Das ist uns viel zu teuer

Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.

Das wurde jetzt Thema im Landtag, weil die Grünen-Fraktion beantragt hatte, den sächsischen Wald flächendeckend nach FSC zu zertifizieren. Denn bislang ist auch der Staatsforst in Sachsen nur nach dem deutlich geringeren, von der Holzindustrie bevorzugten Standard PFEC zertifiziert. Und im Sächsischen Umweltministerium denkt man gar nicht daran, den Standard zu erhöhen, erklärt Staatssekretär Dr. Frank Pfeil in der Stellungnahme zum Antrag.

„Zum Nachweis einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung und einer legalen Erzeugung von Holz im globalen Maßstab hat sich der Freistaat Sachsen für eine Zertifizierung des Staatswaldes nach PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certication Schemes) entschieden. Es ist nicht vorgesehen, diese Zertifizierung durch weitere Zertifizierungen zu ergänzen.“

Wirklich Gedanken darüber gemacht, wie eine höherwertige Zertifizierung sich auswirken könnte, hat man sich im Umweltministerium bisher noch nicht. Was schon verblüfft, weil es ja nun seit Jahren zum Streit im Landtag kommt, wenn der Staatsforst die ihm auferlegten Umweltziele nicht erreicht.

Man nehme ja nur Rücksicht, meint das Ministerium: „Die PEFC-Zertifizierung berücksichtigt in besonderem Maße die Strukturen der mitteleuropäischen Forstwirtschaft mit kleinteiligem privatem und körperschaftlichem Waldbesitz. Durch den regionalen Ansatz kann auch ein Familienforstbetrieb ohne aufwendige Einzelzertifizierung an PEFC teilnehmen. Durch die PEFC-Zertifizierung des Staatswaldes wirkt dieser integrierend für den kleineren Waldbesitz.“

Im weiteren Verlauf der Antwort wird deutlich, was es bedeutet, wenn der Staatsforst für die Umweltziele in den sächsischen Wäldern zuständig ist und nicht das eigentlich unabhängigere Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Denn dann steht immer nur die forstwirtschaftliche Nutzung des Waldes im Mittelpunkt.

Was auch im Verweis auf die Thüringer Diskussion deutlich wird. Denn auch dort hat der Staatsforstbetrieb Thüringenforst mit immensen Zusatzkosten gegen die FSC-Zertifizierung argumentiert. Das Sächsische Umweltministerium hat extra zur Argumentationsfolie von Thüringenforst verlinkt.

Das Problem ist nur: Es fehlt die Hälfte der Posten. Die Folie ist unvollständig, um nicht noch ein schärferes Wort zu benutzen.

Da das FSC wesentlich größere Abstände für die Rückegassen bei Holzeinschlag verlangt, berechnen die Thüringer Forstleute dadurch gleich mal einen höheren Aufwand, weil die Fällmaschinen dann nicht mehr direkt an die mittleren Bäume heranreichen, von 3,6 Millionen Euro im Jahr.

Dazu kämen dann auch gleich noch Einnahmeverluste von 3,6 Millionen Euro, weil ja deutlich weniger Bäume geschlagen werden dürfen und auch nicht mehr alles Holz aus dem Wald abtransportiert werden darf. Man argumentiert also mit dem, was das FSC ereichen soll, gegen das FSC.

Ebenso bei der Einrichtung weiterer Vollzeitstellen, also von Leuten, die sich mal nicht mehr nur mit forstwirtschaftlichen Belangen, sondern auch mit Biosphärenschutz und Beratung beschäftigen: 400.000 Euro.

Was im Grunde das Eingeständnis von Thüringenforst ist, dass es sich mit dem Biotopschutz im Thüringer Wald nicht wirklich intensiv beschäftigt. Das läuft irgendwie so mit. Gerade diese Argumentation zeigt, dass die Einführung von FSC und/oder die Verlagerung der Verantwortung für die Biodiversität der Wälder in ein völlig anderes Amt überfällig sind.

Und wer die Folien mit den Kosten durchblättert sieht, dass nirgendwo die Kosten für die Fällarbeiten aufgeführt sind. Was umso seltsamer ist, da ja ausführlich darüber philosophiert wird, dass die Sägewerke FSC-zertifiziertes Holz nicht besser bezahlen als nicht so hoch zertifiziertes. Was ja schlichtweg heißt: Der Markt ist gesättigt. Überall wird eigentlich zu viel Holz aus den Wäldern geholt, die Preise decken bestenfalls die Kosten der Fällung.

