Eine Zäsur in der CDU

Kommentar: Merkel muss dann mal weg. Na endlich, aber nun?

Für alle LeserKommentarEine heute 18-jährige Jugendliche kennt in ihrer bisherigen Lebenszeit nur eine Bundesvorsitzende der CDU. Nun wird sie eine Neue oder einen Neuen kennenlernen, was ja mit 18 keine schlechte Sache und eher spät ist. Angela Merkel hat nach der Hessenwahl und eigenem Bekunden natürlich ihre Entscheidung bereits vor dem Sommer 2018 getroffen und verkündete heute den Rückzug von der Parteispitze der Bundes-CDU. Damit endet perspektivisch und ab dem Bundesparteitag am 7./8. Dezember in Hamburg auch die bislang 13-jährige Kanzlerschaft der ersten Frau an der Spitze Deutschlands. 2021 wird Angela Merkel erwartungsgemäß auch zur Bundestagswahl nicht noch einmal antreten.

Wer in den vergangenen Jahren Angela Merkel aufmerksam beobachtete, ahnt mindestens die Vorsicht dieser Frau. Und wohl auch, dass sie sich einen leiseren Übergang vorgestellt hätte, so wie unzählige Personalentscheidungen der letzten Jahre meist schnell und weitgehend geräuschlos verliefen.

So hatte sie bis heute mehrfach erklärt, dass sie sich bereits für die Bundestagswahl 2017 „nach langem Nachdenken zur erneuten Kanzlerschaft entschlossen“ habe. Der Übergang während dieser Legislatur war also schon da ahnbar, die vierte Amtszeit und damit dann 16 Jahre nach Antritt der ersten sollte die letzte werden.

Nun ist dieser Übergang nicht mehr aus dem Erfolg heraus möglich, Merkel gibt nach den deutlichen Verlusten der CDU in Hessen, aber mehr noch wohl unter dem Eindruck der letzten Querelen in der Bundesregierung mit der Neuwahl der CDU-Bundesspitze das Ruder faktisch aus der Hand. In der Abgabe des Parteivorsitzes sieht Merkel zwar ein Wagnis, hält es aber für akzeptabel. Ob dem so ist, werden wohl die Debatten der kommenden Wochen und vor allem der längst begonnene Personalreigen um den Bundesvorsitz zeigen müssen.

Die Pressekonferenz vom 29. Oktober 2018. Quelle: ARD

In einer Pressekonferenz am frühen Nachmittag stellte die Bundeskanzlerin ein „inakzeptables Bild“ der Bundesregierung fest, welches jedoch tiefere Ursachen als nur kommunikative habe. Ob dabei ihre Aufgabe des CDU-Vorsitzes die Situation bessern wird, darf zumindest bezweifelt werden. Sie selbst zeigte sich immer überzeugt, dass Bundesvorsitz und Kanzlerschaft zusammengehören.

Auf sich persönlich bezogen stellte sie fest: „Ich wurde nicht als Kanzlerin geboren und das habe ich auch nie vergessen. Diese vierte Amtszeit ist meine letzte als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland“, so Merkel weiter. Sie werde ab 2021 nicht einmal mehr im Bundestag vertreten sein und auch keine anderen politischen Ämter anstreben. Ihr sei es wichtig, das Amt „in Würde zu verlassen“.

Trommeln im Wald

Knapp einen Monat hat die CDU nun also Zeit, sich auf etwas einzustellen, was bereits direkt nach der Bundestagswahl 2017 stets über allen politischen Entscheidungen in Berlin schwebte. In einer letzten Amtszeit werden Nachfolger aufgebaut und das Erbe sortiert, so einem die Zeit gelassen wird. Nun dürfte sich angesichts der umgehend gehandelten Namen um den Bundsvorsitz ein echter Richtungskampf innerhalb der CDU abspielen.

Wenn es um bislang aussichtsreiche Namen rings um die Kandidatur am 7. und 8. Dezember in Hamburg und damit wohl bereits eine gewisse Richtungsentscheidung für eine kommende Bundestagswahl geht, stehen da unter anderem CDU-Sekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, in dem Raum, der wohl Merkel am besten gefallen könnte.

Aber auch der bislang eher durch neoliberale Parolen aufgefallene Gesundheitsminister Jens Spahn wird wohl sein Glück versuchen wollen, er gilt eher als neuer Hardliner. Sogar von Friedrich Merz ist auf einmal wieder zu hören, wobei dieser eher umgehend von der BILD-Zeitung ohne bisherige Bestätigung einer Kandidatur medial in den Ring geworfen wurde. Kurz darauf bestätigte heute Merz seine Kandidatur gegenüber dem WDR.

