Zündeln mit Worten

Wie zwei Anschläge in Leipzig von ahnungslosen Politikern zum Scharfmachen missbraucht werden

Für alle LeserHalten wir ganz zu Anfang etwas ganz Wichtiges fest: Wer tatsächlich die Täter der Brandstiftung auf der GC-Baustelle in der Prager Straße und beim gewalttätigen Überfall auf die Prokuristin der Wassermühle Immobilien GmbH am 3. November waren, weiß bislang noch niemand. Weder das Landeskriminalamt, noch der sächsische Innenminister Roland Wöller (CDU) und auch nicht Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister von Leipzig.

Es gibt mittlerweile zwei sogenannte Bekennerschreiben auf dem Portal Indymedia. Aber ob sie tatsächlich von den Tätern stammen oder die Täter auch diejenigen sind, die sich hier als Täter scheinbar „bekennen“, wissen LKA, Wöller und Jung ebenso wenig. Was übrigens der Grund dafür ist, dass das Landeskriminalamt am 8. November je 50.000 Euro als Belohnung ausgeschrieben hat, um überhaupt irgendeinen Zeugen für die jeweiligen Taten zu finden.

Wichtig: Misstraut Indymedia, auch gerade was die Seriosität der dort geposteten Inhalte betrifft.

Beim Landeskriminalamt weiß man das.

Das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismus-Abwehrzentrum (PTAZ) des Landeskriminalamtes Sachsen tappt im Dunkeln. Und es findet sich auf dem Fahndungsplakat des PTAZ wohlweislich kein einziges Wort zu Linksextremismus. Denn den Ermittlern ist sehr wohl bekannt, dass Indymedia kein klassisches Medienportal mit nachprüfbaren Quellen und redaktioneller Verantwortung ist. Und dass alles, was dort – meist ohne wirklich nachweisbaren Urheber – veröffentlicht wird, mit spitzen Fingern angefasst werden muss. Es ist kein Beweis und auch keine Arbeitsgrundlage für seriöse Ermittlungen.

Und deshalb wird auch so mancher ernsthafte Ermittler im PTAZ leise gestöhnt haben, als sich am 6. November gleich zwei CDU-Minister einmischten und die beiden Leipziger Vorfälle politisch instrumentalisierten, als sie im PTAZ eine Soko LinX gründen ließen. Wobei sogar bis heute die Frage steht, ob die beiden Fälle überhaupt in das PTAZ gehören, denn es ist nicht einmal geklärt, ob es sich dabei um politisch motivierte Straftaten handelt.

Nur so als kleine Muntermacher: In welche Richtung rennen eigentlich die Ermittler, wenn ihnen von vornherein gesagt wird, es handle sich um Linksextremismus? Jede professionelle polizeiliche Ermittlung geht erst einmal in ALLE möglichen Richtungen,nimmt ALLE Beweise und Spuren auf und schließt KEINEN Verdacht aus, bis sich tatsächlich eine belastbare Spur und ein wahrscheinlicher Täter ergibt.

Und ob das Problem in Leipzig zu Hause ist, ist ebenso fraglich. Die „Zeit“ rückt auch andere sächsische Vorfälle in diesen Zusammenhang.

Die beiden Minister äußerten einen völlig unbelegten Verdacht, als sie sich am 6. November so zu Wort meldeten und damit die politische Stimmung noch weiter anheizten:

Justizminister Sebastian Gemkow (CDU): „Ich bin schockiert angesichts des neuen Ausmaßes der Gewalt offenkundig linksextremer Straftäter. Die Täter schrecken sogar nicht mehr davor zurück, unbeteiligte Personen zu attackieren und zu verletzten. Das dürfen wir nicht dulden. Politischer Extremismus muss mit aller Härte und Entschlossenheit bekämpft werden. Die sächsischen Staatsanwaltschaften erhöhen den Ermittlungsdruck. Die zentrale Ermittlungseinheit der Generalstaatsanwaltschaft Dresden zur Bekämpfung extremistischer Straftaten wird künftig unmittelbar vor Ort in Leipzig vertreten sein und die Ermittler der Staatsanwaltschaft Leipzig unterstützen. Diese Teams werden eng vernetzt und auf kurzen Wegen mit der SoKo LinX zusammenarbeiten.“

Das Fahndungsplakat des Landeskriminalamts. Grafik: Freistaat Sachsen, LKA

Grafik: Freistaat Sachsen, LKA

Nur zur Ergänzung: Es ist weder belegt, dass man es mit „linksextremen Straftätern“ zu tun hat. Und schon gar nicht, dass es sich um „extremistische Straftaten“ handelt. Das könnte der Justizminister vielleicht hinterher sagen, wenn die Täter gefasst sind. Jetzt, da das LKA überhaupt noch nichts weiß, ist es eine Irreführung und Vorverurteilung. Was der studierte Jurist Gemkow eigentlich wissen müsste.

