Die fast vergessene Option R2G

Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.

Die Stimmung ist fröhlich und geradeheraus, die Musik im Hintergrund etwas zu laut und der Ort passend gewählt. Denn zu ihrem Rot-Rot-Grünen (R2G) „Umkrempeln“-Projekt zur anstehenden Landtagswahl sitzen mit Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD) sechs Nachwuchshoffnungen ihrer Parteien in der Kulturapotheke direkt an der Eisenbahnstraße.

Mitten in dem neuen Leipziger Szene-Kiez, der ängstlichen Menschen mit zuviel TV- und Facebook-Konsum ein Graus und jungen Menschen entlang der Meile längst eine neue Heimat und lebendiges Viertel geworden ist. Soeben ist ihre Internetseite umkrempeln.org online gegangen und in zwei Stunden werden sich die sehnsüchtig erwarteten Retweets und Herzchen auf die ersten Lebenszeichen auf Twitter eingefunden haben. Und an Zahl immer weiter steigen und steigen, die 200 ist rasch überschritten und mancher machts vögelchengerecht kurz: „Wird ja auch Zeit! #r2g #Sachsen“.

Bis zum späten Abend sind so aus den sechs Erstunterzeichnern trotz kurzzeitig zusammengebrochener Webseite und Startfehlern bereits die ersten 380 Unterstützer-Unterschriften für ihr Werben für eine Koalitionsvariante namen R2G geworden. Welche öffentlich noch so fern scheint, dass sie das Umfrageportal „Dawum“ bei den mögliche Standardkoalitionen für Sachsen nach dem 1. September 2019 gar nicht erst aufführt.

Dafür muss man schon die FDP aus dem Landtag kicken, damit sie überhaupt mit 42,5 Prozent bei den zusammengefassten Umfragen der letzten Tage auftaucht. Ein scheinbar weiter Weg also bis zu den mindestens 45 Prozent plus X am Ende. Doch es geht den Initiatoren neben dem Kampf um ihre Lieblingskoalition auch um das Aufzeigen einer neuen Perspektive.

Die Linke zeigt angesichts volatiler Umfragen Zug zum Tor und die Grünen könnten mehr ermöglichen, als ein Weiterso mit der CDU. Foto: L-IZ.de

Die Linke zeigt angesichts volatiler Umfragen Zug zum Tor und die Grünen könnten mehr ermöglichen, als ein Weiterso mit der CDU. Foto: L-IZ.de

Die Psychologie bei Wahlen

Was im Lichte der jetzigen Debatten rings um AfD, CDU und einer stetig weiter schwächelnden SPD betrachtet sicher falsch ist, ist der gedankliche Ausschluss einer Koalition der drei Parteien im links-liberalen Spektrum Sachsen nach der Wahl. Knapp wird es dieses Mal so oder so. Was sollte also jemand wählen, der davon ausgehen muss, dass sich die drei Parteien links der CDU nicht auf eine Regierung in Sachsen verständigen könnten?

Zumal ja bekanntlich AfD-Fans falsch liegen, wenn sie vermuten, dass frei nach „the winner takes it all“ der Sieger alles bekommt, also ab 25 Prozent womöglich automatisch die Regierung stellt oder in diese hineingehört. Sollte die CDU-Wand Richtung AfD halten, sind die Blauen im Gegenteil bei den derzeitigen Werten in jeder sonst denkbaren Regierungsbeteiligung raus. Womöglich sogar für immer, denn der Versuch, sich als neue „Ostpartei“ zu definieren, wäre damit vorerst mitgescheitert.

Wer da in Sachen AfD ganz sichergehen möchte, hat also eher ein Problem mit den Fragen, die sich die CDU immer wieder stellen lassen muss. Zumal sich beide Parteien nachweislich aus vorrangig älteren Wählergruppen speisen.

