Nachdenken über ... Entmachtung

Warum der Populismus die Lücke füllt, die der Neoliberalismus erst aufgerissen hat + Video

Für alle LeserAm 12. Februar veröffentlichte die „Zeit“ einen Gastbeitrag von Jan Zielonka, Professor für Europäische Politik in Oxford, in dem er versucht zu beschreiben, warum liberale Parteien und ihre Politik heute so in der Krise (und der Erklärungsnot) stecken und Populisten überall in der westlichen Welt Erfolge feiern mit Rezepten, die Demokratie, Frieden und Wohlstand bedrohen.

Man muss seine Interpretation nicht teilen. Sie hat ihre Tücken. Denn er rechnet dem, was er Liberalismus nennt, einiges zu, was klassischer Neoliberalismus ist. Beides hat eigentlich nichts miteinander zu tun. Das eine ist eine politische Grundhaltung, die vor allem eine freie, demokratische, offene Gesellschaft will. Das andere ist ein Label für eine radikalisierte Markt-Theorie, die eben diese freiheitliche Gesellschaft dem Business, der Wirtschaft, dem Markt unterordnet.

Diese Theorie – oder vielleicht doch besser: Ideologie – zerfrisst die westlichen Gesellschaften seit den frühen 1980er Jahren, als Politiker wie Ronald Reagan und Margaret Thatcher ein Roll-back des westlichen Sozialstaats starteten – erfolgreich, wie wir heute wissen. Nicht nur, was die wachsende Kluft zwischen Reich und Arm betrifft, sondern auch die Rolle der Regierenden, über die Jan Zielonka schreibt: „Liberalismus ist nicht mehr: Minderheiten gegen Mehrheiten zu verteidigen; Liberalismus ist, dass Minderheiten – Berufspolitiker, Journalisten, Banker und Jet-Set-Experten – den Mehrheiten erklären, was gut für sie ist.“

Dadurch, so Zielonka weiter „dass immer mehr Befugnisse an nicht mehrheitliche Institutionen wie Verfassungsgerichte, Zentralbanken und die EU-Kommission übertragen werden, haben die Liberalen die Wähler effektiv ihrer Mitsprache in der Politik beraubt. Durch die Privatisierung und Deregulierung der Wirtschaft haben sie die Wähler effektiv davon abgehalten, die Richtung der Wirtschaftspolitik zu verändern.“

Zielonka beschreibt eindeutig nicht die Entwicklung des Liberalismus, von dem man wahrscheinlich eher sagen kann: Er ist klammheimlich gestorben. Oder wurde verkauft für ein paar Silberlinge. Denn nichts anderes war dieser umfassende Wechsel in den westlichen politischen Parteien – weg von einem sozio-ökonomischen Staatsverständnis, hin zu etwas, was man seit 1929 eigentlich hinter sich glaubte: einem radikalen Marktdenken, bei dem man die wertvollsten Steuerinstrumente des Staates preisgab und die Regeln, die die riesigen Konzerne zähmten, einfach wieder abschaffte. Fatalstes Beispiel: Die Regeln für die Banken, die noch in den 1980er Jahren so streng waren, dass so etwas wie die Finanzkrise von 2008 ausgeschlossen war.

Immer Kernelement des Neoliberalismus ist – neben dem massiven Angriff auf den Staat und seine verabscheuten Regeln und Gesetze – auch der Angriff auf den Sozialstaat: Solche „Wohltaten“, die der Staat verteilt, sind diesem Denkgebäude ein Gräuel. Wenn es um Staatshaushalte geht, kennen Neoliberale nur ein Wort: Austerität. Was für sie immer heißt: Abbau von Sozialstaat, Steuersenkung, Privatisierung.

Das ist in den USA nicht anders als in Deutschland.

Entstanden ist – da hat Zielonka Recht – eine politische Blase, die in ihrem Diensteifer dem Big Business gegenüber den Draht zu den Bürgern verloren hat. Denn im „sozio“ beim sozio-ökonomischen Staatsverständnis steckt nun einmal der Bürger, der mit gutem Recht davon ausgehen kann, dass Politik in seinem Sinn und für ihn gemacht wird – für die Polis. Deswegen heißt das Ding ja Politik und nicht Ökonomik.

Und deswegen sollte das Primat in der Politik eben nicht die Wirtschaft haben, sondern die Gesellschaft.