Und nicht besser sein Kollege Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller (CDU): „Gewalt gegen Menschen, Verwüstung von Baustellen und Aufruhr gegenüber der Staatsgewalt: Wir lassen es nicht zu, dass eine linksextremistische Szene den Rechtsstaat und seine Bürgerinnen und Bürger terrorisiert! Im engen Schulterschluss arbeiten Polizei und Justiz an der Aufklärung der begangenen Straftaten sowie der Aufdeckung und Zerschlagung krimineller Strukturen. Für mehr Effektivität in unserem Handeln bauen wir die bei der Polizei in Leipzig bestehenden Ermittlungseinheiten nun zur einer schlagkräftigen Soko LinX aus.“

Auch Wöller weiß nicht, wer da agierte. Wenn das LKA auch nur den geringsten belastbaren Verdacht hätte, würden schon längst ein paar Leute in Untersuchungshaft sitzen und die Wohnungen derselben mit Großaufgebot durchsucht worden sein. Nichts davon ist passiert. Denn: Sie wissen nichts.

Und die so agierenden Politiker wissen auch nicht, was sie tun.

Und diesen Vorwurf kann man auch Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung nicht ersparen, der in der letzten Zeit immer öfter zu einer seltsam emotionalisierten Wortwahl greift – und sich dabei vergreift. Auch er weiß nicht, wer die Täter waren.

Aber am 4. November war er einer der Ersten, der meinte, sich nicht nur zu dem Überfall auf die Prokuristin der Wassermühle Immobilien GmbH, sondern auch zu dem auf Indymedia aufgetauchten „infamen Bekennerschreiben“ (so die Meldung der Stadt) meinte, seine Meinung sagen zu müssen.

Burkhard Jung: „Die Grenze ist überschritten: die militante linke Szene schreckt auch vor Überfällen auf wehrlose Frauen nicht mehr zurück. Die von der linksextremen Szene verbreitete Mär, man sei nur gegen Sachen und staatliche Institutionen gewalttätig, nicht aber gegen Personen, ist entlarvt als das, was es immer war: eine Lüge. Erst brennen Barrikaden und Mülltonnen, dann werden Wehrlose angegriffen – der Weg zum politischen Mord ist nicht mehr weit, wenn der Rechtsstaat nicht mit allen Mitteln und aller Konsequenz eingreift. Wir müssen aufpassen, dass wir in der aktuellen Debatte um den rechten Terror den Linksextremismus und seine Menschenverachtung, die dem der Rechten nicht nachsteht, nicht aus dem Blick verlieren.“

Das ist so eine Worterhitzung, dass man einfach noch einmal betonen muss: Es geht um einen nicht aufgeklärten Brandanschlag auf eine Baustelle, der bis heute mehr Fragen aufwirft als Antworten bringt. Und es geht um einen gewalttätigen Angriff auf die Prokuristin der Wassermühle GmbH, deren Täter man bis heute ebenfalls nicht kennt.

Aber Jung blieb ja nicht der Einzige, der nichts Klügeres zu tun wusste, als die Stimmung anzuheizen.

Was hätte er sagen können? Er hätte sein Erschrockensein äußern können und sein Mitgefühl mit den Opfern. Und er hätte sich eine schnelle und gründliche Aufklärung von der Polizei wünschen können. Mehr nicht.

Aber er war nicht der Einzige, der meinte, aus zwei aufsehenerregenden Straftaten irgendwie politisches Kapital schlagen zu müssen.

