4.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

RB Leipzig vs. FC Augsburg 3:1 – Als Tabellenführer in die Winterpause

Mehr zum Thema

Mehr

    RB Leipzig hat es in seiner vierten Bundesliga-Saison erstmals geschafft, als Tabellenführer in die Winterpause zu gehen. Mit einem 3:1 gegen den FC Augsburg sicherten sich die Rasenballer den 1. Platz. Weil Gladbach gegen Hertha nur Unentschieden spielte, sind es nun sogar zwei Punkte Vorsprung. Bis zur Mitte der 2. Halbzeit sah es auch für RBL nicht nach einem Sieg gegen Augsburg aus – doch dann drehten die Rasenballer einen Rückstand noch.

    Ausgangslage: RB Leipzig hatte die Chance, zum ersten Mal als Tabellenführer in die Winterpause der Bundesliga zu gehen. Dafür reichte wegen des deutlich besseren Torverhältnisses als Gladbach ein Sieg im Heimspiel gegen Augsburg. Zuletzt gelang den Rasenballern ein 3:3 in Dortmund, obwohl der BVB zweimal in Führung lag. Es war das siebte Bundesliga-Spiel hintereinander, in dem die Leipziger mindestens drei Tore erzielten.

    Gegner: Mit Siegen gegen Paderborn, Hertha, Mainz, Hoffenheim und Düsseldorf ist es dem FC Augsburg in den vergangenen Wochen gelungen, sich aus dem Tabellenkeller zu befreien und sich sogar den Europapokalplätzen zu nähern. Kein Bundesliga-Team holte in den vergangenen sechs Partien mehr Punkte als Augsburg. Das Duell in der Red-Bull-Arena war also gewissermaßen ein Spitzenspiel.

    Historie: Augsburg und Leipzig verbindet eine relativ lange Geschichte. Bereits 2011 trafen beide Teams im DFB-Pokal aufeinander. Viertligist Leipzig unterlag Erstligist Augsburg damals mit 0:1. Zwei Jahre später gab‘s im Pokal das nächste Duell – wieder siegte Augsburg in Leipzig. Auch in der Bundesliga zählte Augsburg nicht zu den Lieblingsgegnern der Rasenballer. In sechs Partien gelangen RBL nur zwei Siege. In der Vorsaison endeten beide Spiele mit 0:0.

    Aufstellung: RBL-Cheftrainer Julian Nagelsmann wirbelte seine Aufstellung wieder kräftig durcheinander. Auf der Bank blieben diesmal unter anderem Poulsen, Forsberg und Sabitzer.

    Es spielten: Gulacsi – Adams (86. Poulsen), Klostermann, Upamecano, Halstenberg – Laimer, Demme (65. Sabitzer) – Haidara, Nkunku – Schick (83. Mukiele), Werner

    Poulsen bejubelt das 3:1 kurz vor Spielende. Foto: Gepa Pictures
    Poulsen bejubelt das 3:1 kurz vor Spielende. Foto: Gepa Pictures

    1. Halbzeit: Zunächst sah es für die Leipziger in Sachen Herbstmeisterschaft nicht so gut aus. Bereits nach acht Minuten traf Niederlechner aus kurzer Distanz für Ausgsburg, nachdem Richter den Ball scharf von Rechtsaußen in den Strafraum gebracht hatte. Davon abgesehen war RBL die aktivere Mannschaft mit mehr als 75 Prozent Ballbesitz. Doch die besten Chancen – ein Lattentreffer von Upamecano und ein Schuss des freistehenden Nkunku – wurden nicht genutzt.

    Tor: 0:1 Niederlechner (8.)

    2. Halbzeit: Nun blieben die großen Chancen zunächst aus, weil Augsburg recht sicher stand. Etwa 20 Minuten wirkte es, als würde der Tabellenführer im Kampf um die Herbstmeisterschaft patzen. Doch in der 68. Minute probierte es Laimer von der Strafraumgrenze mit einem Schlenzer und traf zum Ausgleich.

    Und die Leipziger drängten nun auf mehr. Nach einer Ecke von Nkunku stand Schick im Strafraum frei und köpfte zum 2:1 ein. Kurz vor Abpfiff gab es schließlich noch einen Konter über Werner, der den gerade eingewechselten Poulsen bediente, der wiederum aus kurzer Distanz mühelos zum 3:1 traf. Damit war klar: Leipzig trifft zum achten Mal in Folge mindestens drei Mal – und ist Herbstmeister.

    Tore: 1:1 Laimer (68.), 2:1 Schick (80.), 3:1 Poulsen (89.)

    Ausblick: Die Bundesliga geht Mitte Januar weiter. Nach einem relativ entspannten Auftakt daheim gegen Union und auswärts gegen Frankfurt folgt im Februar ein Hammerprogramm für RBL: mit Bundesliga-Spielen gegen Gladbach, Bayern und Schalke sowie dem Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale bei Tottenham.

    Borussia Dortmund vs. RB Leipzig 3:3 – Der BVB schenkt Werner zwei Tore

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

    Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

    Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

    Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

    Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