Fußball, Sachsenpokal-Halbfinale

Bischofswerda vs. 1. FC Lok Leipzig 3:5 i.E. – Ins Finale, egal wie

Für alle LeserErstmals findet ein Sachsenpokal-Finale mit und beim 1. FC Lok statt. Aus einem spannenden, aber spielerisch gewöhnungsbedürftigen Halbfinale beim Bischofswerdaer FV gingen die Leipziger am Sonntag mit 5:3 nach Elfmeterschießen als Sieger hervor. Benjamin Kirsten parierte vor 2.741 Zuschauern einen Elfer, Brügmann jagte den entscheidenden Ball wie weiland René Müller zum Abschluss links oben ins Netz. Der Oberligist hatte jedoch die besseren Chancen und gewöhnte Lok das Fußball spielen fast über 120 Minuten ab. Das Finale findet am 27. Mai in Probstheida statt.

Vor einer Woche saß Benjamin Kirsten noch auf der Couch, nun ist er nach Hiromu Watahiki der nächste Probstheidaer Pokalheld: Kirsten hielt im Elfmeterschießen den Versuch von Eric Bachmann und führte Lok damit auf halbem Weg ins Sachsenpokal-Finale. Bachmann zielte nach links, Kirsten flog auch im dritten Versuch in diese Ecke. Hatte er davor zweimal falsch gelegen, war er diesmal genau richtig dort und parierte den halbhohen Ball.

Maik Georgi, Paul Maurer, Christian Hanne, Daniel Becker und Felix Brügmann trafen für Leipzig, das nun am 27. Mai im Bruno-Plache-Stadion entweder den FSV Zwickau oder den Chemnitzer FC zum Sachsenpokal-Finale erwartet. Brügmann nahm sich beim fünften Elfmeter ein ungewolltes Beispiel an Lok-Legende René Müller, nagelte den Ball links oben ins Eck. „René Müller kenne ich gar nicht, ich habe am Ende auch nur noch gesehen, wie der Ball im Netz zappelte.“

Felix Brügmann (re.) schoss mit seinem Elfmeter den 1. FC Lok ins Pokalfinale. Foto: Bernd Scharfe

Felix Brügmann (re.) schoss mit seinem Elfmeter den 1. FC Lok ins Pokalfinale. Foto: Bernd Scharfe

Das Nordlicht beendete einen langen Fußball-Nachmittag, an dem sich der Regionalligist beim Oberligisten zwischenzeitlich richtig quälen musste, weil wenig klappte. „Das ist eben der Pokal. Wir haben nicht gut gespielt, hatten aber am Ende das Glück auf unserer Seite.“ Bischofswerda machte aus den schlechten Platzverhältnissen mehr, hatte in einem chancenarmen Spiel mehr Möglichkeiten, die allesamt wegen des schwachen Abschlusses keinen Jubel auf der Heimseite im Wesenitz-Sportpark produzierten.

Lok agierte vorwiegend mit hohen Bällen auf Ziane. Der Stürmer musste grob geschätzte 128 Kopfballduelle bestreiten und verlor die meisten davon. „Auf dem Platz haben sich die Jungs nicht sicher gefühlt, um den Ball laufen zu lassen. Da haben sie lieber geschlagen, als gespielt“, so Lok-Co-Trainer Rüdiger Hoppe. Die Taktik ging erst mit der Einwechslung von Brügmann besser auf, als zwei kopfballstarke Spieler im Zentrum als Anspielstationen fungierten und Lok mehr zweite Bälle gewann. Zu mehr Chancen führte das allerdings nicht.

In der Defensive gewann Lok zwar die meisten wichtigen Zweikämpfe, Schiebock aber eben auch in der ihren – und die Hausherren arbeiteten taktisch diszipliniert in der eigenen Hälfte, verstellten Passwege und profitierten viel von der Einfallslosigkeit in Blau-Gelb. Kurzum: Das Elfmeterschießen schien beizeiten unvermeidlich. Einzig Daniel Becker hatte nach 115 Minuten die dicke Möglichkeit, freistehend vor Max Höhne alles klarzumachen. Doch Höhne hielt den einzigen Versuch, der heute direkt auf sein Tor flog. Im Elfmeterschießen hatte er bei keinem Ball eine Chance, entsprechend enttäuscht saß er mit seinen Mannschaftskameraden nach Spielende auf dem Rasen, während die Leipziger jubilierten.

