Na gugge ma da: Junge Politiker werden Sachsen umkrempeln + Video

Für alle LeserSeit Wochen liegt der Fokus nun bereits auf der Frage, geht die CDU nun mit der AfD in eine Koalition oder nicht? Oben, wie nun erst wieder seitens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU), ruft es nein, nie und nimmermehr. Und unten in der CDU munkelts hier und da: nun ja, wenns dem Machterhalt dient, über kurz oder lang? Eine weitere Variante lautet stets, dass sich die Grünen wohl mit SPD und CDU in einer sicher knirschenden, aber irgendwie nötigen Koalition einfinden könnten. Beiden Ideen sagen die Glaskugeln aktuell prozentuale Chancen voraus. Doch der Politikwechsel am 1. September in Sachsen könnte durchaus Linke, Grüne und die SPD lauten.

Die Stimmung ist fröhlich und geradeheraus, die Musik im Hintergrund etwas zu laut und der Ort passend gewählt. Denn zu ihrem Rot-Rot-Grünen (R2G) „Umkrempeln“-Projekt zur anstehenden Landtagswahl sitzen mit Paula Piechotta (Grüne), Anne Kämmerer (Grüne), René Jalaß (Linke), Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke), Irena Rudolph-Kokot (SPD) und Sophie Koch (SPD) sechs Nachwuchshoffnungen ihrer Parteien in der Kulturapotheke direkt an der Eisenbahnstraße.

Mitten in dem neuen Leipziger Szene-Kiez, der ängstlichen Menschen mit zuviel TV- und Facebook-Konsum ein Graus und jungen Menschen entlang der Meile längst eine neue Heimat und lebendiges Viertel geworden ist. Soeben ist ihre Internetseite umkrempeln.org online gegangen und in zwei Stunden werden sich die sehnsüchtig erwarteten Retweets und Herzchen auf die ersten Lebenszeichen auf Twitter eingefunden haben. Und an Zahl immer weiter steigen und steigen, die 200 ist rasch überschritten und mancher machts vögelchengerecht kurz: „Wird ja auch Zeit! #r2g #Sachsen“.

Bis zum späten Abend sind so aus den sechs Erstunterzeichnern trotz kurzzeitig zusammengebrochener Webseite und Startfehlern bereits die ersten 380 Unterstützer-Unterschriften für ihr Werben für eine Koalitionsvariante namen R2G geworden. Welche öffentlich noch so fern scheint, dass sie das Umfrageportal „Dawum“ bei den mögliche Standardkoalitionen für Sachsen nach dem 1. September 2019 gar nicht erst aufführt.

Dafür muss man schon die FDP aus dem Landtag kicken, damit sie überhaupt mit 42,5 Prozent bei den zusammengefassten Umfragen der letzten Tage auftaucht. Ein scheinbar weiter Weg also bis zu den mindestens 45 Prozent plus X am Ende. Doch es geht den Initiatoren neben dem Kampf um ihre Lieblingskoalition auch um das Aufzeigen einer neuen Perspektive.

Die Linke zeigt angesichts volatiler Umfragen Zug zum Tor und die Grünen könnten mehr ermöglichen, als ein Weiterso mit der CDU. Foto: L-IZ.de

Die Linke zeigt angesichts volatiler Umfragen Zug zum Tor und die Grünen könnten mehr ermöglichen, als ein Weiterso mit der CDU. Foto: L-IZ.de

Die Psychologie bei Wahlen

Was im Lichte der jetzigen Debatten rings um AfD, CDU und einer stetig weiter schwächelnden SPD betrachtet sicher falsch ist, ist der gedankliche Ausschluss einer Koalition der drei Parteien im links-liberalen Spektrum Sachsen nach der Wahl. Knapp wird es dieses Mal so oder so. Was sollte also jemand wählen, der davon ausgehen muss, dass sich die drei Parteien links der CDU nicht auf eine Regierung in Sachsen verständigen könnten?

Zumal ja bekanntlich AfD-Fans falsch liegen, wenn sie vermuten, dass frei nach „the winner takes it all“ der Sieger alles bekommt, also ab 25 Prozent womöglich automatisch die Regierung stellt oder in diese hineingehört. Sollte die CDU-Wand Richtung AfD halten, sind die Blauen im Gegenteil bei den derzeitigen Werten in jeder sonst denkbaren Regierungsbeteiligung raus. Womöglich sogar für immer, denn der Versuch, sich als neue „Ostpartei“ zu definieren, wäre damit vorerst mitgescheitert.

