„Politiker müssen erklären, was sie machen.“

Der Leipziger Religionssoziologe Gert Pickel über Volkseinwände und Feigenblätter für echte Bürgerbeteiligung

Für alle LeserIm Wahlkampf schlug Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer vor, im Freistaat einen „Volkseinwand“ gegen bereits vom Landtag verabschiedete Gesetze einzuführen. Die Bürger sollten nicht nur am Wahlsonntag verbindliche Entscheidungen treffen, sondern auch bei Gesetzen das letzte Wort haben, schrieb er in einem Gastbeitrag für die „Zeit“. Aber auch ein erfahrener Soziologe wie Gert Pickel aus Leipzig ist da skeptisch.

Derzeit gibt es nichts Vergleichbares in einem anderen Bundesland. Doch was würde die Einführung einer solchen Regelung konkret bedeuten? Und: Wie sind andere Methoden der Bürgerbeteiligung zu bewerten? Zu diesen und anderen Fragen äußert sich anlässlich des Internationalen Tages der Demokratie am 15. September der Religionssoziologe Prof. Dr. Gert Pickel. Er ist Vorstandsmitglied des Kompetenzzentrums Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Universität Leipzig und Mitgründer des Arbeitskreises Demokratieforschung der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft.

Prof. Dr. Gert Pickel ist Professor für Religions- und Kirchensoziologie an der Theologischen Fakultät der Uni Leipzig.

Herr Prof. Pickel, was halten Sie von Kretschmers Idee, einen Volkseinwand einzuführen?

Ich stehe dem Vorschlag von Ministerpräsident Michael Kretschmer etwas ambivalent gegenüber. Zum einen schafft natürlich ein solches Instrument eine weitere Möglichkeit der Bürgerbeteiligung, was an sich zu begrüßen ist. Neben der damit verbundenen positiven Symbolik beinhaltet die Einführung eines Volkseinwandes allerdings auch das bedenkliche Signal, dass selbst gewählte Politiker der repräsentativen Demokratie meinen, diese leide unter Funktionsschwächen, denen man durch Interventionsmechanismen begegnen muss. Damit gerät man in Gefahr, durch rechtspopulistische Parteien genutzte Argumentationsstrukturen auf der Linie Volk versus Politiker zu legitimieren.

Zudem verspricht der Volkseinwand mehr, als er auf Dauer zu leisten in der Lage sein dürfte. Bürger sind, themenabhängig, schwer zu mobilisieren. So verkümmert der Volkseinwand möglicherweise schnell aufgrund geringer Nutzung zu einem Feigenblatt von Politikern, die den Bürgern vorhalten, sie hätten ja etwas gegen das Gesetz unternehmen können.

Auch die Signalsetzung des reinen Verhinderns ist problematisch. Anders als Volksbegehren, die eine konstruktive Mobilisierung benötigen, setzt der Volkseinwand auf eher negative, rein destruktive Bürgerbeteiligung. Diese lässt sich leicht instrumentalisieren und eröffnet Demagogen die Chance, durch forcierte Volkseinwände mehr öffentliche Sichtbarkeit für sich zu gewinnen. Besser als ein Volkseinwand wäre es, konstruktive Mitwirkungsverfahren zu erleichtern und auszubauen. Politischen Entscheidungen vorgelagerte Bürgerdialoge sind hier ein gutes Mittel, noch besser, und in der Bürgerbeteiligung ehrlicher, wäre die Einführung von Bürgerversammlungen mit zufällig ausgelosten Bürgern in frühen Phasen der Gesetzeserstellung. In dieser, in Irland bereits landesweit eingeführten Praxis, können Bürger sogar sinngemäße Entscheidungsvorlagen in den politischen Prozess einbringen.

Mitbestimmung des Volkes ist wichtig, aber erschwert ein solches Verfahren nicht die Verabschiedung von Gesetzen generell?

Aufwand ist ein schlechtes Argument. Es gibt auch andere, aufwendige Verfahren der Bürgerbeteiligung, wie Volksbegehren und Volksentscheid. Natürlich würde es erheblich länger dauern, Gesetze mit der Chance eines Volkseinwandes und der dafür einzuräumenden Karenzfrist umzusetzen. Dies ist an sich allerdings kein Argument gegen einen Volkseinwand, da auch die angesprochenen konstruktiven Verfahren Zeit benötigen.

Das Problem liegt in der Nutzung solcher intervenierender und in diesem Fall ja nicht konstruktiver Verfahren. Sie sind relativ einfach zu bemühen, benötigen aber keinerlei alternativen Vorschlag für ein Gesetz, anders als ein Volksbegehren oder eben die Bürgerversammlungen. Als Risiko des Volkseinwandes ist zu sehen, dass Populisten und organisierte Interessenvertreter, die über gute Mobilisierungskanäle verfügen, einen verstärkten Einfluss auf die Gesetzgebung erhalten könnten. Sie greifen auf solch eine Möglichkeit strategisch zurück, wenn sie auf anderem Weg nicht erfolgreich waren.

Woran liegt es, dass Volksentscheide in Deutschland kaum als demokratisches Instrument genutzt werden, in anderen Ländern dagegen schon?

Es gibt einen recht praktischen Grund. Volksbegehren benötigen viel Mobilisierung. Diese ist in kleineren Einheiten einfacher als in größeren Einheiten. Zudem ist die Beteiligung für die Bürger ja aufwendig. Die mühsame politische Partizipation ist in der Regel nicht das wichtigste, was man am Tag so vorhat. Auch müssen viele Bürger erst erlernen, dass man in der Demokratie mitmachen muss, um etwas zu bewirken – und man muss Kenntnisse über die Verfahren und Möglichkeiten besitzen. Nicht wenige tun dies auch heute schon und nutzen Demonstrationen, Bürgerdialoge bei Themen, die sie konkret betreffen, sowie Eingabemöglichkeiten.

Möglicherweise würde der transparente Ausbau weiterer Beteiligungsstufen und eine dann auch wirklich transparente Responsivität der Politiker auf diese Beteiligung diese Partizipationslust weiter motivieren. Entgegen des medialen Eindrucks sind allerdings viele Bürger mit dem generellen Ablauf der repräsentativen Demokratie gar nicht einmal so unzufrieden. Sie möchten nur transparent regiert werden und verstehen, was, warum von Politikern getan wird. Daran fehlt es öfters noch.

Wie kann man das hohe Gut der Demokratie in unserem Land noch besser als bisher pflegen?

Wichtig für die Demokratie ist einerseits die Kontrolle der Bürger gegenüber Politikern, aber gleichzeitig auch ein gewisses Vertrauen, dass sie im Normalfall für das Gemeinwohl handeln – auch wenn ein einzelnes Politikergebnis einem einmal nicht gefällt. Gewählte Politiker wiederum sind gehalten, auf die Belange der Bürger einzugehen, transparent zu vermitteln, warum und wie man diesen Forderungen entspricht oder – möglicherweise aus guten Gründen – nicht. Politiker müssen erklären, was sie machen und Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Denn die Forderungen in einer pluralen Gesellschaft sind eben vielfältig und unterschiedlich – und nicht allen kann man gleichzeitig entsprechen. Das eine homogene Volk, für das man handelt, gibt es in einer modernen liberalen Demokratie nicht. Über konstruktive Beteiligungsformen kann man diese Pluralität dabei sicher besser einbinden, als durch destruktive Verhinderungsformen von spezifischen Interessensgruppen.

Das Interview führte die Medienredaktion der Uni Leipzig.

Bürgerbeteiligung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.