„Und wenn wir jede Runde nach Elfmeterschießen weitergekommen wären, wäre mir das auch egal gewesen“, jauchzte erwähnter Djamal Ziane, der allerdings nicht auf der vorläufigen Schützenliste stand – wie andere auch. „Es haben natürlich alle elf Spieler gesagt, dass sie einen reinhauen wollen“, flunkerte Co-Trainer Hoppe, als das Drama vorbei war. Wie die genaue Reihenfolge zustande kam, wusste am Ende keiner mehr. Nur soviel: Brügmann hatte sich bewusst für den fünften entschieden. „Ich hatte gehofft, dass dann der ganz große Druck nicht mehr da ist und ich lockerer rangehen kann.“

Starker Rückhalt: Mehr als 2.000 Lok-Fans begleiteten ihr Team nach Bischofswerda. Foto: Marko Hofmann

Starker Rückhalt: Mehr als 2.000 Lok-Fans begleiteten ihr Team nach Bischofswerda. Foto: Marko Hofmann

Apropos Druck: Kapitän Markus Krug musste nach 30 Minuten gelbrot-gefährdet vom Platz, bekam für ein Allerwelts-Foul Gelb, für ein taktisches Foul eine letzte Ermahnung und tigerte nach seiner Auswechslung durch die Coaching-Zone, schlug die Hände immer wieder vors Gesicht und schaute letztlich gar nicht mehr richtig hin. „Das war natürlich extrem bitter für mich, dass ich so zeitig raus musste, ein Glück, dass es die Jungs noch geschafft haben.“ Es hat halt nur seine Zeit gedauert.

Am 27. Mai wird der 1. FC Lok nun Gastgeber des Sachsenpokal-Finales sein. Der Gegner wird am 19. April zwischen dem FSV Zwickau und dem Chemnitzer FC ausgespielt. Der Sachsenpokal-Sieger zieht in den DFB-Pokal ein. Sollte Lok verlieren, aber der Sachsenpokal-Sieger unter den ersten Vier in der 3. Liga landen – was bei vier Punkten Rückstand für beide Teams derzeit machbar ist – käme Leipzig dennoch in den nationalen Pokal. Die Teilnahme an der 1. Runde würde dem Verein allein 155.000 Euro an Antrittsprämie seitens des DFB bringen – und möglicherweise ein attraktives Los.

In eigener Sache: Lokaljournalismus braucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

