Das Minutenprotokoll zum Vorfall mit dem Deutschlandhütchenträger am 16. August in Dresden

Für alle LeserDie Vorfälle von Chemnitz haben einen anderen Fall völlig aus der Wahrnehmung der Öffentlichkeit verdrängt, der im August dafür sorgte, dass die Republik kopfschüttelnd auf dieses seltsame Sachsen schaute: den Fall mit dem LKA-Beamten, der am Rand einer Dresdner PEGIDA-Demonstration dafür sorgte, dass ein Kamerateam des ZDF von der Polizei an der Arbeit gehindert wurde. Das Polizeiprotokoll zeigt, wie leicht das war. Und wie von den Beamten vor Ort augenscheinlich keiner was gemerkt hat.

Der LKA-Beamte mit dem Deutschlandhütchen wurde ja bekanntlich mittlerweile aus dem Landeskriminalamt in eine andere Behörde versetzt. Aber auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) benahm sich ja nach Bekanntwerden des Vorfalles recht seltsam, suggerierte mit einem völlig unbedachten Tweet, die Journalisten seien wohl selbst schuld an dem Vorfall.

Es wäre ein schöner Moment für Michael Kretschmer gewesen, sich zur Medienfreiheit zu bekennen und damit auch dem sächsischen Polizeiapparat ein Zeichen zu geben. Denn die Kameraaufnahmen zeigten eindeutig Polizisten, die in der Situation völlig überfordert waren und am Ende zu Marionetten von Leuten wurden, die auf sächsischen Demonstrationen längst gelernt haben, wie man die eingesetzten Polizisten auch gegen die Presse instrumentalisiert.

Die überforderten Beamten, die man im Video des „Frontal 21“-Teams sieht, waren Bereitschaftspolizisten, die sich – so Innenminister Roland Wöller – entschlossen, „aktiv gefahrenabwehrrechtlich zu handeln“: „Mindestens fünf Polizeibedienstete des Präsidiums der Bereitschaftspolizei stellen eine lautstarke verbale Auseinandersetzung zwischen einem Kameramann und Bürgern fest und entschließen sich, aktiv gefahrenabwehrrechtlich zu handeln.“

Das war die Situation, in der der als PEGIDA-Demonstrant auftretende LKA-Mann den Kameramann angepflaumt hat mit einer fast amtlichen Entrüstung. Er habe ihn ins Gesicht gefilmt. Das sei verboten. Woraufhin die Beamten sich dann emsig aufstellten und die Dokumente der Journalisten kontrollierten. Da war es 17:45 Uhr. Der Hütchenträger entfleuchte. Von Gefahr war weit und breit nichts zu sehen.

Aber irgendwie kam es fast zeitgleich an anderer Stelle zu einer Anzeige: „Im Zusammenhang mit einer anderen, von dem Sachverhalt mit dem Kamerateam unabhängigen, polizeilichen Maßnahme wird durch Passanten gegenüber anderen Einsatzkräften geäußert, dass es vor dem Volksfestgelände zu verbalen Auseinandersetzungen und Beleidigungen im Zusammenhang mit einem Kamerateam kam. Diese Information erhielten die im in Rede stehenden Sachverhalt handelnden Polizeibediensteten über Funk von Beamten, die räumlich abgesetzt handelten.“

Was schon seltsam genug ist. Der Anzeiger hat sich nicht dort an die Polizei gewandt, wo der Vorfall passierte. Und jetzt begann das emsige Hin-und-Her-Gefunke der Polizei, aus dem am Ende die beteiligen Beamten wohl selbst nicht schlau wurden.

Eigentlich hätte nach acht Minuten alles beendet sein können. Aber jetzt schritt der Zugführer zur Tat.

Roland Wöller: „Nach Überprüfung des Presseausweises des Kameramannes werden die polizeilichen Maßnahmen gegen den Kameramann im Zusammenhang mit der verbalen Auseinandersetzung beendet. Aufgrund einer zusätzlichen, zwischenzeitlich über Funk bekannt gewordenen Information zu einer Straftat der Beleidigung durch Journalisten wird vom Zugführer zur Sicherung des Strafverfahrens eine Identitätsfeststellung angeordnet und durch Einsatzbeamte durchgeführt.“

Minutiös listet das von Innenminister Roland Wöller auf Anfrage des Landtagsabgeordneten der Grünen Valentin Lippmann bereitgestellte Protokoll auf, wie Sachsens Polizei in so einer Situation tickt:

„17:54 Uhr: Die Videodokumentation der polizeilichen Maßnahme durch ein Beweissicherungs- und Dokumentations-Team auf dem Parkplatz beginnt.“

Das heißt: Jetzt filmen die Polizisten zurück und lichten das Kamerateam, das sie gerade an der Arbeit hindern, ihrerseits ab.

