Der „Sachsen-Monitor“ 2017 hat gezeigt, was Menschenhass mit falschem Wettbewerbsdenken zu tun hat

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 50Für alle LeserWas jetzt in der sächsischen Demokratie-Diskussion hochkocht, war alles schon absehbar. Am 28. November hatte die sächsische Regierung ihren neuesten „Sachsen-Monitor“ vorgestellt. Ein Befragungsinstrument, das die SPD in der Regierung durchgesetzt hat. Denn schon 2014 – weit vor „Flüchtlingskrise“ und dem Debakel der sächsischen CDU bei der Bundestagswahl am 24. September – war klar, dass sich hinter dem „So geht sächsisch“-Märchen etwas zusammengebraut hatte, das mit einfachen „Wie toll arbeitet die Landesregierung“-Fragen nicht mehr zu fassen ist.

Solche Fragen dominierten in den Bürgerbefragungen der Vorgängerregierung und die Pressemeldungen aus der Staatskanzlei waren dann eine einzige Jubelarie auf die tolle Arbeit der Tillich-Regierung. Just jener Regierung, deren Chef am 12. Dezember 2017 zurücktrat, um am 13. Dezember die Wahl von Michael Kretschmer zum Ministerpräsidenten zu ermöglichen. Die erfolgte ziemlich knapp – nur 69 Abgeordnete stimmten für Kretschmer. Die Regierungskoalition aus CDU und SPD hat aber 77 Abgeordnete.

Das Problem mit Michael Kretschmer hat dabei nicht einmal der Juniorpartner SPD, der nun hofft, dass mit Kretschmer tatsächlich einmal eine lösungsorientierte Landespolitik gemacht werden kann – mit  einem echten Programm für die kaputtgesparte Bildungslandschaft und einer besseren Finanzausstattung für die Kommunen.

Die Frage ist eher: Ist Kretschmer einigen Hardlinern in der CDU rechts genug? Auch wenn er öffentlich versprochen hat, den konservativen Kurs der sächsischen CDU beizubehalten.

Aber genau dieser Kurs ist gegen den Baum gelaufen. Er hat zuallererst die AfD gestärkt und ihr am 24. September das stattliche Wahlergebnis zur Bundestagswahl verschafft. Und dieser Kurs hat dazu geführt, dass viele Haltungen „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ sich in all jenen Regionen besonders festgesetzt haben, in denen die konservativsten CDU-Verbände aktiv sind.

Politik und gesellschaftliche Haltungen sind erst einmal keine Vernunftfragen, sondern emotionale Fragen. Im Beitrag zum Interview der „Wochenpost“ 1996 mit dem Konfliktforscher Wilhelm Heitmeyer in der „Leipziger Zeitung“ (Nr. 50) gehen wir ja auf die tiefliegenden Ursachen für das kaum fassbare ostdeutsche Unbehagen ein. Es geht um so simple Dinge wie das Gefühl der Gleichwertigkeit, des Respektiertwerdens und der Anerkennung.

Wenn eine Gesellschaft den Wettbewerb zur zentralen Kategorie macht und fortwährend an den sportlichen Ehrgeiz ihrer Mitglieder appelliert und die Ellenbogen-Mentalität schürt, produziert sie zwangsläufig auch Verlierer. Für die Solidarität und den Zusammenhalt in einer Gesellschaft ist das katastrophal. Davon berichtet selbst die neueste, am 11. Dezember veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Dort ist Sachsen Schlusslicht, gerade weil hier Dinge wie Integration und Diversität augenscheinlich nicht als stabilisierende Faktoren begriffen werden. Man ahnt, was für ein Denken dahintersteckt: Die Angst vor dem Unbekannten genauso wie die Angst, mit dem Neuen und Fremden nicht umgehen zu können.

Die meisten Bewohner Ostsachsens wurden und werden mit Migration überhaupt nicht konfrontiert. Und trotzdem äußern sie klare Gefühle der Überforderung. Denn aus nichts anderem speist sich Rassismus und der Wunsch nach einem „harten und energischen Durchgreifen“, egal ob gegen andere Länder oder im Landesinneren. Ein Gefühl, das die sächsische Regierung mit ihrem „energischen“ Innenminister Markus Ulbig (CDU) und einigen ebenso energischen CDU-Abgeordneten immer gepflegt hat.