1. FC LokSachsenpokalFelix BrügmannBenjamin KirstenBischofswerda
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Polizeibericht, 18. Oktober: Fußgänger erfasst, Motor- und Fahrrad gestohlen, Einbruch in Vereinsgebäude
ClubAuftaktKonferenz der TdJW-Theaterclubs am 21. Oktober
Premium-GPS-Kurs in Leipzig
Energiesparprojekt „Halbe-Halbe“ startet
Interessenbekundungsverfahren für eine externe Beschwerde-/Ombudsstelle
Oper Leipzig sucht kleine Mitspieler
Justizminister Gemkow lädt zur Podiumsdiskussion „Die sächsische Justiz – auf einem Auge blind?“ ein
Designers’ Open 2017: Die Branchenzukunft im Blick
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Zwölf neue Kitas für Leipzig, eine ist noch offen
Torsten Bonew. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Der Stadtrat hat das von der Verwaltung vorgelegte 45-Millionen-Euro-Paket für 13 neue Kitas einstimmig beschlossen. Klärungsbedarf gibt es jedoch noch bezüglich einer Kita in Dölitz. Hier soll nun auf Vorschlag der CDU ein Alternativstandort geprüft werden.
Der Stadtrat tagt: Leises Bekenntnis zu Karl Marx
Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Marco Götze (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Nächstes Jahr im Mai hat Karl Marx seinen 200. Geburtstag. Deswegen beantragte die Fraktion „Die Linke“ unter dem Titel „Leipzig bekennt sich zum Kapital“, dass die Stadt Leipzig „einen eigenständigen Beitrag“ zum Jubiläum beiträgt. Drei Ideen liefern sie gleich mit: Gedenktafeln an Leipziger Druckereien, die am Druck seines Hauptwerks „Das Kapital“ und anderer seiner Schriften beteiligt waren. Außerdem die Benennung einer öffentlichen Einrichtung nach Karl Marx unter aktiver Einbeziehung der Bürgerschaft. Und mehr Aufmerksamkeit für das Thema „Karl Marx und Leipzig“ in der städtischen Erinnerungskultur und Außendarstellung.
Die Oktober-Stadtratssitzung im Livestream, Videomitschnitt
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der heutigen Sitzung werden sich die Stadträte u. a. mit dem Thema beschäftigen, ob der Stadtrat zur Klage, die die Grünen-Fraktion beim Verwaltungsgericht über die fehlende Transparenz bei vielen Vorlagen des Oberbürgermeisters eingereicht hat, beitritt. Auch ob der Radweg vor dem Hauptbahnhof optisch mit Piktogrammen markiert werden soll, wie der ÖPNV in der Leipziger Innenstadt verbessert werden kann und der Umgang mit Einwegbechern wird die Stadträte beschäftigen.
Warum Stanislaw Tillich ohne Willen und Wollen Ministerpräsident wurde und dann ratlos war
Stanislaw Tillich - hier bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferAm Ende blieb sich Stanislaw Tillich treu und bestätigte, was Sachsens Alt-Ministerpräsident Kurt Biedenkopf kurz zuvor via „Zeit“-Interview gesagt hatte: Für das Amt des Ministerpräsidenten war er eigentlich nie geeignet und vorgesehen. Er ist eher durch eine Folge etwas unberechenbarer Umstände in das Amt gekommen. Als Umweltminister hätte er Sachsen wohl eher gutgetan.
Der Stadtrat tagt: Stadtverwaltung wird die Einführung und Finanzierung eines Kulturtickets für Studenten prüfen
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserChemnitz hat es schon, auch in Halle gibt es bereits Pläne dafür: Das Kulturticket, das Studenten den kostenlosen Zugang zu Kulturveranstaltungen ermöglicht. Auch in Leipzig wird die Einführung des Ticket schon länger diskutiert, nun wurde im Stadtrat ein Beschluss dazu gefasst: Bis Ende März 2018 prüft die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit der Universität Leipzig und weiteren Hochschuleinrichtungen die Einführung und Finanzierung des Kulturtickets. Nach Auswertung der Prüfergebnisse wird dann ein Vorschlag zur Einführung des Kulturtickets vorgelegt, der gegebenenfalls auf andere Kultureinrichtungen ausgeweitet werden könnte.
Der Stadtrat tagt: Petition gegen den Roten Stern ohne Erfolg
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Rote Stern Leipzig ist wieder einmal aus nichtsportlichen Gründen in die Schlagzeilen geraten. Am vergangenen Wochenende kam es bei einem Auswärtsspiel zu Problemen mit Neonazis und nun musste sich der Stadtrat mit einer Petition befassen, die die Einstellung der kommunalen Fördergelder für den Fußballclub forderte.
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tritt zurück
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Foto: Laurence Chaperon