Jeder der noch hinzukommenden Kandidaten wird sich die Frage gefallen lassen müssen, ob er oder sie auch „Kanzler*in kann“. Damit hat Merkel wohl auch das Startsignal um eine offene Zukunftsdebatte innerhalb ihrer Partei in Zeiten schmelzender Mehrheiten gegeben. Ein Parteitag, der wirklich spannend werden könnte.

Christian Hartmann (CDU), Foto: CDU Sachsen

Christian Hartmann (CDU), Foto: CDU Sachsen

Erste Signale aus Sachsen

Als einer der Ersten meldete sich heute CDU-Fraktionschef Christian Hartmann mit einer Stellungnahme aus Sachsen zu Wort. Eine Binse vorab: „Es braucht jetzt die personelle Erneuerung an der Spitze.“ Weiterhin habe „Angela Merkel … die CDU Deutschlands viele Jahre sicher auch durch stürmische Fahrwasser gelenkt, dafür zolle ich ihr großen Respekt. Nun ist es jedoch Zeit, dass Steuerrad vertrauensvoll in andere Hände zu legen.“

Gleichzeitig ertönte das wohl interessantere Lied zum Begriff der „Volkspartei“, welches seit Wochen eher als Sterbelied intoniert wird: „Wollen wir als CDU unseren Anspruch als Volkspartei ausfüllen, dann brauchen wir wieder erkennbare politische Flügel: einen christlichen, einen liberalen, einen sozialen und einen konservativen. Jeder dieser Flügel muss zu seinem Recht kommen und in seinem politischen Wirken erkennbar sein. Gelingt uns das, sind wir auch als Volkspartei wieder erkennbar und glaubhaft“, so Hartmann heute.

Totgesagte leben lang

Während die AfD bereits ein „politisches Erdbeben“ ahnt und in unverhohlenem Jägerlatein formuliert: „Bevor die Jäger kommen und ihr politisches Schicksal endgültig besiegeln, versucht sie mit einem kleinen, demütigen Schritt, das Schlimmste abzuwenden“, wird sich nun die CDU endgültig und ernsthaft mit sich befassen müssen. Und mit der Frage, wohin man nach den oft eher kleinteiligen Schritten der letzten Jahre programmatisch in den kommenden Jahren hin will.

Ein simples „Merkel muss weg“, wie es teils schon aus der Leipziger CDU zu hören war, genügte da noch nie und ist nun zudem obsolet. Es wird vielleicht nun nur noch offener zutage treten, was die CDU an ihrer Bundesvorsitzenden hatte, das übliche Dröhnen und Poltern wird nicht mehr genügen – jetzt geht es um Inhalte.

Denn während sich die Bundes-AfD auf die Beschreibung, Merkel irre „wie ein Reh im Nebel durch den Wald“ verstieg, steht die Frage im Raum, wie sich die Parteienlandschaft in Zeiten von „Aufstehen“-Bewegungen und immer stärker werdenden Grünen tatsächlich verändert.

Eine Frage, der die heutige Entscheidung der noch amtierenden Bundeskanzlerin auch in der CDU deutlich Raum verschafft hat. Ein simpler Personalwechsel jedenfalls wird angesichts Kohleausstiegsdebatten, Strukturwandel in Zeiten von Klimawandel und Digitalisierung sowie sich verändernder Mobilitätsverhalten und Lebenskonzepte nicht genügen.

„Alternativloser“ Irrflug prägt Politik der CDU Sachsen mit gestutzten Flügeln – Umsteuern ohne Union!“

