeführern waren zu bearbeiten. Dies ist ein Rückgang zum vorangegangenen Berichtszeitraum.“

Thomas Pohl interpretiert so etwas anders: Die meisten Betroffenen haben aufgegeben. Ihre Beschwerden bewirken nichts. Die schweren, alten und lauten Frachtmaschinen fliegen nachts trotzdem weiter übers Haus. Und wenn die DHL keine betreibt, dann sind es eben andere Fluggesellschaften.

Was die fleißig Kaffee trinkende Fluglärmkommission dann so umschreibt: „Im Zusammenhang mit Starts der Flugzeugtypen AN‐22 und AN‐124 hat die FLK den Kontakt zu den Auftraggebern für Flüge mit diesen Luftfahrzeugen gesucht, um auf einen Einsatz ausschließlich im Tagzeitraum hinzuwirken. Die bisherigen Aussagen dazu sind unbefriedigend. Hier ist die Kommission weiterhin bemüht, eine verbindliche Aussage des Bundes zu erhalten.“

Die Fluglärmkommission ist ein Feigenblatt. Wahrscheinlich wissen es alle, die da sitzen und so tun, als würden sie ihre Aufgabe erfüllen. Genau die benannten Flugzeugtypen hätte man mit entsprechend gestaffelten Landegebühren (wie das in Frankfurt am Main schon lange die Norm ist) längst ausschließen können. Sie starten und landen in Leipzig nur noch, weil es hier billig ist und Lautstärke durch entsprechend gestaffelte Landegebühren nicht sanktioniert wird. Auch nicht in der Nacht.

Leipzig ist ein Billigheimer-Flughafen.

Bei manchen Flugzeugen tauchen die Probleme dann kurz nach dem Start auf. So wie am 6. Oktober, als Thomas Pohl mal wieder wach am Computer saß und versuchte herauszukriegen, welche Fluggesellschaft jetzt seinen seltenen Schlaf wieder mit einer lärmenden Maschine unterbrochen hatte.

Was er entdeckte, war ein Flugzeug, das über Colditz, Bad Lausick, Borna und Regis-Breitingen seine Kreise zog.

Sein Schreiben an die zuständigen Stellen las sich dann entsprechend:

„Sehr geehrte Herren,

in den Nachtstunden des 6. Oktober 2017 kam es zu einem ungewöhnlichen Flugmanöver einer am Frachtflughafen Leipzig/Halle gestarteten DHL-Frachtmaschine.

Können Sie bestätigen, dass am Freitag, dem 06.10.2017 in der Zeit etwa zwischen 5:30 Uhr und 6:30 Uhr eine DHL-Frachtmaschine vom Typ B767-300, Kennung: DHK966, über dem Leipziger Südraum zwischen Borna, Colditz und Frohburg Kerosin abgelassen hat?
Die DHL-Frachtmaschine war am 06.10.2017 gegen 3:36 Uhr vom Frachtflughafen Leipzig/Halle auf der SLB Süd gestartet, um über die kurze Nordabkurvung weiter in Richtung Norden zu fliegen.

Über der Nordseeinsel Sylt änderte die Frachtmaschine plötzlich ihre Richtung und ist in den Großraum Leipzig zurückgekehrt. Über eine Stunde lang hat diese dann über dem Leipziger Südraum zahlreiche Runden (zum Kerosinablass?) gedreht, ehe sie gegen 6:59 Uhr wieder am Ausgangsflughafen Leipzig/Halle gelandet ist.

Ich bitte um zeitnahe Informationen:
– Wie viele Liter Kerosin wurden abgelassen?
– Warum wurde das Kerosin nicht bereits über unbewohnten Gebiet in MV oder Brandenburg abgelassen, sondern direkt über den Kleinstädten Borna, Colditz, Frohburg? Welche Folgen hatte das für die Einwohner?
– Wann wurde der Vorfall an die entsprechenden Behörden gemeldet? Wurde die Öffentlichkeit darüber informiert?

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Pohl“.

Sein Protest löste zumindest eine kleine Reaktion in der Fluglärmkommission aus. Aber wirklich beeindruckt klingt das nicht, was man dann im Protokoll zu lesen bekommt:

„Aufgrund von Nachfragen aus der Bevölkerung zum sogenannten ‚Fuel Dumpingְ‘ erläuterte die Deutsche Flugsicherung die Notwendigkeit und das Verfahren von Kraftstoffschnellablassen. Beim Kraftstoffschnellablass handelt es sich um ein Notverfahren, das eine aus unvorhersehbaren Gründen notwendige Landung eines voll betankten Langstreckenflugzeuges z. B. unmittelbar nach dem Start sicher ermöglicht. Das tatsächliche Abfluggewicht eines Flugzeuges liegt, je nach getankter Kraftstoffmenge, über dem maximal zulässigen Landegewicht. Eine Landung darf daher aus Sicherheitsgründen erst bei Erreichen des maximal zulässigen Landegewichtes erfolgen. Mit Einrichtungen zum Kraftstoffschnellablass sind nur Langstreckenflugzeuge ausgestattet. In Mitteldeutschland und Bayern gab es im Jahr 2017 lediglich 4 solcher Ereignisse. Diese Vorgänge sind nur in Flughöhen über 1.800 m zulässig.“

Eigentlich sollte sich doch auch die sächsische Regierung dafür interessieren, ob und wie oft Flugzeuge über dem Territorium des Freistaates tonnenweise Kerosin ablassen. Der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther fragte mal an und bekam postwendend von Umweltminister Thomas Schmidt die Antwort, dass sich die sächsische Staatsregierung für das Thema nicht die Bohne interessiert.

