Schluss mit der Sachsen-Seligkeit – ein nachgereichter Artikel aus der LZ Nr. 50

Der „Sachsen-Monitor“ 2017 hat gezeigt, was Menschenhass mit falschem Wettbewerbsdenken zu tun hat

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 50Für alle LeserWas jetzt in der sächsischen Demokratie-Diskussion hochkocht, war alles schon absehbar. Am 28. November hatte die sächsische Regierung ihren neuesten „Sachsen-Monitor“ vorgestellt. Ein Befragungsinstrument, das die SPD in der Regierung durchgesetzt hat. Denn schon 2014 – weit vor „Flüchtlingskrise“ und dem Debakel der sächsischen CDU bei der Bundestagswahl am 24. September – war klar, dass sich hinter dem „So geht sächsisch“-Märchen etwas zusammengebraut hatte, das mit einfachen „Wie toll arbeitet die Landesregierung“-Fragen nicht mehr zu fassen ist.

Solche Fragen dominierten in den Bürgerbefragungen der Vorgängerregierung und die Pressemeldungen aus der Staatskanzlei waren dann eine einzige Jubelarie auf die tolle Arbeit der Tillich-Regierung. Just jener Regierung, deren Chef am 12. Dezember 2017 zurücktrat, um am 13. Dezember die Wahl von Michael Kretschmer zum Ministerpräsidenten zu ermöglichen. Die erfolgte ziemlich knapp – nur 69 Abgeordnete stimmten für Kretschmer. Die Regierungskoalition aus CDU und SPD hat aber 77 Abgeordnete.

Das Problem mit Michael Kretschmer hat dabei nicht einmal der Juniorpartner SPD, der nun hofft, dass mit Kretschmer tatsächlich einmal eine lösungsorientierte Landespolitik gemacht werden kann – mit  einem echten Programm für die kaputtgesparte Bildungslandschaft und einer besseren Finanzausstattung für die Kommunen.

Die Frage ist eher: Ist Kretschmer einigen Hardlinern in der CDU rechts genug? Auch wenn er öffentlich versprochen hat, den konservativen Kurs der sächsischen CDU beizubehalten.

Aber genau dieser Kurs ist gegen den Baum gelaufen. Er hat zuallererst die AfD gestärkt und ihr am 24. September das stattliche Wahlergebnis zur Bundestagswahl verschafft. Und dieser Kurs hat dazu geführt, dass viele Haltungen „gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit“ sich in all jenen Regionen besonders festgesetzt haben, in denen die konservativsten CDU-Verbände aktiv sind.

Politik und gesellschaftliche Haltungen sind erst einmal keine Vernunftfragen, sondern emotionale Fragen. Im Beitrag zum Interview der „Wochenpost“ 1996 mit dem Konfliktforscher Wilhelm Heitmeyer in der „Leipziger Zeitung“ (Nr. 50) gehen wir ja auf die tiefliegenden Ursachen für das kaum fassbare ostdeutsche Unbehagen ein. Es geht um so simple Dinge wie das Gefühl der Gleichwertigkeit, des Respektiertwerdens und der Anerkennung.

Wenn eine Gesellschaft den Wettbewerb zur zentralen Kategorie macht und fortwährend an den sportlichen Ehrgeiz ihrer Mitglieder appelliert und die Ellenbogen-Mentalität schürt, produziert sie zwangsläufig auch Verlierer. Für die Solidarität und den Zusammenhalt in einer Gesellschaft ist das katastrophal. Davon berichtet selbst die neueste, am 11. Dezember veröffentlichte Studie der Bertelsmann Stiftung zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Dort ist Sachsen Schlusslicht, gerade weil hier Dinge wie Integration und Diversität augenscheinlich nicht als stabilisierende Faktoren begriffen werden. Man ahnt, was für ein Denken dahintersteckt: Die Angst vor dem Unbekannten genauso wie die Angst, mit dem Neuen und Fremden nicht umgehen zu können.

Die meisten Bewohner Ostsachsens wurden und werden mit Migration überhaupt nicht konfrontiert. Und trotzdem äußern sie klare Gefühle der Überforderung. Denn aus nichts anderem speist sich Rassismus und der Wunsch nach einem „harten und energischen Durchgreifen“, egal ob gegen andere Länder oder im Landesinneren. Ein Gefühl, das die sächsische Regierung mit ihrem „energischen“ Innenminister Markus Ulbig (CDU) und einigen ebenso energischen CDU-Abgeordneten immer gepflegt hat.