* Video *AfDCDUAngela MerkelBündnis90/Die Grünen#aufstehen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine neue Kita auf dem Agra-Gelände ist nach Vertragslage bis 2030 nicht möglich
Zugang zum agra-Messepark. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManche Vorschläge kommen immer wieder, so ein bisschen wie Kai aus der Kiste. Kaum hat Leipzigs Stadtverwaltung irgendwie den Ärger um die dritte Runde überwunden, das Agra-Gelände vermarkten zu wollen, beantragte im Oktober die CDU-Fraktion, auf dem Gelände kurz vor Markkleeberg eine Kindertagestätte zu bauen: „Die Stadtverwaltung wird beauftragt, die Einrichtung einer Kita auf dem AGRA-Gelände zu prüfen.“
SPD fordert Unterstützung fürs 365-Euro-Ticket und Linke den fahrscheinlosen ÖPNV
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit drei Tagen sammelt der Ökolöwe Unterstützerunterschriften für die Einführung eines 365-Euro-Jahres-Abos bei den LVB nach Wiener Modell. Denn seit 2012, seit Einführung dieses Tickets in Wien, sieht man dort die Nutzerzahlen in Bahnen und Bussen deutlich steigen. So macht man Verkehr umweltfreundlicher. Doch wie erwartet, kamen die Kritiker sofort aus der Versenkung. Geht nicht, unken sie. Die SPD reagiert.
Wie geraten eigentlich überholte Großprojekte in die Vorschlagsliste der Kohlekommission?
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm 13. Februar erfreute ja die LVZ ihre Leser mit einer Liste von Großprojekten, die im Vorschlagspapier der Kohlekommission zu finden sind – lauter Projekte, die in Leipzig heftig umstritten sind, weil sie Stadt- oder Naturräume zerstören. Und man durfte sich wirklich fragen: Hat irgendjemand, der diese Projekte an die Kommission weitermeldete, überhaupt darüber nachgedacht?
Linkes Bündnis behauptet: Verfassungsschutz übte Druck auf die Universität Leipzig aus
Universität Leipzig, Seminargebäude. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der Verfassungsschutz private Veranstalter vor den Auftritten „extremistischer“ Bands warnt, ist bekannt. Dass er linke Gruppen infiltriert, die an Hochschulen aktiv sind, ebenfalls – ein solcher Fall wurde erst kürzlich in Göttingen bekannt. Doch dass der Verfassungsschutz auch an der Universität Leipzig aktiv ist, wäre neu. Genau das behauptet nun aber ein linkes Bündnis. Die „Kritischen Einführungswochen“ werfen der Unileitung vor, auf Druck der Behörde zunächst mehrere Anträge zur Nutzung von Räumen abgelehnt zu haben. Die Hochschule bestreitet die Vorwürfe.
»Teenage Widerstand« feiert am 2. März Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

»Gemeinsam gegen den Klimawandel« – war letzten Freitag der Schlachtruf am Augustusplatz. Seit Dezember 2018 finden auch in Leipzig wöchentlich Protestaktionen statt. Dem Vorbild der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg folgend, streiken jeden Freitag tausende Schüler*innen und Studierende für mehr Klima- und Umweltschutz. Weltweit gehen Jugendliche derzeit auf die Straße – gegen Umweltverschmutzung, Rechtsruck oder Waffengewalt. Was die Protestierenden beschäftigt und motiviert, damit setzen sich seit September 15 Jugendliche am Theater der Jungen Welt auseinander.
Frauen im Kostüm: Zehn Frauen-Lebensgeschichten von Jutta Pillat, die es in sich haben
Jutta Pillat: Frauen im Kostüm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Frau stecken mehrere Frauen. Schon des Überlebens halber. Denn sie leben ja in keiner anderen Welt als die Männer, die mit ihren Rollen erst recht nicht zurechtkommen. Nur dass die meisten Männer nicht mal begreifen, warum sie sich in den promoteten Bildern vom Mann-Sein nicht wohl fühlen. Frauen wissen das von ihren Rollenbildern schon etwas besser. Auch wenn das leider noch nicht heißt, dass es ihnen damit besser geht – oder ging. Die DDR war ja auch so ein Wünsch-Dir-Was-Experiment.
SV Babelsberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:0 – Nulldrei
Nils Gottschick (Lok) in Aktion. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach zehn Spielen hat der 1. FC Lok Leipzig wieder verloren. Beim SV Babelsberg blieben die Probstheidaer beim 0:3 (0:2) auch im siebten Anlauf ohne Sieg. Zwei einfache Tore der Gastgeber ebneten den Weg in einem Spiel, in dem Lok nach starker Anfangsphase über eine durchschnittliche Leistung nicht hinauskam.
Verkehrsbetriebe investieren 2019 fast 29 Millionen Euro in Gleise und Haltestellen
Neue Gleise an der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit ein paar Jahren haben es die Leipziger Verkehrsbetriebe richtig zu spüren bekommen, dass man vorher jahrelang auch an der Substanz gespart hatte. Im Netz gab es lauter Langsamfahrstellen, die Fahrpläne gerieten durcheinander, gerade Weichen und Kreuzungen ließen die Räder kreischen vor Missvergnügen. Deswegen wurden in den letzten Jahren die Investitionssummen für die Infrastruktur deutlich erhöht. Und auch 2019 werden fast 29 Millionen Euro verbaut.
Der Rechtsstreit um Vergabe für Leipzigs neue Fahrgastunterstände ist endlich beendet
Wartehäuschen an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Austausch der Fahrgastunterstände an Bus- und Bahnhaltestellen hat die letzte juristische Hürde genommen, teilt das Leipziger Rathaus am heutigen Freitag, 22. Februar, mit. Das Oberlandesgericht Dresden hat am Donnerstag, 21. Februar, die Beschwerde der Firma Wall GmbH gegen die Vergabe der Leistung an die Firma RBL Media GmbH durch die Stadt Leipzig zurückgewiesen.
Wiener Modell in Leipzig: Über Nacht gab es mehr als 1.000 Unterschriften für das 365-Euro-Jahresticket
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht so, dass sich Leipzigs Verwaltung durch viele Unterschriften unter Petitionen sehr beeindrucken lässt. Einige Abteilungen sind ja geschult darin, viele gute Ausreden zu finden, Dinge nicht zu tun. Das betraf auch immer den ÖPNV. Aber der Vorstoß des Ökolöwen, ein 365-Euro-Jahresabo für Leipzig zu entwickeln, sorgte schon in der ersten Nacht für starke Resonanz.
239.000 Sachsen würden heute schon von Heils Grundrente profitieren
Kein Gerücht. Viele müssen noch nach der Verrentung weiterarbeiten. Foto: IG Bau