Das ist die Kehrseite der sächsischen „Heimatverbundenheit“: das zur politischen Parole gewordene Misstrauen gegen alles Fremde und Neue und Unangepasste. Der forcierte Kampf von Politik, Polizei und Justiz gegen „alles, was links ist“ oder „linksextrem“ in der Diktion des Verfassungsschutzes gehört zu dieser Verteidigungshaltung: Brav und ordentlich ist nur, wer drinsitzt in der Burg und sich gegen die „Gutmenschen“-Anmaßungen wehrt.

Der wehrhafte Bürger ist der verschreckte Bürger.

Und er wird von irrealen Ängsten getrieben, die von einigen Medien auch noch lustvoll geschürt wurden. Denn die Umfrage-Ergebnisse aus dem Sachsen-Monitor 2017 kommen nicht von ungefähr. Denn wirtschaftlich geht es den Sachsen gut – nach eigener Aussage sogar besser als vor einem Jahr. Ihre persönliche Existenz ist nirgendwo bedroht. Und trotzdem ist ihr Leben voller Ängste: vor allem vor den Ausländern, die scheinbar die Bundesrepublik „überfremden“ (56 Prozent). Eine Tatsache, die die meisten Sachsen nur aus dem Fernsehen kennen. Die meisten leben tatsächlich in einer künstlichen Fernsehwelt.

In ihrer persönlichen Umgebung tauchen „Fremde“ fast nie auf. Ergebnis: Nur 15 Prozent der im August Befragten glauben, dass ihre persönliche Umgebung durch Ausländer „überfremdet“ sei. Das ist ein eklatanter Widerspruch, der mit realer Lebenserfahrung nichts zu tun hat. Aber wie das mit Ängsten so ist: Je diffuser die Bedrohung erscheint, umso größer ist die Angst. Und sie verkehrt sich in Abwehr. Gerade da, wo die Betroffenen glauben, dass sie nicht beschützt werden vor der imaginierten Bedrohung.

Nach einem „energischen Durchgreifen“ sehnen sich 62 Prozent der Befragten, wenn es um deutsche Interessen geht.

Das ist eindeutig ein medialer Reflex. Denn Medien berichten fast nur (noch) über starke Männer, energisch agierende Politiker, die die Welt mal mit starken Worten und Ankündigungen, mal auch mit rabiaten Lösungsmethoden beeindrucken. Das ist wie Berichterstattung über Wrestling oder Fußball: Die Suggestion, „starke Männer“ könnten die Probleme der Welt mit einem Schwertstreich lösen, ist zum dominierenden medialen Topos geworden. (Und das hat auch jede Menge mit der allgegenwärtigen Frauenfeindlichkeit zu tun.)

Was übrigens auch eine direkte Folge der um sich greifenden Entsolidarisierung in Politik und Medien ist. Kein anderer hat so offen vorgemacht, wie nah sich radikales Wettbewerbsdenken und Unfähigkeit zum Kompromiss sind, wie der FDP-Parteichef Christian Lindner. Ganz eindeutig hatte er nie das Ziel, mit Union und Grünen die Kompromisse auszuloten, mit denen man die nächsten vier Jahre hätte regieren können.

In seiner Welt gibt es diese Fähigkeit zum Kompromiss nicht mehr. Alles spitzt sich auf Sieg oder Niederlage zu. Ein Denken, das die ganze Wirtschaftswelt durchzieht und das auch das politische Denken in Deutschland okkupiert hat. Diese Kompromisslosigkeit fasziniert sogar die AfD. Dort würde man Lindner sofort zum Parteichef wählen.

Denn der Wesenskern der AfD ist dasselbe radikale Wettbewerbsdenken. In dieser Denkhaltung verachtet man Kompromisse. Hinter der Gestalt des „starken Führers“ steckt die Erwartung, mit radikalen Abgrenzungen mehr erreichen zu können.

