Der „Sachsen-Monitor“ 2017 hat gezeigt, was Menschenhass mit falschem Wettbewerbsdenken zu tun hat

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 50Für alle LeserWas jetzt in der sächsischen Demokratie-Diskussion hochkocht, war alles schon absehbar. Am 28. November hatte die sächsische Regierung ihren neuesten „Sachsen-Monitor“ vorgestellt. Ein Befragungsinstrument, das die SPD in der Regierung durchgesetzt hat. Denn schon 2014 – weit vor „Flüchtlingskrise“ und dem Debakel der sächsischen CDU bei der Bundestagswahl am 24. September – war klar, dass sich hinter dem „So geht sächsisch“-Märchen etwas zusammengebraut hatte, das mit einfachen „Wie toll arbeitet die Landesregierung“-Fragen nicht mehr zu fassen ist.
Anzeige

Solche Fragen dominierten in den Bürgerbefragungen der Vorgängerregierung und die Pressemeldungen aus der Staatskanzlei waren dann eine einzige Jubelarie auf die tolle Arbeit der Tillich-Regierung. Just jener Regierung, deren Chef am 12. Dezember 2017 zurücktrat, um am 13. Dezember die Wahl von Michael Kretschmer zum Ministerpräsidenten zu ermöglichen. Die erfolgte ziemlich knapp – nur 69 Abgeordnete stimmten für Kretschmer. Die Regierungskoalition aus CDU und SPD hat aber 77 Abgeordnete.

Das Problem mit Michael Kretschmer hat dabei nicht einmal der Juniorpartner SPD, der nun hofft, dass mit Kretschmer tatsächlich einmal eine lösungsorientierte Landespolitik gemacht werden kann – mit  einem echten Programm für die kaputtgesparte Bildungslandschaft und einer besseren Finanzausstattung für die Kommunen.

Die Frage ist eher: Ist Kretschmer einigen Hardlinern in der CDU rechts genug? Auch wenn er öffentlich versprochen hat, den konservativen Kurs der sächsischen CDU beizubehalten.

Aber genau dieser Kurs ist gegen den Baum gelaufen. Er hat zuallererst die AfD gestärkt und ihr am 24. September das stattliche Wahlergebnis zur Bundestagswahl verschafft. Und dieser Kurs hat dazu geführt, dass viele Haltungen „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ sich in all jenen Regionen besonders festgesetzt haben, in denen die konservativsten CDU-Verbände aktiv sind.

Politik und gesellschaftliche Haltungen sind erst einmal keine Vernunftfragen, sondern emotionale Fragen. Im Beitrag zum Interview der „Wochenpost“ 1996 mit dem Konfliktforscher Wilhelm Heitmeyer in der „Leipziger Zeitung“ (Nr. 50) gehen wir ja auf die tiefliegenden Ursachen für das kaum fassbare ostdeutsche Unbehagen ein. Es geht um so simple Dinge wie das Gefühl der Gleichwertigkeit, des Respektiertwerdens und der Anerkennung.

Wenn eine Gesellschaft den Wettbewerb zur zentralen Kategorie macht und fortwährend an den sportlichen Ehrgeiz ihrer Mitglieder appelliert und die Ellenbogen-Mentalität schürt, produziert sie zwangsläufig auch Verlierer. Für die Solidarität und den Zusammenhalt in einer Gesellschaft ist das katastrophal. Davon berichtet selbst die neueste, am 11. Dezember veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Dort ist Sachsen Schlusslicht, gerade weil hier Dinge wie Integration und Diversität augenscheinlich nicht als stabilisierende Faktoren begriffen werden. Man ahnt, was für ein Denken dahintersteckt: Die Angst vor dem Unbekannten genauso wie die Angst, mit dem Neuen und Fremden nicht umgehen zu können.

Die meisten Bewohner Ostsachsens wurden und werden mit Migration überhaupt nicht konfrontiert. Und trotzdem äußern sie klare Gefühle der Überforderung. Denn aus nichts anderem speist sich Rassismus und der Wunsch nach einem „harten und energischen Durchgreifen“, egal ob gegen andere Länder oder im Landesinneren. Ein Gefühl, das die sächsische Regierung mit ihrem „energischen“ Innenminister Markus Ulbig (CDU) und einigen ebenso energischen CDU-Abgeordneten immer gepflegt hat.