„Einer der Journalisten verlangte, dass sich die Polizeibediensteten ausweisen. Diese teilten ihm mit, dass dies zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen wird, da sie die Umstände zunächst für ungeeignet erachteten. Aufgrund des anschließenden Gesprächs mit dem Pressesprecher und der Wiederaufnahme der Berichterstattung seitens des Kamerateams kam es jedoch auch später nicht mehr dazu.

Zudem verlangte er die Namensnennung und Dienstnummer sowie Nennung des Grundes der Maßnahme. Es wurde auf die Durchführung erforderlicher polizeilicher Maßnahmen abgestellt, der konkrete Tatvorwurf wurde nach bisherigen Erkenntnissen zu diesem Zeitpunkt nicht eröffnet.“

Kein Wunder, dass die Jusos gleich nach dem Vorfall ihre Forderung wiederholten, endlich eine Kennzeichnungspflicht für Sachsens Polizisten einzuführen. Es geht einfach nicht, dass anonyme Beamte einfach ohne Verdachtsnennung agieren können und dann selbst in einer halben Stunde nicht fertigbringen, sich vor den Journalisten auszuweisen. Das ist ein sehr eigenartiges Rechtsverständnis.

„17:54 Uhr: Die Einsatzkräfte fordern das Kamerateam zur Einstellung der Filmaufnahmen während der polizeilichen Maßnahme auf. Der Aufforderung kommen die Personen nicht nach.“

Warum auch? Sie werden wie Straftäter behandelt, obwohl sie nur ihre Arbeit tun.

„17:58 Uhr: Der Geschädigte der nunmehr in Rede stehenden Beleidigung erscheint am Ort der Identitätsfeststellung und erstattet Anzeige gegen den Journalisten. Der Journalist war anwesend und stellte vor Ort selbst fest, welcher Vorwurf gegen ihn erhoben wird. Die Personalien des Anzeigenerstatters werden vor Ort durch die Polizeibediensteten auf der Grundlage der Strafprozessordnung erfasst. Er begab sich später zum Gebäude der Polizeidirektion und wurde dort vernommen. Vor diesem Hintergrund waren weitere Maßnahmen nach der Strafprozessordnung erforderlich. Dies wurde in der weiteren Folge durchgeführt.“

Fortan wird vom verantwortlichen Journalisten nur noch als „der Verdächtige“ geredet. Obwohl er anbietet, das Filmmaterial gleich vor Ort anzusehen. Die Beamten interessiert das nicht. Sie erfassen lieber seine Daten, um den strafprozesslichen Vorgang einzuleiten.

„18:08 Uhr: Dem tatverdächtigen Journalisten wird der Tatvorwurf der Beleidigung eröffnet.“

Fast eine Viertelstunde also, bis der angezeigte Journalist erfährt, warum ihn die Polizei festhält.

Was die Sache nicht beendet.

Denn die Polizisten, die im Bild so tapfer herumstehen, sind augenscheinlich nicht die, die hier die Arbeit machen. Denn ab 18:11 Uhr heißt es: „Neben dem Tatvorwurf der Beleidigung bzgl. des Kamerateams arbeiten die Polizeibediensteten der Einsatzeinheit andere, von dem Sachverhalt mit dem Kamerateam unabhängige Sachverhalte gleichzeitig ab. Weitere Kräfte sind zur Abarbeitung nicht verfügbar.“

Fünf Bereitschaftspolizisten, die also nur dafür sorgen, dass das Kamerateam nicht ausbüchst? Ach ja, das „verdächtige“ Kamerateam.

Erst 18:14 Uhr wird die „Videodokumentation der Maßnahme durch die Bereitschaftspolizei (…) beendet.“

18:15 Uhr kommt dann endlich der Vertreter der Pressestelle der Polizeidirektion Dresden und spricht mit dem Kamerateam. Was dann bis 18:30 Uhr dauert. Erst danach kann das Team wieder seine Arbeit aufnehmen.

Was dann doch ein erstaunliches Aufgebot war, um die Journalisten von ihrer Arbeit abzuhalten.

Aber dafür hat die Bereitschaftspolizei zumindest den letzten und längeren Teil jetzt auf Video und kann das Filmchen nutzen, den Polizeianwärtern in der Ausbildung zu zeigen, wie Polizeiarbeit bei Demonstrationen nicht geht.

Nicht nur die Polizei hat ein Problem mit der Fehlerkultur, auch die sächsische CDU-Spitze + Update

 

PressefreiheitDresdenPegida
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.