Das ist uns viel zu teuer

Sachsens Umweltministerium denkt gar nicht daran, den Sachsenforst nach FSC zu zertifizieren

Für alle LeserAuch der Streit um die Wälder in Sachsen wird weitergehen. Nicht nur auf Leipziger Ebene. Auch die Staatsregierung steht für ihre Waldpolitik in der Kritik. Und dasselbe Trauerspiel gibt es in Thüringen, wo die Staatsregierung zumindest schon mal die Prüfung eingeleitet hat, was die Umstellung der Zertifizierung des Thüringer Staatsforstes auf den höheren Standard FSC kosten würde.

Das wurde jetzt Thema im Landtag, weil die Grünen-Fraktion beantragt hatte, den sächsischen Wald flächendeckend nach FSC zu zertifizieren. Denn bislang ist auch der Staatsforst in Sachsen nur nach dem deutlich geringeren, von der Holzindustrie bevorzugten Standard PFEC zertifiziert. Und im Sächsischen Umweltministerium denkt man gar nicht daran, den Standard zu erhöhen, erklärt Staatssekretär Dr. Frank Pfeil in der Stellungnahme zum Antrag.

„Zum Nachweis einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung und einer legalen Erzeugung von Holz im globalen Maßstab hat sich der Freistaat Sachsen für eine Zertifizierung des Staatswaldes nach PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certication Schemes) entschieden. Es ist nicht vorgesehen, diese Zertifizierung durch weitere Zertifizierungen zu ergänzen.“

Wirklich Gedanken darüber gemacht, wie eine höherwertige Zertifizierung sich auswirken könnte, hat man sich im Umweltministerium bisher noch nicht. Was schon verblüfft, weil es ja nun seit Jahren zum Streit im Landtag kommt, wenn der Staatsforst die ihm auferlegten Umweltziele nicht erreicht.

Man nehme ja nur Rücksicht, meint das Ministerium: „Die PEFC-Zertifizierung berücksichtigt in besonderem Maße die Strukturen der mitteleuropäischen Forstwirtschaft mit kleinteiligem privatem und körperschaftlichem Waldbesitz. Durch den regionalen Ansatz kann auch ein Familienforstbetrieb ohne aufwendige Einzelzertifizierung an PEFC teilnehmen. Durch die PEFC-Zertifizierung des Staatswaldes wirkt dieser integrierend für den kleineren Waldbesitz.“

Im weiteren Verlauf der Antwort wird deutlich, was es bedeutet, wenn der Staatsforst für die Umweltziele in den sächsischen Wäldern zuständig ist und nicht das eigentlich unabhängigere Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Denn dann steht immer nur die forstwirtschaftliche Nutzung des Waldes im Mittelpunkt.

Was auch im Verweis auf die Thüringer Diskussion deutlich wird. Denn auch dort hat der Staatsforstbetrieb Thüringenforst mit immensen Zusatzkosten gegen die FSC-Zertifizierung argumentiert. Das Sächsische Umweltministerium hat extra zur Argumentationsfolie von Thüringenforst verlinkt.

Das Problem ist nur: Es fehlt die Hälfte der Posten. Die Folie ist unvollständig, um nicht noch ein schärferes Wort zu benutzen.

Da das FSC wesentlich größere Abstände für die Rückegassen bei Holzeinschlag verlangt, berechnen die Thüringer Forstleute dadurch gleich mal einen höheren Aufwand, weil die Fällmaschinen dann nicht mehr direkt an die mittleren Bäume heranreichen, von 3,6 Millionen Euro im Jahr.

Dazu kämen dann auch gleich noch Einnahmeverluste von 3,6 Millionen Euro, weil ja deutlich weniger Bäume geschlagen werden dürfen und auch nicht mehr alles Holz aus dem Wald abtransportiert werden darf. Man argumentiert also mit dem, was das FSC ereichen soll, gegen das FSC.

