2.6 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Zwischenstopp (Teil 7): Anett Schult vom Rugby Club Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Am kommenden Samstag greifen die Bundesliga-Männer des Rugby Club Leipzig (RCL) nach dreimonatiger Winterpause wieder aktiv ins Spielgeschehen ein. Im März zieht die zweite Mannschaft sowie das Frauenteam nach. In der abschließenden Folge unserer "Zwischenstopp"-Serie gibt RCL-Vizepräsidentin Anett Schult ihre Einschätzung zum bisherigen Saisonverlauf des RCL ab und blickt auf das, was da noch kommen mag.

    Inwieweit entspricht der Saisonverlauf den Erwartungen, mit denen der RCL gestartet ist?

    Nachdem die 1. Männermannschaft des RCL in der Saison 2013/2014 ihr Spielniveau ständig gesteigert und starke Gegner wie USV Potsdam, Hamburger RC und RC Rottweil besiegt hatte, waren zu Beginn der neuen Saison die Erwartungen sehr hoch. Gespannt war man darauf, ob man an die Erfolge der letzten Saison nahtlos anknüpfen kann.

    In der Vorrunde der 1. Bundesliga Ost traf man wieder auf den Berliner RC und RK 03 Berlin, wo ein Sieg von vornherein quasi ausgeschlossen war, bei denen es „nur“ auf das Ergebnis ankam.  Mit 5:44 (BRC) und 46:6 (RK 03) verlor der RCL erwartungsgemäß die Spiele, aber mit den Ergebnissen konnte man sehr zufrieden sein, denn in der vorigen Saison wurde noch mit 109:0 und 3:74  verloren.

    Leider gingen auch die anderen drei Vorrundenspiele verloren, so dass am Ende der letzte Platz in der Vorrunde zu Buche stand und große Zweifel bestanden, ob diese Saison sportlich eher ein Rückschritt werden würde.

    Erfolg geht nur gemeinsam. Foto: Jan Kaefer
    Erfolg geht nur gemeinsam. Foto: Jan Kaefer

    Mit Beginn des DRV-Pokals (aufgrund des letzten Platzes in der Vorrunde konnte der RCL in der Meisterrunde nicht spielen, was auch nicht gewollt war) zeigte der RCL, dass er das Siegen noch nicht verlernt hat: 5 Siege und ein Unentschieden wurden erkämpft und damit überwintert der RCL auf Platz eins der Tabelle (Bundesliga DRV-Pokal Nord/Ost).

    Die 2. Männermannschaft des RCL spielt ihre zweite Saison in der Regionalliga Nordost und belegt derzeit Platz 5 (von 7). Es ist postitiv für den Verein, dass erneut eine 2. Mannschaft gestellt werden konnte und es diesbezüglich keine personellen Probleme gibt.

    Unsere Frauen spielen auch in diesem Jahr Turniere der Deutschen 7er-Liga Ost und stehen derzeit auf Platz 4 (von 9), was ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis ist, wenn man bedenkt, dass unsere Frauen mit oft wechselndem Kader und Neueinsteigern spielen. Die Erwartungen wurden damit erfüllt.

    Der Nachwuchs nahm in dieser Saison bei vielen Turnieren der Altersklassen U8 bis U18 teil und spielte dort erfolgreiche Turniere. Besonders die U12 hat sich spielerisch beachtlich verbessert und geht nun mehr seit dem letzten Halbjahr oft siegreich und damit strahlend vom Platz.

    Freude über einen gelungenen Versuch. Foto: Jan Kaefer
    Freude über einen gelungenen Versuch. Foto: Jan Kaefer

    Welche besonders positiven und welche negativen Erfahrungen lagen dabei auf dem Weg?

    Allgemein hat sich der Verein weiterhin zum Positiven entwickelt. Die Mitgliederzahl ist auf etwa 210 gestiegen und die Rugbyabteilungen haben sich personell weiter verstärkt. Die Unterstützung durch Unternehmen, Institutionen und auch einzelnen Personen hat sich vergrößert.

    Auf dem Gelände des RCL wurde planmäßig mit dem Umbau- bzw. Ausbau begonnen. Das Großprojekt „Bau“ wird in 2015 weitergeführt und abgeschlossen. Im November/ Dezember wurde das Außengelände behindertengerecht umgebaut, so dass auch Rollstuhlfahrer und behinderte Sportbegeisterte beste Bedingungen auf unserem Platz haben (Förderung aus dem Investitionsprogramm Barrierefreies Bauen 2014 „Lieblingsplätze für alle“). In 2015 entstehen neue Umkleideräume, Sanitäranlagen, Mehrzweckraum und Büro.

