Eine Zäsur in der CDU

Kommentar: Merkel muss dann mal weg. Na endlich, aber nun?

Für alle LeserKommentarEine heute 18-jährige Jugendliche kennt in ihrer bisherigen Lebenszeit nur eine Bundesvorsitzende der CDU. Nun wird sie eine Neue oder einen Neuen kennenlernen, was ja mit 18 keine schlechte Sache und eher spät ist. Angela Merkel hat nach der Hessenwahl und eigenem Bekunden natürlich ihre Entscheidung bereits vor dem Sommer 2018 getroffen und verkündete heute den Rückzug von der Parteispitze der Bundes-CDU. Damit endet perspektivisch und ab dem Bundesparteitag am 7./8. Dezember in Hamburg auch die bislang 13-jährige Kanzlerschaft der ersten Frau an der Spitze Deutschlands. 2021 wird Angela Merkel erwartungsgemäß auch zur Bundestagswahl nicht noch einmal antreten.

Wer in den vergangenen Jahren Angela Merkel aufmerksam beobachtete, ahnt mindestens die Vorsicht dieser Frau. Und wohl auch, dass sie sich einen leiseren Übergang vorgestellt hätte, so wie unzählige Personalentscheidungen der letzten Jahre meist schnell und weitgehend geräuschlos verliefen.

So hatte sie bis heute mehrfach erklärt, dass sie sich bereits für die Bundestagswahl 2017 „nach langem Nachdenken zur erneuten Kanzlerschaft entschlossen“ habe. Der Übergang während dieser Legislatur war also schon da ahnbar, die vierte Amtszeit und damit dann 16 Jahre nach Antritt der ersten sollte die letzte werden.

Nun ist dieser Übergang nicht mehr aus dem Erfolg heraus möglich, Merkel gibt nach den deutlichen Verlusten der CDU in Hessen, aber mehr noch wohl unter dem Eindruck der letzten Querelen in der Bundesregierung mit der Neuwahl der CDU-Bundesspitze das Ruder faktisch aus der Hand. In der Abgabe des Parteivorsitzes sieht Merkel zwar ein Wagnis, hält es aber für akzeptabel. Ob dem so ist, werden wohl die Debatten der kommenden Wochen und vor allem der längst begonnene Personalreigen um den Bundesvorsitz zeigen müssen.

Die Pressekonferenz vom 29. Oktober 2018. Quelle: ARD

In einer Pressekonferenz am frühen Nachmittag stellte die Bundeskanzlerin ein „inakzeptables Bild“ der Bundesregierung fest, welches jedoch tiefere Ursachen als nur kommunikative habe. Ob dabei ihre Aufgabe des CDU-Vorsitzes die Situation bessern wird, darf zumindest bezweifelt werden. Sie selbst zeigte sich immer überzeugt, dass Bundesvorsitz und Kanzlerschaft zusammengehören.

Auf sich persönlich bezogen stellte sie fest: „Ich wurde nicht als Kanzlerin geboren und das habe ich auch nie vergessen. Diese vierte Amtszeit ist meine letzte als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland“, so Merkel weiter. Sie werde ab 2021 nicht einmal mehr im Bundestag vertreten sein und auch keine anderen politischen Ämter anstreben. Ihr sei es wichtig, das Amt „in Würde zu verlassen“.

Trommeln im Wald

Knapp einen Monat hat die CDU nun also Zeit, sich auf etwas einzustellen, was bereits direkt nach der Bundestagswahl 2017 stets über allen politischen Entscheidungen in Berlin schwebte. In einer letzten Amtszeit werden Nachfolger aufgebaut und das Erbe sortiert, so einem die Zeit gelassen wird. Nun dürfte sich angesichts der umgehend gehandelten Namen um den Bundsvorsitz ein echter Richtungskampf innerhalb der CDU abspielen.

Wenn es um bislang aussichtsreiche Namen rings um die Kandidatur am 7. und 8. Dezember in Hamburg und damit wohl bereits eine gewisse Richtungsentscheidung für eine kommende Bundestagswahl geht, stehen da unter anderem CDU-Sekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, in dem Raum, der wohl Merkel am besten gefallen könnte.

Aber auch der bislang eher durch neoliberale Parolen aufgefallene Gesundheitsminister Jens Spahn wird wohl sein Glück versuchen wollen, er gilt eher als neuer Hardliner. Sogar von Friedrich Merz ist auf einmal wieder zu hören, wobei dieser eher umgehend von der BILD-Zeitung ohne bisherige Bestätigung einer Kandidatur medial in den Ring geworfen wurde. Kurz darauf bestätigte heute Merz seine Kandidatur gegenüber dem WDR.