Das heißt: Auch Thüringenforst spart, wenn er auf Holzeinschlag verzichtet. Den weniger gefällten Holzmengen stehen auch weniger Fällaufträge an die entsprechenden Firmen, die das machen, gegenüber.

Das Sächsische Umweltministerium wiederholt dann auch noch seinen Standpunkt, dass man den klimafesten Umbau der Wälder durch umfassende forstwirtschaftliche Umbaumaßnahmen stemmen will. Man glaubt also felsenfest daran, dass nur so eine stabile Anpassung der Wälder an den Klimawandel möglich ist.

Im Text der Stellungnahme: „Das langfristige Ziel der Waldbewirtschaftung kann vor dem Hintergrund des Klimawandels anders als beim Leitbild des FSC nicht darin bestehen, die potenziellen natürlichen Waldgesellschaften wiederherzustellen. Im Freistaat Sachsen bedarf es einem umfangreichen Waldumbaus. Denn auf die veränderten Umweltbedingungen, insbesondere Klimawandel, ist waldbaulich vorausschauend zu reagieren.

Höhere Jahresdurchschnittstemperaturen und veränderte Niederschlagsmengen beeinflussen maßgeblich die Auswahl der Baumarten, damit Wälder alle ihre Waldfunktionen auch zukünftig erfüllen. Dem trägt PEFC, beispielsweise durch eine breitere Baumartenwahl an den Mischbeständen, Rechnung.“

Klingt erst mal gut. Aber nicht nur die Grünen im Landtag kritisieren seit Jahren, dass das wohl so ideal, wie hier geschildert, nicht funktioniert. Selbst die Sicherung geschützter Baumbestände, in die nicht mehr eingegriffen wird, geht viel zu langsam voran. Sachsenforst denkt dabei genauso betriebswirtschaftlich wie Thüringenforst. Man will alles selber machen und traut den Waldbiotopen in keiner Weise zu, sich selbst stabilisieren zu können.

Die wissenschaftliche Distanz zum eigenen Tun fehlt völlig.

Im März erst hat das der Nabu Sachsen deutlich kritisiert: „Wälder liefern nicht nur den wertvollen Rohstoff Holz, sondern sind auch Lebensraum für unzählige Tier-, Pilz- und Pflanzenarten. Gegenüber dem Klimawandel mit seinen zunehmenden Wetterextremen wie Hitze, Trockenheit, Gewitterstürme und starke Niederschläge sind naturnahe Wälder mit einer großen Vielfalt an Strukturen und überwiegend standortheimischen Baumarten am besten gewappnet. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Eine ökologisch verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung, etwa nach den Kriterien des FSC-Nachhaltigkeitslabels, findet in Sachsen so gut wie nicht statt. Auch der Anteil an Naturwaldzellen (Naturwaldreservaten/,Urwälder‘) ist in Sachsen noch deutlich zu gering.“

Da ist es schon ein Zeichen, wenn Leipzig sich jetzt zumindest für seinen Stadtwald (der ja zum größten Teil Naturschutzgebiet ist) um die Wiedererlangung des FSC-Siegels bemüht. Was noch nicht heißt, dass nicht trotzdem weiter das forstwirtschaftliche Denken dominiert.

Die reinen Zertifizierungskosten wären übrigens gar nicht das Problem. Die würden auch für den gesamten thüringischen Staatsforst nur 50.000 bis 70.000 Euro im Jahr kosten. In Sachsen wäre es ähnlich. Aber die Einführung von FSC würde zumindest ein wenig die Grundsicht auf den Wald verändern – weg von der reinen Forstwirtschaft hin zu mehr Denken als Schutzgut und in Teilen eben nicht-genutztes Biotop.