Das ist die Kehrseite der sächsischen „Heimatverbundenheit“: das zur politischen Parole gewordene Misstrauen gegen alles Fremde und Neue und Unangepasste. Der forcierte Kampf von Politik, Polizei und Justiz gegen „alles, was links ist“ oder „linksextrem“ in der Diktion des Verfassungsschutzes gehört zu dieser Verteidigungshaltung: Brav und ordentlich ist nur, wer drinsitzt in der Burg und sich gegen die „Gutmenschen“-Anmaßungen wehrt.

Der wehrhafte Bürger ist der verschreckte Bürger.

Und er wird von irrealen Ängsten getrieben, die von einigen Medien auch noch lustvoll geschürt wurden. Denn die Umfrage-Ergebnisse aus dem Sachsen-Monitor 2017 kommen nicht von ungefähr. Denn wirtschaftlich geht es den Sachsen gut – nach eigener Aussage sogar besser als vor einem Jahr. Ihre persönliche Existenz ist nirgendwo bedroht. Und trotzdem ist ihr Leben voller Ängste: vor allem vor den Ausländern, die scheinbar die Bundesrepublik „überfremden“ (56 Prozent). Eine Tatsache, die die meisten Sachsen nur aus dem Fernsehen kennen. Die meisten leben tatsächlich in einer künstlichen Fernsehwelt.

In ihrer persönlichen Umgebung tauchen „Fremde“ fast nie auf. Ergebnis: Nur 15 Prozent der im August Befragten glauben, dass ihre persönliche Umgebung durch Ausländer „überfremdet“ sei. Das ist ein eklatanter Widerspruch, der mit realer Lebenserfahrung nichts zu tun hat. Aber wie das mit Ängsten so ist: Je diffuser die Bedrohung erscheint, umso größer ist die Angst. Und sie verkehrt sich in Abwehr. Gerade da, wo die Betroffenen glauben, dass sie nicht beschützt werden vor der imaginierten Bedrohung.

Nach einem „energischen Durchgreifen“ sehnen sich 62 Prozent der Befragten, wenn es um deutsche Interessen geht.

Das ist eindeutig ein medialer Reflex. Denn Medien berichten fast nur (noch) über starke Männer, energisch agierende Politiker, die die Welt mal mit starken Worten und Ankündigungen, mal auch mit rabiaten Lösungsmethoden beeindrucken. Das ist wie Berichterstattung über Wrestling oder Fußball: Die Suggestion, „starke Männer“ könnten die Probleme der Welt mit einem Schwertstreich lösen, ist zum dominierenden medialen Topos geworden. (Und das hat auch jede Menge mit der allgegenwärtigen Frauenfeindlichkeit zu tun.)

Was übrigens auch eine direkte Folge der um sich greifenden Entsolidarisierung in Politik und Medien ist. Kein anderer hat so offen vorgemacht, wie nah sich radikales Wettbewerbsdenken und Unfähigkeit zum Kompromiss sind, wie der FDP-Parteichef Christian Lindner. Ganz eindeutig hatte er nie das Ziel, mit Union und Grünen die Kompromisse auszuloten, mit denen man die nächsten vier Jahre hätte regieren können.

In seiner Welt gibt es diese Fähigkeit zum Kompromiss nicht mehr. Alles spitzt sich auf Sieg oder Niederlage zu. Ein Denken, das die ganze Wirtschaftswelt durchzieht und das auch das politische Denken in Deutschland okkupiert hat. Diese Kompromisslosigkeit fasziniert sogar die AfD. Dort würde man Lindner sofort zum Parteichef wählen.

Denn der Wesenskern der AfD ist dasselbe radikale Wettbewerbsdenken. In dieser Denkhaltung verachtet man Kompromisse. Hinter der Gestalt des „starken Führers“ steckt die Erwartung, mit radikalen Abgrenzungen mehr erreichen zu können.

