3.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Lockerungen ab Freitag und Zugeständnisse an Gastronomie und Profisport

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Wie bereits in der vergangenen Woche angekündigt möchte Sachsen in zahlreichen Bereichen die Corona-Maßnahmen lockern. Voraussetzung für die meisten Öffnungen bleiben jedoch Infektions- und Bettenbelegungszahlen, die eine bestimmte Grenze nicht überschreiten dürfen. Die Details der neuen Corona-Notfallverordnung präsentierte die sächsische Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Mittwoch, dem 12. Januar, auf einer Pressekonferenz. Ab dem 14. Januar soll die Verordnung gelten.

    Unabhängig von Corona-Zahlen sollen Demonstrationen künftig in jedem Fall mit maximal 200 Personen erlaubt sein. Aktuell liegt die Grenze bei zehn Teilnehmer/-innen. Sollte die sogenannte Überlastungsstufe unterschritten sein, dürfen 1.000 Personen teilnehmen – dann auch als Aufzug und nicht nur in Form einer stationären Kundgebung.

    Überlastungsstufe aktuell unterschritten

    Die Überlastungsstufe liegt in Sachsen bei 1.300 Corona-Patient/-innen auf Normalstationen und 420 Corona-Patient/-innen auf Intensivstationen. Sobald eine der beiden Grenzen an drei aufeinander folgenden Tagen erreicht wird, gilt die Überlastungsstufe als erreicht. Aktuell liegen die Zahlen bei 772 für Normalstationen und 349 für Intensivstationen. „Die Zahlen sinken sehr langsam“, so Köpping.Ebenfalls unabhängig von diesen Zahlen dürfen körpernahe Dienstleistungen mit 2G und Friseurgeschäfte mit 3G öffnen. Die Gastronomie darf innen mit 2Gplus und außen mit 2G öffnen – jeweils bis 20 Uhr. Zudem entfällt die Altersbeschränkung im Kinder- und Jugendsport. Auch Museen und Gedenkstätten dürfen mit 2G grundsätzlich öffnen.

    Gastronomie bis 22 Uhr geöffnet

    Sofern die Überlastungsstufe nicht erreicht wird, gelten zahlreiche weitere Lockerungen: Die Gastronomie darf bis 22 Uhr öffnen, Schwimmbädern und Saunen wird ebenso wie touristischen Angeboten und Sport im Innenbereich mit 2Gplus die Öffnung erlaubt. Für Außensport – dazu zählen auch Skilifte – gilt 2G.

    Eine Änderung gab es noch beim Sport mit Publikum. Hier sollen nun nicht nur 250, sondern bis zu 1.000 Zuschauer/-innen erlaubt werden. Voraussetzung dafür ist eine Auslastung von maximal 25 Prozent. Soll es eine Auslastung von maximal 50 Prozent geben, dürfen höchstens 500 Personen kommen. In beiden Fällen gilt 2Gplus.

    Bars und Clubs bleiben geschlossen

    Eine ähnliche Regelung gibt es für Kultureinrichtungen wie Kinos und Theater. Mit 50 Prozent der Kapazität dürfen maximal 500 Personen gleichzeitig anwesend sein; mit 25 Prozent Auslastung maximal 1.000 Personen. Bars und Clubs müssen geschlossen bleiben. Für den organisierten Vereinssport gelten nicht mehr die Kontaktbeschränkungen, die für den privaten Bereich gelten. Daran hatte es aus dem Amateursport massive Kritik gegeben.

    Ebenfalls neu ist die bereits in der Vorwoche angekündigte „Hotspot“-Regel. Das bedeutet: Steigt die 7-Tage-Inzidenz in einem Landkreis über 1.500, gelten nur für diesen Landkreis wieder sämtliche Einschränkungen – mit Ausnahme jener oben genannten, die unabhängig von Zahlen gelten, also zum Beispiel für körpernahe Dienstleistungen und Museen. Außerdem tritt für Ungeimpfte in jenem Landkreis eine Ausgangsbeschränkung ab 22 Uhr in Kraft.

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      2 KOMMENTARE

      1. Früher nannte man das massive Einschränkungen, heutzutage nennt man es Lockerungen und Zugeständnisse. Die Zeiten haben sich geändert, Ausgangspunkt ist, dass nichts erlaubt ist.

      2. Zugeständnisse an die Gastronomie. Man nennt diese Zugeständnisse 2 G plus, sicher wird mir der Verfasser weiterhelfen..

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige