Der Leipziger Religionssoziologe Gert Pickel über Volkseinwände und Feigenblätter für echte Bürgerbeteiligung

Für alle LeserIm Wahlkampf schlug Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer vor, im Freistaat einen „Volkseinwand“ gegen bereits vom Landtag verabschiedete Gesetze einzuführen. Die Bürger sollten nicht nur am Wahlsonntag verbindliche Entscheidungen treffen, sondern auch bei Gesetzen das letzte Wort haben, schrieb er in einem Gastbeitrag für die „Zeit“. Aber auch ein erfahrener Soziologe wie Gert Pickel aus Leipzig ist da skeptisch.
Anzeige

Derzeit gibt es nichts Vergleichbares in einem anderen Bundesland. Doch was würde die Einführung einer solchen Regelung konkret bedeuten? Und: Wie sind andere Methoden der Bürgerbeteiligung zu bewerten? Zu diesen und anderen Fragen äußert sich anlässlich des Internationalen Tages der Demokratie am 15. September der Religionssoziologe Prof. Dr. Gert Pickel. Er ist Vorstandsmitglied des Kompetenzzentrums Rechtsextremismus- und Demokratieforschung der Universität Leipzig und Mitgründer des Arbeitskreises Demokratieforschung der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft.

Prof. Dr. Gert Pickel ist Professor für Religions- und Kirchensoziologie an der Theologischen Fakultät der Uni Leipzig.

Herr Prof. Pickel, was halten Sie von Kretschmers Idee, einen Volkseinwand einzuführen?

Ich stehe dem Vorschlag von Ministerpräsident Michael Kretschmer etwas ambivalent gegenüber. Zum einen schafft natürlich ein solches Instrument eine weitere Möglichkeit der Bürgerbeteiligung, was an sich zu begrüßen ist. Neben der damit verbundenen positiven Symbolik beinhaltet die Einführung eines Volkseinwandes allerdings auch das bedenkliche Signal, dass selbst gewählte Politiker der repräsentativen Demokratie meinen, diese leide unter Funktionsschwächen, denen man durch Interventionsmechanismen begegnen muss. Damit gerät man in Gefahr, durch rechtspopulistische Parteien genutzte Argumentationsstrukturen auf der Linie Volk versus Politiker zu legitimieren.

Zudem verspricht der Volkseinwand mehr, als er auf Dauer zu leisten in der Lage sein dürfte. Bürger sind, themenabhängig, schwer zu mobilisieren. So verkümmert der Volkseinwand möglicherweise schnell aufgrund geringer Nutzung zu einem Feigenblatt von Politikern, die den Bürgern vorhalten, sie hätten ja etwas gegen das Gesetz unternehmen können.

Auch die Signalsetzung des reinen Verhinderns ist problematisch. Anders als Volksbegehren, die eine konstruktive Mobilisierung benötigen, setzt der Volkseinwand auf eher negative, rein destruktive Bürgerbeteiligung. Diese lässt sich leicht instrumentalisieren und eröffnet Demagogen die Chance, durch forcierte Volkseinwände mehr öffentliche Sichtbarkeit für sich zu gewinnen. Besser als ein Volkseinwand wäre es, konstruktive Mitwirkungsverfahren zu erleichtern und auszubauen. Politischen Entscheidungen vorgelagerte Bürgerdialoge sind hier ein gutes Mittel, noch besser, und in der Bürgerbeteiligung ehrlicher, wäre die Einführung von Bürgerversammlungen mit zufällig ausgelosten Bürgern in frühen Phasen der Gesetzeserstellung. In dieser, in Irland bereits landesweit eingeführten Praxis, können Bürger sogar sinngemäße Entscheidungsvorlagen in den politischen Prozess einbringen.

Mitbestimmung des Volkes ist wichtig, aber erschwert ein solches Verfahren nicht die Verabschiedung von Gesetzen generell?

Aufwand ist ein schlechtes Argument. Es gibt auch andere, aufwendige Verfahren der Bürgerbeteiligung, wie Volksbegehren und Volksentscheid. Natürlich würde es erheblich länger dauern, Gesetze mit der Chance eines Volkseinwandes und der dafür einzuräumenden Karenzfrist umzusetzen. Dies ist an sich allerdings kein Argument gegen einen Volkseinwand, da auch die angesprochenen konstruktiven Verfahren Zeit benötigen.

Das Problem liegt in der Nutzung solcher intervenierender und in diesem Fall ja nicht konstruktiver Verfahren. Sie sind relativ einfach zu bemühen, benötigen aber keinerlei alternativen Vorschlag für ein Gesetz, anders als ein Volksbegehren oder eben die Bürgerversammlungen. Als Risiko des Volkseinwandes ist zu sehen, dass Populisten und organisierte Interessenvertreter, die über gute Mobilisierungskanäle verfügen, einen verstärkten Einfluss auf die Gesetzgebung erhalten könnten. Sie greifen auf solch eine Möglichkeit strategisch zurück, wenn sie auf anderem Weg nicht erfolgreich waren.

Woran liegt es, dass Volksentscheide in Deutschland kaum als demokratisches Instrument genutzt werden, in anderen Ländern dagegen schon?

Es gibt einen recht praktischen Grund. Volksbegehren benötigen viel Mobilisierung. Diese ist in kleineren Einheiten einfacher als in größeren Einheiten. Zudem ist die Beteiligung für die Bürger ja aufwendig. Die mühsame politische Partizipation ist in der Regel nicht das wichtigste, was man am Tag so vorhat. Auch müssen viele Bürger erst erlernen, dass man in der Demokratie mitmachen muss, um etwas zu bewirken – und man muss Kenntnisse über die Verfahren und Möglichkeiten besitzen. Nicht wenige tun dies auch heute schon und nutzen Demonstrationen, Bürgerdialoge bei Themen, die sie konkret betreffen, sowie Eingabemöglichkeiten.

Möglicherweise würde der transparente Ausbau weiterer Beteiligungsstufen und eine dann auch wirklich transparente Responsivität der Politiker auf diese Beteiligung diese Partizipationslust weiter motivieren. Entgegen des medialen Eindrucks sind allerdings viele Bürger mit dem generellen Ablauf der repräsentativen Demokratie gar nicht einmal so unzufrieden. Sie möchten nur transparent regiert werden und verstehen, was, warum von Politikern getan wird. Daran fehlt es öfters noch.

Wie kann man das hohe Gut der Demokratie in unserem Land noch besser als bisher pflegen?

Wichtig für die Demokratie ist einerseits die Kontrolle der Bürger gegenüber Politikern, aber gleichzeitig auch ein gewisses Vertrauen, dass sie im Normalfall für das Gemeinwohl handeln – auch wenn ein einzelnes Politikergebnis einem einmal nicht gefällt. Gewählte Politiker wiederum sind gehalten, auf die Belange der Bürger einzugehen, transparent zu vermitteln, warum und wie man diesen Forderungen entspricht oder – möglicherweise aus guten Gründen – nicht. Politiker müssen erklären, was sie machen und Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Denn die Forderungen in einer pluralen Gesellschaft sind eben vielfältig und unterschiedlich – und nicht allen kann man gleichzeitig entsprechen. Das eine homogene Volk, für das man handelt, gibt es in einer modernen liberalen Demokratie nicht. Über konstruktive Beteiligungsformen kann man diese Pluralität dabei sicher besser einbinden, als durch destruktive Verhinderungsformen von spezifischen Interessensgruppen.

Das Interview führte die Medienredaktion der Uni Leipzig.

Bürgerbeteiligung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Da blutet einem das Herz.“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?