Jeder der noch hinzukommenden Kandidaten wird sich die Frage gefallen lassen müssen, ob er oder sie auch „Kanzler*in kann“. Damit hat Merkel wohl auch das Startsignal um eine offene Zukunftsdebatte innerhalb ihrer Partei in Zeiten schmelzender Mehrheiten gegeben. Ein Parteitag, der wirklich spannend werden könnte.

Christian Hartmann (CDU), Foto: CDU Sachsen

Christian Hartmann (CDU), Foto: CDU Sachsen

Erste Signale aus Sachsen

Als einer der Ersten meldete sich heute CDU-Fraktionschef Christian Hartmann mit einer Stellungnahme aus Sachsen zu Wort. Eine Binse vorab: „Es braucht jetzt die personelle Erneuerung an der Spitze.“ Weiterhin habe „Angela Merkel … die CDU Deutschlands viele Jahre sicher auch durch stürmische Fahrwasser gelenkt, dafür zolle ich ihr großen Respekt. Nun ist es jedoch Zeit, dass Steuerrad vertrauensvoll in andere Hände zu legen.“

Gleichzeitig ertönte das wohl interessantere Lied zum Begriff der „Volkspartei“, welches seit Wochen eher als Sterbelied intoniert wird: „Wollen wir als CDU unseren Anspruch als Volkspartei ausfüllen, dann brauchen wir wieder erkennbare politische Flügel: einen christlichen, einen liberalen, einen sozialen und einen konservativen. Jeder dieser Flügel muss zu seinem Recht kommen und in seinem politischen Wirken erkennbar sein. Gelingt uns das, sind wir auch als Volkspartei wieder erkennbar und glaubhaft“, so Hartmann heute.

Totgesagte leben lang

Während die AfD bereits ein „politisches Erdbeben“ ahnt und in unverhohlenem Jägerlatein formuliert: „Bevor die Jäger kommen und ihr politisches Schicksal endgültig besiegeln, versucht sie mit einem kleinen, demütigen Schritt, das Schlimmste abzuwenden“, wird sich nun die CDU endgültig und ernsthaft mit sich befassen müssen. Und mit der Frage, wohin man nach den oft eher kleinteiligen Schritten der letzten Jahre programmatisch in den kommenden Jahren hin will.

Ein simples „Merkel muss weg“, wie es teils schon aus der Leipziger CDU zu hören war, genügte da noch nie und ist nun zudem obsolet. Es wird vielleicht nun nur noch offener zutage treten, was die CDU an ihrer Bundesvorsitzenden hatte, das übliche Dröhnen und Poltern wird nicht mehr genügen – jetzt geht es um Inhalte.

Denn während sich die Bundes-AfD auf die Beschreibung, Merkel irre „wie ein Reh im Nebel durch den Wald“ verstieg, steht die Frage im Raum, wie sich die Parteienlandschaft in Zeiten von „Aufstehen“-Bewegungen und immer stärker werdenden Grünen tatsächlich verändert.

Eine Frage, der die heutige Entscheidung der noch amtierenden Bundeskanzlerin auch in der CDU deutlich Raum verschafft hat. Ein simpler Personalwechsel jedenfalls wird angesichts Kohleausstiegsdebatten, Strukturwandel in Zeiten von Klimawandel und Digitalisierung sowie sich verändernder Mobilitätsverhalten und Lebenskonzepte nicht genügen.

„Alternativloser“ Irrflug prägt Politik der CDU Sachsen mit gestutzten Flügeln – Umsteuern ohne Union!“