Die Stellungnahme zum Grünen-Antrag. Drs. 13716

Der Streit um den Umgang mit Leipzigs Stadtwald geht weiter

SachsenforstFSC
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
15 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Schulabbrecherquote“sinkt, Zahl der Klassenwiederholer steigt – oder umgekehrt
Eine höchst kompetente leere Tafel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie löst man ein Problem, für das augenscheinlich die Extra-Lehrer fehlen? Jahrelang hatte ja nicht nur Sachsen eine viel zu hohe „Schulabbrecher“-Quote. Wobei „Schulabbrecher“ ja schon regelrecht eine Beleidigung war für die jungen Leute, die im sächsischen Bildungssystem nur noch wie Rohprodukte verarbeitet werden. Und Leipzig fiel noch mit viel höheren Quoten auf.
2017 gab es so viele Zwillingsgeburten in Sachsen wie seit 1990 nicht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieser Tage staunten Sachsens Statistiker mal wieder. Diesmal über Zwilinge. „In Sachsen wurden 2017 bei 36.349 Geburten 36.980 Kinder geboren, darunter waren 626 Mehrlingsgeburten mit insgesamt 1.257 Mehrlingskindern. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war damit jedes 29. geborene Kind ein Mehrlingskind“, lautete ihre Meldung.
Sachsen braucht eine neue Grundsicherung, die Menschen nicht entwürdigt
Feierabend in der Arbeitsagentur. Foto: Ralf Julke

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 14. Dezember debattierte der Sächsische Landtag nicht nur über den Wald, sondern auch über „Armut per Gesetz“. Die Linksfraktion hatte den Prioritätenantrag „Hartz IV abschaffen – sanktionsfreie Grundsicherung einführen!“ (Drucksache 6/15521) gestellt. Immerhin diskutiert ja die SPD mittlerweile über die Abschaffung von „Hartz IV“ und eine ehrlichere Grundsicherung für Arbeitslose. Aber wirklich streitbar zeigten sich nach der Debatte eher Linke und Grüne.
Das zunehmende Unbehagen der wirklich „Kleinen Leute“
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wurde gerätselt und orakelt über die „Gelbwesten“ in Frankreich. Sind die nun rechts, links oder was? Gleich sollten sie politisch einvernahmt werden. Und warum rebellieren sie ausgerechnet gegen diesen tollen Reform-Präsidenten Macron? War er nicht ihr Präsident? Einer, der alles anders machen wollte? Zwei schöne Beiträge auf Zeit Online machen deutlicher, worum es eigentlich geht.
Das Alte Leipzig: Mit Alberto Schwarz durch 300 Jahre Leipziger Baugeschichte
Alberto Schwarz: Das Alte Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Postkartenbuch. Obwohl der Titel „Das Alte Leipzig“ an einst beliebte Leipziger Postkarten-Serien erinnert. Die waren deshalb so beliebt, weil sie die längst als „romantisch“ empfundenen Reste mittelalterlicher Bebauung zu einer Zeit festhielten, als Leipzigs Architektur sich in rasendem Tempo modernisierte. Das Ergebnis ist: Von historischen Bauepochen ist in Leipzig fast nichts mehr zu finden. Also macht sich Alberto Schwarz auf die Suche.
Nach Besuch beim Roten Stern Leipzig: „Red Aces“ von RB Leipzig-Verantwortlichen verfolgt
Die „Red Aces" - bei RB Leipzig unterwegs. Foto: Red Aces

Foto: Red Aces

Für alle LeserNoch ist kein Statement der Verantwortlichen von RB Leipzig bekannt, doch die Vorwürfe der RB-Fangruppierung „Red Aces“ stehen vorerst im Raum. Nach einem Solidaritätsbesuch am 9.12.2018 bei einer Partie der Frauenmannschaften von Roter Stern Leipzig und RB Leipzig II, gehen laut „Red Aces“ Fanbeauftragte des Clubs mit Fotos der Beteiligten herum. Von vereinseigener Strafverfolgung ist die Rede und fehlendem Datenschutz bei RB Leipzig. Erste Stadionverbote sollen ausgesprochen worden sein, weshalb rund 120 Personen das Spiel RB Leipzig gehen Mainz 05 (4:1) am 16.12. mit Anpfiff verließen.
Lok-Trainer Björn Joppe: „Ich habe charakterlich eine super Truppe erwischt“ + Video
Der neue Lok-Trainer Björn Joppe hat wieder eine klare Linie für die Mannschaft gefunden. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEigentlich wollte er nie Cheftrainer im Profibereich werden, nun hat Björn Joppe in den letzten drei Monaten den 1. FC Lok aus dem Keller der Regionalliga ins Mittelfeld geführt. Am vergangenen Samstag besiegte er mit seinem Team den Ortsrivalen BSG Chemie und Lok zog damit ins Landespokal-Halbfinale ein. Mit der LEIPZIGER ZEITUNG sprach Joppe über das Derby, den anstehenden Urlaub und die ersten Monate als Lok-Trainer.
Wegen Foto der getöteten Sophia Lösche: Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.
Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen – mehr Geld für Landkreise und Städte
Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Albrecht Pallas (MdL, SPD) Foto: Götz Schleser