Das ist die Kehrseite der sächsischen „Heimatverbundenheit“: das zur politischen Parole gewordene Misstrauen gegen alles Fremde und Neue und Unangepasste. Der forcierte Kampf von Politik, Polizei und Justiz gegen „alles, was links ist“ oder „linksextrem“ in der Diktion des Verfassungsschutzes gehört zu dieser Verteidigungshaltung: Brav und ordentlich ist nur, wer drinsitzt in der Burg und sich gegen die „Gutmenschen“-Anmaßungen wehrt.

Der wehrhafte Bürger ist der verschreckte Bürger.

Und er wird von irrealen Ängsten getrieben, die von einigen Medien auch noch lustvoll geschürt wurden. Denn die Umfrage-Ergebnisse aus dem Sachsen-Monitor 2017 kommen nicht von ungefähr. Denn wirtschaftlich geht es den Sachsen gut – nach eigener Aussage sogar besser als vor einem Jahr. Ihre persönliche Existenz ist nirgendwo bedroht. Und trotzdem ist ihr Leben voller Ängste: vor allem vor den Ausländern, die scheinbar die Bundesrepublik „überfremden“ (56 Prozent). Eine Tatsache, die die meisten Sachsen nur aus dem Fernsehen kennen. Die meisten leben tatsächlich in einer künstlichen Fernsehwelt.

In ihrer persönlichen Umgebung tauchen „Fremde“ fast nie auf. Ergebnis: Nur 15 Prozent der im August Befragten glauben, dass ihre persönliche Umgebung durch Ausländer „überfremdet“ sei. Das ist ein eklatanter Widerspruch, der mit realer Lebenserfahrung nichts zu tun hat. Aber wie das mit Ängsten so ist: Je diffuser die Bedrohung erscheint, umso größer ist die Angst. Und sie verkehrt sich in Abwehr. Gerade da, wo die Betroffenen glauben, dass sie nicht beschützt werden vor der imaginierten Bedrohung.

Nach einem „energischen Durchgreifen“ sehnen sich 62 Prozent der Befragten, wenn es um deutsche Interessen geht.

Das ist eindeutig ein medialer Reflex. Denn Medien berichten fast nur (noch) über starke Männer, energisch agierende Politiker, die die Welt mal mit starken Worten und Ankündigungen, mal auch mit rabiaten Lösungsmethoden beeindrucken. Das ist wie Berichterstattung über Wrestling oder Fußball: Die Suggestion, „starke Männer“ könnten die Probleme der Welt mit einem Schwertstreich lösen, ist zum dominierenden medialen Topos geworden. (Und das hat auch jede Menge mit der allgegenwärtigen Frauenfeindlichkeit zu tun.)

Was übrigens auch eine direkte Folge der um sich greifenden Entsolidarisierung in Politik und Medien ist. Kein anderer hat so offen vorgemacht, wie nah sich radikales Wettbewerbsdenken und Unfähigkeit zum Kompromiss sind, wie der FDP-Parteichef Christian Lindner. Ganz eindeutig hatte er nie das Ziel, mit Union und Grünen die Kompromisse auszuloten, mit denen man die nächsten vier Jahre hätte regieren können.

In seiner Welt gibt es diese Fähigkeit zum Kompromiss nicht mehr. Alles spitzt sich auf Sieg oder Niederlage zu. Ein Denken, das die ganze Wirtschaftswelt durchzieht und das auch das politische Denken in Deutschland okkupiert hat. Diese Kompromisslosigkeit fasziniert sogar die AfD. Dort würde man Lindner sofort zum Parteichef wählen.

Denn der Wesenskern der AfD ist dasselbe radikale Wettbewerbsdenken. In dieser Denkhaltung verachtet man Kompromisse. Hinter der Gestalt des „starken Führers“ steckt die Erwartung, mit radikalen Abgrenzungen mehr erreichen zu können.

Aber damit zerstört man die Grundlagen einer pluralen Gesellschaft. Stück für Stück. Heitmeyer hatte 1996 schon recht deutlich gemacht, welche Folgen das für den deutschen Osten hatte. Gelesen hat es von den wirklich Verantwortlichen kaum einer. Deswegen hat sich – ganz und gar keine Überraschung – die ostdeutsche Gesellschaft im Lauf der vergangenen 20 Jahre immer mehr der westdeutschen angeglichen. Das aussagekräftige Material dazu findet man in den „Mitte“-Studien der Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler. Da kann man regelrecht nachverfolgen, wie das radikale Wettbewerbsdenken mit dem Neodarwinismus der Rechtsextremen zusammenpasst. Es sind zwei Seiten einer Medaille. Und die Ostdeutschen sind – mal wieder – übers Ziel hinausgeschossen und agieren noch marktradikaler und rücksichtsloser als die Westdeutschen.