* Video *AfDCDUAngela MerkelBündnis90/Die Grünen#aufstehen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Rätsel um die Selbstständigen in Leipzig ist erst zur Hälfte gelöst
Wozu reicht das Geld in diesem Monat noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2017 machen Leipzigs Statistiker ja etwas, was sich in seiner Logik erst erschließt, wenn man es dann im Ergebnisbericht zur Bürgerumfrage liest: Sie trennen die Selbstständigen in der Statistik – nämlich nach solchen mit und ohne Angestellte. Denn es sind zwei völlig verschiedene Welten von Selbstständigen: Die einen sind Inhaber von Unternehmen, die anderen sind in der Regel Selbstausbeuter, sogenannte „freelancer“.
NABU Sachsen attestiert Sachsens Landwirtschaftsminister eine Umweltpolitik voller Versäumnisse
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs war eine Schönwetterrede, die Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt am 11. April in seiner Fachregierungserklärung „Moderne Umweltpolitik mit innovativen Lösungen für Sachsen“ dem Landtag vortrug. Eine Rede, die nicht verleugnete, dass er sich im Grunde nur für ein einziges Thema in seinem Ressort interessiert: die Landwirtschaft. Und die eigentlich alarmierenden Nachrichten in seiner Rede schüttete er mit Optimismus zu, der Zusammenarbeit beschwor, wo es in Sachsen keine Zusammenarbeit gibt.
Umwelt-AG der Leipziger Grünen findet den Jugendparlamentsantrag „Klimanotstand in Leipzig“ gut
Gefällte Bäume in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAnfang April reichte das neu gewählte Jugendparlament den Antrag ein, die Stadt Leipzig möge mit sofortiger Wirkung den Klimanotstand verhängen und damit dem Schutz der Bevölkerung vor den Folgen des Klimawandels höchste Priorität einräumen. Ein Antrag, den die Umweltschützer im Leipziger Kreisverband der Grünen gut finden. Der Arbeitskreis Umwelt- und Klimaschutz des Kreisverbandes Leipzig von Bündnis 90/Die Grünen unterstütze diesen Antrag ausdrücklich, teilen sie mit.
111 Gründe, kein Arzt zu werden: Ein Leipziger Arzt räumt mit den Lügen unseres Gesundheitssystems auf
Göran Wild: 111 Gründe, kein Arzt zu sein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVor drei Jahren erfreute der Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf das Publikum mit dem Buch des begeisterten Notarztes Falk Stirkat „111 Gründe, Arzt zu sein: Eine Hommage an den schönsten Beruf der Welt“. Mindestens ein Leipziger Arzt schüttelte beim Lesen nur den Kopf. Er hatte im deutschen Gesundheitswesen völlig andere Erfahrungen gemacht. Jetzt hat er sich hingesetzt und aufgeschrieben, warum der schönste Beruf der Welt von Politikern und Verwaltungsbeamten regelrecht kaputtgemacht wurde.
Am 16.Mai im Kupfersaal: Moritz Neumeier – Lustig.
Moritz Neumeier © Daniel Dittus

