Sachsen hat gar keinen Druck, die Kohlekraftwerke bis 2040 laufen zu lassen

Für alle LeserDie sächsische Kohlepolitik wird immer irrealer. Statt die Strukturkommission als Chance zu begreifen, mit Bundeshilfe den Strukturwandel im sächsischen Kohlerevier tatsächlich in Gang zu kriegen und somit eine belastbare Planungsperspektive zu schaffen, setzte sich Ministerpräsident Michael Kretschmer am Dienstag, 27. November, vor die Presse und erzählte augenscheinlich Dinge, die mit der Realität wenig zu tun haben. Was nicht nur Dr. Jana Pinka seltsam vorkam.
Anzeige

Dr. Jana Pinka ist umweltpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag und wunderte sich über Kretschmers seltsame Aussagen zur Laufzeit der Rahmenbetriebspläne. Als gäbe es da irgendwo Geheimdokumente, die den Tagebaubetreibern Laufzeiten bis weit übers Jahr 2040 garantieren, aus denen man sie quasi auskaufen müsste, wenn der Bund nun beschließt, dass die Kohlekraftwerke früher ausgeschaltet werden.

„Unklar ist, was MP Kretschmer damit meint, dass die ‚Tagebaue auf der Grundlage der geltenden Rahmenbetriebspläne zu Ende geführt‘ werden“, findet Jana Pinka. Und zählt dann auf: „Nicht genehmigt und gar noch nicht einmal beantragt ist bspw. die Erweiterung Teilfeld Mühlrose aus dem LEAG-Revierkonzept vom 30.03.2017. Das heute veröffentlichte Rückstellungsgutachten der Länder Sachsen und Brandenburg zeigt: genehmigte Laufzeiten in Jänschwalde: bis 2019, in Welzow: bis 2023, in Nochten: bis 2026, in Reichwalde: bis 2032. Längere Abbaggerung ist gegenwärtig nicht genehmigt.“

Sie vermutet etwas anderes hinter dem Taktieren des Ministerpräsidenten – nämlich genau die Frage nach den Sicherstellungen für die Renaturierung der Landschaft, wenn der Kohlebergbau ausläuft. Sachsen hat sich bislang vehement gesträubt, diese Sicherstellungen von den Bergbaubetreibern zu verlangen.

Was Jana Pinka in dem Verdacht bestätigt, dass es diese fehlenden Sicherstellungen sind, die Michael Kretschmer jetzt dazu bringen, die Arbeit der Kohlekommission mit aller Macht auszubremsen.

„Kretschmers Ausführungen, dass eine klimabedingt-vorzeitige Beendigung der Tagebaue diese unwirtschaftlich machen würde, zeigt schmerzlich, dass die für die Wiedernutzbarmachung der Landschaftsschäden angesammelten Gelder noch lange nicht zusammengespart sind und erst noch erwirtschaftet werden müssen. Dies kann nur gelingen, wenn die Energiewende ausfällt und die EPH-Töchter LEAG und MIBRAG lange weiter unbehelligt mit Gewinn wirtschaften“, zieht sie ihren Schluss aus Kretschmers Verhalten.

„Tatsächlich sollte Politik dafür sorgen, dass die Unternehmen ihre Tagebaue geordnet zu Ende führen – Beschäftigte und alle anderen in der Region brauchen Planungssicherheit; Laufzeiten bis nach 2040 sind jedoch keinesfalls akzeptabel und waren auch nie genehmigt. Das Bundesberggesetz sieht ausnahmslos vor, dass verursachte Schäden behoben werden müssen, der Bergbautreibende kann nicht argumentieren, dass er erst länger baggern muss, um das erforderliche Geld zusammenzubekommen.“

Ganz so weit geht Dr. Gerd Lippold, der energiewirtschaftliche Sprecher der Grünen-Fraktion, nicht.

Für ihn ist Kretschmers Agieren eher der verzweifelte Versuch, an einer seit Jahren geübten falschen CDU-Energiepolitik festzuhalten und dabei das Gesicht nicht zu verlieren.

„Die sächsische Staatsregierung hatte mit Absicht in der Vergangenheit keinerlei eigenen Plan für einen schrittweisen Kohleausstieg und begleitenden Strukturwandelförderung entwickelt. Was man nicht plane, könne auch nicht stattfinden, war offenbar die Meinung“, stellt Lippold fest.

„Jetzt will er in der Kommission mitarbeiten. Ich sehe darin den Versuch, die Entscheidungen für den Kohleausstieg vor der Landtagswahl und in dieser Wahlperiode des Bundestages zu blockieren. Es ist ein altbekannter Trick handlungsunwilliger oder inkompetenter Manager, Entscheidungsvorlagen samt der Ersteller mit dem Ruf: ‚Ich brauche konkretere Informationen!‘ zwecks Zeitgewinn vom Tisch zu fegen und zurück in die Schleife zu schicken. Wenn es wie beim Klimaschutz jedoch um äußerst zeitkritisches und bereits rechtlich verbindliches Handeln zur Sicherung der Lebensgrundlagen künftiger Generationen geht, verbietet sich jegliches Taktieren für einen Zeitgewinn.“

Aber nur: Für wen?