Der erste Gedanke der sechs Versammelten lautete demnach in der (nomen est omen) „Kulturapotheke“: „Wir zeigen einfach, dass es machbar ist, dass wir alle an einem Tisch sitzen können“, so René Jalaß (Linke) im Gespräch zum neuen Ansatz, um „Sondierungen“ gehe es nicht. Das entscheide sich nach der Wahl.

Doch auf dem Weg dahin würde sich für die Wähler der Linkspartei in R2G die überhaupt einzige Machtoption in Sachsen öffnen, weshalb sie so auch wieder mehr Stimmen als die zuletzt vorhergesagten 16 Prozent einfahren könnte. Nicht grundlos wissen also Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke) und René Jalaß (Linke) ihre Parteivorstände und Spitzenleute hinter sich. Auch, weil 30 Jahre nach 1989 die roten Socken früherer CDU-Wahlkämpfe nun verschlissen sind. Die Spitzenleute in der sächsischen Linken sind längst zu jung, um noch einmal als böse Geister aus der Vergangenheit zu taugen. Da gibt es eher neue Anzeichen bei der AfD.

Das Gespräch am 24. Juni 2019 (Ausschnitte)

Video: L-IZ.de

Die SPD muss sich von der CDU absetzen

Glaubt man aufseiten der SPD dem amtierenden Wirtschaftsminister und Spitzenkandidaten Martin Dulig, dann sitzen auch Irena Rudolph-Kokot und Sophie Koch in seinem Namen in der Runde. Beim Landesparteitag am vergangenen Wochenende hat es auch Dulig öffentlich gedämmert, dass wirklich neue Mehrheiten und anderes Regierungshandeln perspektivisch nur bei R2G für die SPD zu finden sind. Und helfen könnte eine deutlichere Absetzungsbewegung den derzeit mitregierenden Sozialdemokraten außerdem: wie sonst könnten sie in den letzten 69 Tagen bis zur Wahl noch klarer sagen, wie anstrengend und teils hoffnungslos es in den vergangenen fünf Jahren für sie war, zum Beispiel eine echte Bildungsreform für längeres gemeinsames Lernen auf die Beine zu stellen.

Nicht grundlos suchen sie dafür längst mit einem Volksantrag die Stimmen der linken und grünen Wähler, wo ein Einlenken der CDU nicht möglich war. Auch ein intelligenter und rascher Strukturumbau in der Lausitz scheint mit der CDU kaum machbar, da diese sich gerade gegen die neue, noch härtere „Braunkohle-Heimat-Partei“ AfD mit dem Versuch zur Wehr setzt, den Kohleausstieg möglichst in Trippelschrittchen zu absolvieren.

Weit profaner, doch in Zeiten fehlender Fachkräfte in Sachsen dennoch schlagend sind die Gründe bei Sophie Koch, für das neue Bündnis zu werben. „Ich erlebe bei vielen jungen Menschen in Sachsen, dass sie einfach permanent vor der Frage stehen – gehen oder bleiben. Und das ist natürlich noch schlimmer geworden, seit die AfD so einen Zulauf bekommen hat.“

Sie glaube, dass dieses neue Bündnis gerade für junge Menschen in Sachsen ein echtes Angebot auch für radikale Veränderungen mit der SPD wäre. Die mögliche Folge für junge Menschen, die ihre Wahlheimat nicht bei der Linken sehen, hier für ein Bündnis eins von zwei Kreuzen zu setzen, welches für Arbeitnehmerrechte kämpft und zudem ahnt, dass junge Menschen ihre brauner werdenden Dörfer nicht grundlos verlassen.

Locker aber bereits kampferprobt. Eine Runde, die man nicht unterschätzen sollte, wirbt erstmals für R2G. Foto: L-IZ.de

Locker aber bereits kampferprobt. Eine Runde, die man nicht unterschätzen sollte, wirbt erstmals für R2G. Foto: L-IZ.de

Das grüne Zünglein …

Blieben die derzeit stark trendenden Grünen, denen die Enttäuschung ihrer Wähler noch bevorstehen könnte, wenn sie im Zusammengehen mit der sächsischen CDU eine ähnliche Erfahrung wie die SPD machen könnten. Was vereinbart wurde, wird vertagt und was der CDU nützt, wird finanziert. Schon jetzt fragen sich einige, wie die Hoffnungen von „Fridays for Future“ auf Klimarettung und die bisherige Kohlekumpelei der CDU am Verhandlungstisch zu einer möglichen Koalitionsbildung nach der Landtagswahl aussehen sollten?