Und auch für die Medienberichterstattung gilt: Solange nur Mutmaßungen und nicht belastbare Zuschreibungen zur Verfügung stehen, verbietet sich eine politische Instrumentalisierung. Und eine wie auch immer geartete Beeinflussung der polizeilichen Ermittlungen sowieso. Auch hier haben Gemkow und Wöller eine wichtige rote Linie überschritten. Sie hätten eine Soko Brandanschlag oder so ähnlich gründen können, die wirklich einmal mit mehr Leuten und Ressourcen die Baustellenanschläge in Leipzig untersucht hätte. Mit einem Ergebnis, von dem auch kein bekannter Bauinvestor bis heute weiß, was am Ende dabei herauskommt.

Aber heute ist ja jeder sein eigener Kommissar und kennt die Täter schon, bevor die Soko überhaupt ihre erste Beweisaufnahme abgeschlossen hat.

***

Hier ein paar Beispiele für gedankenlose Töne nach dem Überfall vom 3. November:

5. November: Frank Müller-Rosentritt, der neue Landesvorsitzende der sächsischen FDP: „Gewalt als Mittel zur Durchsetzung der eigenen Meinung ist absolut inakzeptabel. Demokratie ist ein Wettbewerb der Ideen, welcher mit Worten geführt wird. Wenn einige Teile der Gesellschaft zunehmend Gesetze brechen und sogar Menschen angreifen, um ihrer eigenen Meinung Gehör zu verschaffen, muss nicht nur der Rechtsstaat konsequent durchgreifen, sondern auch die Bevölkerung aufstehen. Nicht nur gegen Rechtsextremisten, sondern auch gegen Extremisten von Links! Um unsere Demokratie zu verteidigen, muss der Rechtsstaat bei diesen Antidemokraten konsequent handeln.“

6. November: Landesvorsitzender der Freien Wähler Steffen Große: „Wir freuen uns, dass die Staatsregierung eine unserer Forderungen aufgreift und neben der Soko Rex nun auch eine Soko LinX einrichtet. Wir halten es für wichtig, beim Extremismus auf beiden Augen hellwach zu sein. Auch Sachbeschädigungen und Gewalt sind keine Bagatelldelikte und müssen konsequent verfolgt und geahndet werden.“ Innenminister Wöller habe völlig recht. „Wir dürfen unseren Rechtsstaat und unsere Bürger nicht terrorisieren lassen – egal, ob die Angriffe aus dem links- oder rechtsextremistischen Lager kommen.“

9. November: „Wenn Fraktionen im Stadtrat Investoren als Spekulanten und Vermieter als Immobilienhaie diffamieren, dann ist das bereits ein Nährboden für das Anwachsen von Hass und Gewalt“, so Stadtrat Sven Morlok, Fraktion Freibeuter. Man müsse sich die Frage stellen, ob man in einer Demokratie oder einer Anarchie leben wolle. Die Freidemokraten verweisen auf die Vorbildfunktion, die die Stadträte und Bürgermeister für die Leipziger Zivilgesellschaft haben.

Bei allen inhaltlichen Differenzen und Herausforderungen müsse der gesellschaftliche Frieden in unserer Stadt oberste Priorität haben, fordert Natalie Mattikau, Kreisvorsitzende der FDP Leipzig. „Es ist doch für niemanden von der Hand zu weisen, dass unsere Stadt dringend zusätzlichen Wohnraum benötigt. Diejenigen, die diesen schaffen, zu Anschlagszielen zu machen und sich gleichzeitig über den angespannten Wohnungsmarkt zu beschweren, ist verlogen.“

Die Arbeit einer neugegründeten Sonderkommission gegen Linksterrorismus sei in jedem Fall zu unterstützen, es sei viel zu lange weggeschaut worden, so Mattikau. Gegen Gewalttäter, egal aus welchem politischen Milieu, müsse mit aller Härte, die der Rechtsstaat zu bieten hat, vorgegangen werden.

***

Die Stimmen der Mäßigung

5. November: Bruno Gerber, Geschäftsführer der Wassermühle Immobilien GmbH:

„Wir sind schockiert über den feigen Überfall auf unsere Mitarbeiterin. Nach vorangegangenen Drohungen und dem jüngsten Brandanschlag auf unsere Baustelle hat die Gewalt nun eine bislang völlig unbekannte Dimension in Leipzig erreicht. Dies können wir nicht wortlos hinnehmen. Wer Menschen attackiert und verletzt, hat keine Argumente für seinen Standpunkt, sondern folgt einer irregeleiteten Ideologie. Es fehlt selbst an Menschlichkeit, die eigentlich das Werte-Fundament unserer Gesellschaft darstellt. Zugleich verlieren die Täter jegliche Legitimation als Gesprächspartner, Gewalt war nie die Lösung eines Problems und wird es nie werden.