Foto: IG BAU

Für alle LeserSo langsam sind alle großen westdeutschen Medien durch, das von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene Thema einer Grundrede zu zerreden oder zumindest zu bemäkeln. Es ist ja nun mal kein Eliten-Thema, sondern eins für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben und dann doch mit einer Rente abgespeist werden, die nicht zum Leben reicht. Und das betrifft nun einmal auch viele Sachsen. Schon heute wären es 239.000, wie die NGG feststellt.
Keine Leute, keine Leute: Der Fachkräftemangel macht gleich mehreren Branchen in Leipzig zu schaffen
Sitz der IHK zu Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben mal wieder in einer Zeit, in der alle in die Glaskugel schauen: Was braut sich da am Konjunkturhimmel zusammen? Kommt die nächste Krise, ausgelöst durch die Zollpolitik des US-Präsidenten? Spielt China die entscheidende Rolle? Und wie schlägt das auf die Regionen durch, Leipzig zum Beispiel? Die Weltwirtschaftslage, so stellt die IHK jetzt fest, spielt für Leipzig erst einmal nicht die entscheidende Rolle.
Ferdinand Sauerbruch und die Charité: Wie bleibt man ein anständiger Mensch, wenn Verbrecher regieren?
Christian Hardinghaus: Ferdinand Sauerbruch und die Charité. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch, das passt mal wieder. In der ARD läuft die Serie „Charité“, die das wohl berühmteste Klinikum Deutschlands als regelrecht historisches Ereignis in Szene setzt. Und natürlich gibt es auch beeindruckende Teile mit dem weltberühmten Ferdinand Sauerbruch, gespielt vom eindrucksvollen Ulrich Noethen. Aber eine wirklich belastbare große Biografie über Sauerbruch gab es bis heute nicht. Dafür einige sehr boshafte Kampagnen, die den berühmten Chirurgen regelrecht zum Nazi-Sympathisanten machten.
Video „Sportpunkt“: Athletisch aus der Winterpause
Max Richter (SC DHfK) zu Gast in der Sportpunkt-Sendung. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideoDer Sportpunkt ist zurück aus der Pause - und wie eine eingangs der Sendung Nr. 48 zu sehende Umfrage in der Leipziger Innenstadt ergab, ist die Bevölkerung darüber völlig aus dem Häuschen. Im Häuschen hingegen war die Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaft in der Arena. Zur Feier des Tages lud das Moderatoren-Duo Landgraf/ Hoch dann auch mit Max Richter einen Leichtathleten als Talk-Gast in die Sendung.
Leipzig startet Online-Umfrage zum „Masterplan Grün“
Im Abtnaundorfer Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einer wachsenden Stadt wie Leipzig werden die Freiflächen immer kleiner. Dass dies beim Thema Wohnungen und Mieten zum Problem wird, ist bekannt. Etwas weniger Aufmerksamkeit erhielt bislang die Frage, inwiefern Grünflächen und Gewässer vom Wachstum betroffen sein werden. Die Stadt hat nun eine Online-Umfrage gestartet, in der die Bürger auf konkrete Probleme hinweisen und Vorschläge für neue Projekte einreichen können.