Ebenso bei der Einrichtung weiterer Vollzeitstellen, also von Leuten, die sich mal nicht mehr nur mit forstwirtschaftlichen Belangen, sondern auch mit Biosphärenschutz und Beratung beschäftigen: 400.000 Euro.

Was im Grunde das Eingeständnis von Thüringenforst ist, dass es sich mit dem Biotopschutz im Thüringer Wald nicht wirklich intensiv beschäftigt. Das läuft irgendwie so mit. Gerade diese Argumentation zeigt, dass die Einführung von FSC und/oder die Verlagerung der Verantwortung für die Biodiversität der Wälder in ein völlig anderes Amt überfällig sind.

Und wer die Folien mit den Kosten durchblättert sieht, dass nirgendwo die Kosten für die Fällarbeiten aufgeführt sind. Was umso seltsamer ist, da ja ausführlich darüber philosophiert wird, dass die Sägewerke FSC-zertifiziertes Holz nicht besser bezahlen als nicht so hoch zertifiziertes. Was ja schlichtweg heißt: Der Markt ist gesättigt. Überall wird eigentlich zu viel Holz aus den Wäldern geholt, die Preise decken bestenfalls die Kosten der Fällung.

Das heißt: Auch Thüringenforst spart, wenn er auf Holzeinschlag verzichtet. Den weniger gefällten Holzmengen stehen auch weniger Fällaufträge an die entsprechenden Firmen, die das machen, gegenüber.

Das Sächsische Umweltministerium wiederholt dann auch noch seinen Standpunkt, dass man den klimafesten Umbau der Wälder durch umfassende forstwirtschaftliche Umbaumaßnahmen stemmen will. Man glaubt also felsenfest daran, dass nur so eine stabile Anpassung der Wälder an den Klimawandel möglich ist.

Im Text der Stellungnahme: „Das langfristige Ziel der Waldbewirtschaftung kann vor dem Hintergrund des Klimawandels anders als beim Leitbild des FSC nicht darin bestehen, die potenziellen natürlichen Waldgesellschaften wiederherzustellen. Im Freistaat Sachsen bedarf es einem umfangreichen Waldumbaus. Denn auf die veränderten Umweltbedingungen, insbesondere Klimawandel, ist waldbaulich vorausschauend zu reagieren.

Höhere Jahresdurchschnittstemperaturen und veränderte Niederschlagsmengen beeinflussen maßgeblich die Auswahl der Baumarten, damit Wälder alle ihre Waldfunktionen auch zukünftig erfüllen. Dem trägt PEFC, beispielsweise durch eine breitere Baumartenwahl an den Mischbeständen, Rechnung.“

Klingt erst mal gut. Aber nicht nur die Grünen im Landtag kritisieren seit Jahren, dass das wohl so ideal, wie hier geschildert, nicht funktioniert. Selbst die Sicherung geschützter Baumbestände, in die nicht mehr eingegriffen wird, geht viel zu langsam voran. Sachsenforst denkt dabei genauso betriebswirtschaftlich wie Thüringenforst. Man will alles selber machen und traut den Waldbiotopen in keiner Weise zu, sich selbst stabilisieren zu können.

Die wissenschaftliche Distanz zum eigenen Tun fehlt völlig.

Im März erst hat das der Nabu Sachsen deutlich kritisiert: „Wälder liefern nicht nur den wertvollen Rohstoff Holz, sondern sind auch Lebensraum für unzählige Tier-, Pilz- und Pflanzenarten. Gegenüber dem Klimawandel mit seinen zunehmenden Wetterextremen wie Hitze, Trockenheit, Gewitterstürme und starke Niederschläge sind naturnahe Wälder mit einer großen Vielfalt an Strukturen und überwiegend standortheimischen Baumarten am besten gewappnet. Aber wie sieht es in der Praxis aus? Eine ökologisch verantwortungsvolle Waldbewirtschaftung, etwa nach den Kriterien des FSC-Nachhaltigkeitslabels, findet in Sachsen so gut wie nicht statt. Auch der Anteil an Naturwaldzellen (Naturwaldreservaten/,Urwälder‘) ist in Sachsen noch deutlich zu gering.“

Da ist es schon ein Zeichen, wenn Leipzig sich jetzt zumindest für seinen Stadtwald (der ja zum größten Teil Naturschutzgebiet ist) um die Wiedererlangung des FSC-Siegels bemüht. Was noch nicht heißt, dass nicht trotzdem weiter das forstwirtschaftliche Denken dominiert.