„Das Ablassen von Treibstoff ist eine Notmaßnahme im Flugverkehr, auf die die Staatsregierung weder Einfluss hat noch zeitnah darüber informiert wird. Die Zuständigkeit für die Flugsicherung über deutschem Hoheitsgebiet liegt ausschließlich beim Bund“, teilt er mit.

Der Igel lässt grüßen. Egal, wen man in Sachsen zum Thema Flughafen befragt – verantwortlich ist keiner.

Schmidt verweist zumindest auf eine entsprechende Anfrage der Grünen im Bundestag vom 4. Oktober 2016, aus der dann die abgelassenen Treibstoffmengen seit 2010 zu erfahren waren. Was schon eine Art systematischer Luftdüngung zu sein scheint, denn insgesamt wurden binnen sieben Jahren über 3.000 Tonnen Kerosin über deutschen Landschaften abgelassen. Dabei scheinen fast alle Bundesländer ihre Rate Kerosin bekommen zu haben. Und Mitteldeutschland war natürlich auch ein paar Mal dran. Wobei die Bundesregierung mit der Einschränkung „sofern erfasst“ arbeitet – es wird also augenscheinlich ganz und gar nicht systematisch erfasst, wann und wo Langstreckenflugzeuge in der Luft über Deutschland alles Kerosin ablassen.

Die vermerkten Fälle:

  1. am 30. Januar 2010 auf dem Flug Slubice – Dresden – Leipzig: 30 Tonnen.
  2. am 27.Februar 2010 auf der Strecke Hermsdorf – Dresden – Grimma: 9 Tonnen
  3. am 21.März 2010 bei Altenburg: 45 Tonnen
  4. am 11. Juni 2011 bei Altenburg: 12 Tonnen
  5. am 17.September 2011 auf der Strecke Erfurt – Leipzig: 22 Tonnen
  6. am 18. November 2011 auf der Strecke Hermsdorf – Leipzig: 75 Tonnen
  7. am 21.Januar 2012 auf der Strecke Leipzig – Göttingen – Bielefeld – Gronau: 20 Tonnen
  8. am 4. Februar 2012 zwischen Chemnitz und Leipzig eine unbekannte Menge
  9. am 7. Mai 2012 auf der Strecke Dessau – Erfurt – Fulda: 4 Tonnen
  10. am 12. Mai 2012 zwischen Plauen und Schmalkalden: 11 Tonnen
  11. am 14. Juni 2012 zwischen Plauen und Bad Hersfeld: 40 Tonnen
  12. am 20. Juli 2012 direkt über Leipzig und Halle: 11 Tonnen
  13. am 23. Juli 2012 irgendwo südlich von Leipzig: 40 Tonnen
  14. am 5. Oktober 2012 auf der Strecke Holzdorf – Leipzig – Altenburg – Freital – Weimar: 24,5 Tonnen
  15. am 31. August 2013 irgendwo in Sachsen-Anhalt: 21 Tonnen
  16. am 10. Februar 2014 zwischen Dresden und Leipzig mal wieder eine unbekannte Menge
  17. am 15. September 2014 bei Magdeburg: 80 Tonnen
  18. am 2. Juni 2015 über Grimma: 40 Tonnen
  19. am 23. Juli 2015 über Lutherstadt Wittenberg: 40 Tonnen
  20. am 10. September 2015 im Raum Dresden / Leipzig / Erfurt: 43 Tonnen
  21. am 31. Oktober 2015 im Raum Leipzig / Erfurt: 20 Tonnen

Bis zum Juni 2016 gab es dann keine weiteren registrierten Ablässe über Mitteldeutschland. Vielleicht auch, weil die schäbigsten Maschinen endlich ausgemustert wurden. Aber beruhigend klingt ja die Aussage von Thomas Schmidt: „Sämtliche bis dato zugänglichen Informationsquellen deuten darauf hin, dass beim ‚Fuel Dumping‘ entsprechend den geltenden Bestimmungen der abgelassene Treibstoff in einem so hohen Maße verdünnt wird, dass Vergiftungssymptome bei Personen in expositionsrelevanten bodennahen Aufenthaltsbereichen nach heutigem Stand der Kenntnisse mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden können.“

Die Antwort von Umweltminister Thomas Schmidt. Drs. 11159

Flughafen Leipzig / HalleFuel Dumping
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Diskussion um die 2-Milliarden-Euro-Haushalte der Stadt Leipzig für die Jahre 2021/22 kann jetzt beginnen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Das Arbeitsprogramm hat ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro im laufenden Haushaltsjahr und davon über 200 Millionen Euro pro Jahr für Investitionsmaßnahmen.
Unfuck the Economy: Wie wir aus dem katastrophalen alten Wirtschaftsdenken schleunigst herauskommen müssen
Waldemar Zeiler mit Katharina Höftmann Ciobotaru: Unfuck the Economy. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob der Titel zündet. Auch wenn man ahnt, warum Waldemar Zeiler so deftig in die Jugendsprache gegriffen hat, um klarzumachen, dass es so nicht weitergeht, dass unsere ganze derzeitige Art, Wirtschaft zu denken, falsch und dumm ist und wir über die gesamten Grundlagen unseres Wohlstands gründlich nachdenken müssen. Jetzt und schnell. Die Corona-Pause wäre eine einmalig gute Gelegenheit dafür gewesen.
„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“