Was sich mit dem Gefühl verbindet, eh immer nur angemeiert zu sein. Ein Gefühl, das durchaus reale Grundlagen hat, wenn man die meisten Erwerbsbiografien und Einkommensverhältnisse der Ostdeutschen betrachtet. Wobei freilich auch auffällt, dass es nicht unbedingt die „Gelackmeierten“ sind, die rechtsradikalen Parteien ihre Stimme geben, sondern oft genug gut verdienende Männer in guten Positionen oder gar im Staatsdienst.

Die Vorurteile richten sich dann eben nicht nur gegen die (oft gar nicht vorhandenen) Ausländer, sondern in durchaus bedenkenswerter Breite gegen Homosexuelle (36 Prozent), Sinti und Roma (49 Prozent), Langzeitarbeitslose (43 Prozent) oder eben besonders Muslime (38 Prozent).

Alles Kategorien, mit denen der landläufige Sachse praktisch nie in Berührung kommt, wenn er nicht gerade Großstadtbewohner ist und einigen Menschen aus diesen Kategorien im Freundeskreis, in der Nachbarschaft oder am Arbeitsplatz begegnet.

Die Werte schwanken übrigens beträchtlich übers Jahr, was darauf hindeutet, dass das mediale Aufschäumen bestimmter Themen dafür sorgt, dass viele Fernsehzuschauer glauben, sich damit nun auseinandersetzen zu müssen. In Abwehr zumeist, denn meist geht es ja immer um ein stereotypes Dagegen oder Dafür. Selten geht es darum, dass gerade die Unterschiede den Reichtum der Menschheit ausmachen – und letztlich auch den Reichtum Sachsens. Und da ist man dann wieder bei einer Regierungspolitik, die immer vor allem auf Abgrenzung und Betonung des sächsischen Besondersseins gesetzt hat. Und die damit natürlich auch nicht erfüllbare Erwartungen geschürt hat bei Menschen, die gern einmal etwas Besonderes gewesen wären.

Das hätte man ihnen durchaus geben können, ohne diese Heimatseligkeit und (seit 2006 ganz forciert) die frisch aufgegossene Deutschtümelei, die den Menschen das Gefühl vermittelt, die Deutschen seien anderen Völkern „von Natur aus überlegen“. 15 Prozent stimmten dem Topos zu – 3 Prozent weniger als 2016. Klingt nicht nach viel. Aber 33 Prozent der rund 1.000 Befragten meinten, wer schon immer hier lebt, sollte mehr Rechte haben als jeder Zugezogene.

Man hat so einen angebrannten Geschmack auf der Zunge, wenn man diese Befragungsergebnisse liest. Da ist eine 27 Jahre gepflegte „Wir sind was Besseres“-Politik gründlich in die Hose gegangen und hat eine sehr schräge emotionale Gemengelage erzeugt.

Mal schauen, wann sich ein sächsischer Ministerpräsident traut öffentlich zu sagen: Nein, liebe Sachsen, ihr seid nicht besser als die anderen. Das ist Dünkel. Ihr seid genauso gut wie die anderen. Und das Beste macht ihr draus, wenn ihr lernt, andere als gleichwertige Kooperationspartner zu akzeptieren. Auch dann, wenn sie zu euch kommen und eure Fenster putzen, euren Müll von der Straße fegen, eure Autos reparieren und euch, wenn ihr alt seid, den Hintern abwischen.

Aber traut er sich?

Die LZ finden Sie neben den normalen Presseläden (u. a. am Hauptbahnhof Leipzig und Dresden) auch im Szenehandel in Leipzig. Die monatliche Zeitung kann man hier abonnieren und so mit 29,50 Euro im Jahr echten Lokaljournalismus unterstützen. Das geht natürlich noch besser: Mit einem Kombi-Abonnement für L-IZ.de (alle Artikel frei lesen) & LEIPZIGER ZEITUNG.

Leipziger Zeitung Nr. 58, seit Freitag, 24.08.2018 im Handel: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

Sachsen-Monitor
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden
Unteilbar begann 2018 in Berlin, kam bereits nach Leipzig und heute geht es nach Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.