Hat nicht doch Jana Pinka recht? Ist Kretschmers Agieren nun der Versuch, fatale falsche Regierungsentscheidungen und mangelnde Wirtschaftskompetenz für das 21. Jahrhundert zu kaschieren?

„Auf dem Rücken des Klimaschutzes und kommender Generationen macht MP Kretschmer so weiter für die Gewinne der Kohleverstromung Politik, während er sich als Anwalt des Ostens gibt und u. a. die Uralt-BAB 16-Pläne aus der Mottenkiste holt und damit noch mehr Gütertransit und KfZ-Pendelmöglichkeiten schafft, statt einer lebenswerten Region“, zeigt sich Pinka vom Agieren des Ministerpräsidenten frustriert.

„Diese heute so unverzichtbar dargestellte Verkehrsverbindung hatte 2014 nicht mal FDP-Minister Morlok beim Bund angemeldet, u. a. aufgrund einer absolut vernichtenden ökologischen Risikobewertung und unverhältnismäßiger Kosten-Nutzen-Relation war das Vorhaben seinerzeit durchgefallen.“

Kein Wunder, wenn der Umweltschutz in Sachsen so eine miserable Stellung hat. Die Regierungspartei hängt mit ihren Visionen augenscheinlich noch tief im 20. Jahrhundert fest. Klimawandel? Nix gemerkt davon.

„Wenn sich Ministerpräsident Kretschmer heute zufrieden zeigt, den ambitionierten Zeitplan der Kohlekommission durch Intervention bei der Bundeskanzlerin kurz vor entscheidenden Abstimmungsrunden gekippt zu haben, so offenbart das angesichts der Größe der Aufgabe ein erschreckendes Maß an Verantwortungslosigkeit“, geht Dr. Gerd Lippold auf die Folgen von Kretschmers Intervention ein.

„Die unmittelbare Folge ist, dass die Bundesregierung mit leeren Händen zur Folgekonferenz des Pariser Abkommens nach Polen fährt, wenn es um das Thema konkreter Maßnahmen zur Umsetzung geht.“

Dabei war die Kohleausstiegskommission in einem zeitraubenden Einsetzungsprozess so ausgewogen wie möglich besetzt worden und ist für den bestmöglichen Konsens aller Interessengruppen nur mit Zweidrittelmehrheit beschlussfähig. Sie sollte Handlungsvorschläge unterbreiten, in deren Erarbeitung sich die Regierung explizit nicht einmischen wollte. Mit seinem Hineingrätschen durch gezielte politische Erpressung in einer für die Zukunft der CDU entscheidenden Phase riskiert Ministerpräsident Kretschmer eine nachhaltige Delegitimierung der Kommission durch deren öffentliche Degradierung zu einer Art Marionettentheater.

„Bundesumweltministerin Schulze sah in den letzten Wochen die Kohlekommission gar als Vorbild für andere Länder, wenn es um sozial gerechten und ökonomisch nachhaltigen Ausstieg aus der fossilen Energieerzeugung geht. Das alles setzt der sächsische Ministerpräsident nun aufs Spiel, um noch etwas Zeit für die LEAG und ihre Aktionäre zu gewinnen“, moniert Lippold.

Zumindest habe sich Ministerpräsident Kretschmer in den letzten Tagen gegen staatliche Entschädigungszahlungen für Energieunternehmen ausgesprochen, betont Lippold. „Doch es kommt darauf an, die öffentlichen Mittel ganz und gar für neue Impulse in den betroffenen Regionen zur Verfügung zu stellen. Ein rascher Ausstieg aus der Braunkohle lässt sich weitgehend entschädigungsfrei gestalten, wenn Übergangsfristen eingehalten werden und für die Restlaufzeit Rechtssicherheit geschaffen wird. Mit Klimaschutzerfordernissen nicht vereinbar ist hingegen die Haltung des Ministerpräsidenten, Entschädigungszahlungen dadurch zu vermeiden, dass man die Unternehmen ihre eigenen Pläne bis zum letzten Kilogramm Braunkohle umsetzen lässt.“

Aber Porzellan ist trotzdem zerdeppert. Deutschland wird ohne belastbare Vorschläge für seinen Beitrag zum Klimaschutz nach Polen fahren.

„Die Kommission hatte die wichtige Aufgabe, noch vor dieser Konferenz Vorschläge zu unterbreiten, wie die Lücke zum Klimaschutzziel 2020 geschlossen werden kann“, betont Lippold noch. „Sie war auf dem besten Weg, die gestellte Aufgabe pünktlich zu erfüllen. Das wären zugleich die einzigen Vorschläge der Kommission gewesen, die unverzüglich, noch in dieser Wahlperiode bis 2021, konkretes Handeln verlangt hätten. Die Vorstellung eines wirklich stattfindenden Einstiegs in den Kohleausstieg ist allerdings für den Ministerpräsidenten wohl das eigentliche Schreckgespenst.“

Eine Muntermacher-LZ Nr. 61 für aufmerksame Zeitgenossen

Kohleausstieg
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.