Aber damit zerstört man die Grundlagen einer pluralen Gesellschaft. Stück für Stück. Heitmeyer hatte 1996 schon recht deutlich gemacht, welche Folgen das für den deutschen Osten hatte. Gelesen hat es von den wirklich Verantwortlichen kaum einer. Deswegen hat sich – ganz und gar keine Überraschung – die ostdeutsche Gesellschaft im Lauf der vergangenen 20 Jahre immer mehr der westdeutschen angeglichen. Das aussagekräftige Material dazu findet man in den „Mitte“-Studien der Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler. Da kann man regelrecht nachverfolgen, wie das radikale Wettbewerbsdenken mit dem Neodarwinismus der Rechtsextremen zusammenpasst. Es sind zwei Seiten einer Medaille. Und die Ostdeutschen sind – mal wieder – übers Ziel hinausgeschossen und agieren noch marktradikaler und rücksichtsloser als die Westdeutschen.

Was sich mit dem Gefühl verbindet, eh immer nur angemeiert zu sein. Ein Gefühl, das durchaus reale Grundlagen hat, wenn man die meisten Erwerbsbiografien und Einkommensverhältnisse der Ostdeutschen betrachtet. Wobei freilich auch auffällt, dass es nicht unbedingt die „Gelackmeierten“ sind, die rechtsradikalen Parteien ihre Stimme geben, sondern oft genug gut verdienende Männer in guten Positionen oder gar im Staatsdienst.

Die Vorurteile richten sich dann eben nicht nur gegen die (oft gar nicht vorhandenen) Ausländer, sondern in durchaus bedenkenswerter Breite gegen Homosexuelle (36 Prozent), Sinti und Roma (49 Prozent), Langzeitarbeitslose (43 Prozent) oder eben besonders Muslime (38 Prozent).

Alles Kategorien, mit denen der landläufige Sachse praktisch nie in Berührung kommt, wenn er nicht gerade Großstadtbewohner ist und einigen Menschen aus diesen Kategorien im Freundeskreis, in der Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz begegnet.

Die Werte schwanken übrigens beträchtlich übers Jahr, was darauf hindeutet, dass das mediale Aufschäumen bestimmter Themen dafür sorgt, dass viele Fernsehzuschauer glauben, sich damit nun auseinandersetzen zu müssen. In Abwehr zumeist, denn meist geht es ja immer um ein stereotypes Dagegen oder Dafür. Selten geht es darum, dass gerade die Unterschiede den Reichtum der Menschheit ausmachen – und letztlich auch den Reichtum Sachsens. Und da ist man dann wieder bei einer Regierungspolitik, die immer vor allem auf Abgrenzung und Betonung des sächsischen Besondersseins gesetzt hat. Und die damit natürlich auch nicht erfüllbare Erwartungen geschürt hat bei Menschen, die gern einmal etwas Besonderes gewesen wären.

Das hätte man ihnen durchaus geben können, ohne diese Heimatseligkeit und (seit 2006 ganz forciert) die frisch aufgegossene Deutschtümelei, die den Menschen das Gefühl vermittelt, die Deutschen seien anderen Völkern „von Natur aus überlegen“. 15 Prozent stimmten dem Topos zu – 3 Prozent weniger als 2016. Klingt nicht nach viel. Aber 33 Prozent der rund 1.000 Befragten meinten, wer schon immer hier lebt, sollte mehr Rechte haben als jeder Zugezogene.

Man hat so einen angebrannten Geschmack auf der Zunge, wenn man diese Befragungsergebnisse liest. Da ist eine 27 Jahre gepflegte „Wir sind was Besseres“-Politik gründlich in die Hose gegangen und hat eine sehr schräge emotionale Gemengelage erzeugt.

Mal schauen, wann sich ein sächsischer Ministerpräsident traut öffentlich zu sagen: Nein, liebe Sachsen, ihr seid nicht besser als die anderen. Das ist Dünkel. Ihr seid genauso gut wie die anderen. Und das Beste macht ihr draus, wenn ihr lernt, andere als gleichwertige Kooperationspartner zu akzeptieren. Auch dann, wenn sie zu euch kommen und eure Fenster putzen, euren Müll von der Straße fegen, eure Autos reparieren und euch, wenn ihr alt seid, den Hintern abwischen.

Aber traut er sich?

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Leipziger Zeitung Nr. 58, seit Freitag, 24.08.2018 im Handel: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Sachsen-Monitor
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.