Aber was passiert, wenn Politiker aller liberalen Parteien fest in dem Glauben sind, sie müssten ihre Politik den Regeln des entfesselten Marktes unterordnen? Dann verschwindet zwangsläufig der Bürger mit seinen Sorgen und Problemen aus dem Blick. Dann werden auch – mit dem fadenscheinigen Vorsatz zu „sparen“ – lauter demokratische und staatliche Strukturen abgebaut. Die Distanz zu den verwalteten Bürgern wird immer größer. So groß, dass immer mehr Menschen mit Recht das Gefühl haben, dass sie auf diese Politik keinen Einfluss mehr haben. Manche glauben dann, das alles werde irgendwo in Brüssel entschieden (was zum Teil auch stimmt – aber wo sind die Einflussmöglichkeiten des Einzelnen?), oder eben in irgendwelchen Bankenvorständen, an Börsen oder in den Hinterzimmern der Regierungen, wo man emsig mit den Lobbyisten der großen Konzerne klüngelt.

Der Eindruck trügt ja nicht. Es ist so. Und es hat die Folgen, die Zielonka beschreibt.

Und wer noch ein bisschen liberal denkt als Politiker, sollte wirklich alarmiert sein. Denn Zielonka hat Recht: Die Populisten holen die Bürger dort ab, wo sie von den Neoliberalen abgestellt wurden.

Wunsch der Bürger nach mehr Beteiligung. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen Monitor 2017

Wunsch der Bürger nach mehr Beteiligung. Grafik: Freistaat Sachsen, Sachsen Monitor 2017

Deswegen klappe ich jetzt einmal nicht die Fragen zur „gruppenbezogenen Menschlichkeit“ auf im jüngsten „Sachsen-Monitor 2017“, sondern die zu „Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie“. Denn bekanntlich punkten die Populisten ja auch mit der steten Forderung nach „direkter Demokratie“. Womit sie sehr viel Zustimmung finden. Nicht unbedingt, weil die Bürger wirklich wissen, was man mit „direkter Demokratie“ alles für Unheil anrichten kann. Sondern weil sich gerade an der Stelle der Beteiligung der Bürger an der Demokratie seit Kohls verlogener „moralischer Wende“ ein riesiges Loch aufgetan hat.

Die Bürger werden regelrecht aus dem demokratischen Mitwirkungsverfahren entfernt. Motto: „Finger weg. Geht dich nichts an.“

Und das geht ganz unten los: 73 Prozent der befragten Sachsen wünschen sich mehr Bürgerbeteiligung in ihrer Stadt oder Gemeinde. Was eben auch heißt: Sie fühlen sich bei wichtigen kommunalen Entscheidungen nicht einbezogen. Auf Landkreis- und auf Landesebene sind es 65 Prozent, die so empfinden.

Und mit dem „Sparkassenentscheid“ oder der völlig vergeigten „Bürgerbeteiligung“ zum neuen Schulgesetz fallen einem sofort Themen ein, an denen sich Sachsens Regierung alle Mühe gegeben hat, den Bürgern genau dieses Gefühl zu geben. Selbst auf Bundesebene wünschen sich 63 Prozent der befragten Sachsen mehr Mitwirkung, auf europäischer Ebene sind es noch 50 Prozent.

Genau daher kommt das tiefsitzende Misstrauen in die „politischen Eliten“ das die Populisten so gut zu nutzen verstehen, um die ganze gesellschaftliche Atmosphäre mit Aggression und Misstrauen zu durchsetzen. Sie nutzen ein Loch, das unübersehbar da ist. Und sie füllen es mit ihrem Lärm.

Und der Raum, in dem es hallt, ist groß. 70 Prozent der befragten Sachsen erklärten: „für die kleinen Leute ist es schwierig, ihre Rechte gegenüber den Behörden durchzusetzen.“

Nach den „großen Leuten“ wurde im „Sachsen-Monitor“ leider nicht gefragt. Aber das ist ja die eigentliche Leerstelle des Neoliberalismus. Da verkneift man es sich, nach den großen Leuten zu fragen, nach ihren Vor- und Sonderrechten. Und ihrer Legitimation in der Politik.

Denn wie legitim sind gewählte Politiker noch, wenn sie die Stimmen der Wähler bekommen – und dann doch vier oder fünf Jahre lang die Interessen anderer Leute vertreten? Kein ganz neues Problem. Aber augenscheinlich ist es dran, darüber wieder neu nachzudenken.

Der „Sachsen Monitor“ 2017 vorgestellt von Dr. Christian Demuth am 23. Januar 2018

Die Serie „Nachdenken über …“

Ein FES-Papier erzählt den Sozialdemokraten, was für einen Bock sie 2005 geschossen haben

* Video *Sachsen-MonitorNachdenken über ...
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.