Die reinen Zertifizierungskosten wären übrigens gar nicht das Problem. Die würden auch für den gesamten thüringischen Staatsforst nur 50.000 bis 70.000 Euro im Jahr kosten. In Sachsen wäre es ähnlich. Aber die Einführung von FSC würde zumindest ein wenig die Grundsicht auf den Wald verändern – weg von der reinen Forstwirtschaft hin zu mehr Denken als Schutzgut und in Teilen eben nicht-genutztes Biotop.

Die Stellungnahme zum Grünen-Antrag. Drs. 13716

Der Streit um den Umgang mit Leipzigs Stadtwald geht weiter

SachsenforstFSC
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
15 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Sommertheater-Premiere im Felsenkeller: Die Herzogin von Malfi
Erinnerung: Nimm das Steuer selbst in die Hand – Verkehrsbetriebe laden zum Rekrutierungstag ein
Markkleeberg: Faire Woche beginnt mit traditioneller Radtour
Ideenwettbewerb für den ländlichen Raum
29. August: Frauen-Forum an der FOM Hochschule in Leipzig
Weitere Highlights auf dem Brückenfest erwartet
Verkehrsbetriebe zu Tagen der Industriekultur – Blick hinter die Kulissen und geführte Fahrten mit Tram 14
Superhelden fliegen vor – Dada Peng mit BenefizKonzertlesung am 15. November in der naTo
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wasser-Stadt-Leipzig e.V. schreibt Offenen Brief zur Kritik am Wasserfest 2018
Das Rosentalwehr bei größerem Wasserangebot. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 18. August veröffentlichten wir an dieser Stelle den Leserbrief von Kirsten Craß, Mitstreiterin im NABU Leipzig, in dem sie die von der Stadt Leipzig genehmigten Regulierungen im Wasserknoten Leipzig extra zur Absicherung des Wasserfestes kritisiert. In einem ausführlichen Offenen Brief antwortet jetzt Dr. Sabine Heymann, die Vorstandsvorsitzende des Wasser-Stadt-Leipzig e.V..
Warum der Fokus auf „Flüchtlingspolitik“ schon ein Kotau vorm AfD-Sprech ist
Prof. Dr. Holger Lengfeld. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 20. August, meldete die Uni Leipzig in kurzer Zusammenfassung das Ergebnis einer Studie, die Prof. Dr. Holger Lengfeld und seine Mitarbeiterin Clara Dilger vom Institut für Soziologie der Universität Leipzig gerade veröffentlicht haben. Die Quintessenz: „AfD-Anhänger: Kritik an Flüchtlingszuwanderung und der Demokratie sind wichtigste Wahlmotive“.
Im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg wird das Leben der Stadtbürger im Weltkrieg lebendig
Errichtung des Denkmals für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Merseburger Stadtfriedhof, Sommer 1916, Foto von Maximilian Herrfurth. Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Foto: Kulturhistorisches Museum Schloss Merseburg