Wir von der Wassermühle Immobilien standen bisher und stehen weiterhin – trotz des schrecklichen Ereignisses – für einen offenen Diskurs auch bei unterschiedlichen Ansichten zu unseren Projekten. Aber Gewalt, in welcher Form auch immer, lehnen wir entschieden ab. Leipzig als Ausgangspunkt der Friedlichen Revolution ist die Stadt, in der bisher alles möglich war – im positiven Sinn. Das macht den unglaublichen Reiz dieser Metropole aus und lässt seine Bewohner zu Recht stolz auf das Erreichte sein. Wir wünschen uns und Leipzig, dass sich die Zivilgesellschaft dieser wundervollen Stadt diesen besonderen Geist nicht durch Extremisten, von welcher Seite auch immer, zerstören lässt.“

4. November: Franziska Riekewald, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat:

„Die Linke Leipzig verurteilt den Überfall auf die Mitarbeiterin einer Leipziger Immobiliengesellschaft in ihrer Wohnung in Leipzig Wahren! Gewalt und derart schwere Straftaten können niemals eine Rechtfertigung für Gesellschaftskritik oder Protest aller Art sein. Auch wenn Die Linke Leipzig Luxussanierungen von Häusern kritisch gegenübersteht, ist ein Angriff mit einhergehender (schwerer) Körperverletzung ein absolut inakzeptables und fassungsloses Verhalten.“

Oliver Gebhardt, Sprecher für Ordnung und Sicherheit ergänzt: „Die Gewalt muss ein sofortiges Ende haben. Die Stadtgesellschaft muss dafür eintreten, dass sich die Spirale der Gewalt nicht weiterdreht. Angriffe auf Menschen lösen weder die Gentrifizierungsprobleme noch die soziale Benachteiligung in der Stadt. Diese Probleme können und müssen auf demokratischem Wege gelöst werden. Hierfür muss es endlich Bewegung auf allen politischen Ebenen geben.“

6. November: SPD-Innenexperte Albrecht Pallas zur Pressekonferenz von Innenminister Wöller und Justizminister Gemkow:

„Gewalt ist kein Mittel zur Durchsetzung politischer Ziele. Dagegen muss der Rechtsstaat konsequent vorgehen. Insofern sind die heute vorgestellten Maßnahmen angesichts von Brandanschlägen und Gewaltdelikten in Leipzig richtig. Nicht nachvollziehbar ist das unabgesprochene Vorgehen der beiden geschäftsführenden Minister Wöller und Gemkow während der laufenden Koalitionsverhandlungen. Solch ein Agieren sollte im Sinne der Vertrauensbildung künftig unterbleiben. Angesichts des bevorstehen OB-Wahlkampfes in Leipzig hat die ganze Aktion zudem den Beigeschmack eines Wahlkampfmanövers.“

6. November : Kerstin Köditz, in der Linksfraktion im Landtag zuständig für Innenpolitik:

„Ich wundere mich, wie viel Wirbel um Ermittlungen gemacht wird. Ich bin wie wohl die meisten Bürgerinnen und Bürger davon ausgegangen, dass diese schlichtweg stattfinden. Insofern ist klar, dass die heutige Präsentation vor allem den CDU-Parteiinteressen dienen soll, auch im OB-Wahlkampf in Leipzig. Dementsprechend werden wieder voraussetzungslos Personen und Organisationen für das Handeln anderer politisch in Haftung genommen.

Gewalt ist kein Mittel der Auseinandersetzung, Straftaten sind rechtsstaatlich zu ahnden. Wer die Gesellschaft verändern will, muss Mehrheiten gewinnen. Das gelingt nur friedlich. Alles andere ist – wenn auch unbeabsichtigte – Schützenhilfe für jene, die dann unter Verweis auf Straftaten Missstände übertünchen, etwa Verdrängung durch Mieterhöhungen und Luxussanierung.“

5. November: Katharina Krefft, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Leipziger Stadtrat:

„Körperliche Gewalt sowohl gegen Menschen als auch gegen Sachen sind keine Form demokratischer Auseinandersetzung. Wir Grüne verurteilen die Geschehnisse gegen die Prokuristin einer Leipziger Immobilienfirma auf das Schärfste, stellt sie doch einen direkten Angriff auf die demokratische Grundordnung dar.