Wer da in Sachen AfD ganz sichergehen möchte, hat also eher ein Problem mit den Fragen, die sich die CDU immer wieder stellen lassen muss. Zumal sich beide Parteien nachweislich aus vorrangig älteren Wählergruppen speisen.

Der erste Gedanke der sechs Versammelten lautete demnach in der (nomen est omen) „Kulturapotheke“: „Wir zeigen einfach, dass es machbar ist, dass wir alle an einem Tisch sitzen können“, so René Jalaß (Linke) im Gespräch zum neuen Ansatz, um „Sondierungen“ gehe es nicht. Das entscheide sich nach der Wahl.

Doch auf dem Weg dahin würde sich für die Wähler der Linkspartei in R2G die überhaupt einzige Machtoption in Sachsen öffnen, weshalb sie so auch wieder mehr Stimmen als die zuletzt vorhergesagten 16 Prozent einfahren könnte. Nicht grundlos wissen also Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke) und René Jalaß (Linke) ihre Parteivorstände und Spitzenleute hinter sich. Auch, weil 30 Jahre nach 1989 die roten Socken früherer CDU-Wahlkämpfe nun verschlissen sind. Die Spitzenleute in der sächsischen Linken sind längst zu jung, um noch einmal als böse Geister aus der Vergangenheit zu taugen. Da gibt es eher neue Anzeichen bei der AfD.

Das Gespräch am 24. Juni 2019 (Ausschnitte)

Video: L-IZ.de

Die SPD muss sich von der CDU absetzen

Glaubt man aufseiten der SPD dem amtierenden Wirtschaftsminister und Spitzenkandidaten Martin Dulig, dann sitzen auch Irena Rudolph-Kokot und Sophie Koch in seinem Namen in der Runde. Beim Landesparteitag am vergangenen Wochenende hat es auch Dulig öffentlich gedämmert, dass wirklich neue Mehrheiten und anderes Regierungshandeln perspektivisch nur bei R2G für die SPD zu finden sind. Und helfen könnte eine deutlichere Absetzungsbewegung den derzeit mitregierenden Sozialdemokraten außerdem: wie sonst könnten sie in den letzten 69 Tagen bis zur Wahl noch klarer sagen, wie anstrengend und teils hoffnungslos es in den vergangenen fünf Jahren für sie war, zum Beispiel eine echte Bildungsreform für längeres gemeinsames Lernen auf die Beine zu stellen.

Nicht grundlos suchen sie dafür längst mit einem Volksantrag die Stimmen der linken und grünen Wähler, wo ein Einlenken der CDU nicht möglich war. Auch ein intelligenter und rascher Strukturumbau in der Lausitz scheint mit der CDU kaum machbar, da diese sich gerade gegen die neue, noch härtere „Braunkohle-Heimat-Partei“ AfD mit dem Versuch zur Wehr setzt, den Kohleausstieg möglichst in Trippelschrittchen zu absolvieren.

Weit profaner, doch in Zeiten fehlender Fachkräfte in Sachsen dennoch schlagend sind die Gründe bei Sophie Koch, für das neue Bündnis zu werben. „Ich erlebe bei vielen jungen Menschen in Sachsen, dass sie einfach permanent vor der Frage stehen – gehen oder bleiben. Und das ist natürlich noch schlimmer geworden, seit die AfD so einen Zulauf bekommen hat.“

Sie glaube, dass dieses neue Bündnis gerade für junge Menschen in Sachsen ein echtes Angebot auch für radikale Veränderungen mit der SPD wäre. Die mögliche Folge für junge Menschen, die ihre Wahlheimat nicht bei der Linken sehen, hier für ein Bündnis eins von zwei Kreuzen zu setzen, welches für Arbeitnehmerrechte kämpft und zudem ahnt, dass junge Menschen ihre brauner werdenden Dörfer nicht grundlos verlassen.

Locker aber bereits kampferprobt. Eine Runde, die man nicht unterschätzen sollte, wirbt erstmals für R2G. Foto: L-IZ.de

Locker aber bereits kampferprobt. Eine Runde, die man nicht unterschätzen sollte, wirbt erstmals für R2G. Foto: L-IZ.de

Das grüne Zünglein …

Blieben die derzeit stark trendenden Grünen, denen die Enttäuschung ihrer Wähler noch bevorstehen könnte, wenn sie im Zusammengehen mit der sächsischen CDU eine ähnliche Erfahrung wie die SPD machen könnten. Was vereinbart wurde, wird vertagt und was der CDU nützt, wird finanziert. Schon jetzt fragen sich einige, wie die Hoffnungen von „Fridays for Future“ auf Klimarettung und die bisherige Kohlekumpelei der CDU am Verhandlungstisch zu einer möglichen Koalitionsbildung nach der Landtagswahl aussehen sollten?