Für alle LeserIn Leipzig erinnert derzeit keine Sonderausstellung an das Ende des 1. Weltkrieges, das sich ja im November zum 100. Mal jährt. Aber anderswo haben Stadtmuseen die Gelegenheit genutzt, die Archive einmal zu durchforsten und diese lang zurückliegenden Ereignisse noch einmal neu zu beleuchten. So auch in Merseburg. Anlässlich des Endes des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren präsentiert das Kultur­historische Museum Schloss Merseburg seit dem 18. August eine Sonderausstellung.
Warum Kinder aus bildungsfernen Familien auch am Gymnasium zurückbleiben
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 20. August, haben Leipzigs Statistiker wieder einen neuen „Quartalsbericht“ vorgelegt, die Nummer 2 für 2018. Auf den ersten Blick ist das alles immer nicht so spektakulär. Arbeitslose, Touristen, Hausnummern. Ist das nicht normales Material für die Stadtpolitik? Ist es schon. Aber Statistiker sind wetterfühlige Leute. Sie merken immer recht früh, wo Zahlen irgendwo seltsam aussehen. Welche Wahrheit steckt dahinter?
Seit 2014 ignorieren Land und Fluglärmkommission die Erkenntnisse zur gleichmäßigen Bahnverteilung am Flughafen Leipzig/Halle
Schnell mal abkürzen über Probstheida. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist ein Dokument der Peinlichkeiten, das Lutz Weickert da zusammengestellt hat – einer von den Engagierten, die seit Jahren darum kämpfen, dass die Vorgaben aus dem Planfeststellungsbeschluss für die Südbahn des Flughafens Leipzig/Halle endlich eingehalten werden. Und eine dieser Vorgaben lautet: Gleichverteilung aller An- und Abflüge auf beide Startbahnen. Aber acht Jahre lang hat die Fluglärmkommission jede Konsequenz verweigert und das Thema immer wieder vertagt. Acht Jahre Sitzenbleiben, das kann sich nicht mal der schlechteste Schüler leisten.
Hochzeitseinladungskarten – Kommen Sie zu uns!
Bildquelle: Pexels / GB

Bildquelle: Pexels / GB

Wenn Sie Hochzeitseinladungskarten suchen, dann haben Sie schon den richtigen Weg mit der Wahl von karten-paradies.de eingeschlagen. Es ist ganz einfach in der Navigation und wir versprechen Ihnen, dass Sie auch sofort die richtige Auswahl finden werden. Wenn Sie eine unserer professionell gestalteten Vorlagen verwenden wollen, um Ihre eigenen Hochzeitseinladungen zu erstellen, dann sind Sie hier ebenso richtig.
Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe
Gerd Irrlitz: Widerstand, nicht Resignation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.
Altersarmut und Rentenlücke vermeiden: Private Vorsorge tut not
Bild: pixabay.com/stux