Aber damit zerstört man die Grundlagen einer pluralen Gesellschaft. Stück für Stück. Heitmeyer hatte 1996 schon recht deutlich gemacht, welche Folgen das für den deutschen Osten hatte. Gelesen hat es von den wirklich Verantwortlichen kaum einer. Deswegen hat sich – ganz und gar keine Überraschung – die ostdeutsche Gesellschaft im Lauf der vergangenen 20 Jahre immer mehr der westdeutschen angeglichen. Das aussagekräftige Material dazu findet man in den „Mitte“-Studien der Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler. Da kann man regelrecht nachverfolgen, wie das radikale Wettbewerbsdenken mit dem Neodarwinismus der Rechtsextremen zusammenpasst. Es sind zwei Seiten einer Medaille. Und die Ostdeutschen sind – mal wieder – übers Ziel hinausgeschossen und agieren noch marktradikaler und rücksichtsloser als die Westdeutschen.

Was sich mit dem Gefühl verbindet, eh immer nur angemeiert zu sein. Ein Gefühl, das durchaus reale Grundlagen hat, wenn man die meisten Erwerbsbiografien und Einkommensverhältnisse der Ostdeutschen betrachtet. Wobei freilich auch auffällt, dass es nicht unbedingt die „Gelackmeierten“ sind, die rechtsradikalen Parteien ihre Stimme geben, sondern oft genug gut verdienende Männer in guten Positionen oder gar im Staatsdienst.

Die Vorurteile richten sich dann eben nicht nur gegen die (oft gar nicht vorhandenen) Ausländer, sondern in durchaus bedenkenswerter Breite gegen Homosexuelle (36 Prozent), Sinti und Roma (49 Prozent), Langzeitarbeitslose (43 Prozent) oder eben besonders Muslime (38 Prozent).

Alles Kategorien, mit denen der landläufige Sachse praktisch nie in Berührung kommt, wenn er nicht gerade Großstadtbewohner ist und einigen Menschen aus diesen Kategorien im Freundeskreis, in der Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz begegnet.

Die Werte schwanken übrigens beträchtlich übers Jahr, was darauf hindeutet, dass das mediale Aufschäumen bestimmter Themen dafür sorgt, dass viele Fernsehzuschauer glauben, sich damit nun auseinandersetzen zu müssen. In Abwehr zumeist, denn meist geht es ja immer um ein stereotypes Dagegen oder Dafür. Selten geht es darum, dass gerade die Unterschiede den Reichtum der Menschheit ausmachen – und letztlich auch den Reichtum Sachsens. Und da ist man dann wieder bei einer Regierungspolitik, die immer vor allem auf Abgrenzung und Betonung des sächsischen Besondersseins gesetzt hat. Und die damit natürlich auch nicht erfüllbare Erwartungen geschürt hat bei Menschen, die gern einmal etwas Besonderes gewesen wären.

Das hätte man ihnen durchaus geben können, ohne diese Heimatseligkeit und (seit 2006 ganz forciert) die frisch aufgegossene Deutschtümelei, die den Menschen das Gefühl vermittelt, die Deutschen seien anderen Völkern „von Natur aus überlegen“. 15 Prozent stimmten dem Topos zu – 3 Prozent weniger als 2016. Klingt nicht nach viel. Aber 33 Prozent der rund 1.000 Befragten meinten, wer schon immer hier lebt, sollte mehr Rechte haben als jeder Zugezogene.

Man hat so einen angebrannten Geschmack auf der Zunge, wenn man diese Befragungsergebnisse liest. Da ist eine 27 Jahre gepflegte „Wir sind was Besseres“-Politik gründlich in die Hose gegangen und hat eine sehr schräge emotionale Gemengelage erzeugt.

Mal schauen, wann sich ein sächsischer Ministerpräsident traut öffentlich zu sagen: Nein, liebe Sachsen, ihr seid nicht besser als die anderen. Das ist Dünkel. Ihr seid genauso gut wie die anderen. Und das Beste macht ihr draus, wenn ihr lernt, andere als gleichwertige Kooperationspartner zu akzeptieren. Auch dann, wenn sie zu euch kommen und eure Fenster putzen, euren Müll von der Straße fegen, eure Autos reparieren und euch, wenn ihr alt seid, den Hintern abwischen.

Aber traut er sich?

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Leipziger Zeitung Nr. 58, seit Freitag, 24.08.2018 im Handel: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Sachsen-Monitor
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.