    Dem gemeinsamen Miteinander der Spieler und Spielerinnen, Trainer, dem Vorstand und dem Ziel, den Rugbysport in Leipzig weiter voranzubringen, den Nachwuchs zu fördern und den Verein weiter zu stärken, sind wir in diesem Jahr einen großen Schritt nähergekommen.

    Besonders positiv zu bewerten ist in dem Zusammenhang, dass wir nach etwas schwierigen und problembehafteten Wochen (ab 2. Quartal des Jahres) bis zum Beginn der neuen Saison, die aufgrund personeller Veränderungen im Verein entstanden sind, gestärkt und vereint aus der Situation hervorgegangen sind und im Vereinsleben nun vieles anders und besser läuft.

    Auch bei den Rugby-Frauen geht es herzhaft zur Sache. Foto: Jan Kaefer
    Auch bei den Rugby-Frauen geht es herzhaft zur Sache. Foto: Jan Kaefer

    Sehr positiv ist die andauernde Kooperation mit der südafrikanischen Sharks Academy zu bewerten. Für circa 3 Monate waren wieder zwei Spieler aus Südafrika in Leipzig zu Gast und haben unsere Bundesligamannschaft verstärkt. Die Kontakte zu Südafrika sind weiterhin eng, es gibt  Planungen, weitere Spieler und auch mal Trainer nach Leipzig zu senden.

    Etwas schwierig und chaotisch sind in meinen Augen vor Beginn der neuen Bundesligasaison die Lizenzbedingungen gewesen, die den Vereinen verordnet wurden, damit diese berechtigt sein sollten, in der 1. Liga zu spielen. Jeder Verein sollte einen A-Trainer bringen. Da gab es von Seiten des DRV (Deutsche Rugbyverbandes) einiges hin und her, was für die Planungen der Vereine, in welcher Liga man nun spielen darf und die damit verbundenen Spieltermine usw. keineswegs förderlich war.

    Nach Abschluss der Vorrunde wurden die Spieltermine (nicht nur) für den DRV-Pokal erst in der Woche bekannt gegeben, in der dann auch das erste Spiel stattgefunden hat. Busbestellungen für die ersten Auswärtsspiele oder Bewerbung und Vorbereitung für die ersten Heimspiele waren damit äußerst schwierig zu bewerkstelligen, was auch mit finanziellen Verlusten einherging.

    Zu Hause an der Stahmelner Straße: Der Rugby Club Leipzig.
    Zu Hause an der Stahmelner Straße: Der Rugby Club Leipzig. Foto: Jan Kaefer

    Was können wir und die Fans im neuen Jahr vom RCL erwarten bzw. was erwartet der RCL von sich selbst?

    Die Bundesliga-Mannschaft möchte ins DRV-Pokal-Finale einziehen und dann dort auch als Sieger vom Platz gehen.

    Es ist ein Interkulturelles Sportfest geplant (13. Juni), welches mit Leipziger Flüchtlingsheimen und dem Flüchtlingsrat vorbereitet wird. An diesem Tag verwandelt sich unser Sportplatz in Stahmeln in eine Weltkarte.

    Der Verein wird 2015 (neben dem laufenden Spielbetrieb der Männer, Frauen und des Nachwuchses) eine Turnierserie („Leipzig 7s“) starten, welche zukünftig jedes Jahr nationale und internationale Männer-, Frauen- und Kinder-/ Jugendliche-Teams nach Leipzig holen soll.

    In 2015 werden die „Leipzig 7s“ zu Ehren der 1.000-jährigen Ersterwähnung von Leipzig an drei Wochenenden gespielt: Die Kinder sind am 6. Juni dran (Lipsiade), die Frauen am 20./ 21. Juni und die Männer am 4./ 5. Juli.

    Die nächsten Heimspiele des Rugby Club Leipzig:

    (Männer/ DRV-Pokal)
    RC Leipzig vs. Berliner RC II (Sa., 28.02. um 14:30 Uhr)
    RC Leipzig vs. Hannover 78 II (Sa., 07.03. um 15 Uhr)
    RC Leipzig vs. Victoria Linden (So., 15.03. um 15 Uhr)

    (Männer II./ Regionalliga)
    RC Leipzig II vs. USV Potsdam (Sa., 21.03. um 14 Uhr)
    RC Leipzig II vs. SG-BSC II/VRC II (Sa., 11.04. um 14 Uhr)

    Die Heimspiele werden auf dem RCL-Gelände (Stahmelner Straße 218, 04159 Leipzig) ausgetragen.

    Info zur Serie: L-IZ.de hat Sportler und Funktionäre einiger Leipziger Sportvereine gebeten, zum Beginn des neuen Jahres ein Zwischenfazit zu ziehen und dafür jeweils die hier gestellten drei Fragen zu beantworten.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