Bild: pixabay.com/stux

Aufgrund des demografischen Wandels und der Rentenlücke wird private Altersvorsorge immer wichtiger – sonst drohen Altersarmut und Rentenlücke. Besonders Frauen, Geringverdiener, Selbstständige und Alleinerziehende sind gefährdet.
Viktoria Köln vs. RB Leipzig 1:3 (1:0) – Ein ehemaliger Rasenballer ärgert den Favoriten
Augustin lief am Ende allen Gegenspielern davon. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserRB Leipzig ist mit einem 3:1 bei Viertligist Viktoria Köln in die 2. Runde des DFB-Pokals eingezogen. Die Entscheidung fiel erst in der Nachspielzeit. In der ersten Halbzeit war der Außenseiter nach einer grandiosen Aktion des Ex-Leipzigers Koronkiewicz sogar in Führung gegangen. Doch Poulsen, Forsberg und Augustin drehten die Partie im zweiten Abschnitt.
Linke beantragt: Auch Leipzig sollte Geflüchtete aus dem Mittelmeer aufnehmen
Flüchtlingsunterkunft an der Alten Messe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni mehrten sich die Nachrichten aus Italien, dass der neue italienische Innenminister dort das Anlegen von Rettungsschiffen mit aus dem Mittelmeer geborgenen Geflüchteten zunehmend verhinderte. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der das unmenschliche Gefeilsche um die aus Seenot Geretteten nicht in irgendeiner Form weitergeht. Seitdem haben mehrere deutsche Bundesländer und Städte signalisiert, dass sie bereit sind, die Geretteten aufzunehmen. Leipzig als Aufnahmestadt wurde im Juni von der Linksfraktion thematisiert.
Noch fehlen die Leuchtmittel, um Flimmerlicht in Leipzigs Straßen künftig zu minimieren
Abendlicht im Ranstädter Steinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Juni wandte sich ein Leipziger mit einer durchaus ungewöhnlichen Petition an den Leipziger Stadtrat. Sein Problem sind die vielen künstlichen Beleuchtungsquellen in der Stadt. „Wegen einer erhöhten Sehfrequenz kann ich die Bewegungen von elektrischem Licht mitverfolgen. So ist das stroboskopartige Flimmern vieler LED sowie das Flackern und Aufblitzen von Leuchtstoffröhren und Energiesparlampen für mich deutlich wahrnehmbar.“ Aber was kann eine Stadt tun, die tausende solcher Lichtquellen betreibt?
Das 7. Ostdeutsche Energieforum setzt das Thema Strukturwandel jetzt prominent auf die Tagesordnung
Blick über den Bergbautechnikpark zum Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDass das Thema dringend auf der Tagesordnung steht, das wussten 2012 auch die mitteldeutschen Wirtschaftsverbände. Da veranstalteten sie das erste Ostdeutsche Energieforum, um der Diskussion über die Energiewende im Osten einen Raum und einen Rahmen zu geben. Am 21. und 22. August gibt es im Westin Hotel nun das siebente Energieforum. Und auch die Unternehmen im Osten haben so langsam keine Geduld mehr mit einer Politik, die das Thema Jahr um Jahr immer nur aussitzt.
SPD-Fraktion fragt nach den Geldern für Querungshilfen in Leipzig
Zebrastreifen in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Situation am Goethesteig in Dölitz ist für die SPD-Fraktion im Stadtrat so ein typisches Beispiel dafür, wo gefährliche Straßenquerungen für Fußgänger mit wenigen Mitteln schnell entschärft werden könnten. Aber es passiert einfach nicht genug. Also führt die Fraktion dieses exemplarische Beispiel in ihrer Anfrage an, die darauf zielt, mit dem zur Verfügung stehenden Geld in Leipzig auch endlich die nötigen Querungshilfen herzustellen.
Lieber abmoderieren, bevor einer auf eine Idee kommt
Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Nuit debout 2016 in Leipzig. Foto: Michael Freitag

Für alle LeserMan liest und staunt. Emsig sind die großen Zeitungen im Land schon mal dabei, das von Sahra Wagenknecht und Oscar Lafontaine initiierte Projekt #aufstehen abzumoderieren. Und sie kratzen alle Statements zusammen, die sie insbesondere aus deren Partei, der Linkspartei, bekommen. Das Ergebnis sieht dann so aus wie auf Zeit.de: „Linke-Politiker distanzieren sich von ‚Aufstehen‘“. Man fühlt sich geradezu ins Zeitalter Stalins und Ulbrichts zurückversetzt. Von Abweichlern distanziert man sich nun mal.
Dürre wird ein Dauerthema in Sachsen, wenn die Temperaturen weiter steigen
Ein extrem zeitig abgeerntete Felder bei Wiederau (Zwenkau) vor Leipzig. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNiemand wird nachher sagen können, er habe es nicht gewusst. Kein Politiker, kein Autofahrer, kein Energieunternehmen. Wir wissen längst, welche Folgen der Klimawandel auch für Deutschland und Sachsen haben wird. Und dass wir eigentlich keine Spielräume mehr haben – der Dürresommer 2018, der so sehr an den Dürresommer 2003 erinnert, wird nicht die Ausnahme bleiben, sondern zur Regel werden. Was Forscher des Umweltforschungsinstituts jetzt in ihrem Newsletter sehr anschaulich zeigen.