Setzen sich die Grünen in den Fragen erneuerbare Energien, Kohlestopp und politischen Mentalitätswandel Richtung Transparenz durch, riskiert die CDU einen weiteren Abbruch an der Abbaukante gen AfD. Macht die CDU so weiter wie bisher, könnten es die ersten und letzten fünf grünen Jahre in der sächsischen Landesregierung gewesen sein. Ein Schicksal der schmelzenden Zustimmung, nach welchem sie sich derzeit bei der SPD-Führung in Sachsen und im Bund erkundigen können.

Ohne Grüne, die nach 30 Jahren das erste Mal bei der Landtagswahl 2019 an der Macht riechen dürfen, bricht das Bündnis hingegen zusammen. Paula Piechotta (Grüne) und Anne Kämmerer (Grüne) betonen bewusst das Positive in der Initiative, zur Not auch über den Wahltag hinaus. Bei allen durchaus vorhandenen Unterschieden sehen alle beide die Schnittmengen mit Linken und SPD als die größten von allen Möglichkeiten. Auch hier sähen die Parteivorstände die Initiative positiv, wie Kämmerer betonte.

„Ich habe diese CDU in Sachsen einfach satt“

Blieben die Schlussworte für heute, welche auch die bleierne Debatte um AfD und CDU – ja oder jain oder nie – auflösen könnten. Nicht wenige progressive Wähler und Politiker sehen im Handeln der Sachsen-CDU in den vergangenen Jahren den eigentlichen Grund für das Erstarken einer Partei rechts von ihr. Während von rechter Seite ein (kaum noch machbarer) noch restriktiverer Umgang mit Zuwanderung gefordert wird, ist hier ein Eindruck gewachsen, dass die fehlende Flexibilität und Machtstarre der 30 Jahre Regierungshandeln das weit größere Problem ist.

„Nicht das Ob, sondern das Wie“, stehe bei R2G im Vordergrund, so Rudolph-Kokot. „Ich habe diese CDU in Sachsen einfach satt“, so René Jalaß mit Hinblick auf seine Erlebnisse im Landtag und auch auf eine Thüringer CDU, welche allein durch den Machtverlust bei der letzten Landtagswahl heute progressivere Ideen als die Sachsen-CDU hervorbringt.

Und „Wenn man sich anguckt, wie die letzten Umfrageergebnisse waren, dann muss man zur Kenntnis nehmen, dass es für alle Konstellationen, die bis jetzt so gehandelt wurden, nicht reicht.“, so Luise Neuhaus-Wartenberg (Linke).

Im Wissen, dass natürlich die CDU mit dem Tabubruch Richtung AfD in Sachsen sehr wohl eine prozentuale Option hat. Auch wenn dieser Schritt für ihre durchaus vorhandenen demokratischen Mitglieder der letzte Wegweiser Richtung Austritt wäre. Denn auch die CDU selbst steht in Sachsen diesbezüglich am Rande der Selbstentleibung, von einer „Partei der Mitte“ könnte selbst bei einer AfD-Tolerierung kaum noch die Rede sein.

Womit man auch mit Neuhaus-Wartenberg vorerst zum Thema „Umkrempeln“ zum Kampagnenauftakt am 24. Juni 2019 schließen kann. „Das heißt, nach dem 1. September wird in Sachsen, egal was passiert, nichts mehr so sein, wie es war.“

Zur Seite der R2G-Kampagne in Sachsen

Klimakonferenz in Leipzig: Michael Kretschmer und der Tatendrang der Jugend + Video der Debatte & Interview Fridays Sachsen