Unsere Stadt steht durch die immer wieder sicht- und erlebbaren Nutzungskonkurrenzen aus Wohnen, Gewerbe, Kreativräumen, Grünflächen und der Verkehrsräume unter hohem Druck. Diese Nutzungskonkurrenzen gilt es im Einzelfall immer wieder neu auszuverhandeln, wofür wir auf die Unterstützung der Stadtgesellschaft in den Beteiligungsverfahren angewiesen sind.

Dazu gibt es sowohl bei der Entwicklung des Areals am ehem. Freiladebahnhof wie auch zum Stadtraum Bayerischer Bahnhof und anderen Entwicklungsgebieten entsprechende Bürgerbeteiligungsverfahren, in denen man sich mit sachlichen Argumenten einbringen kann. Die Menschen, die jetzt Gewalt gegen andere Menschen und Sachen ausüben, agieren mit kriminellen Mitteln außerhalb jeglicher demokratischer Legitimität.

Wir Grüne wissen um die mit dem rasanten städtischen Wachstum einhergehenden Probleme und Herausforderungen. Wir fordern daher immer wieder das grundlegende Prinzip ein, die Bürgerinnen und Bürger frühzeitig und verbindlich in städtische Entscheidungs- und Entwicklungsprozesse einzubeziehen und mitzunehmen und so Transparenz und Beteiligung zu gewährleisten.“

Kampf gegen „Linksextremismus“ in Leipzig: Strafanzeige ist raus

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

ExtremismusBrandanschlagPTAZ
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linke Abgeordnete fragt noch einmal nach Mühlrose und möglichen Kohleexporten
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuch in Sachsen stehen die Zeichen auf Kohleausstieg. Im Koalitionsvertrag steht der zuvor undenkbare Satz: „Wir wollen den Klimaschutz als Staatsziel in der Sächsischen Verfassung verankern.“ Das ganze Thema Energiepolitik wandert aus dem Wirtschaftsministerium ins deutlich aufgewertete Umweltministerium, das ein grüner Minister leiten wird. Trotzdem schweben in den Kohlerevieren viele Fragen in der Luft. Und die Linksfraktion ist skeptisch, was die Kohlekonzerne so treiben.
Das sächsische Wachstum bis 2018 ist längst wieder zum Schrumpfen geworden
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas mit der Demografie hatten die letzten sächsischen Regierungen nicht wirklich auf dem Schirm. Jahrelang fand man sich einfach damit ab, dass die ländlichen Regionen verödeten, die jungen Leute abwanderten und die Einwohnerzahl ständig fiel. Bis 2015. Da wuchs sie wieder, weil tausende Menschen Zuflucht auch in Sachsen fanden. Doch das war ja bekanntlich auch der Zeitpunkt, an dem die grauhaarigen Menschenfeinde begannen, ihr falsches Bild vom „vollen Boot“ zu verbreiten.
Ein Interview über fehlende Bauunternehmen, positive Stimmung und Nachhaltigkeit in Delitzsch
Delitzsch ist ein lebenswertes Stück Sachsen. © Christian Maurer, Stadt Delitzsch

© Christian Maurer, Stadt Delitzsch

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit 29. November im HandelHäufig wurde in den vergangenen Wochen beklagt, dass der ländliche Raum zu kurz kommt – in der Politik, aber auch in den Medien. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat sich deshalb dazu entschlossen, mal nachzufragen, wie es in den Kleinstädten läuft und wo die Probleme liegen. Von den 13 angefragten Kleinstädten beziehungsweise Gemeinden rund um Leipzig antworteten jedoch nur zwei: Markkleeberg und Delitzsch.
Das Pöge-Haus zeigt ab dem 19. Dezember seine Ausstellung zum Leipziger Osten in den 1990er Jahren
Im Leipziger Osten 1990. Foto: Martin Jehnichen