Für alle LeserDer sächsische Landtag hat am Dienstag, den 11. Dezember, einige Änderungen im Flüchtlingsaufnahmegesetz beschlossen. Die Landkreise und kreisfreien Städte sollen noch in diesem Jahr mehr Geld vom Freistaat Sachsen erhalten. Zudem müssen Asylbewerber mit „geringer Bleibeperspektive“ nun bis zu zwei Jahre in einer Erstaufnahmeeinrichtung bleiben.
Sachsen erreichte im September einen neuen Höchststand bei der Beschäftigung
Beschäftigungsentwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserUm rund 24.000 Personen (1,2 Prozent) erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen im dritten Quartal 2018 im Vergleich zum Vorjahr, meldet das Statistische Landesamt. Damit setzte sich der positive Trend seit Anfang 2016 weiter fort. Während die Zahl der Arbeitnehmer einen deutlichen Anstieg verzeichnete, ging die Zahl der Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen leicht zurück.
Der BUND nach Durchforsten der Nachhaltigkeitsstrategie 2018
Waldweg, noch mit Waldesgrün. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 27. November veröffentlichte die sächsische Staatsregierung ihre neue „Nachhaltigkeitsstrategie 2018“. Die plumpste irgendwie ins Wasser. Eigentlich interessierte sich kein Mensch dafür. Nur beim BUND Sachsen tat man sich das Papierchen an und fand – passend zum heißen Sommer 2018 – viel heiße Luft und keine konkreten Taten.
Wer den Klimawandel ignoriert, wird auch den sächsischen Wald nicht retten
Holzeinschlag im Leipziger Auwald. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSchon am 26. November versuchte Agrarminister Schmidt das Desaster in den sächsischen Wäldern in diesem Jahr mit Zahlen auf den Punkt zu bringen. Am 14. Dezember gab es dann eine Landtagsdebatte, in der ihm gehörig der Kopf gewaschen wurde – nicht für seine Waldpolitik, sondern für seine völlig fehlende Klimaschutzpolitik. Denn beides gehört zusammen. So ein Jahr wie 2018 kann sich in Sachsens Wald jederzeit wiederholen.
Man kann nicht das Existenzrecht Israels verteidigen und das eines eigenständigen Palästina vergessen
Die Ratsversammlung im Leipziger Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit November läuft ein Antrag durchs Verfahren im Stadtrat, den gleich drei Fraktionen zusammen eingereicht haben: CDU, SPD und Grüne. Und den man – vom Sinn her – sofort unterschreiben könnte: „Gegen jeden Antisemitismus“. Aber drei Stadträt/-innen meinen: Da fehlt noch was. Und sie haben ebenfalls recht.
ReMembering Leipzig kann seit November besucht werden
Die Karte von ReMembering. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserEin ereignisreiches Jahr liegt hinter Jane Wegewitz und Tom Pürschel vom Team „ReMembering Leipzig“: Nach vier Workshops, dem Netzwerktag, der Überarbeitung der Datenbank sowie mit einigem Auf und Ab – unter anderem im Bemühen, ihr Projekt zu finanzieren – verabschiedeten sie sich erst einmal in eine Pause. So schnell kann’s gehen. Aber ihr Projekt steht im Netz. Und es ist wichtig.
Buchmesse antwortet auf Offenen Brief von „Leipzig nimmt Platz“
Götz Kubitschek (Antaios Verlag und „Institut für Staatspolitik“) und Jürgen Elsässer (Compact Magazin) auf der Leipziger Buchmesse. Foto: Luca Henze

Foto: Luca Henze

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren hatten die Auseinandersetzungen mit den rechten Verlagen einen großen Teil der Berichterstattung über die Leipziger Buchmesse dominiert: Es gab Protest vor Ort, auf einer Kundgebung und sogar im Stadtrat, wo die Linksfraktion auf ein Verbot der Teilnahme der Verlage abzielte. Im Vorfeld der Buchmesse 2019 geht nun das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ in die Offensive und fordert einen eigenen Stand für antirassistische Initiativen und Verlage. Das Problem aus Sicht der Aktivisten: Die Buchmesse verlangt dafür die üblichen Standgebühren.