* Video *LandtagswahlR2G
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.
Freitag, der 3. April 2020: Anstieg der neuen Coronafälle in Sachsen seit Tagen unter zehn Prozent
Auch das Leipziger Uniklinikum behandelt Coronafälle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAnders als in der Vorwoche, als sich binnen eines Tages die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Sachsen teilweise um 18 Prozent erhöhte, liegt der Anstieg in dieser Woche seit Tagen bei unter zehn Prozent. Es gibt aber dramatische Situationen – beispielsweise in einem Altenpflegeheim im Erzgebirge, in dem 77 Personen infiziert sind. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Krise: 725 Millionen Euro Soforteinsatz, 6 Milliarden Euro neue Schulden bis 2022
Auch Sachsen kommt nicht ohne Schuldenaufnahme durch die Corona-Krise. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der vergangenen Woche wurde noch emsig diskutiert, auch wenn sich schon abzeichnete, dass auch Sachsen nicht umhinkommen würde, sich aufgrund der Corona-Pandemie neu zu verschulden. Am Freitag, 3. April, gab die Staatsregierung nun bekannt, dass genau das passieren wird und dass bis 2022 wohl eine Neuverschuldung von 6 Milliarden Euro notwendig sein wird. Die Schuldenbremse ist damit bis auf Weiteres ausgesetzt.
Die Hauptfeuerwache wird mindestens 7 Millionen Euro teurer als geplant
Blick vom Naundörfchen zur Hauptfeuerwache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist nicht wirklich so, dass die Nachricht unverhofft kommt. Dass die Hauptfeuerwache deutlich teurer werden könnte als die 2017 geplanten knapp 19 Millionen Euro, war eigentlich schon 2018 klar, als das Ordnungsdezernat schon einmal eine Kostensteigerung um über 10 Prozent in Erwägung zog. Denn man hatte die Modernisierung der Hauptfeuerwache zwar schon über zehn Jahre auf dem Plan. Aber als es 2018 ans Eingemachte ging, fehlten wichtige Untersuchungen immer noch.
Jahresbilanz 2019: VNG meldet mehr Gewinn als erwartet und steigert die Investitionen
Die Zentrale der VNG AG in Leipzig. Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Foto: Eric Kemnitz / VNG AG

Für alle LeserMit Blick auf die positive Bilanz des Geschäftsjahres 2019 sieht sich die VNG AG mit Hauptsitz in Leipzig gut gerüstet für die Zukunft. Am Donnerstag, 2. April, stellte das in Leipzig heimische Unternehmen seine Bilanz fürs letzte Jahr vor. „Für 2019 blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem unsere harte Arbeit in allen Geschäftsbereichen mit überaus positiven operativen Resultaten belohnt wurde“, erklärte Vorstandsvorsitzender Ulf Heitmüller.
Das erstaunliche Ergebnis einer „Polarstern“-Expedition von 2017: Die Spuren eines richtigen Regenwaldes in der Westantarktis
Rekonstruktion des kreidezeitlichen Regenwaldes in der Westantarktis. Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Foto: J. McKay/Alfred-Wegener-Institut

Für alle LeserJetzt, da so viele Menschen gezwungen sind, zu Hause zu bleiben – auch Forscher und Dozenten – ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, ein paar spannende Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Das tut auch die Universität Leipzig, wo sich einige Institute auch mit der Klimaforschung beschäftigen. Nicht nur in der Gegenwart, sondern auch tief in der Vergangenheit. Dass man dabei einen richtigen Regenwald in der Antarktis entdeckte, war durchaus eine Überraschung.
Was die ganzen Zahlen zu Covid-19-Tests tatsächlich erzählen – und was nicht
Die gemeldeten Positiv-Tests auf Covid-19 in Deutschland (Stand 1. April). Grafik: RKI

Grafik: RKI

Für alle LeserSeit zwei Wochen sind wir (erst) im Lockdown-Modus. Das muss man manchmal wiederholen, weil sie jetzt schon wieder alle unruhig werden, all die Zappelkasper, die am liebsten alle Ausgangsbeschränkungen sofort wieder aufheben und die Maschine hochfahren würden. Auch weil die Zahlen ja irgendwie nicht mehr so steil ansteigen. Vielleicht sinken sie sogar? In unserem E-Mail-Fach landen derzeit eine Menge auch wirklich kluger und detaillierter Berechnungen.
Ein Geschenk der Freude: Beethovens Lebensweisheiten und eine ganz besondere 9. Sinfonie
Ludwig van Beethoven: Ein Geschenk der Freude. Musikalische Lebensweisheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr gehört zu den großen Geburtstagskindern in diesem Jahr: Ludwig van Beethoven. Im Dezember jährt sich seine Geburt zum 250. Mal. So mancher will gar nicht so lange warten und legt sich jetzt die kompletten Einspielungen des Komponisten auf, der die Hörgewohnheiten seiner Zeit revolutionierte. Vielleicht auch, weil er mittendrin lebte in der Revolution des Kontinents, die die Armeen Napoleons ausgelöst haben. Auch der St. Benno Verlag würdigt den Jubilar mit Buch und CD.