Setzen sich die Grünen in den Fragen erneuerbare Energien, Kohlestopp und politischen Mentalitätswandel Richtung Transparenz durch, riskiert die CDU einen weiteren Abbruch an der Abbaukante gen AfD. Macht die CDU so weiter wie bisher, könnten es die ersten und letzten fünf grünen Jahre in der sächsischen Landesregierung gewesen sein. Ein Schicksal der schmelzenden Zustimmung, nach welchem sie sich derzeit bei der SPD-Führung in Sachsen und im Bund erkundigen können.

Ohne Grüne, die nach 30 Jahren das erste Mal bei der Landtagswahl 2019 an der Macht riechen dürfen, bricht das Bündnis hingegen zusammen. Paula Piechotta (Grüne) und Anne Kämmerer (Grüne) betonen bewusst das Positive in der Initiative, zur Not auch über den Wahltag hinaus. Bei allen durchaus vorhandenen Unterschieden sehen alle beide die Schnittmengen mit Linken und SPD als die größten von allen Möglichkeiten. Auch hier sähen die Parteivorstände die Initiative positiv, wie Kämmerer betonte.

„Ich habe diese CDU in Sachsen einfach satt“

Blieben die Schlussworte für heute, welche auch die bleierne Debatte um AfD und CDU – ja oder jain oder nie – auflösen könnten. Nicht wenige progressive Wähler und Politiker sehen im Handeln der Sachsen-CDU in den vergangenen Jahren den eigentlichen Grund für das Erstarken einer Partei rechts von ihr. Während von rechter Seite ein (kaum noch machbarer) noch restriktiverer Umgang mit Zuwanderung gefordert wird, ist hier ein Eindruck gewachsen, dass die fehlende Flexibilität und Machtstarre der 30 Jahre Regierungshandeln das weit größere Problem ist.

„Nicht das Ob, sondern das Wie“, stehe bei R2G im Vordergrund, so Rudolph-Kokot. „Ich habe diese CDU in Sachsen einfach satt“, so René Jalaß mit Hinblick auf seine Erlebnisse im Landtag und auch auf eine Thüringer CDU, welche allein durch den Machtverlust bei der letzten Landtagswahl heute progressivere Ideen als die Sachsen-CDU hervorbringt.

Und „Wenn man sich anguckt, wie die letzten Umfrageergebnisse waren, dann muss man zur Kenntnis nehmen, dass es für alle Konstellationen, die bis jetzt so gehandelt wurden, nicht reicht.“, so Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke).

Im Wissen, dass natürlich die CDU mit dem Tabubruch Richtung AfD in Sachsen sehr wohl eine prozentuale Option hat. Auch wenn dieser Schritt für ihre durchaus vorhandenen demokratischen Mitglieder der letzte Wegweiser Richtung Austritt wäre. Denn auch die CDU selbst steht in Sachsen diesbezüglich am Rande der Selbstentleibung, von einer „Partei der Mitte“ könnte selbst bei einer AfD-Tolerierung kaum noch die Rede sein.

Womit man auch mit Neuhaus-Wartenberg vorerst zum Thema „Umkrempeln“ zum Kampagnenauftakt am 24. Juni 2019 schließen kann. „Das heißt, nach dem 1. September wird in Sachsen, egal was passiert, nichts mehr so sein, wie es war.“

Zur Seite der R2G-Kampagne in Sachsen

Klimakonferenz in Leipzig: Michael Kretschmer und der Tatendrang der Jugend + Video der Debatte & Interview Fridays Sachsen

* Video *LandtagswahlR2G
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.