Foto: Martin Jehnichen

Für alle LeserDas Jubiläumsjahr „30 Jahre Friedliche Revolution“ geht zu Ende. Und damit geht auch der Veranstaltungsreigen im Pöge-Haus am Neustädter Markt zu diesem Themenschwerpunkt zu Ende. Aber ein sehenswertes Ereignis gibt es noch: Das Pöge-Haus beendet das Jubiläumsjahr der Friedlichen Revolution mit der Ausstellung „Aufbrüche, Umbrüche, Abbrüche – Die 1990er im Brennglas des Leipziger Ostens“.
Linksfraktion begrüßt, dass Sachsens neue Regierung eine Karenzzeit für Regierungsmitglieder zum Gesetz machen will
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender Die Linke im Landtag Sachsen. Foto: DiG/Trialon

Foto: DiG/Trialon

Für alle LeserMan muss ein wenig suchen, findet den Passus dann aber im Koalitionsvertrag von CDU, Grünen und SPD tatsächlich unter dem Stichwort „Demokratie“. Ein Kapitel, das Rico Gebhardt, Vorsitzender der Linksfraktion und dort auch für Verfassungs- und Rechtspolitik zuständig ist, erstaunt zur Kenntnis nimmt. Denn eben gerade hat es ja ein ehemaliger Ministerpräsident noch anders gemacht und ist ohne Karenzzeit einfach mal in den Aufsichtsrat eines Kohleunternehmens gewechselt. Das war kein gutes Zeichen für sein Demokratieverständnis.
Rollstuhlbasketball: Ein Sport, der alle zusammenbringt
Thomas Reimann ist Kapitän und Gründungsmitglied der Rising Tigers Leipzig. Foto: Tobias Möritz

Foto: Tobias Möritz

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 73, seit Freitag, 29. November 2019 im Handel Rollstuhlbasketball zählt zu den bekanntesten paralympischen Reha-Sportarten. Regionale Strukturen oder ein konkretes Bild dieser Sportart sind wohl trotzdem eher unbekannt. Leider erhalten die Spiele wenig Aufmerksamkeit, ziehen außer Freunden und Familie kaum Zuschauer in die Hallen. Die LEIPZIGER ZEITUNG war Anfang November beim ersten Heimspieltag des Leipziger Oberliga-Teams Rising Tigers, das im Leipziger Behinderten- und Reha-Sportverein e. V. (LBRS) organisiert ist, in der Sporthalle Brüderstraße vor Ort.
Leipzigs schönste Häuser: Der Reichtum Leipziger Architektur aus zwei markanten Bauepochen
Bernd Sikora, Peter Franke: Leipzigs schönste Häuser. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr hat ja auch Leipzig ein bisschen „100 Jahre Bauhaus“ gefeiert, auch wenn das moderne Bauen zwischen 1919 und 1933 in Leipzig eher wenig mit dem Bauhaus zu tun hatte. Leipzig ist einen anderen Weg gegangen. Und der begann schon um das Jahr 1900, als Leipziger Architekten den ganzen Zierrat der Gründerzeit über Bord warfen und jene eindrucksvollen Häuser schufen, die Bernd Sikora und Peter Franke in diesem Buch versammelt haben.
BSG Chemie Leipzig vs. Wacker Nordhausen 1:1 – Feuer und Flamme
Tommy Kind in Aktion. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn Nordhausen brennt der Baum. Den Verein drücken Schulden, die das Insolvenz-Gespenst durch die Doppelkorn-Stadt geistern lassen. Im Spiel am Sonntag bei der BSG Chemie zeigten die Thüringer dennoch Charakter. Die Partie endete nach Traumtor von Joy-Lance Mickels sowie dem Ausgleich von Alexander Bury mit 1:1 (0:0). Ebenfalls Unentschieden endete auf den Rängen der Wettkampf "Verbrennen von Fan-Devotionalien". Dafür allerdings gab es keine Punkte.
Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Quelle: TheaterPACK

Quelle: TheaterPACK

Nach einem turbulenten 2019 (u. a. mit kurzfristig-komplettem Sommerplan-Umschmiss infolge des Barthels-Hof-Brandes sowie massiven Veränderungen im Ensemble) packen wir das neue Jahr unverdrossen voller Elan und Optimismus an und öffnen weiterhin fast täglich die Türen im Laden auf Zeit. Unsere Ensemble-Neulinge präsentieren sich dabei nicht nur im „normalen“ Repertoire („Medea“, „Putzen“, „Dr. Zargota“, Dinnerkrimis).
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.