Foto: Laurence Chaperon

Für alle LeserDie Bundestagswahl hat gerade in Sachsen heftige Spuren hinterlassen. Das schlechte Ergebnis der CDU hat insbesondere Ministerpräsident Stanislaw Tillich beschädigt. Am Mittwoch, 18. Oktober, um 16.15 Uhr gab er offiziell nach neun Jahren Amtszeit den Rücktritt als Ministerpräsident bekannt. Zum 1. Dezember will er offiziell zurücktreten. CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer schlägt er als seinen Nachfolger vor.
Der Stadtrat tagt: Implementierung einer „Dreck-weg-App“ beschlossen
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserÜberfüllte Mülleimer, verschmutzte Parks oder ein Slalom aus Hundeexkrementen. Um solche Probleme in Zukunft schneller beseitigen zu können, soll die Möglichkeit zur Partizipation für Leipziger Bürger mit einer „Dreck-Weg-App“ erleichtert werden.
Der Stadtrat tagt: Der Kampf gegen Einwegbecher bleibt Privatsache
Grünen Stadtrat und Fraktionschef Norman Volger. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs sollte der große Wurf werden, doch stattdessen bleibt es wohl dabei, dass Einweg-Kaffeebecher weiter massenhaft verteilt und entsorgt werden. Die Grünen hatten einen Antrag eingereicht, dem zufolge die Stadt gemeinsam mit Händlern ein Pfandsystem für Mehrwegbecher entwickeln sollte. Doch der Stadtrat unterstützte lediglich einen Alternativvorschlag der Verwaltung, die vage Unterstützung für Dritte in Aussicht stellt.
Nicht nur bei Fahrrädern explodieren die Diebstahlszahlen in Leipzig
Radfahrer im morgendlichen Berufsverkehr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEins wurde nach der Sitzung des Kriminalpräventiven Rates (KPR) der Stadt zum Thema Fahrraddiebstahl am Montag, 16. Oktober, deutlich: Eigentlich weiß man über die Fahrraddiebe wenig bis nichts. „Bei Aufklärungsraten unter 10 Prozent auch nicht anders zu erwarten“, sagte Jens Galka, Leiter der Polizeidirektion Leipzig, am Dienstag zur Pressekonferenz.
Warum 90 Prozent aller Mails in unserer Redaktion sofort in den Papierkorb wandern
Informationsmüll. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserWie viele E-Mails haben Sie schon gelöscht, wenn Sie um 10 Uhr aufs Ziffernblatt der Computer-Uhr schauen? 20, 50, 100? Vielleicht sind es in einer Redaktion ein paar mehr, weil viele Leute da draußen glauben, sie müssten uns unbedingt als Weiterverbreiter ihrer Nachrichten gebrauchen, die keine Nachrichten sind. Die meisten Leute können Wichtiges nicht von Unwichtigem unterscheiden. Und Werbung schon lange nicht mehr von Nachricht. Aber manche Mails haben noch ein grausameres Schicksal: Sie werden ungeöffnet expediert.
Leipzigs Fahrraddiebstähle haben auch was mit Beschaffungskriminalität zu tun
Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Entwicklung der (offiziellen) Diebstahlszahlen in Leipzig. Grafik: Polizeidirektion Leipzig

Für alle LeserLeipzigs Polizisten reden ungern über ihre Arbeitsbedingungen. Da sind sie loyal gegen einen Innenminister, der so viel Loyalität schon lange nicht mehr verdient hat. Was sie sich aufhalsen, weil schlicht die Leute fehlen, fragt ja zum Beispiel der Landtagsabgeordnete der Linken, Enrico Stange, regelmäßig ab. Dass Personalmangel bei der Polizei den Fahrraddieben in die Hände spielt, gibt es jetzt schwarz auf weiß.
Was können die Leipziger selbst tun, um ihre edlen Rösser vor Dieben zu schützen?
Fahrradstaffel der Leipziger Polizei. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDie Meldung war vielverheißend: „Stadt Leipzig und Polizei planen Konzept gegen Fahrraddiebstahl“. Das klang so, als hätten beide schon Ideen, wie man den Fahrraddieben in Leipzig das Handwerk legen könnte. Denn im letzten Jahr hat sich die Stadt an der Pleiße ja bekanntlich beinah zur deutschen Hochburg der Fahrraddiebstähle gemausert. Aber nur beinah: Münster hat noch die Nase vorn. Was eigentlich eine gute Nachricht ist.
Mit Pierre Sonnage in der Literatenhölle
Beka Adamaschwili: Bestseller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Reihe „sonar“ aus dem Verlag Voland & Quist ist genau das, was der Name verspricht: Ein Ortungsgerät im den riesigen Weiten der osteuropäischen Literaturen. Auch wenn man erst mal auf die Karte schauen muss: Georgien liegt ganz weit im Südosten, im südöstlichen Zipfel Europas. Aber wer diese phantasievolle Geschichte von Beka Adamaschwili liest, der merkt: Diese Literaturwelten sind einem erstaunlich vertraut.
RB Leipzig vs. FC Porto 3:2 – Diesmal nur in der ersten Halbzeit ein Spektakel
Jean-Kevin Augustin in Siegerpose. Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Foto: GEPA pictures/Roger Petzsche

Für alle LeserRB Leipzig ist in bestechender Form: Nach dem spektakulären 3:2 bei Bundesliga-Tabellenführer Dortmund ließen die Rasenballer am Dienstagabend ein weiteres Ausrufezeichen folgen und feierten beim 3:2 gegen den FC Porto ihren ersten Sieg in der Champions League. Alle Toren fielen bereits in der ersten Halbzeit. Die Leipziger belegen nun den zweiten Tabellenplatz.