© Daniel Dittus

Das Leben ist selten lustig. In vielen Momenten ist es nervig, anstrengend, niederschmetternd, traurig, zermürbend, blutdruckerhöhend, langweilig und vor Allem normal. Und aus genau diesen Momenten macht Moritz Neumeier Stand Up Comedy. Moritz´ Humor hat amerikanisches Vorbild.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Suizid, Bienenschutz, 365-Euro-Ticket und Kitapersonal
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoAm Donnerstag, den 18. April, wurde die Ratsversammlung vom Tag zuvor fortgesetzt. Gleich zu Beginn standen die Anfragen der Stadträte an die Verwaltung auf der Tagesordnung. Diesmal ging es unter anderem um Zahlen zu Suizid unter Jugendlichen, den vom Stadtrat beschlossenen Maßnahmenkatalog zum Bienenschutz, das von mehreren Fraktionen gewünschte 365-Euro-Ticket und möglichen Personalmangel in den Kitas.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der April-Sitzung im Livestream & Mitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWeil der Stadtrat am Mittwoch eine lange Tagesordnung nicht abarbeiten konnte – unter anderem wegen zahlreicher Diskussionen über Formalien und zurückgezogene Anträge – wird die Sitzung am heutigen Donnerstag, den 18. April, fortgesetzt. Die L-IZ ist erneut mit einem Livestream dabei und wird über ausgewählte Themen berichten.
Interview mit Demokratie direkt: „Bei uns behalten die Menschen während der Legislaturperiode ihre Stimme“
Chris, Elena und Lukas (v.l.n.r.) haben im Dezember 2018 „Demokratie direkt“ gegründet. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserDie Partei „Demokratie direkt“ existiert erst seit Dezember 2018. Im März wurde sie zur Europawahl zugelassen. Das Konzept: Alle Bürger/-innen dürfen online mitdiskutieren und abstimmen. Die Abgeordneten in den Parlamenten müssen dann dem Willen der Mehrheit folgen. Im Gespräch mit der L-IZ erklären Chris, Lukas und Elena, wie das praktisch funktionieren soll.
Die Rosa-Luxemburg-Straße wird 2020 für fast 10 Millionen Euro komplett erneuert
Rosa-Luxemburg-Straße - Blick Richtung Hahnekamm. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa kommt was zu auf die Leipziger, deren täglicher Weg durch die Rosa-Luxemburg-Straße in den Leipziger Osten führt. Verschlissen und reif für eine Sanierung ist die Straße schon lange. Jetzt hat die Dienstberatung des OBM beschlossen, die Straße im Jahr 2020 endlich mal für 2,9 Millionen Euro allein für den Straßenteil auf Vordermann zu bringen.
Welche Verantwortung hat eigentlich die Stadt, wenn das Angebot im Nahverkehr spürbar schlechter wird?
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon im Herbst 2018 schockierten die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), als sie auf der Linie 10 den Ferienfahrplan einfach verlängerten. Das bedeutete den Ausfall jeder zweiten Bahn auf dieser Linie. Ursache war der gravierende Fahrermangel bei den LVB. Als dann im Februar weitere solcher verlängerten Ferienfahrpläne vermeldet wurden, wandte sich Sebastian Stoppe mit einer Einwohneranfrage direkt an die Stadtverwaltung. Denn wer ist eigentlich verantwortlich, wenn Fahrplanleistungen einfach nicht erbracht werden?
Leipziger Klinikdirektor befürchtet bald den ersten Todesfall durch die Smartphone-Blindheit im Verkehr
Prof. Martin Lacher, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinderchirurgie am UKL. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserJeder kennt sie: Die Leute, die ständig auf ihr Smartphone starren – selbst beim Laufen im Straßenverkehr. Sie rennen einen um, schauen nicht auf, wenn sie vor Straßenbahnen oder Pkw die Straße queren. Die Steigerung sind dann noch die Leute, die auch noch Kopfhörer tragen. Sie sind ein ganz schlechtes Vorbild. Immer öfter erwischt es auch Kinder mit Smartphone. Eine kleine Studie aus Leipzig.
Petra Köpping plädiert für eine Millionärssteuer und eine höhere Erbschaftssteuer
Petra Köpping (SPD), Staatsministerin für Gleichstellung und Integration in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Mahnung des niederländischen Historikers Rutger Bregman zum Weltwirtschaftsgipfel in Davos war deutlich: Wer nicht über Steuern debattiert, wird weder Wohlstand noch sozialen Zusammenhalt langfristig sichern. Sein Auftritt wirkte in Davos geradezu außerirdisch. Auch in Deutschland wird das Thema gern unter den Tisch gekehrt. Mit dem Ergebnis: Das Geld wandert immer ungebremster zu den Superreichen. Am Montag erschrak selbst Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping darüber.
Für sein Lichtprojekt braucht der Lichtkünstler Philippe Morvan noch 500 alte Taschenlampen
Philippe Morvan mit dem Modell „Leipzig-Berlin“. Foto: Andreas Schmidt

Foto: Andreas Schmidt

Für alle LeserBevor Leipzig sich mit dem Lichtfest eine eindrucksvolle Form, den Herbst ‘89 jedes Jahr am 9. Oktober zu feiern, schuf, hatte Leipzigs Partnerstadt Lyon schon lange einen weltweiten Ruf als „Stadt der Lichter“. Nichts liegt also näher, als beides zu verbinden und einen der renommierten Lichtkünstler aus Lyon nach Leipzig zu holen. Und genau das passiert auch. Nur Taschenlampen werden noch in Mengen gebraucht.
Antipasti, Tapas und mehr: Wie die kleinen Speisen aus dem Mittelmeerraum unsere Küche bereichern können
Ute Scheffler: Antipasti, Tapas und mehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ist voller Entdeckungen. Und wer im Mittelmeerraum unterwegs war, der weiß, dass nicht nur die Hauptgerichte zu diesen Entdeckungen gehören, sondern auch die kleinen Häppchen, die man vor dem Hauptgang angeboten bekommt. Mal heißen sie Antipasti, mal Tapas, mal Mezze. Und das ist nur die große Bezeichnung für die Vielfalt solcher kleinen Kosthappen, die längst auch aus mediterranen Restaurants in Deutschland bekannt sind.
Der Stadtrat tagt: Leipzig will ausschließlich barrierefreie Wahllokale anstreben
Sören Pellmann (Stadtrat & Bundestagsabgeordneter, Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn am 26. Mai, also in wenigen Wochen, die Wahlen für den Stadtrat und das Europaparlament anstehen, werden nur etwa die Hälfte der Wahllokale in Leipzig barrierefrei sein. Für künftige Wahlen soll sich das ändern. Auf Initiative der Linksfraktion hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, ausschließlich barrierefreie Wahllokale anzustreben.